Foto: FV Seilbahnen
Tourismus Seilbahnen

Skipotenzialstudie

Wintersport bleibt Wirtschaftsmotor

Skifahren ist nicht nur bei inländischen Gästen beliebt, sondern auch international ein Exportschlager. Das bestätigt eine aktuelle Studie zur Wintersportnachfrage im Auftrag des Fachverbandes der Seilbahnen und der Bundessparte Tourismus und Freizeitwirtschaft der WKÖ.

von: TS

Bewegung und Spaß im Schnee in Österreichs Bergen sind hoch im Kurs, so die guten Nachrichten vor der Wintersaison 2023/24. Für Zuversicht in der Seilbahnbranche sorgen die aktuellen Zahlen. Ein überwiegender Anteil an Skifahrern sagt, dass sie in den nächsten Jahren gleich viel oder öfter Skifahren gehen wollen. Rund 80 % der Gäste kommen im Winter aus dem Ausland in die heimische Bergwelt. „Trotz fordernder Zeiten und Krisenjahren steht Österreich als Wintersportdestination bei in- und vor allem ausländischen Gästen hoch im Kurs – die Nachfrage nach Winterurlaub ist ungebrochen. Zugleich investieren die Unternehmen weiter intensiv in klimafreundliche Maßnahmen mit nachhaltigem Effekt“, zeigten sich Franz Hörl, Obmann des Fachverbandes der österreichischen Seilbahnen, und Robert Seeber, Obmann der Sparte Tourismus und Freizeitwirtschaft, daher optimistisch beim Blick auf die kommende Wintersaison.

Rund 70 Prozent der Gäste kommen wegen des Skifahrens nach Österreich und 88,6 Prozent sind zufrieden bzw. sehr zufrieden mit dem Produkt. Hinzu kommen eine hohe Wiederbesuchsrate von über 80 Prozent und ein unverändert hoher Kinder- und Jugendanteil von 26 Prozent.

Bedeutender Wirtschaftsfaktor

Schon die letzte Wintersaison 2022/23 hatte gegenüber dem Jahr davor ein deutliches Plus gebracht: Sowohl die Übernachtungen in den Bergregionen Österreichs (+24 %) als auch die Ersteintritte (+15 %) hatten nach dem ersten Corona-Winter wieder deutlich angezogen. Damit liegen vor allem die Übernachtungszahlen im Vergleich zum Durchschnitt der letzten drei Winter vor Corona wieder fast auf diesem Niveau, trotz einer nicht optimalen Wetter- und Naturschneelage in der vergangenen Saison.

Über 50 Mio. Skierdays in Österreich bringen wichtige Einnahmen für den Bund und die Regionen. Allein die Umsatzsteuer macht rund 1,9 Mrd. Euro pro Winter aus (Wert für 2022/23). Der gesamte Bruttoumsatz durch Wintersportler:innen liegt bei 12,6 Mrd. Euro und zeigt die wirtschaftliche Bedeutung des alpinen Wintersports auf.

Mit breitem Angebot punkten

Auch wenn Skifahren weiterhin der Hauptgrund für einen Winterurlaub in Österreich ist, werden alternative Angebote, wie Wellness, Wandern, Kulinarik oder Shopping gut angenommen, so Seeber: „Unsere Tourismusbetriebe arbeiten stetig und erfolgreich an der Weiterentwicklung ihrer Produktpalette. Alternative Angebote sind beliebt und gewinnen als Komplementäraktivitäten zum Skifahren einerseits und als Aktivität für Begleitpersonen, die nicht skifahren andererseits an Bedeutung.“ Dass das breite Tourismusangebot funktioniert, zeigen nicht zuletzt die gestiegenen Nächtigungszahlen, die sich stärker entwickelt haben als die Skifahrertage.

Investitionen in Richtung Klimaneutralität

Franz Hörl, Obmann des Fachverbandes der österreichischen Seilbahnen, betont: „Unsere Unternehmen bieten ein – auch in Sachen Preis-Leistungs-Verhältnis – einzigartiges Skierlebnis und investieren zugleich intensiv in ihren Weg in Richtung Klimaneutralität. Die Erhebungen zeigen, dass das Skifahren unverändert der zentrale Grund für einen Winterurlaub in Österreich ist.“ Mit Blick auf die klimatischen Veränderungen verweist Hörl auf die umfassenden Kompetenzen der Betreiber in Sachen Schnee- und Pistenmanagement. „Wir können heute mit gutem Gewissen ein nachhaltiges Skierlebnis garantieren. Seilbahnen sind 100-prozentige Elektromobilität, der Anteil an erneuerbaren Energien in den Skigebieten liegt inzwischen bei 90 Prozent“, so Hörl. Nachdem die Branche bereits in den vergangenen zehn Jahren 20 Prozent an Energie einsparen konnte, werde sich dieser positive Effekt in den kommenden Jahren weiter fortsetzen.

