„One Team. One Passion.“ lautet das Erfolgsmotto.
Foto: Prinoth
Pistengeräte

„Snow How“

Mit dem Analyse- und Unterstützungs-system Snow How bietet Prinoth seinen Kunden Möglichkeiten zur Effizienzsteigerung.

Die Prinoth-Snow-How-Experten verfügen durch langjährige Erfahrung in den verschiedensten Skigebieten weltweit über einen breiten Wissens- und Erfahrungsschatz. Sie kennen alle Pistenfahrzeuge, unabhängig vom Hersteller. Zählt man alles zusammen, so blicken sie gemeinsam auf über 30 Jahre Erfahrung mit Prinoth-Pistenfahrzeugen bzw. 25 Jahre mit Pistenbully-Pistenfahrzeugen zurück. Ein weiterer Vorteil ist die enge Zusammenarbeit mit der Forschung- und Entwicklungsabteilung von Prinoth. Die Erkenntnisse aus dem Feld fließen direkt in den Entwicklungsprozess mit ein. Auch die Erfahrungen, die die Experten als Test- und Demofahrer laufend sammeln, runden den Erfahrungsschatz ab, aus dem die Kunden schöpfen können. Zudem kann aufgrund der Zugehörigkeit zur HTI-Gruppe auch auf das Know-how im Bereich Seilbahnen und Beschneiungssysteme zurückgegriffen werden. Die Kenntnis rund um die Ressource Schnee, die Pistenpräparierung, das Feingefühl und die Freude im Umgang mit Menschen ermöglicht den Prinoth-Experten, sich in die individuelle Situation der Seilbahnunternehmen zu versetzen und Optimierungsmöglichkeiten aufzuzeigen.

Leistungsspektrum

Snow How versteht sich als umfassende Serviceleistung, direkt vom Hersteller. Man kümmert sich gemeinsam mit dem Kunden um jegliche Herausforderung, die es zu meistern gilt. Standardmäßig umfasst das Programm von Snow How vier Bereiche, die in Kombination oder unabhängig voneinander gebucht werden können. Die Umsetzung erfolgt dann individuell, ganz auf das jeweilige Gebiet bzw. die speziellen Bedürfnisse angepasst.

  • Mountain Consulting        Der Berg ruft – die Snow-How-Experten antworten. Mit dem auf die jeweiligen Bedürfnisse abgestimmten Trainings- und Beratungskonzept dreht sich alles um das Skigebiet. Ein Mix aus professioneller Analyse und individueller Beratung verspricht eine Erhöhung der Pistenqualität, ein professionelles Schneemanagement Kosteneinsparungen in sämtlichen Bereichen und legt Wert auf Nachhaltigkeit. Das Konzept erstreckt sich in mehreren Blöcken über die gesamte Saison hinweg.
  • Individual Operator Training    Dabei geht es um den Bereich Schulung. Beim Individual Operator Training dreht sich alles rund um Fahrer und Pistenfahrzeug. Das Training in Theorie und Praxis wird auf den individuellen Einsatzbereich abgestimmt und verfolgt das Ziel, die Arbeitsweise mit dem jeweiligen Fahrzeug zu optimieren und die Effizienz im Umgang mit dem Pistenfahrzeug zu steigern, ohne dabei den Nachhaltigkeitsaspekt aus dem Auge zu verlieren.
    Snow Depth Measurement    Mit dem Tool Snow Depth Measurement wird perfektes Schneemanagement eingesetzt. In Kooperation mit Leica Geosystems bietet Prinoth ein satellitenbasiertes System an, das genaueste Schneehöhenmessung und Visualisierung ermöglicht. Das System kann bei Pisten, Parks und Skisprungsschanzen angewendet werden und erhöht die Planungssicherheit zu Beginn und gegen Ende der Saison.
  • Recource Management        Recource Management ist ein Software-Tool von Prinoth, das durch präzise Messmethoden und exaktes Fahrzeug-Monitoring aufzeigt, wie Produktivität gesteigert und Kosten gesenkt werden können. Kosteneinsparungen durch Optimierung der Betriebsabläufe, eine Reduktion der Ausfallzeiten sowie eine Optimierung der Fahrtenrouten sind nur einige Beispiele für die Vorteile, die die Pistenbetreiber mit Recource Management erzielen können.

