St. Moritz hat für die Alpine Ski-WM 2017 schneitechnisch kräftig aufgerüstet. Dazu gehörte auch der neue Naturspeichersee Lej Alv. Mit einem Nutz­inhalt von 400.000 m³ besticht er nicht nur durch seine Dimensionen, sondern ebenso durch seine landschaftsschonende Gestaltung.
Planung

Klenhart & Partner

Weltmeisterschafts-Planer haben wieder ganze Arbeit geleistet

Die Skigebietsplaner aus Absam sind seit mehr als 25 Jahren erfolgreich im „Alpinen Ingenieurbau“ tätig. Die Infrastruktur und die neuen Rennstrecken für die FIS Alpine Ski-WM 2017 in St. Moritz (6. bis 19. 2.) haben schon zu Beginn der aktuellen Wintersaison ihre Feuertaufe bestanden.

Klenkhart & Partner haben zweifelsohne WM-Erfahrung: Bereits für die FIS Alpine Ski-WM 2011 in Garmisch-Partenkirchen wurde von den Tirolern die gesamte Infrastruktur rund um die Bergbahnen, die Pisten und die Beschneiungsanlagen erneuert und WM-tauglich gemacht. Dieses Know-how hat sich auch die St. Moritz Engadin Mountains AG zunutze gemacht. Anlässlich der im Februar stattfindenden FIS Alpinen Ski-WM 2017 hat St. Moritz kräftig aufgerüstet. So wurden einerseits die vorhandenen Rennstrecken technisch adaptiert, andererseits bildet die Errichtung des größten Naturspeichersees der Schweiz mit 400.000 m³ Fassungsvermögen das absolute Herzstück. Dadurch konnten die Effizienz und damit auch die Ökobilanz der technischen Beschneiung wesentlich verbessert werden. 

Naturnahe Gestaltung des Speichersees

Mit der Errichtung des Naturspeichersees wurden in der Schweiz neue Maßstäbe in der landschaftsschonenden Umsetzung und dem Umgang mit der Vegetation gesetzt. Der Natursee Lej Alv blieb vom Bau komplett unbeeinflusst und mit dessen Zubringer aus dem Val Schlattain soll künftig auch der neue Speichersee im Frühjahr mit Schmelzwasser natürlich gefüllt werden. Der neue Naturspeichersee wurde mittels eines Erdschüttdamms realisiert. Die Rekultivierung erfolgte Zug um Zug mit der eigenen Vegetation. Die vorher sorgfältig abgehobenen Rasensonden wurden an den fertigen Böschungen wieder angedeckt. Diese Bauweise ermöglichte eine schonende Ufergestaltung, die wesentlich zum Gesamteindruck eines natürlichen Sees beiträgt, der dann auch im Sommer als attraktives Ausflugsziel genutzt werden kann.

Eine Herausforderung war die Integration der neuen leistungsstarken Anlage in das bestehende Beschneiungssystem mit zahlreichen Pumpstationen und einem umfassenden Leitungsnetz. Zusätzlich wurden von der Engadin St. Moritz Mountains AG neue Feldleitungen mit mehr als 3 km Länge verlegt. Pistenchef Reto Bieri konnte zum Saisonstart bereits mit dem neuen, effizienten Schneikonzept punkten. Gerade der heurige Winterbeginn stellte fast alle Skigebietsbetreiber vor extrem hohe Herausforderungen. Die Investition hat den Praxistest bestens bestanden und damit den Start in die Weihnachtssaison 2016 gerettet.

Die Pistenadaptierungen im Detail

Die Attraktivität der Herren- und Damenpisten im Skigebiet Corviglia konnte um einiges gesteigert ­werden. Die Gelände-Korrekturen im Streckenabschnitt „Rominger-Sprung“ und „Reinalter“ dienen vor allem auch der Sicherheit und sorgen für effiziente Arbeiten bei der Pistenpräparierung. Zudem wurde der in die Jahre gekommene Skitunnel „Vereina“ durch einen größer dimensionierten und skitechnisch sicheren Tunnel ersetzt.

