Bergstation der Kabinenbahn Passo Presena mit dem neu eröffneten „Bar Caffé 3000“ (re.)
Bahnen

ISR-Reportage

Presena – Modernisierung des Gletscher-Skigebietes am Passo Tonale

Im Skigebiet am Presena Gletscher wurden drei alte Lifte durch eine moderne 8er-Kabinenbahn von Leitner ropeways ersetzt.

von: Roman Gric

Seilbahnen und Lifte süd­lich vom Passo Tonale

Die seilbahntechnische Erschließung der Nordhänge des Gebietes zwischen Passo Tonale und Presena Gletscher von der Passstraße über Passo Tonale (1.882 m ü. M.) auf der Grenze zwischen der Lombardei und dem Trentino begann in den 60er-Jahren. Im Jahr 1964 wurde von Ceretti & Tanfani eine 1.881 m lange 40er-Pendelbahn mit 700 m Höhen­un­terschied und mit einer Förderleistung von 440 P/h zum Passo Paradiso (2.585 m ü. M.) gebaut. Vier Jahre später folgte eine 2er-Korbseilbahn (Fabrikat Graffer) von Passo Paradiso zum Fuße des Presena Gletschers. Am Gletscher wurden dann ebenfalls von Graffer vier Gletscher-Schlepplifte errichtet, womit Tonale zum beliebten Sommerskigebiet wurde.

Im Jahr 1986 wurde linksseitig von Passo Paradiso Richtung Val Presena die Doppelsesselbahn Alveo Presena – Passo Paradiso (auch von Graffer) gebaut. Nachdem das Gebiet als lawinenanfällig befunden wurde, wurde diese Sesselbahn einige Jahre später wieder geschlossen und abgebaut.

Die Korbseilbahn wurde ab dem Winter 1982/1983 durch eine fixe Doppelsesselbahn von Doppelmayr ersetzt. Die ursprünglichen Anlagen am Gletscher wurden im Jahr 1984 durch zwei parallele Gletscher-Schlepplifte ersetzt.

Skiparadies Passo Tonale

Am Presena Gletscher finden erfahrene Wintersportler rote und schwarze Pisten. Am Gipfel des Presena Gletschers auf 3.016 m Seehöhe beginnt die längste Abfahrt des ganzen Gebietes mit einer Gesamtlänge von 11 km und einem Höhenunterschied von nahezu 1.800 m. Über breite Gletscherpisten geht die Abfahrt bis zum Start der bekannten Piste Paradiso, einer der berühmtesten schwarzen Abfahrten im ganzen Alpenraum. Über die rote Piste „Pegrà“ gelangt man schließlich bis zur Ortschaft Ponte di Legno.

An den sanften Südhängen nördlich der Passstraße breitet sich ein Eldorado für weniger geübte Sportler, Anfänger und Familien mit Kindern aus. Die hiesigen blauen und roten Pisten sind mit elf vorwiegend kuppelbaren Sesselbahnen und drei Schleppliften bedient.

Der Tonale ist seit den 60er-Jahren von einer Durchgangsstation zu einem pulsierenden Wintersportort geworden.

Vier Kabinenbahnen von Leitner ropeways im Gebiet

Die neuzeitliche Modernisierung des Gebietes begann mit dem Ersatz der alten und leistungsschwachen Zubringerbahn, der Pendelbahn Passo Paradiso. Sie wurde im Jahr 2004 durch eine 15er-Zweiseilumlaufbahn mit 1.500 P/h von Leitner ropeways ersetzt. Die im Vergleich mit der Pendelbahn um über 300 m längere Trasse ermöglichte das Versetzen der Talstation bis zu der Passstraße (siehe ISR 4/2005, S. 15). 

Einen bequemen Zugang von Ponte di Legno nach Passo Tonale ermöglichen seit 2006 zwei Teilstrecken von 8er-Kabinenbahnen von Leitner ropeways. In der Mittelstation Colonia Vigili dieser insgesamt 5 km langen Bahn fahren die Kabinen durch.

Als vierte Kabinenbahn im Gebiet hat Leitner ropeways zum Anfang der Wintersaison 2015/2016 die 8er-Kabinenbahn Presena eröffnet.

Ersatz von drei alten Liften

Die grundsätzliche Modernisierung des Gebietes vom Passo Paradiso bis zum Gipfel des Presena Gletschers begann im Jahr 2014 mit dem Bau einer 8er-Kabinenbahn. Sie ersetzt im unteren Abschnitt die Doppelsesselbahn, im oberen die beiden Gletscher-Schlepplifte. Die Trasse dieser 2,1 km langen Bahn ist durch eine Mittelstation mit einer Horizontalablenkung von 25°37´ geteilt. An der Bahn gibt es eine einzige Förderseilschleife, die in der Mittelstation auf der Außenseite des Ablenkwinkels mit Rollenbatterien, auf der Innenseite mit Rollenbatterien und einer waagerechten Umlenkscheibe abgelenkt ist. Die Kabinen werden in der Mittelstation ab- und eingekuppelt, sodass man hier in beiden Richtungen aus- und einsteigen kann.

