Der TFA MeetingPoint Bergbahnen/Tourismus fand am 30. März 2021 auf virtueller Bühne statt.
Foto: grischconsulta

TFA TOURISMUSFORUM ALPENREGIONEN

TFA MeetingPoint zeigt wirtschaftliche Folgen für Alpendestinationen

Am 30. März 2021 fand das Online-Event „TFA MeetingPoint“ statt. Dem länderübergreifenden Austausch der Bergbahnen- und Tourismusbranche wohnten 250 Teilnehmer virtuell bei. Das klassische „TFA Tourismusforum Alpenregionen“ soll im Herbst in Andermatt (CH) abgehalten werden.

von: JD

TFA-Gründer Roland Zegg hat Ende März 2021 zum virtuellen internationalen Branchenaustausch TFA MeetingPoint Bergbahnen/Tourismus geladen. Live-Interviews mit Tourismusunternehmen und Verbandsspitzen aus Garmisch-Partenkirchen (DE), Zell am See (AT), Lech (AT), Dolomiten/Südtirol (IT), Arosa und St. Moritz (CH) sowie dem Schweizer Seilbahnverband gaben einen Überblick über die Lage am Ende der Wintersaison 2020/21.

Ausfälle zwischen 30 und 99 %

Bei dem virtuellen Zusammentreffen am Ende der Wintersaison zeigte sich, dass die Auswirkungen der Pandemie auf die Branche regional und saisonal stark variieren. Ertragsausfälle reichen von 30 bis 99 % bei den Bergbahnen und bis hin zu Totalausfällen bei Hotellerie und Gastronomie. Für viele alpine Betriebe in Deutschland, Österreich, Südtirol oder der Schweiz geht es nun um das wirtschaftliche Überleben.

Länderübergreifende Übersicht

Die vom grischconsulta-Team anlässlich des TFA MeetingPoints erstellte länderübergreifende Studie zeigt die Facts & Figures zu den Covid-19-Schutzmaßnahmen, den Ausfallentschädigungen und den wirtschaftlichen Auswirkungen. Unterschiedliche Covid-19-Strategien in den einzelnen Alpenländern, aber auch die Gästezusammensetzung, schlagen sich dabei deutlich nieder. 

Besonders hart getroffen hat es etwa Dolomiti Superski in Italien mit Umsatzeinbrüchen von 99 % im Winter 2020/21, die Schweizer Bergbahnen hingegen verzeichneten im selben Zeitraum Einbußen von lediglich 25 %. Im Sommer 2020 wiederum konnte man in Deutschland ein Plus von 16 % bei den Seilbahn-Ersteintritten verzeichnen, und auch in Arosa (CH) gab es ein Plus – allerdings an Nächtigungen – von 30 %. Ein Rückgang der Nächtigungen von 97 % kennzeichnet das gegenteilige Extrem in den Bundesländern Tirol und Salzburg (AT) während der Wintersaison 2020/21.

Strategien für die Zukunft

Der abschließende Roundtable mit den Referenten ließ auch Optimismus zu: Länderübergreifend wird ein starker Sommer erwartet, und auch für die kommende Wintersaison 2021/22 rechnet man mit einem kräftigen Aufschwung. Dies alles hänge jedoch auch von baldigen Lockerungen der Schutzmaßnahmen im April/Mai dieses Jahres ab.

Planbarkeit, Bewegungsfreiheit und der Impfausweis sind für die Akteure der alpinen Tourismuswirtschaft von besonderer Bedeutung. Strategisch wichtig für den erfolgreichen Start in die Saison: Umfassende Tests, Impfkampagnen und aufklärende Kommunikation, aber auch Schutzkonzepte, Selbstdisziplin, gezielte Besucherlenkung, neue Angebote im Bereich Nachhaltigkeit und Natur, sowie vereinfachte Online-Buchung und Online-Reservierung inklusive großzügiger Stornierungsbedingungen.

