Beschneiung

Schweizer Planungsprofi für Beschneiungsanlagen

Seit fast 30 Jahren plant die Brigger + Käch Bauingenieure AG aus Luzern erfolgreich Beschneiungsanlagen in der Schweiz. Wir nahmen dies zum Anlass, Geschäftsführer Dipl.-Ing. HTL Franz Käch vor das ISR-Mikrophon zu bitten.

ISR: Seit wann sind Sie als Planungsunternehmen tätig?

Dipl.-Ing. HTL Franz Käch: Das Büro Brigger + Käch Bauingenieure AG wurde 1977 von Leopold Brigger gegründet und ist nun seit 37 Jahren mit der Planung und Ausführung von Hochbauten im Wohnungs- und Industriebau, sowie seit 1985 mit der Planung von Beschneiungsanlagen beschäftigt.

ISR: Was sind die wichtigsten Meilensteine in Ihrer Firmengeschichte?

Dipl.-Ing. HTL Franz Käch: Abgesehen von der Gründung war das die Umfirmierung des Unternehmens in die Brigger + Käch Bauingenieure AG im Jahre 1994. Dann nach dem plötzlichen Tod von Leopold Brigger, dem ich sehr viel zu verdanken habe, habe ich 1997 mit 37 Jahren das Geschäft übernommen. Ein weiterer Meilenstein war 1985 die Planung der ersten Beschneiungsanlage in Grächen (Kanton Wallis), gemeinsam mit dem Bau der Hannigalpbahn, die von uns realisiert wurde. Das war der Startschuss für unsere Aktivitäten auf dem Gebiet der Beschneiungsanlagen. Mittlerweile haben wir in mehr als 30 Skigebieten über 80 Teilanlagen umsetzen dürfen. Dazu gehören beispielsweise der Bau der Großbeschneiungsanlage in Oberwiesenthal (Nähe Dresden) im Jahre 1998, sowie die Beschneiunganlage Zermatt mit den Anlagen Breitenboden - Gant - Rothorn, die von uns seit 2003 betreut wird.

ISR: Was sind Ihre Hauptabsatzmärkte in der Schweiz?

Dipl.-Ing. HTL Franz Käch: Früher dominierte die Planung von Beschneiungsanlagen (circa. 70 %), jetzt hat sich dieser Anteil auf ein Drittel unseres Hauptgeschäftes reduziert. Die restlichen zwei Drittel übernehmen dafür der Industrie- und Wohnungsbau. Wir sind ausschließlich in der Schweiz aktiv. Wir sind generell breit aufgestellt und verfügen deshalb über ein umfassendes Know-how, das uns wieder in den jeweiligen Tätigkeitsbereichen zugutekommt.

ISR: Wie haben sich auf dem Sektor der Beschneiungsanlagen im Laufe der Zeit die Anforderungen an Sie verändert?

Dipl.-Ing. HTL Franz Käch: Die Systeme werden immer komplexer und anspruchsvoller, und auch die Anforderung an die Steuerung steigt. Der Markt der Anbieter auf diesem Sektor ändert sich, aus diesem Grund ist eine unabhängige Planung und Steuerung wichtig, damit der Einsatz von diversen Anlagekomponenten möglich ist. Das Schneien bei Randtemperaturen ist ein großes Thema, wobei regelbare Schneisysteme an Bedeutung gewonnen haben. Die Schnee-Erzeuger werden immer energieeffizienter. Essentiell ist auch die Betreuung von Beschneiungsanlagen, die entweder durch eigenes Personal seitens des Auftraggebers oder durch externe Spezialfirmen (z. B. die Lonza AG in Visp) sichergestellt wird.

ISR: Was zeichnet Ihr Unternehmen auf diesem Gebiet besonders aus?

Dipl.-Ing. HTL Franz Käch: Wir sind eines der wenigen Planungsbüros in der Schweiz, die produktunabhängige Gesamtanlagen planen und realisieren können und sämtliche Teilbereiche von der Baueingabe über die Gebäudeplanung bis zur technischen Beschneiungsanlage, also das gesamte Spektrum einer modernen technischen Beschneiungsanlage, abdecken können. Aufgrund unserer langjährigen Erfahrung von fast 30 Jahren kennen wir den Beschneiungsmarkt und dessen Anforderungen sehr gut und wissen genau, worauf es ankommt.

ISR: Auf welche Referenzen können Sie in diesem Zusammenhang verweisen?

Dipl.-Ing. HTL Franz Käch: Da gibt es viele, wie beispielsweise Zermatt, Scuol, Engelberg, Melchsee-Frutt, Sörenberg, Elsigenalp, Adelboden, Arosa, Lenzerheide, Brigels, Disentis Oberwiesenthal, Todtnau, St. Moritz, Grächen etc.

ISR: Wo geht der Weg in Sachen Beschneiungsanlagen zukünftig hin?

