New ropeways

Weltneuheit am Stanserhorn: Cabrio-Bahn

Ein neuartiges Seilbahnsystem von Garaventa ermöglicht den Besuchern an der frischen Luft freie Sicht auf die Alpenwelt: Die doppelstöckigen Fahrzeuge einer Zweiwagen-Pendelbahn sind mit einem offenen Oberdeck ausgestattet.

Dass ein offenes Oberdeck der Fahrzeuge beim herkömmlichen Pendelbahnsystem praktisch nicht möglich ist, versteht sich von selbst, denn ein offener Platz für Fahrgäste unter den Trag- und Zugseilen im Laufwerks- und Gehängebereich ist wohl kaum denkbar. Die Seile müssen also wo anders hin.
Die Lösung: Die bei größeren Pendelbahnen üblichen Doppeltragseile werden an die Seite der Fahrzeuge verlegt, ein Tragseil links und ein Tragseil rechts. Das Zugseil bleibt in der Mitte, wird aber vorne und hinten am Fahrzeug verankert.
Bei dem Projekt Cabrio-Bahn der Stanserhorn-Bahn-AG handelt es sich also um eine Pendelbahn mit breiter Spur der beiden Tragseile, zwischen denen die doppelstöckigen Wagen mit offenem Oberdeck von einem Zugseil bewegt werden. Die Führung der Fahrzeuge zwischen und nicht unter den Tragseilen macht den großen Unterschied und damit die Weltneuheit gegenüber dem Funifor-System aus, das ebenfalls ein Pendelbahnsystem mit breiter Tragseil-Spur ist. Es gibt bei der Cabrio-Bahn kein Gehänge, sondern einen Rahmen mit seitlich angebrachten Laufwerken, in dem die Doppelstockkabine niveaugeregelt gelagert ist. Die Drehachse der Kabine im Rahmen liegt im Deckenbereich zwischen oberem und unterem Fahrzeugdeck.
Jedem Seilbahntechniker ist klar, dass mit einer derartigen Anordnung eine Fülle von neuen Fragen auftaucht, die von den Garaventa-Konstrukteuren gelöst werden musste. Wir kommen darauf ein anderes Mal zurück.

Mutige Innovation
Eine neue technische Idee ist die eine Sache, die andere ist der Mut, ein innovatives Konzept in die Praxis umzusetzen und in einen Prototyp zu investieren. Innovationen haben bei der Stanserhorn-Bahn-AG eine lange Tradition. Historisch Wertvolles wie die Oldtimer-Standseilbahn (Baujahr 1893) bleibt erhalten, Neues mit viel frischem Wind im wahrsten Sinne des Wortes wird geschaffen. Mit der neuen Cabrio-Bahn, welche die bestehende Seilbahn von Kälti zum Stanserhorn im Jahr 2012 ersetzen wird, beweist die Stanserhorn-Bahn diese Einstellung. Das komfortable Doppelstockfahrzeug mit offenem Oberdeck ist eine absolute Neuheit in der Seilbahntechnik. Die untere Etage (weitgehend verglast) bietet Platz für 60 Gäste. Von den 60 Gästen können bis zu 30 Personen über die innenliegende Treppe aufs Sonnendeck wechseln. Die Fahrgäste genießen auf der Fahrt einen Rundblick und spüren den frischen Wind hautnah.

Zusätzlicher Erlebniswert
Den Verantwortlichen der Stanserhorn-Bahn war klar: wenn schon eine neue Bahn, dann eine, die neben der reinen Beförderungsaufgabe auch einen zusätzlichen Erlebniswert für die Gäste bringt. “Unsere Vision war es, das unvergleichliche Stanserhorn-Erlebnis noch zu verstärken. Wir wollen mit dieser technischen Innovation den Gästen während der Seilbahnfahrt eine weitere Dimension öffnen. Mit der Cabrio-Bahn spürt man den Fahrtwind und kann die Aussicht ‚Open-Air’ genießen“, erklärt dazu Reto Canale, Direktor der Kontrollstelle IKSS (Interkantonales Konkordat für Seilbahnen und Skilifte) und unabhängiger Berater der Stanserhorn-Bahn. Nach einer umfassenden Evaluierungsphase bekam die Schweizer Firma Garaventa AG den Zuschlag für Konzeption und Bau der neuen Anlage. Dazu Istvan Szalai, Direktor der Garaventa AG: „Wir freuen uns, zusammen mit der Stanserhorn-Bahn ein Zeichen schweizerischen Seilbahn-Know-hows zu setzen. Dass wir für die Stanserhorn-Bahn eine Weltneuheit entwickeln, welche Fahrgäste jeden Alters begeistern wird, erfüllt uns mit Stolz.“

Rücksichtnahme auf die Natur
Eine ursprüngliche, intakte Landschaft und die prächtige Vielfalt von Pflanzen und Tieren bilden mit der traumhaften Rundsicht das unverwechselbare Stanserhorn-Naturerlebnis. Um das Landschaftsbild möglichst wenig zu beeinträchtigen, ist eine harmonische bauliche Integration der Berg- und Talstation vorgesehen. Bei der Architektur setzt man auf ein bewährtes Team. Das Architekturbüro Waser und Achermann aus Stans, welches bereits im Jahr 2001 den Neubau des Drehrestaurants Rondorama auf dem Stanserhorn vorgenommen hat, wird auch beim neuen Projekt ihre Handschrift hinterlassen.