So geht es weiter

Wie spielt sich der Einsatz der Snow-How-Tools in der Praxis ab? Üblicherweise in folgenden Stufen:

  • Das Persönliche Gespräch: Gemeinsam wird der Bedarf zur Erfassung objektiver Fahrzeugdaten erhoben, danach der Einsatz des Tool erklärt und die Einsparungspotenziale aufgezeigt.
    Bedarfsanalyse: Es wird festgestellt, für wie viele Fahrzeuge ein Soft- bzw. Hardware-Bedarf besteht.
  • Ausstattung Pistengeräte und Installation der Software: Die Hardware wird fachgerecht an den Fahrzeugen montiert, die Software wird installiert.
  • Einschulung durch Prinoth-Experten: Es folgt die Erklärung zur Software, wie die Daten ausgelesen und die unterschiedlichen Reports interpretiert werden können – inklusive Information zum Daten-Hosting.
  • Kosten- und Effizienzsteigerung durch exaktes Monitoring: Die Einsparungen sind dank exakter Daten und einfacher Vergleichsmöglichkeiten schnell ersichtlich.



Foto: Riesneralm

Das Skigebiet Riesneralm hat ein innovatives Wasserkraftwerk an der Talstation in Betrieb genommen, das ökologischen und nachhaltigen Ansprüchen…

Weiterlesen
Foto: Kässbohrer Geländefahrzeug AG

Die Kunden von Kässbohrer können sich neben höchster Effizienz und Wirtschaftlichkeit auch auf eine optimale Qualität ihrer Fahrzeuge verlassen.

Weiterlesen
Foto: CWA/Doppelmayr Seilbahnen

Der Schweizer Kabinenhersteller CWA Constructions SA/Corp. gewinnt mit seiner neuen 3S-Kabine Atria den „Red Dot Award: Product Design 2020“.

Weiterlesen
Foto: HIWU

Am 18. Juni wurde der erste der beiden neuen Carvatech-Wagen der Standseilbahn auf die Wurzeralm geliefert. In modernem Look und am letzten Stand der…

Weiterlesen
Foto: Prinoth AG

Mit 12. Juni 2020 übernimmt Klaus Tonhäuser die Funktion als Präsident der Firmengruppe Prinoth und folgt somit auf Werner Amort, der seit 2004 das…

Weiterlesen
Foto: Klenkhart

Bereits 2007 zeichnete das Tiroler Ingenieurbüro aus Absam für den ersten Masterplan für den Ausbau des rumänischen Skigebietes Poiana Braşov…

Weiterlesen
Foto: Kässbohrer Geländefahrzeug AG

Der neue PistenBully 600 E+ setzt Maßstäbe für einen nachhaltigen Pistenbetrieb. Durch seinen diesel-elektrischen Antrieb verbindet der grüne…

Weiterlesen
Foto: Immoos GmbH

Bergungsspezialist Immoos hat die Corona-Krise in den vergangenen Wochen mit Kurzarbeit überbrückt und die Zeit genutzt, um ältere Angelegenheiten…

Weiterlesen
Foto: conos gmbh

Von allen Branchen ist der Tourismus weltweit am stärksten von der „Corona-Krise“ betroffen –, und in vielen Ski- und Bergdestinationen fragt man…

Weiterlesen
Foto: Bartholet Maschinenbau AG

In Walenstadt in der Schweiz entsteht ein spezielles Gastroerlebnis: Seilbahnbauer Bartholet und La Culina, ein Catering-Unternehmen aus Bad Ragaz,…

Weiterlesen
Foto: Violetta/pixabay.com

Seit seiner Gründung im Jahr 1969 hat sich das Schweizer Familienunternehmen zu einem führenden Komplettanbieter für Kassen-, Zutrittskontroll- und…

Weiterlesen
Foto: grischconsulta

Roland Zegg wird sich bei der Generalversammlung der Bergbahnen Destination Gstaad (BDG) im August/Herbst 2020 nicht mehr zur Wiederwahl als…

Weiterlesen
Foto: C. Mantona

Franz Hörl, Obmann des Fachverbandes der Seilbahnen Österreich, zeigt sich zufrieden mit den neuen Bestimmungen der Lockerungsverordnung für die…

Weiterlesen
Foto: Axess AG

Die Axess AG bietet ein neues Modul für alle Zutrittskontrollsysteme an: Dabei misst ein Sensor die Körpertemperatur und eine Kamera erkennt, ob eine…

Weiterlesen
Foto: Engelberg-Titlis Tourismus AG/Marco Zemp

Nach dem fast dreimonatigen Stillstand aufgrund der Corona-Pandemie dürfen die Bergbahnen in der Schweiz aufatmen: Der Schweizer Bundesrat hat am 27.…

Weiterlesen