Ein neues Konzept erhielt auch der Damenstart: Großzügig erweitert, gemäß den hohen Qualitäts-, Sicherheits- und Komfortansprüchen für den Skirennsport designt, kommt dies sowohl den Athletinnen und dem Betreuerstab als auch dem Publikum zu Gute. Zum Projekt gehörten ebenso die Adaptierung der Startplattform und des Starthanges der Damen-Abfahrt. Bei der Modellierung der Startplattform und der Skitunnel wurde ökologisch gearbeitet, mit Rücksichtnahme auf die umliegenden Geländestrukturen. Die möglichst landschaftsschonende Bauweise zeigt sich auch in der naturnahen Rekultivierung. Der Querungsbereich zwischen Publikumspiste und Rennstrecke unterhalb des Startbereiches wurde neu konzipiert. Durch den Einbau eines rund 40 m langen und rund 5 m breiten Skitunnels entstand eine barrierefreie Linienführung. Auch im unteren Streckenverlauf der Damen-Rennstrecke, dem sogenannten „Lärchenweg“, wurde für den Publikumsskilauf auf eine neue, komfortable und sichere Pistenführung gesetzt. Zwei alte, enge und abgewinkelte Tunnel gehören jetzt der Vergangenheit an. Hier wurde auf rund 120 m Länge ein großzügiger Tunnel mit rund 7,5 m Breite realisiert. Die Planungsabstimmung und Bauausführung verlief in erfolgreicher Zusammenarbeit mit dem Bauamt der Gemeinde St. Moritz, dem Organisationskomitee FIS Alpine Ski-WM St. Moritz 2017 sowie den bauausführenden Firmen, den Bauaufsichten und den Lieferanten. Klenkhart & Partner sorgte für die skitechnische Planung und das pistenbautechnische Controlling. Von den gelungenen Neuerungen konnten sich sowohl die Besucher als auch die Athleten bereits beim Alpinen Skiweltcup-Finale der Saison 2015/16 in St. Moritz überzeugen.

Auch die Verantwortlichen rund um die Nordischen Skiweltmeisterschaften 2019 in Seefeld in Tirol setzen auf das Know-how der Absamer. Es geht dabei um die neue Loipenplanung sowie um die Errichtung eines Speicherteiches, wobei das bestehende Leitungsnetz genutzt wird. 

CM

Dipl.-Ing. Christian Klenkhart (li.) und Dipl.-Ing. Christian Weiler sind mehrfach WM-erprobt.
Fotos: Klenkhart
In Seefeld in Tirol laufen die Vorbereitungen für die Nordischen Skiweltmeisterschaften 2019 auf Hochtouren. Um sicher und komfortabel zum Zielbereich unterhalb des Auslaufes der Sprungschanze zu gelangen, wurde über der Möserer Landesstraße eine 14 m breite Loipenbrücke errichtet.
Fotos: Klenkhart

Der Direct Drive von Bartholet stellt eine Technologie mit vielen Vorteilen dar, um Ökonomie und Ökologie in Einklang zu bringen. Er unterscheidet…

Weiterlesen

Der Seilbahnhersteller aus Vorarlberg mit seiner Schweizer Niederlassung in Glarus realisierte innerhalb von acht Monaten zwei neue, elegante…

Weiterlesen

Der traditionelle Seilbahn- und Schlepplifthersteller Tatralift a.s. hat voriges Jahr einige interessante Projekte umgesetzt. Eine große…

Weiterlesen

Mit dem Panorama des slowakischen Hochgebirges Belianske Tatry (Beler Tatra) im Hintergrund erschließt seit Dezember 2018 eine moderne…

Weiterlesen
Leitner ropeways

Nach der Übernahme des Spieljochs in Fügen durch die Schultz-Gruppe wurde im Gebiet stark investiert. Im Mittelpunkt der ersten Ausbaustufe steht die…

Weiterlesen
C.Mantona

Im Kanton Wallis wird bis Ende dieses Jahres die bisherige Luftseilbahn Stalden-Staldenried-Gspon durch zwei zweispurige Pendelbahnen komplett…

Weiterlesen
Claudia Mantona

Im Dezember 2018 gingen die beiden neuen, zweispurigen Pendelbahnen, die die bisherige Luftseilbahn Stalden-Staldenried-Gspon im Kanton Wallis…

Weiterlesen
BLICKFANG

Bergbahnen, Destinationen, Hotels und Dienstleister im alpinen Raum sind permanent den unterschiedlichsten Marktkräften ausgesetzt, haben Vorschriften…

Weiterlesen
3 Zinnen Dolomites

16 neue Wintersportanlagen von Leitner ropeways sorgen zwischen den Abruzzen und Südtirol für deutliche Leistungssteigerungen im Hinblick auf…

Weiterlesen
Kässbohrer

Für die anstehende Wintersaison bietet die Kässbohrer Geländefahrzeug AG ihren Kunden wieder besonders verlängerte Bestellannahmezeiten im…

Weiterlesen
FV Seilbahnen/WKÖ

Bergbahnen sind mehr als nur Transportmittel und spielen eine zentrale Rolle für das Erlebnis „Bergsommer“ – das zeigt eine kürzlich veröffentlichte…

Weiterlesen
Doppelmayr

Doppelmayr und das Unternehmen „Kurorty Severnogo Kavkasa“ schlossen in Wien eine Kooperationsvereinbarung zur Entwicklung des Tourismus in Russland.…

Weiterlesen
D.MALACRIDA

Durach, den 27. April 2018. Die Audi Nines 2018 bewiesen, dass man beim Freestyle-Wintersport immer eine Nummer spektakulärer denken kann. Ganz neu in…

Weiterlesen
Doppelmayr

Am Luton Airport entsteht eine neue Verkehrsverbindung

Weiterlesen
LEITNER ropeways

LEITNER ropeways revitalisiert Sarajevos olympischen Hausberg

Weiterlesen