Leica iCON alpine misst die Schneehöhe sowohl unter dem Räumschild wie auch unter dem Fahrzeug.
Beschneiung Pistengeräte

LEICA GEOSYSTEMS

Wenn jeder Zentimeter zählt – Schnee optimal nutzen

Immer mehr Skigebiete setzen auf die 3D-Schneehöhenmessung iCON alpine von Leica Geosystems. Präzision, Zuverlässigkeit und stete Weiterentwicklung werden geschätzt. Ein Augenschein in der Silvretta Montafon.

Noch liegen die Stille der Nacht und die Dunkelheit über dem Tal. Doch oben am Berg herrscht bereits Betriebsamkeit. Nur die Scheinwerfer der Pistenfahrzeuge, die bereits ihre Spuren ziehen, lassen dies erahnen. Der Arbeitstag beginnt früh für
das Pistenteam rund um Mario Tschofen, Leiter der Pistenpräparation in der Silvretta Montafon. Es ist vier Uhr morgens. Noch ist die Sonne nicht aufgegangen. Doch bald werden die Berggipfel im ersten Licht erstrahlen.

Zweifache Messung mit Präzision

Für Mario Tschofen ist diese Zeit vor dem ersten Tageslicht jeweils eine spezielle Zeit, die er immer wieder aufs Neue genießt. Konzentriert präparieren er und seine Kollegen die Pisten für den neuen Skitag. Schon viele Jahre tut er das. Seit 2013 unterstützt ihn das 3D-Schneehöhenmesssystem von Leica Geosystems dabei. Alle 22 Pistenfahrzeuge sind damit ausgerüstet, davon acht Prinoth- und
vierzehn Pistenbully-Maschinen. Während er sich früher allein auf seine Erfahrung und Geländekenntnisse verließ, so vertraut Mario Tschofen heute auch auf die GPS-Unterstützung von Leica iCON alpine. Immer wieder richtet sich sein Blick auf das Display. Das Geländeprofil und die Schnee­höhen sind dort in 3D und nach Schneehöhe farblich fein abgestuft und in Echtzeit dargestellt. Mario Tschofen ist begeistert: „Die Schneehöhen werden sowohl unter dem Fahrzeug als auch unter dem Räumschild gemessen – und das äußerst genau.“ Zu Beginn hätten sie das noch ab und zu überprüft. Doch inzwischen ist das Vertrauen in die Technologie voll da.

Bessere Pisten und  längere Saison

Die letzten Winter mit wenig Schnee waren eine Herausforderung für viele Skigebiete, auch für die Silvretta Montafon. „Hätten wir das System nicht im Einsatz gehabt, hätten wir nicht über so lange Dauer eine so gute Pistenqualität sicherstellen können“, so Mario Tschofen. Auch diesen Winter war sein Team wieder sehr gefordert. Dank genauer Kenntnisse der Schneehöhen über das ganze Skigebiet kann Schnee aus vorhandenen Schneedepots gezielt an neu­ralgische Stellen verschoben oder diese präzise beschneit werden. Schließlich soll die Saison so lange wie möglich dauern – gerade auch in Jahren, in denen Ostern so spät stattfindet wie dieses Jahr.

Keine Zusatzinvestitionen vor Ort

Das System läuft webbasiert und bedingt einzig eine gute Mobilfunkabdeckung. „Dadurch sind für das Skigebiet außer der System-Hardware und -Software keine Zusatzinvestitionen in die Infrastruktur vor Ort nötig, wie z. B. kostspielige Server oder zusätzliche Wifi-Hotspots“, so Lukas Ingold, der bei Leica Geosystems für das Business Development der 3D-Schneehöhenmessung und des Schneemanagements verantwortlich ist. Er ist aktuell vor Ort, um sich mit den Fahrern auszutauschen und Inputs für künftige Optimierungen und Weiterentwicklungen aufzunehmen. Laut Ingold ist das System auch auf anderen (Bau-)Maschinen einsetzbar, beispielsweise für den Sommereinsatz auf einem Bagger. Die Investition kann sich also doppelt auszahlen.

Vom Vermessungsprofi weltweit erprobt

Die Technologie der 3D-Schneehöhenmessung basiert auf einer Technologie, die weltweit auf Baustellen eingesetzt wird und tausendfach erprobt wurde. Leica Geosystems hat dieses Know-how auf die spezielle Anwendung in Skigebieten adaptiert und optimiert. Unzählige Pistenfahrzeuge im europäischen Alpenraum und in Skandinavien sind inzwischen damit ausgerüstet. Erste Systeme sind auch in Nordamerika im Einsatz.

Kompatibel mit Fahrzeugen aller Hersteller

Leica iCON alpine kann auf Pistenfahrzeugen aller Hersteller wie Pistenbully und Prinoth etc. installiert werden. Prinoth bietet für ihre Fahrzeuge mit dem Leica iCON alpine Ready-Kit eine entsprechende Vorrüstung an. Damit reduziert sich die Inbetriebnahme und Einmessung des Systems vor Ort auf ein bis zwei Stunden.

