Städtische Seilbahnen

Inauen-Schätti AG

Zuverlässige „Lebensader“ für Terrassensiedlung Heulosen

Neben dem klassischen Seilbahnbau ist die Produktion von Schrägauf­zügen für das Schweizer Familienunternehmen aus Schwanden ein zentrales Standbein. Unweit vom Firmenstandort entfernt wurde vor kurzem für die neue Terrassensiedlung „Heulosen“ der Schrägaufzug INTRA realisiert.

von: Claudia Mantona

In bester Hanglange entsteht derzeit in Schwanden im Kanton Glarus eine Wohnsiedlung mit insgesamt 40 Eigentums- und Mietwohnungen sowie Tiefgarage. Die Häuser mit den Wohneinheiten sind terrassenförmig angeordnet. Hinter der Baugesellschaft Heulosen stehen mit der Inauen-Schätti AG und der Fuchsbau Architekten AG zwei Unternehmen aus dem Glarnerland.

So musste man auch nicht lange nach dem idealen Transportmittel für die zukünftigen Bewohner der Terrassensiedlung „Heulosen“ suchen, denn die Inauen-Schätti AG beschäftigt sich seit mehr als 30 Jahren mit Schrägaufzügen und hat mit ihren Modellen COMFORT, INTRA und PICCOLO für jedes Einsatzgebiet das passende und vielfach erprobte Transportsystem.

Während der COMFORT und der PICCOLO für Außenanlagen gedacht sind, ist der Schrägaufzug INTRA für alle Innenbereiche prädestiniert. CEO Michael Hanimann betont: „Dieses Modell spart oft viel Platz. Der INTRA läuft auf höchst geräuscharmen Schienen und ist behindertengerecht ausgeführt.

Auf­grund der Schachtanlage ist der INTRA witterungsgeschützt und wartungsarm. Alle unsere Schrägaufzüge sind ‚Swiss Made‘ und werden von uns nach der aktuellen Aufzugsrichtlinie und den geltenden Sicherheitsstandards produziert.

Basierend auf Standardkomponenten konstruieren wir Schrägauf­züge, die die individuellen Anforderungen des jeweiligen Einsatzbereiches erfüllen. So erschließen z. B. unsere INTRA in der Schweiz Terrassensiedlungen im Tessin, in Steffisburg, in Thun, in Brugg oder das Bergrestaurant am Weisshorngipfel in Arosa. Aber auch international haben wir in diesem Zusammenhang schon mehrere Projekte realisiert, wie z. B. für die ‚Pyramide des Friedens und der Eintracht‘ in der kasachischen Hauptstadt Astana.“

Absolute Verfügbarkeit ist ein Muss!

Wie wichtig ein Schrägaufzug ist, bemerkt man oft erst dann, wenn er einmal nicht funktioniert. Dann heißt es zu Fuß gehen oder den Kinderwagen nach oben zu schleppen oder nach einer anderen Lösung zu suchen, wenn man beispielsweise ein Rollstuhlfahrer ist oder aufgrund des gehobenen Alters zu Fuß nicht mehr gut unterwegs ist. Umso essentieller ist die absolute Zuverlässigkeit eines solchen Transportmittels.

Der Schrägaufzug INTRA ist robust und sehr sicher ausgeführt und auf extensive Betriebszeiten ausgelegt. Im Falle der neuen Terrassensiedlung „Heulosen“ erschließt der INTRA den Zugang zu den Mehrfamilienhäusern. Er ist für einen Fassungsraum von zwölf Personen konstruiert und befördert die Passagiere auf einer Strecke von 58,7 m mit einer Fahrgeschwindigkeit von 1,5 m/s zu insgesamt vier Stationen (zwei rechts / zwei links).

Bei den Materialien dominieren Stahl und VSG-Glas. Die Ausstattung ist vandalensicher und zweckmäßig. Als optischer Aufputz wurden beim Boden Steinplatten gewählt. Bei der Kabine ist die VSG-Verglasung ganz weit nach unten gezogen, um den Blick auf die Strecke frei zu geben. Auf diese Weise haben die Passagiere während des Transports durch den Schacht ein angenehmes und sicheres Fahrgefühl.

Der INTRA ist mit einem 11-kW-Antrieb und einem Ausgleichsgewicht ausgestattet. Dazu der technische Projektleiter Simon Wenger: „Dadurch hat man nur mehr das Gewicht der Personen zu beschleunigen, und das spart in der Folge Betriebskosten. Aufgrund unserer Aufzugssteuerung, die ein schnelles Anfahren und Abbremsen ermöglicht, gelangt man rascher zu den einzelnen Stationen. Eine Überlastsicherung am Fahrzeug verhindert, dass sich der Schrägaufzug bei Überladung in Bewegung setzt. Ansonsten wurden alle erforderlichen Sicherheitsmaßnahmen getroffen.

Dazu gehören natürlich auch ein Notrufsystem sowie die Fernüber­wachung und -wartung via Handy, Tablet und PC.“ Die Bedienung erfolgt wie bei einem Senkrechtaufzug. Ebenfalls im Aufzug integriert ist ein großzügiges Display, das von Personen mit Zugriffsberechtigung mit unterschiedlichen Informationen (Text, Bilder, Videos) bespielt werden kann.

Neuheit: Schrägaufzug via Handy-App rufen

Als zusätzlichen Komfort für die zukünftigen Bewohner der neuen Terrassensiedlung „Heulosen“ in Schwanden können diese mit ihrem Smartphone über eine spezielle App den Aufzug schon im Vorfeld bestellen, bevor sie die Wohnung verlassen. Wenn sie dann zum Aufzug kommen, ist dieser schon in der jeweiligen Station angelangt. Eine andere Möglichkeit damit ist, einem Besucher den Aufzug nach unten zu schicken. Dieser zusätzliche Komfort ist jetzt übrigens bei allen Schrägaufzugs-Modellen der Inauen-Schätti AG möglich.

