Environment

Vegetation auf Skipisten

– ein wichtiger Indikator für nachhaltiges Umweltmanagement

Wenn der Schnee schmilzt, dann kommt die Vegetation der Skipiste wieder zum Vorschein. Mit der Schneeschmelze lässt sich auch erkennen, kartieren und ablesen, wie schonend das Pistenmanagement mit Beschneiung und der Präparation im vergangenen Winter waren.

Aber nicht nur für die kritische Überprüfung der Pistenpräparation im Winter, sondern darüber hinaus gibt die Pflanzendecke auch Auskunft über das Umweltmanagement auf den Pisten:

  • Sie ist ein wichtiger Indikator für die Stabilität der Piste, den oberflächigen Wasserabfluss und die Erosion.
  • Sie spiegelt die Nutzungsintensität und die Art der Nutzungen auf der Piste (z. B. Beweidung, Mahd, Begang durch Wanderer usw.)
  • Über die Naturnähe der Vegetation lassen sich auch die Lebensraumqualität für die Tierwelt z. B. Vögel, Bodenfauna und Insekten ableiten.

Eine vollständige Erfassung der Vegetation im Skigebiet etwa alle fünf bis sieben Jahre ist ein wichtiges Hilfsmittel, um Problembereiche zu erkennen, Nutzungen und Pflegemaßnahmen zu überprüfen und Fragen der Umwelthaftung auszuschließen. Die Vegetationsaufnahmen geben auch Hinweise auf die Chancen zur Selbstheilung (zum Beispiel nach Baumaßnahmen) und Regeneration auf veränderten Standorten. Daher gehört eine Vegetationskartierung auch zu den festen Bestandteilen eines Umweltmanagementsystems nach ISO 14001 oder EMAS. Eine differenzierte Vegetationsaufnahme gehört auch zu den wichtigsten Grundlagenerhebungen bei einer geplanten ökologischen Aufwertung eines Skigebietes.

Wie viel Artenreichtum und Vielfalt auch auf Skipisten möglich ist, zeigten Skigebietsuntersuchungen in Deutschland im Auftrag des Bayerischen Landesamtes für Umwelt sowie Studien zur ökologischen Aufwertung in der Schweiz, Liechtenstein und Österreich. Sie alle zeigen, dass die Skipisten trotz der Belastung und Doppelnutzung in Sommer und Winter nicht pauschal mit artenarmen, stark veränderten „Sportstätten“ gleichgesetzt werden dürfen. Vielmehr ist dort ein kleinräumiger Wechsel von Pioniergesellschaften bis hin zu hochwertigen Bereichen anzutreffen, die sich vielfach auch durch das Vorkommen seltener beziehungsweise geschützter Arten auszeichnen. Die Vielfalt der Vegetation kann zudem zur touristischen Attraktivität beitragen.

Differenzierte Beschreibungen ermöglichen es, in der späteren Auswertung die Pflanzengemeinschaften einer Wertstufe für die Naturnähe zuzuordnen (1 = naturfern, 9 = naturnah). Ein Beispiel dafür zeigt der Planausschnitt des Skigebietes Schmittenhöhebahn in Zell am See. Dunkelgrüne Farben zeigen sehr wertvolle Vegetationseinheiten im Skigebiet, rote Flächen Bereiche mit Handlungsbedarf und geringer Naturnähe. Eine detailliert Aufnahme erlaubt auch die Prüfung, ob Umwelthaftungsfragen durch europarechtlich geschützte Arten und Lebensräume gegeben ist.

Aus der Vegetationskarte können weitere wichtige Hinweise herausgearbeitet werden, die auch in ökonomischer Hinsicht wichtig sein können:

Dies betrifft z. B. die Landnutzung; gibt es wenig Interesse der Landwirtschaft die Steillagen zu bewirtschaften, ist eine Extensivierung anzustreben, bei der das Mähgut abtransportiert wird und nicht mehr gedüngt wird. Dadurch wird langfristig die Grasmenge weniger und die Piste naturnäher und stabiler, die Gesamtpflegekosten reduzieren sich. Bei Kooperation mit Landnutzern, z. B. Schaf- oder Rinderbeweidung, kann eine Vegetationskartierung als Grundlage für eine Beweidungsabfolge und Vermeidung von Übernutzungen dienen, die der Piste schaden.