Der Wintertourismus benötigt nur 0,9 % des Gesamtenergieverbrauchs Österreichs. Allein pro Nächtigung konnte der Energieverbrauch in den letzten Jahren um 54 % gesenkt werden. Im Rahmen einer Kommunikationsoffensive wird der Fachverband Seilbahnen im Laufe der kommenden Saison zudem mehr als 100 Nachhaltigkeitsprojekte präsentieren, die die vielseitigen Maßnahmen seitens der Unternehmen für die verantwortungsvolle Entwicklung des Skifahrens veranschaulichen sollen.

Für die Skipotenzialstudie hat die MANOVA GmbH rund 2.800 Personen zur aktuellen Stimmungslage inklusive Zukunftsausblick der Wintersportnachfrage befragt und die Ergebnisse analysiert.

Mehr zum Thema auf der Facebookseite des Fachverbands der Seilbahnen: https://www.facebook.com/upindieberge


Bild: DONGHWAN KIM auf Pixabay

Trotz wetterbedingter Herausforderungen war es die fünftbeste Saison seit Beginn der Aufzeichnung 1978/79. Die Investitionen bleiben hoch.

Weiterlesen
Foto: Tourismus Salzburg GmbH

Die aktuelle Tourismusanalyse des Österreichischen Institut für Wirtschaftsforschung (Wifo) zeigt eine gute Nachfrage, jedoch kaum Dynamik bei realen…

Weiterlesen
Foto: LPA/Ingo Dejaco

Mit dem Südtirol Pass können über 60 von 100 Aufstiegsanlagen im Land günstiger genutzt werden. Das ermöglicht die Vorteilsaktion „Seilbahnsommer…

Weiterlesen
Foto: Schilthornbahn

Die Sesselbahn Winteregg wird ab der kommenden Wintersaison deutlich mehr Personen transportieren können. Die Wintersaison 2023/24 am Schilthorn in…

Weiterlesen
Foto: Seilbahnen Schweiz

Winterferien und Skisport sind im Trend – die Schweizer Seilbahnen bilanzieren die vergangene Wintersaison trotz witterungsbedingter Herausforderungen…

Weiterlesen
Foto: Gasteiner Bergbahnen AG

Bei der 45. Hauptversammlung der Gasteiner Bergbahnen im Kursaal Bad Hofgastein wurde der langjährige Aufsichtsratsvorsitzende Josef Weißl…

Weiterlesen
Foto: Kinderhotels Europa

Nach Führungsaufgaben bei Mayrhofner Bergbahnen AG und bei Leitner hat der Tiroler die Geschäftsführung der Hotelvereinigung Kinderhotels Europa mit…

Weiterlesen
Foto: Schweiz Tourismus

Nach fast 30 Jahren Schweizer Tourismuswerbung im Zeichen der "Goldblume" ebnet die Destination Schweiz den Weg für eine umfassende Markenwelt mit dem…

Weiterlesen
Foto: Workshop Ischgl

„Slope Gliding” soll als Antwort auf den Klimawandel niedrig gelegene Skigebiete neu beleben. So lautet eine kreative Idee aus dem „Workshop Ischgl“,…

Weiterlesen
Foto: Garaventa

Die seit über 130 Jahren bestehende einspurige Standseilbahn am Monte San Salvatore in Lugano wurde von Garaventa umfassend modernisiert. Die neuen…

Weiterlesen
Foto: Kitzsteinhorn/Dietmar Sochor

Der touristische Leitbetrieb mit Sitz in Kaprun in Salzburg präsentierte bei der 64. Hauptversammlung historische Höchstwerte und bedeutende…

Weiterlesen
Foto: Destination Vancouver/Al Harvey

Anmeldungen für den 12. Internationalen Seilbahnkongress des Weltseilbahnverbandes vom 17. bis 21. Juni 2024 in Vancouver (CAN) sind noch möglich. Das…

Weiterlesen
Foto: Mountain Planet

Zum 50-jährigen Jubiläum bilanziert die Mountain Planet (16. bis 18. April) sehr positiv mit deutlich mehr Teilnehmern als bei der letzten Ausgabe.

Weiterlesen
Foto: Doppelmayr

Compagnie du Mont-Blanc und Doppelmayr France stellten bei der Fachmesse Mountain Planet in Grenoble das Wiederaufbauprojekt der Grand Montets vor.…

Weiterlesen
Foto: Axess AG/leorosasphoto.com

Die Axess AG, Anbieter von Ticketing- und Zutrittssystemen, verzeichnete im letzten Geschäftsjahr ein Plus von 10 %. 

Weiterlesen