Städtische Seilbahnen

Urbanes Seilbahnsystem für Quito/Ecuador

Nach vier Jahren stetiger Überzeugungsarbeit gelang dem Tiroler Geographen Richard Resl und seiner 2011 gegründeten Bürgerbewegung „Iniciativa Metroferico“ die Aufnahme seines urbanen Seilbahnprojekts – voraussichtlich das größte in Südamerika – in den Verkehrsplan der Hauptstadt von Ecuador.

von: MMag. (FH) Marie-Helene Mössmer

Wenn der Tiroler Richard Resl, Geograph und Leiter des UNIGIS-Programms für Lateinamerika der Universität Salzburg, die unzähligen Einträge und Kommentare vergangener Jahre auf seiner Informationsplattform durchsieht, bestätigt sich der Eindruck, dass noch vor einigen Jahren die Stadtoberhäupter und viele Bewohner von Quito meinten, dass es sich um ein utopisches Vorhaben handle. Dennoch hielt er an seiner Idee fest, dass es unbedingt nötig sei, eine Alternative zum stetig steigenden Verkehr auf Quitos Straßen und in den immer größer werdenden Umlandgemeinden zu finden, denn wie so viele andere Großstädte Südamerikas droht auch die Hauptstadt Ecuadors im Verkehr zu ersticken. 

Das Projekt

Als Dozent an der Universidad San Francisco de Quito erklärte er seinen Studenten und Kollegen, dass es zu schaffen gelte, ab sofort mindestens 20.000 Autos pro Tag weniger auf den Einfahrtsstraßen in die Stadt zu zählen und damit ­einen wesentlichen Beitrag zur Verkehrsberuhigung und Verbesserung der Mobilität für Quitos Bürger zu gewährleisten. Die Lösung dieser Aufgabe liegt seiner Meinung nach in der Errichtung eines Seilbahnsystems, das die 400 m tiefer gelegenen bevölkerungsreichen Orte im Osten der Stadt, im Einzugsgebiet des neuen Flughafens, über eine Länge von 7,4 km mit dem Geschäftszentrum der Hauptstadt verbindet.

Mit dieser Vorgabe machte sich ­Richard Resl auf die Suche nach ­Erfahrungsberichten und Erfolgen der jüngsten Seilbahntechnologien und deren Anwendbarkeit im ­Lebensraum einer Millionenstadt mitten in den Anden.

Aus einfachen Skizzen wurden Pläne, die in vielen Sitzungen partizipativer Stadtplanung mit Verkehrs- und Planungsexperten der Stadtverwaltung, Polizei, Bürgerinitiativen zum Thema Verkehr, zivilen Organisationen, öffentlichen Transportunternehmen und Anrainern von mehr als 50 Stadtbezirken in Quito und im Tumbaco-Tal schließlich in eine GIS-­Datenbank aufgenommen wurden. Die daraus entwickelten räumlichen Analysen zeigten in Kürze die Vorzüge der Seilbahnvariante gegenüber den anderen öffentlichen Verkehrsmitteln auf. In seinem 2012 präsentierten Vorstudium konnte Dozent Richard Resl die Stadtregierung überzeugen, dass das Projekt nicht nur technisch machbar wäre, sondern mit Gestehungskosten von rund 200 Mio. USD eine Investition darstelle, die sich mit den ortsüblichen Fahrtkosten von 0,75 USD amortisieren ließe. Der soziale, volkswirtschaftliche und umweltbezogene Mehrwert mit diesen errechneten Werten bestünde in der Qualität eines hochwertigen Massentransportmittels mit einer Beförderungsleistung von 150.000 Fahrgästen pro Tag bei konstanter Fahrzeit und ohne Wartezeiten und des Weiteren in der Einsparung von Bussen, einer Reduktion des Individualverkehrs von 33  % und damit einer Einsparung der Subventionen für Treibstoffe und Bustarife von mehr als 3 Mio. USD pro Jahr. Das führe zu einer Verringerung des C02-Ausstoßes um 120.000 t im Jahresschnitt über die nächsten 20 Jahre Betriebszeit.