Dipl.-Ing. HTL Franz Käch: Es wird noch mehr automatisiert. Angesichts des sensiblen Themas der Betriebskosten wird die Nachfrage nach effizienten, wirtschaftlichen Schneisystemen sowie Schnee-Erzeugern mit geringem Energieverbrauch (z. B. der Snowtec der Firma Bächler Snow) weiter steigen.

ISR: Wie beurteilen Sie die Entwicklungen auf dem Gebiet der Beschneiungsanlagen?

Dipl.-Ing. HTL Franz Käch: Der Beschneiungsmarkt ist ein hart umkämpftes Business. Da die Gelder für den Bau von Beschneiungsanlagen sehr oft beschränkt sind, besteht die Gefahr, dass Anlagen zu Dumpingpreisen eingekauft werden, was sich auf die Qualität der Beschneiungsanlage auswirkt. Kurzfristig kann so eine günstige Anlage erstellt werden, was sich jedoch langfristig als Hypothek erweist, da die kommende Sanierung den erwirtschafteten Gewinn auffressen kann. So wünsche ich mir wieder ein größeres Qualitätsbewußtsein beim Bau von technischen Beschneiungsanlagen, da es sich doch um komplexe und anspruchsvolle Systeme handelt.

ISR: Danke für das Gespräch!

Claudia Mantona

Geschäftsführer Franz Käch: „Ich wünsche mir wieder ein größeres Qualitäsbewußtsein beim Bau von technischen Beschneiungsanlagen.“ Foto: C. Mantona

Foto: saalbach.com

Bei den Hinterglemmer Bergbahnen im Salzburger Land standen kürzlich zahlreiche Mitarbeiterehrungen auf dem Programm: 23 Kolleginnen und Kollegen…

Weiterlesen
Foto: Energie Steiermark / Edi Aldrian

Angesichts der Energie-Knappheit versuchen immer mehr Seilbahnunternehmen, ihre Energie aus eigenen Quellen zu decken. So wurden auf dem Dach der…

Weiterlesen
Foto: Klaus Maislinger

Die Wirtschaftskanzlei CHG Czernich Rechtsanwälte wurde als eine der ersten Tiroler Anwaltskanzleien für den prestigeträchtigen JUVE-Award nominiert.…

Weiterlesen
Foto: Roman Gric

ISR REPORTAGE In Pontresina (Graubünden) erschließt eine fixe Doppelsesselbahn die Alp Languard. Diese Bahn mit ihrer horizontalen 32,5º-Ablenkung ist…

Weiterlesen
Alle Fotos: Fatzer AG

FATZER AG Dieses Jahr feiert Fatzer die zehnjährige Erfolgsgeschichte von TRUsplice. Der Name wurde aus dem englischen „True“ und „Splice“ abgeleitet,…

Weiterlesen

Sie zählen zu den am meisten unterschätzten Kundengruppen: Teenager zwischen zehn und 14 Jahren. Das Institut für Jugendkulturforschung und die…

Weiterlesen
Foto: Silvretta Montafon / Stefan Kothner

SILVRETTA MONTAFON ISR-Interview mit Peter Marko, Geschäftsführer der Silvretta Montafon Holding: Über die Vorteile von integrierten…

Weiterlesen
Foto: Dieter Krestel

Mit einem großen Fest hat der Südtiroler Pistenfahrzeuge-Hersteller Prinoth vergangenen Freitag, den 23. September 2022, am Firmensitz in Sterzing…

Weiterlesen
Foto: Leitner

In der kolumbianischen 400.000-Einwohner-Stadt Manizales sind bereits zwei von Leitner errichtete urbane Seilbahnen im Einsatz. Am ersten September…

Weiterlesen
Foto: Franz Oss

Unter dem Titel „Megawandel – Stresstest für die neue Welt der Wirtschaft“ lud die Tiroler Adler Runde bereits zur sechsten Ausgabe ihres…

Weiterlesen
Foto: Pixabay

Im Vorfeld der Wintersaison 2022/23 und der schwierigen Lage am Energiemarkt machen die Seilbahnverbände Österreichs und der Schweiz auf die…

Weiterlesen
Foto: Dachstein West

Wegen eines Brands in der Lagerhalle der Pumpstation Franzlalm muss der für Samstag, den 17. September 2022, in der Skiregion Dachstein West geplante…

Weiterlesen
Foto: Doppelmayr Seilbahnen GmbH

Am ersten September 2022 hatten 24 Burschen und 4 Mädchen ihren ersten Lehrtag bei Doppelmayr in Wolfurt (A). Zehn von ihnen werden zu…

Weiterlesen
Foto: Dachstein West

Am Samstag, dem 17. September 2022, bietet die Skiregion Dachstein West mit einem Tag der offenen Tür einen Blick hinter die Kulissen des…

Weiterlesen
Foto: AußenwirtschaftsCenter Peking - Advantage Austria Beijing

Vom 1. bis 5. September 2022 fand in Peking planmäßig die World Winter Sports (Beijing) Expo 2022 statt. Die ISR war auf der Messe mit ihren…

Weiterlesen