Zweigstelle nach Stans übersiedelt

Neben ihrer Firmenzentrale in Schwanden und ihrem Werkhof mit Servicestation in Siebnen betreibt die Inauen-Schätti AG seit mehreren Jahren in Dallenwil eine eigene Geschäftsstelle für den Bereich Schrägaufzüge. Diese Zweigstelle ist vor kurzem nach Galgenried 20 in Stans übersiedelt. Mit der Übersiedlung nach Stans und den dort großzügigen Einrichtungen wird der Service-Standort der Innerschweiz zusätzlich gestärkt.

Rendering der neuen Terrassensiedlung „Heulosen“, die derzeit in bester Hanglage in Schwanden im Kanton Glarus entsteht. Die 40 Eigentums- und Mietwohnungen werden vom Schrägaufzug INTRA aus der Produktion der Inauen-Schätti AG ­erschlossen.
Schon betriebsfertig: der Schrägaufzug INTRA für die Wohnsiedlung „Heulosen“. Er ist für einen Fassungsraum von zwölf Personen ausgelegt und befördert die Passagiere in einem Schacht mit einer Fahrgeschwindigkeit von 1,5 m/s zu vier Stationen.
Simon Wenger, Projektverantwortlicher der Inauen-Schätti AG: „Aufgrund unserer Aufzugssteuerung, die ein schnelles Anfahren und Abbremsen ermöglicht, gelangt man rascher zu den einzelnen Stationen. Das ist ein zusätzlicher Komfort für die Passagiere.“
Via Handy-App können sich die Bewohner der Terrassensiedlung „Heulosen“ den Schrägaufzug INTRA zur jeweiligen Station rufen.
BILDER: FUCHSBAU ARCHITEKTEN AG, C. Mantona
Die neue Schrägaufzugs-Zweigstelle in Galgenried 20, Stans
BILDER: FUCHSBAU ARCHITEKTEN AG, C. Mantona

Foto: Riesneralm

Das Skigebiet Riesneralm hat ein innovatives Wasserkraftwerk an der Talstation in Betrieb genommen, das ökologischen und nachhaltigen Ansprüchen…

Weiterlesen
Foto: Kässbohrer Geländefahrzeug AG

Die Kunden von Kässbohrer können sich neben höchster Effizienz und Wirtschaftlichkeit auch auf eine optimale Qualität ihrer Fahrzeuge verlassen.

Weiterlesen
Foto: CWA/Doppelmayr Seilbahnen

Der Schweizer Kabinenhersteller CWA Constructions SA/Corp. gewinnt mit seiner neuen 3S-Kabine Atria den „Red Dot Award: Product Design 2020“.

Weiterlesen
Foto: HIWU

Am 18. Juni wurde der erste der beiden neuen Carvatech-Wagen der Standseilbahn auf die Wurzeralm geliefert. In modernem Look und am letzten Stand der…

Weiterlesen
Foto: Prinoth AG

Mit 12. Juni 2020 übernimmt Klaus Tonhäuser die Funktion als Präsident der Firmengruppe Prinoth und folgt somit auf Werner Amort, der seit 2004 das…

Weiterlesen
Foto: Klenkhart

Bereits 2007 zeichnete das Tiroler Ingenieurbüro aus Absam für den ersten Masterplan für den Ausbau des rumänischen Skigebietes Poiana Braşov…

Weiterlesen
Foto: Kässbohrer Geländefahrzeug AG

Der neue PistenBully 600 E+ setzt Maßstäbe für einen nachhaltigen Pistenbetrieb. Durch seinen diesel-elektrischen Antrieb verbindet der grüne…

Weiterlesen
Foto: Immoos GmbH

Bergungsspezialist Immoos hat die Corona-Krise in den vergangenen Wochen mit Kurzarbeit überbrückt und die Zeit genutzt, um ältere Angelegenheiten…

Weiterlesen
Foto: conos gmbh

Von allen Branchen ist der Tourismus weltweit am stärksten von der „Corona-Krise“ betroffen –, und in vielen Ski- und Bergdestinationen fragt man…

Weiterlesen
Foto: Bartholet Maschinenbau AG

In Walenstadt in der Schweiz entsteht ein spezielles Gastroerlebnis: Seilbahnbauer Bartholet und La Culina, ein Catering-Unternehmen aus Bad Ragaz,…

Weiterlesen
Foto: Violetta/pixabay.com

Seit seiner Gründung im Jahr 1969 hat sich das Schweizer Familienunternehmen zu einem führenden Komplettanbieter für Kassen-, Zutrittskontroll- und…

Weiterlesen
Foto: grischconsulta

Roland Zegg wird sich bei der Generalversammlung der Bergbahnen Destination Gstaad (BDG) im August/Herbst 2020 nicht mehr zur Wiederwahl als…

Weiterlesen
Foto: C. Mantona

Franz Hörl, Obmann des Fachverbandes der Seilbahnen Österreich, zeigt sich zufrieden mit den neuen Bestimmungen der Lockerungsverordnung für die…

Weiterlesen
Foto: Axess AG

Die Axess AG bietet ein neues Modul für alle Zutrittskontrollsysteme an: Dabei misst ein Sensor die Körpertemperatur und eine Kamera erkennt, ob eine…

Weiterlesen
Foto: Engelberg-Titlis Tourismus AG/Marco Zemp

Nach dem fast dreimonatigen Stillstand aufgrund der Corona-Pandemie dürfen die Bergbahnen in der Schweiz aufatmen: Der Schweizer Bundesrat hat am 27.…

Weiterlesen