Die Standseilbahn befindet sich im bekannten Sport- und Freizeitzentrum Lugnet und wird im Automatikmodus ganzjährig betrieben.
New ropeways

Standseilbahn für Nordische Ski-WM 2015 in Falun

Das Schweizer Tochterunternehmen des Vorarlberger Seilbahnproduzenten errichtete für die Nordische Ski-WM 2015 im schwedischen Falun eine Standseilbahn. Sie bringt die Skispringer hinauf zum Fuß des Schanzenturms.

von: Claudia Mantona

Mit der neuen Standseilbahn für die Lugnet-Schanzenanlage in der schwedischen Stadt Falun kann die Steurer Seilbahnen AG aus Glarus einen internationalen Erfolg für sich verbuchen. Dort fand vom 18. Februar bis zum 1. März 2015 die Nordische Ski-WM statt. Damit wurden sie in Falun bereits zum vierten Mal (1954, 1974, 1993, 2015) durchgeführt. Alle Skisprung-Wettbewerbe sowie die Sprungdurchgänge der Nordischen Kombination wurden auf den beiden Lugnet-Schanzen ausgetragen. Die Skispringer wurden mit der neuen Standseilbahn über den Sprunghügel hinauf zum Fuß des Schanzenturms transportiert. Die Anlage wurde in Zusammenarbeit mit der MND-Gruppe Schweden innerhalb eines Jahres (Auftragsvergabe: April 2013, Inbetriebnahme: September 2014) von der Steurer Seilbahnen AG realisiert. Abgesehen von dem internationalen Renommee, war dieses Projekt für das Schweizer Tochterunternehmen des Vorarlberger Seilbahnbauers entwicklungstechnisch ein wichtiger Schritt, wie Projektleiter Dipl.-Ing. (FH) Christian Hassler erklärt: „Mit dieser Standseilbahn haben wir erstmals eine solche Anlage nach der Seilbahnrichtlinie 2000/9/EG geplant und errichtet. Sie entspricht den neuesten technischen Normen für Seilbahnen für den Personenverkehr. Alle Sicherheitsbauteile und Teilsysteme sind zertifiziert.“ Die Planungs- und Entwicklungsarbeit erfolgte am Schweizer Standort in Glarus, und alle seilbahntechnischen Elemente wurden im Vorarlberger Mutterhaus in Doren angefertigt.

Die Schanzenanlage befindet sich im bekannten Sport- und Freizeitzentrum Lugnet, einem beliebten schwedischen Austragungsort für Sportveranstaltungen. Zur Ausstattung gehören z. B. eine Eis-, eine Tennis- und eine Sporthalle, eine Leichtathletik-Anlage, ein Schwimmbad u. v. m. Dort trainieren zahlreiche schwedische Top-Athleten und Sportvereine. Darüber hinaus sind in diesem Zentrum ein ausgedehnter Uni-Campus, eine Sportschule, ein Feriendorf, ein Hotel und ein Campingplatz angesiedelt. Aus diesem Grund wird die neue Standseilbahn auch ganzjährig betrieben. Als Betreibergesellschaft fungiert die Lugnet I Falun AB und damit eigentlich die Stadtgemeinde Falun.

Die Standseilbahn im Detail

Die einspurige Anlage ist mit einem Fahrzeug ausgestattet, das über ein oberirdisch umlaufendes Zugseil (zwischen den Schienen, Spurweite: 1,5 m) bewegt wird. Die Kabine ist für 20 Personen ausgelegt und stammt aus dem Hause Carvatech. Sie ist mit 3,0 m besonders hoch ausgeführt, damit darin die Springer mit ihren Skiern komfortabel Platz haben. Der Antrieb (55 kW E-Motor) befindet sich am Berg, die Spanneinrichtung im Tal. Bei dieser Standseilbahn kommt ein konventionelles 2-Schienen-System zum Einsatz: „Das garantiert Stabilität und sorgt auch bei jeder Wetterlage für eine sichere und ruhige Fahrt zwischen Tal-, Mittel- und Bergstation. Auf der 420 m langen Strecke wurde eine Mittelstation eingerichtet, weil sich dort der Sprungrichterturm befindet“, informiert Hassler. Als Schienen hat man Eisenbahnschienen vom Typ S33 verwendet. Der Fahrbahnträger liegt teilweise direkt auf dem Fundament auf (z. B. vor der Berg- und oberhalb der Talstation), für die Strecke dazwischen waren aber 8 bis 10 m hohe Stützen erforderlich. Die neue Standseilbahn transportiert die Skispringer mit einer Fahrgeschwindigkeit von 2,50 m/s in rund fünf Minuten über den Sprunghügel hinauf zum Fuß des Schanzenturms. Dabei überwindet sie einen Höhenunterschied von 86 m. „Auf der Strecke haben wir zwei verschiedene Fahrbahnneigungen, deshalb kommt dort unser hydraulisches Neigungskorrektursystem zum Einsatz. Dadurch bleibt die Standposition der Kabine immer horizontal, und die Fahrt ist über die gesamte Strecke für die Passagiere komfortabel“, so Hassler.

Die Standseilbahn wird wie ein klassischer Personenaufzug im Automatikmodus betrieben, doch auch ein Intervallbetrieb ist möglich. Die Stationen werden videoüberwacht. Auf Wunsch des Betreibers verfügt die Anlage auch über einen Enteisungsmodus. Dazu Hassler: „Wenn z. B. viel Neuschnee oder sehr tiefe Temperaturen angesagt sind, dann kann man den Enteisungsmodus einschalten.