Touristiker haben das Werbepotential vielfältig blühender Skipisten ebenfalls erkannt und nutzen sie nicht nur als Hintergrundbild für die Bewerbung der Bergbahnen im Sommer, sondern auch als Basis für erlebnisreiche Wanderungen, Naturführungen zu den Bergwiesen und für Events, wie z. B. für einen Sensenmähwettbewerb.

Ulrike Pröbstl-Haider

 

Univ.-Prof. Dipl.-Ing. DDr. Ulrike Pröbstl, Institut für Landschaftsentwicklung, Erholung und Naturschutzplanung der Universität für Bodenkultur, Wien. Foto: beigestellt

Foto: Pixabay - Archivbild

Der Fachverband der Seilbahnen in der Wirtschaftskammer Österreich rechnet für die Wintersaison 2020/21 mit einem Minus bei den Ersteintritten von 75…

Weiterlesen
Foto: NLW Nassfeld, Sam Strauss

Die Fachgruppe der Seilbahnen in Kärnten empfiehlt den Seilbahnunternehmen des österreichischen Bundeslandes, den Betrieb bis März bzw. bis Ostern…

Weiterlesen
Foto: Kässbohrer

In Kitzbühel, einem Skigebiet mit 57 Seilbahnanlagen, 234 Abfahrts-km auf 570 ha Pistenfläche und 1.130 Schneeerzeugern, sorgen 41 Pistengeräte für…

Weiterlesen
Foto: Pixabay

Die in den vergangenen Tagen beschlossenen Corona-Maßnahmen lasten schwer auf den Seilbahnbetreibern in der DACH-Region und in Südtirol. Die Situation…

Weiterlesen
Foto: ISR

Die für 14. bis 16. Januar 2021 zeitgleich zur ISPO Beijing geplante Alpitec China findet zu diesem Zeitpunkt nicht statt.

Weiterlesen
Foto: zatran GmbH

Das deutsche Bundesverkehrsministerium (BMVI) hat das Stuttgarter Planungs- und Beratungsunternehmen Drees & Sommer SE zusammen mit der VWI…

Weiterlesen
Foto: Pixabay

Rund drei Viertel der Schweizer Skigebiete sind vor den Weihnachtsfeiertagen in die Wintersaison 2020/21 gestartet. Der Umsatzrückgang im Vergleich…

Weiterlesen
Foto: Innsbruck Tourismus

Mit der Vertragsunterzeichnung am 16. Dezember 2020 wurden die Muttereralm Bergbahnen bei Innsbruck an das international agierende Bergbahnunternehmen…

Weiterlesen
Foto: Remontées Mécaniques de Grimentz-Zinal SA

Die neue 10er-Kabinenbahn Zinal-Sorebois-La Vouarda im Schweizer Skigebiet Grimentz-Zinal ersetzt eine 2020 stillgelegte Pendelbahn. Die D-Line der…

Weiterlesen
Foto: Prinroth

Mit dem neuen Leitwolf h2 Motion hat Prinoth erstmals ein wasserstoffbetriebenes Pistenfahrzeug vorgestellt. Das neue Konzeptmodell ist bereits am 20.…

Weiterlesen
Foto: TechnoAlpin

Als bekannter Vorreiter im Bereich der technischen Innovation auf dem Beschneiungsmarkt hilft TechnoAlpin Skigebieten unter anderem mit der neuen…

Weiterlesen
Foto: IDM Südtirol / Freddy Planinschek

Kurz vor Weihnachten werden in Südtirol mehrere hochkarätige Wintersport-Veranstaltungen abgehalten, die weitgehend ohne Besucher über die Bühne…

Weiterlesen
Foto: Ski Amadé

Während man in Deutschland über einen „harten Lockdown“ ab Weihnachten diskutiert und viele Schweizer Skigebiete in diesen Tagen in Betrieb gehen,…

Weiterlesen
Foto: Kässbohrer Geländefahrzeug AG

Seit rund zehn Jahren hat die Kässbohrer Geländefahrzeug AG den PistenBully 600 E+ mit dieselelektrischem Antrieb im Programm. Darauf aufbauend wird…

Weiterlesen
Foto: Leitner

Vor der Wintersaison 2020/21 hat Leitner in Italien zahlreiche Seilbahnprojekte fertiggestellt. In Cortina d'Ampezzo begannen zudem die Bauarbeiten…

Weiterlesen