Gussrohrproduktion bei Saint-Gobain PAM in Saarbrücken, Werk Brebach
Foto: S. Sterr
Beschneiung

Sichere Wasserversorgung über Jahrzehnte

Stefan Sterr, Head of Sales Pipe Systems bei TechnoAlpin, spricht über die Vorzüge des duktilen Gussrohrsystems Alpinal® für technische Beschneiungsanlagen.

ISR: Herr Sterr, können Sie uns kurz Ihren Aufgabenbereich als neuer „Head of Sales Pipe Systems“ bei TechnoAlpin schildern?

Stefan Sterr: Mit meiner Person wurde der Vertriebsbereich Gussrohrsysteme für technische Beschneiungsanlagen für den weltweiten Einsatz komplett neu geschaffen. Alle Mitarbeiter im 

Vertrieb werden unterstützt, Planungsbüros intensiv beraten, Projekte sehr exakt ausgearbeitet und neue Produkte, wie z. B. die neuen U-Stücke mit Klemmringen u.v.m. komplett neu entwickelt.“ Wir agieren sehr nah am Kunden und können so unser Produktprogramm optimal weiterentwickeln.  

ISR: TechnoAlpin wendet für die Wasserzufuhr der technischen  Beschneiungsanlagen duktile Gussrohrsysteme von Saint-Gobain PAM an. Wie ist die Auswahl zustande gekommen?

Stefan Sterr: Die TechnoAlpin arbeitet seit 1998 intensiv mit dem größten Gussrohrproduzenten Europas, der Saint-Gobain PAM Gruppe zusammen. Aus dieser Zusammenarbeit ist die Produktlinie „Alpinal“ für alpine Hochdruckanwendungen entstanden. Das enorme Produktions Know how des Werkes Saarbrücken Brebach in Deutschland ermöglicht uns hier dem Markt ein Top Produkt anbieten zu können. Zufriedene Kunden rund um den Globus zeigen uns, dass wir hier absolut richtig liegen.

ISR: Welche Komponenten umfasst das System Alpinal®?

Stefan Sterr: Das System Alpinal umfasst Rohre, Formteile und Armaturen für den Hochdruckbereich und deckt so den Bedarf des Leitungsbaus von technischen Beschneiungsanlagen optimal ab. 

ISR: Was sind Ihrer Meinung nach die Vorzüge dieses Systems?

Stefan Sterr: Die Komponenten bestehen aus duktilem Gusseisen, einem Werkstoff, der sich besonders für den Einsatz in schwierigem Gelände eignet, da er folgende Vorteile auf sich vereint: Erstens einfache Montage ohne Schweißarbeiten, zweitens Betriebsdrücke bis 100 bar, drittens hohe Robustheit bei schwierigem Gelände und viertens Langlebigkeit dank spezieller Beschichtungen.

ISR: Wie funktioniert die Montage von Alpinal Systemen?

Stefan Sterr: Die Montage mit unserem System ist einfach und kostengünstig. Durch die Steckmuffentechnik können Rohre des Systems Alpinal einfach und auch von angelerntem Personal verlegt werden. Die Montage erfolgt mit Hilfe eines Baggers oder durch entsprechendes Montagewerkzeug. Dank des speziell für die extrem hohen Ansprüche eines Beschneiungssystems entwickelten Rohr- und Formstück- Produktprogramms kann der gesamte Rohrleitungsstrang mit unterschiedlichen Dimensionen und Druckstufen problemlos dargestellt werden. Egal ob Flanschformstücke, MK-Bögen, MB-Muffenabzweige oder die neu entwickelten U-Stücke und Klemmringe: Das System Alpinal bietet maximale Flexibilität in der Planungsphase und bei der Realisierung. Die Systemkomponenten sind von DN 80 PFA 100 bis DN 300 PFA 100, über DN 400 PFA 85 bis hin zu DN 500 PFA 75 verfügbar.

Diese sehr hohen Drücke in Verbindung mit den großen Dimensionen können am Markt ausschließlich vom Alpinal System realisiert werden.

ISR: Wie sieht es mit der Abwinkelbarkeit zwischen den jeweiligen Rohren aus?    

Stefan Sterr: Die garantierte Abwinkelung von minimal 3° pro Muffe ergibt eine Auslenkung des Rohres von minimal 30 cm. Mit Berücksichtigung der Bodensteifigkeit sind duktile Gussrohre sowohl bei sehr geringen Überdeckungshöhen von lediglich 30 cm einschließlich schweren Verkehrslasten von 60 t Gesamtlast (SLW 60, bzw. Brückenklasse 1) oder bei Dammschüttungen von bis zu 50 m einsetzbar.

ISR: Wie werden die Rohre von Alpinal beschichtet?

