Am Jenner, dem Hausberg von Berchtesgaden direkt am berühmten Königssee, wurde kräftig investiert. Dazu gehören der Neubau der Jennerbahn (10er-Kabinenbahn in zwei Teilstrecken), die beiden neuen 6er-Sesselbahnen Jennerwiesenbahn und Mitterkaserbahn, zwei Gastronomiebetriebe und drei Gebäudekomplexe. Zusätzlich wurden umfangreiche Infrastruktur- und Pistenbaumaßnahmen durchgeführt.
Foto: BERCHTESGADENER BERGBAHN AG

AEP PLANUNG UND BERATUNG GMBH

Tiroler Planungsexperte macht den Jenner wieder zum ,,Kenner"-Berg

Nach einem mehrjährigen Ausbau wurde dieses Jahr im Frühsommer am Jenner mit der Eröffnung der zweiten Teilstrecke der Jennerbahn eines der wichtigsten Bergbahnprojekte Deutschlands abgeschlossen. Von Anfang in der Planung und Ausführung mit dabei: das versierte Ingenieurbüro aus Schwaz.

von: Claudia Mantona

Das Ski- und Wandergebiet Jenner (610 m bis 1.800 m ü. M.) in Schönau am Königssee verfügt zum Großteil über steile und anspruchsvolle Pisten, die bislang nur für den erfahrenen Wintersportler geeignet waren. Für den schwächeren Skifahrer und für Kinder war das Pistenangebot noch zu gering. Da aber Familien am Jenner eine klare Zielgruppe sind, herrschte hier Handlungsbedarf. Im Sommer ist der Jenner, der Hausberg von Berchtesgaden, aufgrund des Bergpanoramas, des Wanderangebots und des Blicks auf den darunter liegenden Königssee ein sehr attraktives Ausflugsziel. Der Königssee ist eine der Touristenattraktionen in Bayern, die jährlich weit über eine Million Besucher anzieht, und auch von diesem „Kuchen“ wollte man sich in Zukunft noch ein „größeres Stück“ abschneiden. In den vergangenen Jahren wurden deshalb am Jenner rund 60 Mio. Euro in den Umbau des gesamten Berges investiert, dabei wurde auch besonderes Augenmerk auf die Barrierefreiheit gelegt. Zum Investitionsprogramm gehörten nicht weniger als vier Seilbahnen (Leitner ropeways), zwei Gastronomiebetriebe und drei Gebäudekomplexe. Zusätzlich entstand eine umfangreiche Infrastruktur für die Optimierung des traditionsreichen Ski- und Wandergebietes. Die Maßnahmen umfassten Abbruch und Neubau der Jennerbahn als 10er-Kabinenbahn (Einseilumlaufbahn) in zwei Teilstrecken inklusive dreier Gebäudekomplexe. Die Kabinenbahn ist seit Frühsommer 2019 im Vollbetrieb und befördert als Hauptzubringer bei einer Fahrgeschwindigkeit von 6,0 m/s insgesamt 1.600 P/h vom Tal in Schönau am Königssee zur Bergstation auf 1.800 m Seehöhe. Ebenfalls neu errichtet wurde die kuppelbare 6er-Sesselbahnen Jennerwiesenbahn (seit Dezember 2018 in Betrieb) und auf die Wintersaison 2019/2020 wird die neue kuppelbare 6er-Sesselbahn Mitterkaserbahn fertig gestellt. Zusätzlich wurden umfangreiche Pistenbau- und Infrastrukturmaßnahmen durchgeführt. Von der planerischen Seite wurde das Gesamtprojekt von der AEP Planung und Beratung GmbH aus Schwaz und von Salzmann Ingenieure aus Bregenz begleitet. AEP-Geschäftsführer Ing. Robert Wendlinger erklärt: „Im Sinne einer Planungsgemeinschaft, in der Salzmann Ingenieure für die gesamte Seilbahnplanung verantwortlich war, und wir für alle anderen Infrastruktur- und Pistenbaumaßnahmen im Gebiet zuständig waren, haben wir im Frühjahr 2015 den Zuschlag erhalten. Nach den Genehmigungsverfahren 2016 erfolgte 2017 und 2018 die Hauptbauzeit, und in diesem Jahr wurden noch Restarbeiten durchgeführt.“

Anspruchsvolles Projekt

Alleine die Genehmigungsverfahren waren eine besondere Herausforderung, da 22 Verbände und Nicht-Regierungsorganisationen sowie mehrere Behörden eingebunden werden mussten. Die Aufgaben von AEP umfassten die Ausschreibung und Überwachung sämtlicher Pistenbaumaßnahmen, der Errichtung der Baustraße, die Energie- und Trinkwasserversorgung sowie GeländemodelIierungen. Besonders herausfordernd war die Baustraße, die auch durch den Nationalpark Berchtesgaden und über aufgelassene Bergwerksstollen führt. Da das Skigebiet wie ein Keil in den Nationalpark Berchtesgaden hineinragt und sich somit in unmittelbarer Umgebung eines sensiblen Ökosystems befindet, wurden sämtliche lnfrastruktursysteme besonders schonend im Gelände des Skigebiets eingebunden. Zusätzlich wurden die Baustellen für die vielen Wanderer und Mountainbiker aufwändig gesichert.