TFA von 20. bis 22. September 2021

Im September soll der nächste internationale Austausch stattfinden. Das TFA-Team plant, im Herbst das 30-Jahre-Jubiläum des TFA Tourismusforum Alpenregionen in Andermatt (CH) als Präsenzveranstaltung abzuhalten. Unter Einhaltung strenger Schutzmaßnahmen soll sich die Bergbahn- und Tourismusbranche dort wieder beim TFA im bewährten Format austauschen können.


Foto: TechnoAlpin

Das Bozner Beschneiungsunternehmen TechnoAlpin ist offizieller technischer Partner der Alpinen Ski Weltmeisterschaften 2023, die vom 5. bis 19.…

Weiterlesen
Foto: Engelberg-Titlis

Die Schweizer Bergbahnen Engelberg-Trübsee-Titlis AG (BET) sieht in ihrem am 31. Januar 2023 veröffentlichten Geschäftsbericht über das Geschäftsjahr…

Weiterlesen
Foto: Kitzsteinhorn - Franz Reifmüller

Norbert Karlsböck wird nach Ablauf seiner Funktionsperiode mit 31. Juli 2023 auf eigenen Wunsch sein Mandat als Alleinvorstand der Gletscherbahnen…

Weiterlesen
Foto: Garaventa

Seit 1907 bringt die Zugerberg Bahn bis zu 300.000 Fahrgäste im Jahr auf den Hausberg der Schweizer Stadt Zug. Innerhalb von zehn Monaten erneuerte…

Weiterlesen
Foto: Tanja Zach

Der „WienSki Business Club“ ist eine Initiative des Wiener Skiverbands (WienSki). Ziel der neuen Plattform ist es, ein innovatives Netzwerk von Sport…

Weiterlesen
Foto: Remec

REMEC AG Seilbahnunternehmen müssen in fast allen Ländern Betriebstagebücher führen, um gegenüber Behörden nachzuweisen, dass der Sorgfalts- und…

Weiterlesen
Foto: Kitzsteinhorn/Sophie Steinmüller

Ab dem Winter 2022/23 betreibt die Gletscherbahnen Kaprun AG ihre Pistenfahrzeuge am ortsnahen Familienberg Maiskogel zur Gänze mit einem erneuerbaren…

Weiterlesen
Foto: Garaventa

Nach 40 Jahren beginnt am Suvretta-Hang im Schweizer Skiort St. Moritz eine neue Ära: Garaventa hat die 2er-Sesselbahn Suvretta-Randolins neu gebaut…

Weiterlesen
Foto: Sisag AG

Die Sisag AG, einer der führenden Schweizer Anbieter von Steuerungs- und Informationssystemen für Seilbahnen, hat einen neuen Kundendienstleiter. Per…

Weiterlesen
Foto: Ski Juwel Alpbachtal Wildschönau / Shoot & Style

Mit einer „digitalen Juwelensuche“ am 29. Jänner 2023 feiert das Ski Juwel Alpbachtal Wildschönau sein zehnjähriges Bestehen. Vor zehn Jahren hatten…

Weiterlesen
Foto: Hinterramskolger

Die neue Hössbahn in Hinterstoder ist am Mittwoch, den 11. Jänner 2022, unter Beisein von viel Prominenz eröffnet worden. Die 10er-Kabinenbahn von…

Weiterlesen
Foto: Intersport Austria

Im Rahmen des „Intersport Skitags 2023“ verlost die Intersport Austria Gruppe im Zeitraum von 8. bis 15. Jänner 2023 insgesamt 5.000 gratis…

Weiterlesen
Foto: KitzSki Werlberger

Der neue Verein „Bike Arge“, bei dem unter anderem die Bergbahn AG Kitzbühel und der Tourismusverband Kitzbühel Mitglieder sind, möchte 2023 vor allem…

Weiterlesen
Foto: D. BUMANN

BORER LIFT AG Die Region Wasserfallen in der Nähe von Basel ist ein ehemaliges Schweizer Kleinskigebiet und heute vor allem als Ausflugsziel bei…

Weiterlesen
Foto: Partenkirchner Bergbahnen

ISR-REPORTAGE Im Jahr 1953 wurde in Garmisch-Partenkirchen zur Verbindung des Gaststättenbetriebes am Ausgang der Partnachklamm mit dem Forsthaus…

Weiterlesen