Stefan Sterr: Die Rohre aus duktilem Gusseisen sind mit einer Innen- und Außenbeschichtung ausgestattet. Die Innenbeschichtung ist eine trinkwassergeeignete Zementmörtelauskleidung auf Basis von Hochofenzement nach DIN EN 545. Auch andere Auskleidungen  sind auf Anfrage möglich. Die Außenbeschichtung besteht aus einer  thermischen Spritzverzinkung von 200 g/m2 als aktiven Korrosionsschutz in Kombination mit einer Deckbeschichtung aus Bitumen von 100 μm als passiven Korrosionsschutz. Bei aggressiven, säurehaltigen Böden, sowie sehr steinigen Gegebenheiten ist die Alternative der Verwendung einer Deckbeschichtung mit faserverstärktem, kunststoffmodifiziertem Zementmörtel (ZMU) gegeben.

ISR: Was unterscheidet Ihr System von anderen Systemen?

Stefan Sterr: Wie schon erwähnt können wir als wirklich einziger Anbieter am Markt duktile längskraftschlüssige Gussrohre mit Druckstufen von DN 300 PFA 100, über DN 400 PFA 85 bis hin zu DN 500 PFA 75 anbieten.

ISR: Vielen Dank für das Interview!

Foto: S. Sterr
Nachträglicher Einbau eines Abzweigs in Bestandsleitung mittels TechnoAlpin Überschubmuffe & Klemmringen
Foto: S. Sterr
Foto: S. Sterr
Gussrohre DN 250 PFA 100 verlegt mit max. Abwinklung in der Muffe, Nordkaukasus
Foto: S. Sterr
Foto: C. Amtmann
Dipl.-Ing. Stefan Sterr
Foto: C. Amtmann

Foto: Kässbohrer

In der Wintersaison 2020/21 bietet die Kässbohrer Geländefahrzeug AG ihren Kunden wieder verlängerte Bestellannahmezeiten im Ersatzteilwesen. Damit…

Weiterlesen
Foto: Feratel/Schneider

feratel und sitour installieren in der Skiregion Snow Space Salzburg, eigenen Angaben zufolge, die weltweit ersten Panoramatafeln mit flexibel…

Weiterlesen
Foto: Österreich Werbung/Achim Meurer

Der Fachverband der Seilbahnen in der Wirtschaftskammer Österreich hat eine Online-Petition „Für die rasche Öffnung der europäischen Skigebiete und…

Weiterlesen
Foto: Kässbohrer

Bei der Kässbohrer Austria GmbH bahnt sich die Übergabe der Geschäftsleitung an: Peter Soukal verabschiedet sich im April 2021 in den Ruhestand. Das…

Weiterlesen
Foto: R. Gric

Aufgrund der aktuellen Situation in Innsbruck, Tirol (A), national und international rund um die Corona-Pandemie und der in Folge damit verbundenen…

Weiterlesen
Foto: Eva, Hintertux, Attribution 2.0 Generic (CC BY 2.0)

Franz Hörl, Obmann des Fachverbandes der Seilbahnen in der Wirtschaftskammer Österreich, ist vom entsprechenden Ausschuss wiederbestellt worden. In…

Weiterlesen
Foto: Klenkhart

Unternehmensgründer DI Christian Klenkhart zieht sich mit Jahresende nach 30 Jahren aus der operativen Geschäftsführung zurück. Ab 1. Jänner 2021…

Weiterlesen
Foto: jungfrau.ch

Mit der für 5. Dezember 2020 geplanten Inbetriebnahme der neuen 3S-Bahn Eiger Express von Grindelwald auf den Eiger-Gletscher steht das…

Weiterlesen
Foto: Dr. Christian Ortner

Ein Pilotprojekt mit Hinderniswarnkörpern nach dem System „Patent Ortner“ ist nunmehr an einer Materialseilbahn in Betrieb.

Weiterlesen
Foto: TVB Paznaun–Ischgl

Beim 28. Schneeskulpturen-Wettbewerb „Formen in Weiß“ vom 11. bis 15. Jänner 2021 sollen zehn Künstler aus fünf Nationen die Silvretta Arena im…

Weiterlesen

Wie Sie Kinderspielplätze und Erlebnisstationen so gestalten, dass die Kinder begeistert sind und gerne wiederkommen.

Weiterlesen

Einer Anregung aus dem ISR-Leserkreis folgend veröffentlicht die ISR in den laufenden Ausgaben eine Serie von Beiträgen über Grundlagen der…

Weiterlesen
Foto: Snow Space Salzburg / Gerhard Buchegger

Für die Snow Space Salzburg Bergbahnen ist Österreichs Skilegende Hermann Maier in einem animierten Erklärvideo zu sicherem Skifahren zu sehen.

Weiterlesen
Foto: Tourismusverband Obertauern

Laut einer Studie des Meinungsforschungsinstituts Marketagent planen 32,4 % der Österreicher in der bevorstehenden Saison einen Winterurlaub, nur 8,4…

Weiterlesen
C. Wisthaler / Dolomiti Superski, Skirama Kronplatz

Bei einer außerordentlichen Aktionärsversammlung am 30. Oktober 2020 wurde die Umstrukturierung der Südtiroler Kronplatz Seilbahn AG in die Kronplatz…

Weiterlesen