Foto: BERCHTESGADENER BERGBAHN AG
Foto: BERCHTESGADENER BERGBAHN AG
Foto: BERCHTESGADENER BERGBAHN AG
Die 2. Teilstrecke (Mittel- bis Bergstation) der neuen Jennerbahn nahm im Frühsommer 2019 ihren Betrieb auf, – i. B. die Mittelstation (1.200 m ü. M.) mit dem Restaurant Halbzeit.
Foto: BERCHTESGADENER BERGBAHN AG
Foto: BERCHTESGADENER BERGBAHN AG
Die neue Jennerbahn wurde barrierefrei gestaltet und ermöglicht somit auch älteren und bewegungseingeschränkten Fahrgästen das Bergerlebnis. Die Anlage bietet auch eine „Spezialkabine“, die Raum für den Transport von bis zu vier Drachenfliegern bietet.
Foto: BERCHTESGADENER BERGBAHN AG

Foto: Pixabay

In Deutschland laufen derzeit mehrere Studien zum Einsatz von Seilbahnen im städtischen Verkehr. Die Stadt Stuttgart hat eine Machbarkeitsstudie für…

Weiterlesen
Foto: Bene Oberhuber / Snow Space Salzburg

Zur vorgezogenen Wiederaufnahme der Bauarbeiten haben sich die Snow Space Salzburg Bergbahnen wegen des weiter bestehenden Lockdowns von Österreichs…

Weiterlesen
Foto: ProMedia/VITALPIN

Die alpine Interessensvereinigung Vitalpin ruft einen Preis zur Förderung von innovativen Projekten im Bereich Umwelt- und Klimaschutz sowie…

Weiterlesen
Foto: Caverion Corporation

Das auf Beschneiungsanlagen, Speicherteichüberwachung und Schaltschrankbau spezialisierte Tiroler Unternehmen Elektro Berchtold ist nunmehr Teil der…

Weiterlesen
Foto: KitzSki/Elisabeth Laiminger

Im österreichischen Bundesland Tirol ist Skifahren, von einigen Ausnahmen abgesehen, seit kurzem nur mit einem gültigen negativen Corona-Test erlaubt,…

Weiterlesen
Foto: Loser Bergbahnen - Bartholet Maschinenbau AG

Die Loser Panoramabahn in der Steiermark ersetzt ab Dezember 2022 die 6er-Sesselbahn Loser-Jet und einen Doppelsessellift, dessen Konzession 2022…

Weiterlesen
Foto: Saalbach.com/Daniel Roos

Die Bergbahnen Saalbach-Hinterglemm haben im Sommer 2020 ein zweijähriges Projekt zur Verbesserung der Schneesicherheit im Skiraum zwischen Rosswald…

Weiterlesen
Foto: Pixabay

Für die Schweizer Skigebiete verläuft die Wintersaison 2020/21 schwierig, wenn auch deutlich besser als in anderen europäischen Ländern. Mit Stichtag…

Weiterlesen
Foto: Wyssen Avalanche Control AG

Mit Christian Wyssen als CEO, Andreas Egger als CTO und Walter Steinkogler als COO hat die Wyssen Avalanche Control AG ihre Geschäftsleitung nun…

Weiterlesen
Foto: Grischconsulta

Das für diesen März geplante 30. TFA - Tourismusforum Alpenregionen wird nun vom 20. bis 22. September 2021 in Andermatt im Schweizer Kanton Uri…

Weiterlesen
Foto: Melzer & Hopfner

Daniel Mangold und Johannes Thißen übernehmen das Ruder beim Vorarlberger Seilbahn- und Skigebietsplaner Melzer & Hopfner. Willi Melzer und Edi…

Weiterlesen
Foto: Bartholet

Der Schweizer Seilbahnhersteller Bartholet hat mit „Ropetaxi“ eine Lösung entwickelt, bei der Seilbahnkabinen auf Wunsch der Gäste und auf Knopfdruck…

Weiterlesen
Foto: Niederösterreich Werbung / Andreas Jakwerth

Um den erwarteten Andrang während der Semesterferien und den verschärften Covid-19 Maßnahmen gerecht zu werden, haben die niederösterreichischen…

Weiterlesen
Foto: Doppelmayr Seilbahnen GmbH

Die Doppelmayr/Garaventa-Gruppe errichtet für die bekannte Blumen- und Gartenausstellung im niederländischen Almere eine 850 m lange Seilbahn. Sie…

Weiterlesen
Foto: HTI Gruppe

Vom 7. bis 21. Februar 2021 finden in Cortina d’Ampezzo die Alpinen Skiweltmeisterschaften statt. Die Stiftung Cortina 2021 hat mit den zur…

Weiterlesen