Finanzierungsmodell
Das Investitionsvolumen für das neue Seilbahnprojekt beläuft sich insgesamt auf rund 24 Mio. CHF (14,5 Mio. EUR). Ein Teil davon wird mit Eigenmitteln finanziert, ein weiterer aus Darlehen von Bund, Kanton und weiteren Investoren. Darüber hinaus ist im Rahmen der kommenden Generalversammlung der Stanserhorn-Bahn-AG im April 2010 eine Aktienkapitalerhöhung von 6.6 Mio. CHF (4,0 Mio. EUR) geplant. Jeder kann Mitbesitzer der neuen Cabrio-Bahn werden. Nach der Generalversammlung haben Interessierte die Möglichkeit, Aktien mit einem Ausgabekurs von voraussichtlich 1.200 CHF (727 EUR) zu zeichnen, was letztmals vor 37 Jahren der Fall war. Seit 15 Jahren zahlt die Stanserhorn-Bahn ununterbrochen Dividenden aus. Im Jahre 2008 waren es 8 %.

Betriebsaufname 2012
Die eigentlichen Bauarbeiten für die Bergstation und die Stützenfundamente beginnen im Sommer 2011. Nach Saisonschluss 2011 wird zunächst die bestehende Bahn abgebaut und umgehend der Bau der Talstation in Angriff genommen. Die Planung sieht vor, dass die neue Seilbahn am 1. Mai 2012 in Betrieb gehen wird.
JN

Das Konzept des offenen Oberdecks verspricht ein besonderes Fahrerlebnis. Foto: Garaventa

Der Direct Drive von Bartholet stellt eine Technologie mit vielen Vorteilen dar, um Ökonomie und Ökologie in Einklang zu bringen. Er unterscheidet…

Weiterlesen

Der Seilbahnhersteller aus Vorarlberg mit seiner Schweizer Niederlassung in Glarus realisierte innerhalb von acht Monaten zwei neue, elegante…

Weiterlesen

Der traditionelle Seilbahn- und Schlepplifthersteller Tatralift a.s. hat voriges Jahr einige interessante Projekte umgesetzt. Eine große…

Weiterlesen

Mit dem Panorama des slowakischen Hochgebirges Belianske Tatry (Beler Tatra) im Hintergrund erschließt seit Dezember 2018 eine moderne…

Weiterlesen
Leitner ropeways

Nach der Übernahme des Spieljochs in Fügen durch die Schultz-Gruppe wurde im Gebiet stark investiert. Im Mittelpunkt der ersten Ausbaustufe steht die…

Weiterlesen
C.Mantona

Im Kanton Wallis wird bis Ende dieses Jahres die bisherige Luftseilbahn Stalden-Staldenried-Gspon durch zwei zweispurige Pendelbahnen komplett…

Weiterlesen
Claudia Mantona

Im Dezember 2018 gingen die beiden neuen, zweispurigen Pendelbahnen, die die bisherige Luftseilbahn Stalden-Staldenried-Gspon im Kanton Wallis…

Weiterlesen
BLICKFANG

Bergbahnen, Destinationen, Hotels und Dienstleister im alpinen Raum sind permanent den unterschiedlichsten Marktkräften ausgesetzt, haben Vorschriften…

Weiterlesen
3 Zinnen Dolomites

16 neue Wintersportanlagen von Leitner ropeways sorgen zwischen den Abruzzen und Südtirol für deutliche Leistungssteigerungen im Hinblick auf…

Weiterlesen
Kässbohrer

Für die anstehende Wintersaison bietet die Kässbohrer Geländefahrzeug AG ihren Kunden wieder besonders verlängerte Bestellannahmezeiten im…

Weiterlesen
FV Seilbahnen/WKÖ

Bergbahnen sind mehr als nur Transportmittel und spielen eine zentrale Rolle für das Erlebnis „Bergsommer“ – das zeigt eine kürzlich veröffentlichte…

Weiterlesen
Doppelmayr

Doppelmayr und das Unternehmen „Kurorty Severnogo Kavkasa“ schlossen in Wien eine Kooperationsvereinbarung zur Entwicklung des Tourismus in Russland.…

Weiterlesen
D.MALACRIDA

Durach, den 27. April 2018. Die Audi Nines 2018 bewiesen, dass man beim Freestyle-Wintersport immer eine Nummer spektakulärer denken kann. Ganz neu in…

Weiterlesen
Doppelmayr

Am Luton Airport entsteht eine neue Verkehrsverbindung

Weiterlesen
LEITNER ropeways

LEITNER ropeways revitalisiert Sarajevos olympischen Hausberg

Weiterlesen