Tourismus

Sommer ade ..

... der nächste Winter kommt bestimmt!

Der Bergsommer 2011 ist gelaufen, in einigen Regionen besser als prognostiziert oder es auch zu erwarten gewesen wäre auf Grund der extrem wechselhaften Witterung mit hohen Temperaturen bis in die Gletscherwelt und kurzfristigen Schneefällen weit unter die 2.000-m-Grenze. Nach feuchtwarmem Beginn, dann besonders kalten „Durchhängern“ im Juli – dem drittkältesten seit 30 Jahren – hat uns zumindest der August „Verwöhntage“ geschenkt und nicht nur die Bäder ausgelastet. Viele „flohen“ in die Berge.

Vielerorts kann bei den Bergbahnen auch für die Saison 2011 eine positive Bilanz gezogen werden, wenngleich die Sommerfrequenzen und -umsätze im Jahresblick oft nur einen Bruchteil der Jahresergebnisse darstellen. Immerhin, es gab da und dort auch Zuwächse. Profitiert haben vor allem jene „Sommerbahnen“, die mit Innovationen, Erlebniswelten, Naturinszenierungen u.Ä.m. entsprechende Attraktionen, nicht zuletzt für Familien, bieten, sozusagen die Sinne ansprechen. Wichtig und gefragt dabei ist die Angebots-Differenzierung, nicht der übliche Bauchladen mit ein bißchen von allem.

Nun steht der Winter vor der Tür. Hoffentlich fehlen uns nicht die Niederschläge vom Juni und Juli. Aber, was soll‘s – wenn die Temperaturen stimmen, werden die Schneiaggregate schon – wie im vergangenen Winter – wieder für perfekte weiße Pisten sorgen. Und: Neben der Jahr für Jahr zu Beginn der Skisaison ausbrechenden politischen und medialen Diskussion über die „unverschämt hohen Skipasspreise“, wonach das Skifahren bald nicht mehr leistbar sei, wird nach den ersten Skiunfällen wieder die Schlagzeile „Schlachtfeld Piste“ lauten.

Hand aufs Herz: Die Seilbahnunternehmen haben seit vielen Jahren ihr Bestes getan, um die Pisten sicher zu machen und die Schneesportler vor den sogenannten atypischen Hindernissen zu schützen. Die „Verkehrssicherungspflichten“ werden von ihnen sehr ernst genommen und manchmal – was aber auch nicht dienlich ist – sogar übererfüllt!

Leider hält die Selbsteinsicht der Sportler hier nicht mit. Die vielfach anzutreffende Vollkaskomentalität, die aus dem angelsächsischen Raum übergeschwappte Rechtspflege und die mediale Überzeichnung haben eines bewirkt: Die Pistenbenützer fühlen sich oft nicht für ihr eigenes Fehlverhalten beim Schneesport zuständig bzw. schuldig, sondern „delegieren“ dies vielfach an den Pistenhalter und decken die Seilbahnunternehmen mit zum Teil absurden Klagen ein. Nach dem Motto „Probieren wird man wohl dürfen“, maßgeblich auch unterstützt von dritter Seite – wer damit gemeint ist, sei hier den Lesern überlassen.

Nötig ist jedenfalls eine breite intensive Diskussion über die persönliche Verantwortung jedes Einzelnen, insbesondere auch im Schneesport, und nicht der Ruf nach dem Gesetzgeber, sprich nach eigenen Pistengesetzen mit Regeln und Sanktionen wie im Straßenverkehr. Gott bewahre uns vor solchen Propagandisten! Eigenverantwortung sollte in allen Bereichen des Lebens das bestimmende Credo sein; auch für uns gilt es Überzeugungsarbeit zu leisten!

Helmut Lamprecht

Dr. Helmut Lamprecht, Foto: S. Gapp

Das große Comeback: Der "ISR Architektur Award" zeichnet wieder herausragende Architektur der Seilbahnbranche aus. Die Preisträger in drei Kategorien…

Weiterlesen
Foto: C. Mantona

Der 12. Weltkongress der OITAF (Internationale Organisation für das Seilbahnwesen) fand vom 17. bis 21. Juni 2024 in Vancouver/Kanada statt und war…

Weiterlesen
Foto: Doppelmayr-Gruppe

Die Doppelmayr-Seilbahn auf der Bundesgartenschau 2023 (BUGA23) in Mannheim (D) war ein Best-Practice-Beispiel für nachhaltige Mobilität. Das…

Weiterlesen
Foto: HTI Unternehmensgruppe

Die Südtiroler Unternehmensgruppe HTI baut ihre Tätigkeiten in Nordamerika mit der Eröffnung eines neuen Produktionszentrums in Utah deutlich aus.…

Weiterlesen
Foto: Saastal Bergbahnen AG/Nicolas Bodenmüller

Mit der Standseilbahn "Metro Alpin" und der Kabinenbahn Hannig wurden im Juni zwei Modernisierungsprojekte in Saas-Fee (CH) abgeschlossen.

Weiterlesen
Rendering: Doppelmayr-Gruppe

Moderne 8er-Kabinenbahn für eine der bekanntesten und historisch bedeutendsten Tourismusdestinationen Malaysias.

Weiterlesen
Foto: Beste Österreichische Sommer-Bergbahnen

Die Bergbahnen Dachstein Salzkammergut luden mehr als 90 Kollegen in die Region "Kulturhauptstadt Europas 2024", um über Chancen und Herausforderungen…

Weiterlesen
Foto: Kässbohrer

Kässbohrer Italia S.r.l., italienischen Tochtergesellschaft der Kässbohrer Geländefahrzeug AG, hat mit dem Südtiroler Andreas Gozzi seit dem 15. Juni…

Weiterlesen
Foto: Seilbahnen Schweiz

Auf dem Mont-Fort bei Siviez in Nendaz feierten 38 neue "Seilbahnmechatroniker:innen EFZ" und drei "Seilbahner EBA" den Abschluss ihrer Ausbildung. 

Weiterlesen
Foto: Michael Lobmaier-Mantona

Der OITAF-Kongress 2024 in Vancouver in Kanada bot neben einem hochinteressanten Kongressprogramm für die Teilnehmer auch spannende Ausflüge zur…

Weiterlesen
Foto: Event Picture MND

Das französische Unternehmen MND eröffnete mit einer großen Feier in Savoyen (F) einen neuen Produktionsstandort für ihre Produktreihe der kuppelbaren…

Weiterlesen
Visualisierung: ZOOMVP/GENIAL TOURISMUS- & PROJEKTENTWICKLUNG GMBH

Die Diskussionen um eine Seilbahn auf den Wiener Hausberg "Kahlenberg" gehen weiter. Eine Bürgerinitiative sowie Umweltorganisationen legten…

Weiterlesen
Foto: KitzSki/Joachim Frenner

Für die Bergbahn AG Kitzbühel war 2022/23 das umsatzstärkste Geschäftsjahr der Unternehmensgeschichte. Investiert wird in Trails, aber auch in ein…

Weiterlesen
Foto: Doppelmayr Seilbahnen GmbH

Im Rahmen der "Tour of Austria" Radrundfahrt (2. bis 7. Juli 2024) lädt die Doppelmayr-Gruppe mit ihrem "Mountain Mobility Club" Persönlichkeiten aus…

Weiterlesen
Foto: Tiroler Zugspitz Arena / Franz Oss

Der "AlpenKlimaGipfel" – 27. und 28. Juni 2024 auf der Tiroler Seite der Zugspitze – versteht sich als Plattform der Vernetzung von namhaften…

Weiterlesen