Auch ideal für Funparks

Seit 2015 nutzt Silvretta Montafon das System auch für den Bau ihres großen Funparks. Damit lässt sich ein Funpark planen, effizient herstellen und während der Saison optimal pflegen. Und im folgenden Jahr einfach und gezielt reproduzieren.

Der Tag kann beginnen

Inzwischen ist die Sonne aufgegangen und die ersten „Early Bird“-Skifahrer ziehen ihre Kurven in den frisch präparierten Schnee. Unwissend, wie viel Sorgfalt, Planung und Aufwand hinter solchen idealen Pistenverhältnissen stecken. Zufriedene Gesichter allerorts, das erfreut auch den Leiter der Pistenpräparation.

Die Schneehöhen werden dem Fahrer auf dem Display farblich fein abgestuft und in Echtzeit angezeigt.
Fotos: Leica Geosystems
Mario Tschofen schätzt die Zuverlässigkeit und Präzision der 3D-Schneehöhenmessung von Leica Geosystems.
Fotos: Leica Geosystems

Foto: Hiwu

Kurz vor den Semesterferien in Oberösterreich verzeichnete das Skigebiet die einmillionste Seilbahnfahrt in dieser Saison und die 100.000er-Marke des…

Weiterlesen
Rendering: renderwerk.at

Die 8er-Kabinenbahn auf den Hausberg von St. Gilgen am Wolfgangsee in Salzburg wird ab kommenden Sommer großteils energieautonom mit Sonnenstrom…

Weiterlesen
Foto: Andreas Haller - Montafon Tourismus GmbH

Das Programm des 33. TFA TourismusForum Alpenregionen (18.–20. März 2024) in Schruns im Montafon (Ö) umfasst Lebensraumgestaltung, Strategien für den…

Weiterlesen
Foto: SkiStar

SkiStar, ein schwedisches Unternehmen im Bergtourismus, will das Stockholmer Skigebiet Hammarbybacken (SWE) komplett frei von fossilen Brennstoffen…

Weiterlesen
Foto: Big Sky/Garaventa

Ein Highlight der von Garaventa errichteten "Lone Peak Tram" in Big Sky, Montana (USA) sind die Kabinen, die im Sommer durch zwei rechteckige…

Weiterlesen
Foto: Destination Vancouver/Grouse Mountain

OITAF Der 12. Internationale Seilbahnkongress des Weltseilbahnverbandes vom 17. bis 21. Juni 2024 in Vancouver (CAN) verspricht ein…

Weiterlesen
Foto: Leitner

Der öffentliche Personen-Nahverkehr (ÖPNV) stößt in vielen Großstädten an seine Grenzen. Straßenbahn und Bus konkurrieren auf Straßenniveau mit dem…

Weiterlesen
Foto: Doppelmayr

Autonomous Ropeway Operation oder kurz "AURO" nennt die Doppelmayr-Gruppe jene Technologie für autonome Seilbahnmobilität, die nach Kabinenbahnen nun…

Weiterlesen
Foto: Grega Erzen

Mit gleich neun neuen Anlagen von Leitner in Slowenien, Bosnien, Polen und Bulgarien wird die Beförderungsqualität deutlich erhöht und der…

Weiterlesen
Foto: Doppelmayr Seilbahnen GmbH

Für die größte Investition der Firmengeschichte nimmt der Seilbahnhersteller 200 Mio. Euro in die Hand. Am Standort in Wolfurt entstehen…

Weiterlesen
Foto: Destination Vancouver/Grouse Mountain

Das Programm für den 12. internationalen OITAF Seilbahnkongress vom 17. bis 21. Juni 2024  in Vancouver (CAN) steht nun endgültig fest. Die Referenten…

Weiterlesen
Foto: Ski Juwel Alpbachtal Wildschönau

Die Arbeit des Architekturbüros Snøhetta für den Aussichtsturm „Top of Alpbachtal“ im Ski Juwel Alpbachtal Wildschönau wurde mit dem renommierten „Bau…

Weiterlesen
Foto: Sunkid

Seit dem ersten Sunkid-Zauberteppich im Jahr 1996 haben Millionen Ski-Neulinge von dem modernen Skiförderband profitiert. Nun erfolgte im Zillertal…

Weiterlesen
Foto: beigestellt Kässbohrer

Die Stiftung Mailand Cortina 2026 und Kässbohrer Italia haben den Beginn ihrer Zusammenarbeit im Hinblick auf die bevorstehenden Olympischen und…

Weiterlesen
Foto: Seilbahnen Schweiz

Die Seilbahnbranche ist vor Problemen am Arbeitsmarkt nicht gefeit. In der Schweiz wird deshalb die Kampagne "Alpine Tech Heroes" lanciert, um…

Weiterlesen