Für das Jahr 2015 errechnete Resl mit seinem Team, dass der „Metroferico“, wie er das Seilbahnsystem benannte, auf dieser Strecke von einem Drittel der Autofahrer und zwei Drittel der Busbenützer angenommen würde und somit schon im Jahre 2015 auf eine Tagesleistung von 75.000 Personen käme. Die Attraktivität liege auf der Hand, wenn die Verkehrsteilnehmer aller sozialen Klassen, Alters- und Berufsgruppen im Schnitt statt einer Stunde Fahrzeit eben nur 20 Minuten ins Stadtzentrum und umgekehrt benötigten und sich zudem den Stress, die Parkplatzsuche, die Risiken des Straßenverkehrs und zusätzliche Kosten sparten. 

Zu den Stoßzeiten würden anfangs 2.500 Fahrgäste pro Stunde und Richtung zu befördern sein. Auf Grund der stark wachsenden Stadterweiterung in Richtung der zentralen Orte des Tumbaco-Tales sollte dann die Seilbahn im Hinblick auf die zu erwartende Beförderungsleistung im Jahr 2030 auf die doppelte Förderleistung ausgelegt sein.

Machbarkeitsstudie

Richtig ernst wurde es, als Resl den Bürgermeister der Stadt dazu bewegen konnte, eine technische Machbarkeitsstudie einzufordern. Die Innsbrucker Consulting-Firma ILF stellte dafür ihre weltweit bewährte Kompetenz in Sachen Seilbahnplanung zur Verfügung. Ein Vergleich zwischen mehreren möglichen  Seilbahntrassen vom Stadtgebiet Quitos in das Einzugsgebiet des neuen Flughafengeländes ergab schließlich die Auswahl der Metroferico-Route als die bestgeeignete Variante hinsichtlich Rentabilität und Verkehrslösungspotenzial. Es wurden dabei drei technisch machbare Trassenführungen für eine moderne 3S-Bahn mit fünf Stationen zwischen dem „Parque Carolina“ in Quito und dem Sektor „El Nacional“ in Tumbaco mit einem Kostenpunkt von rund 200 Mio. USD erstellt. Damit war der Grundstein für die technische und wirtschaftliche Machbarkeit gelegt. 

Aufnahme in den Verkehrsplan

Die neue Stadtregierung unter der Leitung von Bürgermeister Rodas hat nunmehr den Metroferico und noch drei weitere, etwas kürzere und kleinere Seilbahnen in höher gelegene Stadtrandbezirke in den offiziellen Verkehrsplan mit höchster Priorität aufgenommen. Es ist beabsichtigt, mit dem Bau noch im Jahr 2015 zu beginnen. 

Für das am 28. Jänner erstmalig in allen nationalen Medien vorgestellte Vorhaben der Stadt unter dem Namen „Quitocables“, stellte Resl die Ergebnisse seiner langjährigen Arbeit, bei der er auf die sehr hilfreiche Unterstützung und Daten von österreichischen Firmen und Experten zurückgreifen konnte, kostenlos und im Sinne der freiwilligen Bürgerinitiativen-Arbeit zur Verfügung.

Somit bleibt laut Resl zu hoffen, dass nunmehr auch das heimische Know-how und die damit gegenwärtig weltweit eingesetzte fortschrittliche Seilbahntechnologie zur Umsetzung des Projekts zum Zug kommt. Etwaige Finanzierungshilfen dazu werden auch im europäischen Umfeld gesucht.

Resl fügt noch hinzu, dass gerade von Seiten der Bevölkerung hier in den wachsenden Metropolen Lateinamerikas eine große Nachfrage nach und Akzeptanz gegenüber dieser Transporttechnologie besteht. Dazu muss allerdings gesagt sein, dass Resl die Seilbahntrasse zu 90  % über topographisch bedingte Freiflächen führen konnte. Dadurch wurde jeglicher sozialer Widerstand vermieden. Die drei zusätzlichen innerstädtischen Seilbahnen sollten aufgrund ihres sozialen Charakters mit der Erschließung von benachteiligten Stadtvierteln dann auch kein größeres Problem in diesem Sinne darstellen.  

Richard Resl sieht das Seilbahnprojekt nicht nur im Zeichen eines reinen Massenverkehrsmittels, sondern als beispielsgebende Initiative einer erfolgreichen Bürgerbeteiligung für die Ausrichtung und Planung von wirklich sinnvollen und wirtschaftlich nachhaltigen Großprojekten in städtischen Lebensräumen. 

