Kein einfacher Sommer für die Schweizer Seilbahn-Unternehmen: Schweizweit sind im Vergleich zu 2019 die Ersteintritte um 37 % eingebrochen, die Umsätze um 33 %.
Foto: Seilbahnen Schweiz
Tourismus Sommer am Berg Seilbahnen

SEILBAHNEN SCHWEIZ

Verhaltenes Sommergeschäft in der Schweiz

Das vorwiegend kühl-nasse Sommerwetter in den Monaten Mai – Juli 2021 führte dazu, dass die Umsätze der Schweizer Seilbahnen deutlich unter den Erwartungen liegen. Dazu kommt, dass Gäste aus Übersee in der Schweiz noch weitgehend fehlen, während Schweizer wieder häufiger Sommerurlaub im Ausland machen.

von: DK

Schweizweit sind im Vergleich zu 2019 die Ersteintritte um 37 % eingebrochen, die Umsätze um 33 %. Das gab der Branchenverband Seilbahnen Schweiz am 12. August 2021 bekannt. Damit startete die Sommersaison 2021 in der Schweiz schlechter, als die Wintersaison 2020/21 geendet hatte.

Tessin und Graubünden als Ausnahmen

Erfreulicherweise wurden die Kapazitätsbeschränkungen in Seilbahn-Kabinen aufgehoben und auch sonst zeichnet sich im Sommer 2021 eine gewisse "Corona-Entspannung" ab. Allerdings hat das internationale Geschäft mit Kunden aus Übersee längst nicht die Frequenzen wie vor der Covid-Pandemie. Einheimische Gäste, welche im Sommer 2020 noch in den verschiedenen Tourismusdestinationen in der Schweiz Ferien machten und den Ausfall der ausländischen Touristen teilweise kompensieren konnten, fehlen dieses Jahr. Die Ausnahme bilden hier die südlichen Regionen im Tessin und Graubünden, welche beide einen sehr positiven Start in die Sommersaison verzeichnen konnten.

Sommergeschäft immer wichtiger

Zwar erwirtschaften die meisten Schweizer Bergtourismus-Destinationen nach wie vor den Großteil ihres Geschäfts während der Wintersaison (rund 74 % des Jahresumsatzes) jedoch konnte das Sommergeschäft in den vergangenen Jahren massiv zulegen und hat sich in den letzten zehn Jahren von 13 % auf 25 % verdoppelt. Dem anhaltenden Trend Richtung Sommertourismus begegnen viele Unternehmen in der Schweiz mit zusätzlichen Angeboten und Aktivitäten.

Geringe Rentabilität

Laut Seilbahnen Schweiz ist die Rentabilität der Schweizer Seilbahnunternehmen angesichts der Krise nicht gegeben und die Bergbahnen erfüllen eher die Funktion eines „öffentlichen Dienstleisters“ für den Tourismus. Ohne den Betrieb der Bergbahnen stünden die Schweizer Bergregionen in diesem Jahr vor einem großen wirtschaftlichen Fiasko. Es brauche daher die Unterstützung der öffentlichen Hand für diese systemrelevante Branche, heißt es dazu vonseiten Seilbahnen Schweiz.


Rendering: renderwerk.at

Die 8er-Kabinenbahn auf den Hausberg von St. Gilgen am Wolfgangsee in Salzburg wird ab kommenden Sommer großteils energieautonom mit Sonnenstrom…

Weiterlesen
Foto: Andreas Haller - Montafon Tourismus GmbH

Das Programm des 33. TFA TourismusForum Alpenregionen (18.–20. März 2024) in Schruns im Montafon (Ö) umfasst Lebensraumgestaltung, Strategien für den…

Weiterlesen
Foto: SkiStar

SkiStar, ein schwedisches Unternehmen im Bergtourismus, will das Stockholmer Skigebiet Hammarbybacken (SWE) komplett frei von fossilen Brennstoffen…

Weiterlesen
Foto: Big Sky/Garaventa

Ein Highlight der von Garaventa errichteten "Lone Peak Tram" in Big Sky, Montana (USA) sind die Kabinen, die im Sommer durch zwei rechteckige…

Weiterlesen
Foto: Destination Vancouver/Grouse Mountain

OITAF Der 12. Internationale Seilbahnkongress des Weltseilbahnverbandes vom 17. bis 21. Juni 2024 in Vancouver (CAN) verspricht ein…

Weiterlesen
Foto: Leitner

Der öffentliche Personen-Nahverkehr (ÖPNV) stößt in vielen Großstädten an seine Grenzen. Straßenbahn und Bus konkurrieren auf Straßenniveau mit dem…

Weiterlesen
Foto: Doppelmayr

Autonomous Ropeway Operation oder kurz "AURO" nennt die Doppelmayr-Gruppe jene Technologie für autonome Seilbahnmobilität, die nach Kabinenbahnen nun…

Weiterlesen
Foto: Grega Erzen

Mit gleich neun neuen Anlagen von Leitner in Slowenien, Bosnien, Polen und Bulgarien wird die Beförderungsqualität deutlich erhöht und der…

Weiterlesen
Foto: Doppelmayr Seilbahnen GmbH

Für die größte Investition der Firmengeschichte nimmt der Seilbahnhersteller 200 Mio. Euro in die Hand. Am Standort in Wolfurt entstehen…

Weiterlesen
Foto: Destination Vancouver/Grouse Mountain

Das Programm für den 12. internationalen OITAF Seilbahnkongress vom 17. bis 21. Juni 2024  in Vancouver (CAN) steht nun endgültig fest. Die Referenten…

Weiterlesen
Foto: Ski Juwel Alpbachtal Wildschönau

Die Arbeit des Architekturbüros Snøhetta für den Aussichtsturm „Top of Alpbachtal“ im Ski Juwel Alpbachtal Wildschönau wurde mit dem renommierten „Bau…

Weiterlesen
Foto: Sunkid

Seit dem ersten Sunkid-Zauberteppich im Jahr 1996 haben Millionen Ski-Neulinge von dem modernen Skiförderband profitiert. Nun erfolgte im Zillertal…

Weiterlesen
Foto: beigestellt Kässbohrer

Die Stiftung Mailand Cortina 2026 und Kässbohrer Italia haben den Beginn ihrer Zusammenarbeit im Hinblick auf die bevorstehenden Olympischen und…

Weiterlesen
Foto: Seilbahnen Schweiz

Die Seilbahnbranche ist vor Problemen am Arbeitsmarkt nicht gefeit. In der Schweiz wird deshalb die Kampagne "Alpine Tech Heroes" lanciert, um…

Weiterlesen
Foto: Teufelberger-Redaelli

Bereits zum fünften Mal in Folge stellt Teufelberger-Redaelli, Spezialist für Hochleistungsstahlseile, einen Guiness-Weltrekord im Bereich…

Weiterlesen