Dank seines Erfindergeistes, seiner langjährigen Erfahrung und seiner sehr hohen technischen Kompetenz hat das Unternehmen Immoos seit nunmehr 20 Jahren die bewegte Geschichte der Seilbahn-Bergung erfolgreich mitgestaltet.
Sicherheit

IMMOOS

Schweizer Bergungs-Spezialist feiert 20-Jahre-Jubiläum

Die Bergungs- und Sicherheitssysteme des Schweizer Familienunternehmens sind aus der Seilbahnbranche nicht mehr wegzudenken. Mit dem selbstfahrenden Seilfahrgerät SS1 konnte Immoos die Bergung revolutionieren. Dieses Jahr feiert die Firma ihr 20-Jahre-Jubiläum.

Nach jahrelanger Tätigkeit beim Seilbahnhersteller Garaventa machte sich Beat Immoos am 1. Februar 1997 selbständig und gründete die Firma Immoos. Das war der Anfang einer Erfolgsgeschichte. Inzwischen be­schäf­tigt das Schweizer Unternehmen 15 Mitarbeiter und hat sich in den 20 Jahren als kompetenter Spezialist im Bereich der Seilbahn-Bergung etabliert. Nicht nur die sich stetig verändernden Gesetze erforderten ein Umdenken im Bereich der Seilbahn-Bergung, auch allgemein hat der Sicherheitsgedanke der Bergbahnbetreiber deutlich an Bedeutung gewonnen. Auch wenn die Seilbahnanlagen technisch sehr fortgeschritten sind und Störungen fast immer behoben werden können, haben jüngste Vorkommnisse gezeigt, dass für den Notfall eine allfällige Bergung der Fahrgäste gut durchdacht und organisiert sein muss. Das Unternehmen Immoos mit Sitz in Oberarth im Kanton Schwyz ist hierfür der kompetente Partner und steht den Seilbahnbetreibern mit seinem umfassenden Know-how und seiner jahrelangen Erfahrung zur Seite.

In der Seilbahnbranche fest verankert

Im Jahre 2013 ging Firmengründer Beat Immoos in Rente, seither leitet sein Neffe Florian Immoos als Geschäftsführer die Geschicke von Immoos. „Ich bin sehr stolz, die Geschichte von Immoos weiterschreiben zu dürfen. Mein Onkel Beat Immoos hatte vor 20 Jahren den optimalen Zeitpunkt erwischt, um sich auf die Seilbahn-Bergung zu spezialisieren. Er hat es geschafft, mit fast allen Seilbahnherstellern eine Partnerschaft aufzubauen, die noch immer erfolgreich anhält. Es freut mich sehr, dass ich diese guten Geschäftsbeziehungen nahtlos weiterführen konnte. Wir haben uns über all die Jahre mit kompetenter Arbeit einen Namen in der Seilbahnbranche gemacht“, erklärt Florian Immoos. Dessen Vater Sepp Immoos, der Bruder von Firmengründer Beat Immoos, arbeitet seit der Firmengründung für Immoos und war maßgeblich an den innovativen Neuentwicklungen beteiligt. „Durch meinen Vater habe ich schon in frühen Jahren sehr viel mitbekommen, was in der Firma läuft. Daher war ich schon immer mit dem Unternehmen eng verbunden. Die Firma Immoos als Geschäftsführer zu übernehmen, war für mich eine Ehre und eine Herzensangelegenheit“, so Florian Immoos. Mit Erfindergeist und innovativen Ideen hat die Firma Immoos schon zahlreiche Produkte auf den Markt gebracht. So ist das Steigschutzsystem „Fallbloc“ bei sehr vielen Seilbahnen an den Stützen-Leitern befestigt und schützt vor einem Absturz. Aber auch bei den verschiedenen Seilfahrgeräten zeigte sich Immoos immer wieder fortschrittlich und erfinderisch.

