Die neue Rotair-Kabine der Titlisbahn
Cabins

Rotair-Kabine neu

An der Titlisbahn in Engelberg (Schweiz) werden die rotierenden Seilbahnkabinen aus dem Jahr 1992 durch neue Kabinen ersetzt, bei denen sich nicht mehr nur der Kabinenboden, sondern die ganze Kabine während einer Fahrt einmal um die eigene Achse dreht.

Eigentlich sollte sich schon 1992 die ganze Kabine drehen. Doch dieses Projekt endete damals am Veto des Bundesamtes für Verkehr. Die Befürchtungen, dass die Fahrzeuge der Bergebahn bei einem gleichzeitigen Stillstand des Drehmechanismus auf der Strecke nicht an die Rotair-Kabine andocken könnten, waren zu groß. Bei den neuen Rotair-Kabinen konnten diese Bedenken beseitigt werden. Nun liegt der Nachweis vor, dass auch bei einem Nothalt auf der Strecke ein manuelles Drehen der Kabine möglich und somit auch der Einsatz der Bergebahn gewährleistet ist.

Mehr Komfort
Der Drehmechanismus befindet sich auf dem Dach. Die Kabine läuft auf Rädern, die in einer Rundschiene geführt und angetrieben werden. Dank dieses neuartigen Systems entfällt die Mittelkonsole in der Kabine. Dies ergibt mehr Platz für die Fahrgäste und somit auch mehr Komfort. Das Gesamtgewicht der Kabinen durfte nicht erhöht werden, denn außer den Kabinen wurden sämtliche seilbahntechnischen Einrichtungen von der bisherigen Rotair-Bahn übernommen. Die neue Rotair-Kabine fasst 74 Fahrgäste plus einen Kabinenbegleiter.

Herausforderung ­Gewicht
Eine der zentralen Fragen bei der Konstruktion der neuen Kabinen war jene nach dem Gewicht der einzelnen Bauteile. Größere Fensterflächen sind gleichbedeutend mit mehr Gewicht. Auch bei den neuen Kabinen sind die integrierten Tanks für den Wassertransport zum Gipfelrestaurant ein fester Bestandteil. Und da die bisherige Wanderlast (Totalgewicht der Kabinen inklusive Fahrgäste) nicht überschritten werden durfte, war der Kabinenhersteller bei der Suche nach neuen Lösungen zur Gewichtsreduktion sehr stark gefordert. Der ganze Austausch der Kabinen vor Ort erfolgte in der Zeitspanne von zwei Wochen. Ebenfalls in dieser Zeit wurde die Seilbahnsteuerung komplett erneuert.

Rotair – ein Novum
Die 1992 von den Bergbahnen Engelberg-Trübsee-Titlis im Dezember in Betrieb genommene Rotair war eine Weltneuheit. Zum ersten Mal in der Geschichte des Seilbahnbaus drehte sich der Innenteil einer Seilbahnkabine während der Fahrt um die eigene Achse und ermöglichte so den Gästen einen bis dahin noch nie erlebten Panoramablick. Der Name Rotair wurde zu einem Begriff. Dem Rotair-Konzept vom Titlis folgten weitere Anlagen, zum Beispiel eine Bahn auf den Tafelberg in Südafrika und ­eine in Palm Springs, Kalifornien.

Die neue Rotair-Kabine der Titlisbahn

TECHNISCHE DATEN: Neue Rotair-Kabinen Titlisbahn

  • Kabinenanzahl  2
  • Außendurchmesser  4.840 mm
  • Fassungsraum 74 + 1 Pers.
  • Nutzlast  6.000 kg
  • Maximale Unterlast 4 x 1,5 t
  • Gesamt-Wanderlast  14.764 kg
  • Kabinenlieferant  CWA Constructions S.A., Olten
  • Steuerungslieferant  Frey AG, Stans

Foto: Bartholet Maschinenbau AG

In Walenstadt in der Schweiz entsteht ein spezielles Gastroerlebnis: Seilbahnbauer Bartholet und La Culina, ein Catering-Unternehmen aus Bad Ragaz,…

Weiterlesen
Foto: Violetta/pixabay.com

Seit seiner Gründung im Jahr 1969 hat sich das Schweizer Familienunternehmen zu einem führenden Komplettanbieter für Kassen-, Zutrittskontroll- und…

Weiterlesen
Foto: grischconsulta

Roland Zegg wird sich bei der Generalversammlung der Bergbahnen Destination Gstaad (BDG) im August/Herbst 2020 nicht mehr zur Wiederwahl als…

Weiterlesen
Foto: C. Mantona

Franz Hörl, Obmann des Fachverbandes der Seilbahnen Österreich, zeigt sich zufrieden mit den neuen Bestimmungen der Lockerungsverordnung für die…

Weiterlesen
Foto: Axess AG

Die Axess AG bietet ein neues Modul für alle Zutrittskontrollsysteme an: Dabei misst ein Sensor die Körpertemperatur und eine Kamera erkennt, ob eine…

Weiterlesen
Foto: Engelberg-Titlis Tourismus AG/Marco Zemp

Nach dem fast dreimonatigen Stillstand aufgrund der Corona-Pandemie dürfen die Bergbahnen in der Schweiz aufatmen: Der Schweizer Bundesrat hat am 27.…

Weiterlesen
Foto: Borer Lift AG

Auch in schwierigen Zeiten wie diesen gilt es nach vorne zu schauen und schon jetzt für die Zukunft zu planen. Im Firmenverbund mit der Sunkid GmbH…

Weiterlesen
Foto: Inauen-Schätti AG

Mit der Entwicklung des künstlichen Lawinenauslöse-Systems Avalanche Trigger LM32 ist dem Schweizer Unternehmen ein echter Coup gelungen: Einerseits…

Weiterlesen
Foto: Kaunertaler Gletscher

Nach einer mehrwöchigen COVID-19-bedingten Schließung plant der Kaunertaler Gletscher, zum Auftakt der Sommersaison von 29. Mai bis 7. Juni 2020 den…

Weiterlesen
Foto: Alexander Strauch/Fatzer AG

Michael Hanimann übernahm mit 1. Mai 2020 die Position des CTO bei der Fatzer AG. Bereits von 2003 bis 2005 war er als Leiter des technischen…

Weiterlesen
Foto: Wintersteiger

Der weltweite Anbieter von Skiservice-Maschinen und Verleihlösungen, die Wintersteiger AG, und Steurer, ein führender Skischrankhersteller mit…

Weiterlesen
Foto: feratel

Ab August 2020 erhalten die Unternehmen der Schröcksnadel-Gruppe, d.h. die feratel media technologies AG mit ihren sitour Gesellschaften sowie die…

Weiterlesen
Foto: Dieter Krestel

Der gebürtige Pinzgauer Mag. Christian Wörister verstärkt ab Oktober 2020 den Vorstand der Bergbahn AG Kitzbühel. Die Schwerpunkte des neuen…

Weiterlesen
Foto: Salzmann Ingenieure

Das Büro Salzmann Ingenieure aus Bregenz, bekannt für Projektierungen von Seilbahnanlagen, stellt mit seinem Know-how zielgerichtete Investitionen bei…

Weiterlesen
Foto: Demaclenko

Andreas Dorfmann hat nach acht erfolgreichen Jahren als CEO von Demaclenko entschieden, als Geschäftsführer auszuscheiden. Andreas Lambacher wird ihn…

Weiterlesen