D. h. die Standseilbahn fährt in der Nacht automatisch einmal pro Stunde die gesamte Strecke ab, damit sich nicht zu viel Schnee auf der Fahrbahn ansammelt, und das Seil nicht auf den Rollen anfriert.“

Mit dem Bau der Standseilbahn für die Lugnet-Schanzenanlage im schwedischen Falun hat sich die Steurer Seilbahnen AG gegen starke internationale Konkurrenz erfolgreich durchgesetzt und konnte seine seilbahntechnische Kompetenz einmal mehr unter Beweis stellen.

Die neue Standseilbahn im schwedischen Falun transportiert die Skispringer zum Schanzenturm. In der Carvatech-Kabine können 20 Personen befördert werden.
Projektleiter Dipl.-Ing. (FH) Christian Hassler verantwortete gemeinsam mit Geschäftsführer Thomas Rentsch diese Anlage: „Mit dieser Standseilbahn haben wir erstmals ein solches System nach der Seilbahnrichtlinie 2000/9/EG geplant und gebaut.“

Technische Daten

Standseilbahn Lugnet-Schanzen

  • Seehöhe Talstation 165 m
  • Seehöhe Mittelstation 219 m
  • Seehöhe Bergstation 252 m
  • Fahrstrecke 420 m
  • Höhenunterschied 85 m
  • Trassenneigung 5 Grad und 3 Grad
  • Zugseildurchmesser 18 mm
  • Antriebsleistung (E-Motorleistung) 55 kW
  • Spurweite Gleis 1.500 mm
  • Fahrbahn Schiene S33
  • Fahrzeuganzahl 1
  • Fahrzeugfassungsraum 20 Pers.
  • Fahrgeschwindigkeit 2,50 m/s
  • Fahrzeit Strecke 3,5 min
  • Fahrzeit inkl. Haltezeiten 4,5 min
  • Förderleistung 120 P/h


Beteiligte Firmen

  • Seilbahntechnik Steurer Seilbahnen AG
  • Steuerung Frey AG Stans
  • Zugseil Fatzer AG
  • Kabine Carvatech

Der Direct Drive von Bartholet stellt eine Technologie mit vielen Vorteilen dar, um Ökonomie und Ökologie in Einklang zu bringen. Er unterscheidet…

Weiterlesen

Der Seilbahnhersteller aus Vorarlberg mit seiner Schweizer Niederlassung in Glarus realisierte innerhalb von acht Monaten zwei neue, elegante…

Weiterlesen

Der traditionelle Seilbahn- und Schlepplifthersteller Tatralift a.s. hat voriges Jahr einige interessante Projekte umgesetzt. Eine große…

Weiterlesen

Mit dem Panorama des slowakischen Hochgebirges Belianske Tatry (Beler Tatra) im Hintergrund erschließt seit Dezember 2018 eine moderne…

Weiterlesen
Leitner ropeways

Nach der Übernahme des Spieljochs in Fügen durch die Schultz-Gruppe wurde im Gebiet stark investiert. Im Mittelpunkt der ersten Ausbaustufe steht die…

Weiterlesen
C.Mantona

Im Kanton Wallis wird bis Ende dieses Jahres die bisherige Luftseilbahn Stalden-Staldenried-Gspon durch zwei zweispurige Pendelbahnen komplett…

Weiterlesen
Claudia Mantona

Im Dezember 2018 gingen die beiden neuen, zweispurigen Pendelbahnen, die die bisherige Luftseilbahn Stalden-Staldenried-Gspon im Kanton Wallis…

Weiterlesen
BLICKFANG

Bergbahnen, Destinationen, Hotels und Dienstleister im alpinen Raum sind permanent den unterschiedlichsten Marktkräften ausgesetzt, haben Vorschriften…

Weiterlesen
3 Zinnen Dolomites

16 neue Wintersportanlagen von Leitner ropeways sorgen zwischen den Abruzzen und Südtirol für deutliche Leistungssteigerungen im Hinblick auf…

Weiterlesen
Kässbohrer

Für die anstehende Wintersaison bietet die Kässbohrer Geländefahrzeug AG ihren Kunden wieder besonders verlängerte Bestellannahmezeiten im…

Weiterlesen
FV Seilbahnen/WKÖ

Bergbahnen sind mehr als nur Transportmittel und spielen eine zentrale Rolle für das Erlebnis „Bergsommer“ – das zeigt eine kürzlich veröffentlichte…

Weiterlesen
Doppelmayr

Doppelmayr und das Unternehmen „Kurorty Severnogo Kavkasa“ schlossen in Wien eine Kooperationsvereinbarung zur Entwicklung des Tourismus in Russland.…

Weiterlesen
D.MALACRIDA

Durach, den 27. April 2018. Die Audi Nines 2018 bewiesen, dass man beim Freestyle-Wintersport immer eine Nummer spektakulärer denken kann. Ganz neu in…

Weiterlesen
Doppelmayr

Am Luton Airport entsteht eine neue Verkehrsverbindung

Weiterlesen
LEITNER ropeways

LEITNER ropeways revitalisiert Sarajevos olympischen Hausberg

Weiterlesen