Neue Möglichkeiten mit dem SS1

Vor allem mit der Entwicklung des selbstfahrenden Seilfahrgerätes SS1 ist Immoos ein wichtiger Meilenstein gelungen: Mit dem SS1 kann ein Retter die Bergung alleine durchführen, dadurch wird das traditionelle Zwei-Mann-Bergungssystem mehr und mehr abgelöst. „Früher brauchte es einen zweiten Retter, der den Erstretter am Seil mittels einer Seilbremse zurückgebremst hat. Die Kommunikation war schwierig, zudem wurden teilweise sehr lange Seile benötigt“, erklärt Florian Immoos. Durch den Einsatz des SS1 sind dagegen nur noch Hilfsretter am Boden erforderlich, die die Fahrgäste empfangen und betreuen. „Die professionell ausgebildeten Zweitretter entfallen. Weil außerdem der zeitliche Ablauf der Bergung mit dem SS1 etwas schneller geht, kann die Anzahl geschulter Retter mehr als halbiert werden“, verdeutlicht Immoos. Inzwischen wurde das innovative Seilfahrgerät SS1 schon mehr als 1.000 Mal verkauft. „Das SS1 kommt bei unseren Kunden sehr gut an. Es vereinfacht die Bergung enorm und überzeugt mit seiner Leistungsfähigkeit und Qualität“, so Immoos. Das Gerät kann zudem mit einem Motor-Antrieb ergänzt werden, womit auch Steigungen bis 20° bergwärts befahren werden können. Das erleichtert schwierige Bergungssituationen wesentlich.

Lösungen, die viel Geld einsparen

Immoos hat sich in der Seilbahnbranche als Profi für problematische Fälle, in denen eine Bergung zur Herausforderung wird, bereits einen sehr guten Namen gemacht. Dort, wo nicht abgeseilt werden kann, war früher oftmals eine Bergebahn notwendig. „Wir konnten schon mehrmals eine Bergungslösung erarbeiten, bei der die Fahrgäste entlang des Bahnseiles geborgen werden. Bei Neubau-Projekten sind wir dadurch meistens schon in der Projektphase involviert, also bevor die Seilbahnanlage überhaupt gebaut wird“, betont Florian Immoos. Durch die langjährige Erfahrung mit den Behörden weiß das Schweizer Unternehmen, was es für die Baubewilligung benötigt. „Wir bieten unseren Kunden eine umfangreiche Service-Palette an: Von Bergungskonzepten über Schulungen und Trainings, bis hin zu Sachkundigenprüfungen des Materials“, erläutert Immoos. Mit der sogenannten „Bergungsoptimierung“ konnten schon unzählige Seilbahngesellschaften viel Geld einsparen. Die Kundennähe und der enge Kundenkontakt waren für das Schweizer Familienunternehmen Immoos schon immer essentiell. „Wir konzentrieren uns dabei hauptsächlich auf den Alpenraum. Für uns ist Qualität wichtiger als Quantität. Unsere kompetenten Kundenberater im Außendienst leisten dabei sehr gute Arbeit, die Kundenzufriedenheit ist besonders hoch. Uns liegt viel daran, dass das auch weiterhin so bleibt“, resümiert Florian Immoos abschließend.
CM


Geschäftsführer Florian Immoos präsentiert auf der diesjährigen Interalpin die goldene Ausführung des innovativen Seilfahrgerätes SS1. Damit soll dokumentiert werden, dass es bereits mehr als 1.000 Mal verkauft wurde.
Fotos: immoos
Das Steigschutzsystem „Fallbloc“ von Immoos ist bei sehr vielen Seilbahnen an den Stützen-Leitern befestigt und schützt vor einem Absturz.
Fotos: immoos

Meilensteine Firma Immoos

1997 gründete Beat Immoos in Oberarth die Firma Immoos Bergungstechnik. Er nützte dafür seine mehr als 25 Jahre lange Erfahrung auf dem Gebiet der Seilbahntechnik.

1999 wandelte Beat Immoos seine Firma in eine GmbH um. Er reagierte damit auf das gesunde Wachstum des Unternehmens und auf die sich stetig ändernden Wirtschaftsbedingungen.