Skizze der 7,4 km langen Linienführung des vorgesehenen urbanen Seilbahnprojekts, das die Zentralitäten des stark wachsenden Stadterweiterungsgebietes im Tumbaco-Tal (Einzugsgebiet des neuen Flughafens Mariscal Sucre) mit dem Hyperzentrum der Hauptstadt in direkter Linie verbindet.
Richard Resl, Geograph, ZGIS – Universität Salzburg
Ein Teil des dichten Individualverkehrs soll sich auf das öffentliche Seilbahn-Netz verlagern.

Foto: Riesneralm

Das Skigebiet Riesneralm hat ein innovatives Wasserkraftwerk an der Talstation in Betrieb genommen, das ökologischen und nachhaltigen Ansprüchen…

Weiterlesen
Foto: Kässbohrer Geländefahrzeug AG

Die Kunden von Kässbohrer können sich neben höchster Effizienz und Wirtschaftlichkeit auch auf eine optimale Qualität ihrer Fahrzeuge verlassen.

Weiterlesen
Foto: CWA/Doppelmayr Seilbahnen

Der Schweizer Kabinenhersteller CWA Constructions SA/Corp. gewinnt mit seiner neuen 3S-Kabine Atria den „Red Dot Award: Product Design 2020“.

Weiterlesen
Foto: HIWU

Am 18. Juni wurde der erste der beiden neuen Carvatech-Wagen der Standseilbahn auf die Wurzeralm geliefert. In modernem Look und am letzten Stand der…

Weiterlesen
Foto: Prinoth AG

Mit 12. Juni 2020 übernimmt Klaus Tonhäuser die Funktion als Präsident der Firmengruppe Prinoth und folgt somit auf Werner Amort, der seit 2004 das…

Weiterlesen
Foto: Klenkhart

Bereits 2007 zeichnete das Tiroler Ingenieurbüro aus Absam für den ersten Masterplan für den Ausbau des rumänischen Skigebietes Poiana Braşov…

Weiterlesen
Foto: Kässbohrer Geländefahrzeug AG

Der neue PistenBully 600 E+ setzt Maßstäbe für einen nachhaltigen Pistenbetrieb. Durch seinen diesel-elektrischen Antrieb verbindet der grüne…

Weiterlesen
Foto: Immoos GmbH

Bergungsspezialist Immoos hat die Corona-Krise in den vergangenen Wochen mit Kurzarbeit überbrückt und die Zeit genutzt, um ältere Angelegenheiten…

Weiterlesen
Foto: conos gmbh

Von allen Branchen ist der Tourismus weltweit am stärksten von der „Corona-Krise“ betroffen –, und in vielen Ski- und Bergdestinationen fragt man…

Weiterlesen
Foto: Bartholet Maschinenbau AG

In Walenstadt in der Schweiz entsteht ein spezielles Gastroerlebnis: Seilbahnbauer Bartholet und La Culina, ein Catering-Unternehmen aus Bad Ragaz,…

Weiterlesen
Foto: Violetta/pixabay.com

Seit seiner Gründung im Jahr 1969 hat sich das Schweizer Familienunternehmen zu einem führenden Komplettanbieter für Kassen-, Zutrittskontroll- und…

Weiterlesen
Foto: grischconsulta

Roland Zegg wird sich bei der Generalversammlung der Bergbahnen Destination Gstaad (BDG) im August/Herbst 2020 nicht mehr zur Wiederwahl als…

Weiterlesen
Foto: C. Mantona

Franz Hörl, Obmann des Fachverbandes der Seilbahnen Österreich, zeigt sich zufrieden mit den neuen Bestimmungen der Lockerungsverordnung für die…

Weiterlesen
Foto: Axess AG

Die Axess AG bietet ein neues Modul für alle Zutrittskontrollsysteme an: Dabei misst ein Sensor die Körpertemperatur und eine Kamera erkennt, ob eine…

Weiterlesen
Foto: Engelberg-Titlis Tourismus AG/Marco Zemp

Nach dem fast dreimonatigen Stillstand aufgrund der Corona-Pandemie dürfen die Bergbahnen in der Schweiz aufatmen: Der Schweizer Bundesrat hat am 27.…

Weiterlesen