2003 expandierte die Immoos Bergungs- und Sicherheitssysteme GmbH nach Österreich, indem sie in
Lauterach (Vorarlberg) eine gleichnamige Tochterfirma gründete.

2013 übergab Beat Immoos die Firma an seinen Neffen Florian Immoos.

2017 feiert das Unternehmen Immoos sein 20-Jahre-Jubiläum.


Foto: Pixabay - Archivbild

Der Fachverband der Seilbahnen in der Wirtschaftskammer Österreich rechnet für die Wintersaison 2020/21 mit einem Minus bei den Ersteintritten von 75…

Weiterlesen
Foto: NLW Nassfeld, Sam Strauss

Die Fachgruppe der Seilbahnen in Kärnten empfiehlt den Seilbahnunternehmen des österreichischen Bundeslandes, den Betrieb bis März bzw. bis Ostern…

Weiterlesen
Foto: Kässbohrer

In Kitzbühel, einem Skigebiet mit 57 Seilbahnanlagen, 234 Abfahrts-km auf 570 ha Pistenfläche und 1.130 Schneeerzeugern, sorgen 41 Pistengeräte für…

Weiterlesen
Foto: Pixabay

Die in den vergangenen Tagen beschlossenen Corona-Maßnahmen lasten schwer auf den Seilbahnbetreibern in der DACH-Region und in Südtirol. Die Situation…

Weiterlesen
Foto: ISR

Die für 14. bis 16. Januar 2021 zeitgleich zur ISPO Beijing geplante Alpitec China findet zu diesem Zeitpunkt nicht statt.

Weiterlesen
Foto: zatran GmbH

Das deutsche Bundesverkehrsministerium (BMVI) hat das Stuttgarter Planungs- und Beratungsunternehmen Drees & Sommer SE zusammen mit der VWI…

Weiterlesen
Foto: Pixabay

Rund drei Viertel der Schweizer Skigebiete sind vor den Weihnachtsfeiertagen in die Wintersaison 2020/21 gestartet. Der Umsatzrückgang im Vergleich…

Weiterlesen
Foto: Innsbruck Tourismus

Mit der Vertragsunterzeichnung am 16. Dezember 2020 wurden die Muttereralm Bergbahnen bei Innsbruck an das international agierende Bergbahnunternehmen…

Weiterlesen
Foto: Remontées Mécaniques de Grimentz-Zinal SA

Die neue 10er-Kabinenbahn Zinal-Sorebois-La Vouarda im Schweizer Skigebiet Grimentz-Zinal ersetzt eine 2020 stillgelegte Pendelbahn. Die D-Line der…

Weiterlesen
Foto: Prinroth

Mit dem neuen Leitwolf h2 Motion hat Prinoth erstmals ein wasserstoffbetriebenes Pistenfahrzeug vorgestellt. Das neue Konzeptmodell ist bereits am 20.…

Weiterlesen
Foto: TechnoAlpin

Als bekannter Vorreiter im Bereich der technischen Innovation auf dem Beschneiungsmarkt hilft TechnoAlpin Skigebieten unter anderem mit der neuen…

Weiterlesen
Foto: IDM Südtirol / Freddy Planinschek

Kurz vor Weihnachten werden in Südtirol mehrere hochkarätige Wintersport-Veranstaltungen abgehalten, die weitgehend ohne Besucher über die Bühne…

Weiterlesen
Foto: Ski Amadé

Während man in Deutschland über einen „harten Lockdown“ ab Weihnachten diskutiert und viele Schweizer Skigebiete in diesen Tagen in Betrieb gehen,…

Weiterlesen
Foto: Kässbohrer Geländefahrzeug AG

Seit rund zehn Jahren hat die Kässbohrer Geländefahrzeug AG den PistenBully 600 E+ mit dieselelektrischem Antrieb im Programm. Darauf aufbauend wird…

Weiterlesen
Foto: Leitner

Vor der Wintersaison 2020/21 hat Leitner in Italien zahlreiche Seilbahnprojekte fertiggestellt. In Cortina d'Ampezzo begannen zudem die Bauarbeiten…

Weiterlesen