Der Antrieb mit zwei 290 kW starken Motoren befindet sich in der Talstation. Die hydraulische Spanneinrichtung in der Talstation verfügt über einen Zylinder mit 5 m Hub, in der Bergstation kann die fixe Umlenkscheibe um bis zu 4 m versetzt werden. Alle 47 Kabinen sind in der Talstation garagiert. In der Bergstation spielt sich das Aus- und Einsteigen ausschließlich im Bogen des Stationsumlaufes ab. So konnte die Bergstation um 6 m kürzer gebaut werden, um die durch den Bergkamm verlaufende Grenze des „Parco Naturale Adamello Brenta“ nicht zu überschreiten. 

Schwierige Bauarbeiten

Da schon die Talstation der neuen Bahn mit einem LKW schwierig zugänglich  ist, wurde von Passo Tonale zum Passo Paradiso eine 8-t-Materialseilbahn mit 500-kW-Antrieb von der Firma Parth aus Lana gebaut.

Bis zur Mittelstation der neuen Kabinenbahn gibt es eine bestehende elek­trische Leitung zur Versorgung der ehemaligen Gletscherlifte und der alten Berghütte. Neu wurde von der Mittelstation zur Bergstation auf den Seilbahnstützen ein 900-V-Kabel installiert, das auch zur Datenübertragung mittels Glasfaser dient.

Neben der Bergstation wurde ein architektonisch mit der Station abgestimmtes Gebäude gebaut, wo zur Wintersaison 2016/2017 das „Bar Caffé 3000“ eröffnet wurde. Vor dem Winter 2016/2017 wurden die seilbahntechnischen Stationseinrichtungen in der Bergstation völlig abgedeckt, weil diese Station in der Nacht unbesetzt bleibt, am Morgen muss die Bahn auch nach starkem Schneefall betriebsbereit bleiben.

Neben der Mittelstation wurde die neue Berghütte Capana Presena gebaut, die neben acht Gästezimmern vor allem über ein Selbstbedienungs-Restaurant mit örtlichen Spezialitäten verfügt.

Passo Presena – ein neues Ausflugsziel

Mit der Investition von 15 Mio. Euro für die neue Bahn (ohne Restaurantbetriebe) wurde nicht nur der Fahrkomfort wesentlich verbessert, sondern auch für die Nichtskifahrer das neue Ausflugsziel „Panorama 3000 Glacier“ geschaffen. Die Saison am Passo Presena dauert nun dank der neuen Bahn zehn Monate im Jahr (am Gletscher gibt es keinen Sommer-Skibetrieb mehr). 

Die Aussicht von der Bergstation Passo Presena auf die Adamello-Presanella-Alpen ist gewaltig. Alle Besucher, ob mit oder ohne Skiausrüstung, gelangen nun mit den Kabinenbahnen Ponte di Legno – Passo Tonale, Passo Tonale – Passo Paradiso und Passo Paradiso – Passo Presena bequem von Ponte di Legno bis zum Gipfel des Presena Gletschers. 

Seit Winter 2015/2016 befördert die 8er-Kabinenbahn von Leitner ropeways im Winter und im Sommer Sportler und Touristen zum Presena Gletscher.
In der Talstation der neuen Kabinenbahn Passo Presena befindet sich der Antrieb mit zwei Motoren mit je 290 kW.
In der Mittelstation wird das Förderseil mit Rollenbatterien und einer Seilscheibe horizontal um 25°37´ abgelenkt.
Mittelstation der Kabinenbahn Passo Presena mit Trassenablenkung von 25°37´.
Fotos: Leitner ropeways, Robert Gric
Von der Mittel­station führt die Trasse der neuen Kabinenbahn über Felsen zur Bergstation am Passo Presena. In Trassenmitte hängt das 900-V-Kabel mit Flugwarn­kugeln.
Fotos: Leitner ropeways, Robert Gric

Technische Daten

8er-Kabinenbahn Passo Paradiso – Passo Presena  
Seehöhe Talstation 2.587 m
Seehöhe Mittelstation 2.724 m
Seehöhe Bergstation 2.991 m
Schräge Länge 2.118 m
Höhenunterschied 404 m
Stützenanzahl 11
Förderseildurchmesser 50 mm
Antrieb Talstation
Motorleistung 2 x 290 kW
Spanneinrichtung Talstation
Kabinenanzahl 47
Kabinenabstand 115 m
Fahrzeit 5,9 min
Max. Fahrgeschwindigkeit 6,0 m/s
Max. Förderleistung 1.500 P/h
Baujahr 2015
Beteiligte Firmen:  
Seilbahntechnik Leitner ropeways
Seilhersteller Redaelli
Kabinenhersteller Sigma

Foto: Pilatus-Bahnen AG

Die Schweizer Pilatus-Bahnen AG bietet Gästen nun ganzjährig „Astronomie-Abende“. Im Paket enthalten sind unter anderem Erklärungen durch einen…

Weiterlesen
Foto: Axess

Der Hersteller von digitalen Zutrittslösungen – unter anderem für Skigebiete – vergrößert die Produktionsflächen am Standort Innsbruck um 1.800 m².

Weiterlesen
Foto: Garaventa

Mit einem Informationstag in der Garaventa-Niederlassung im Schweizer Goldau sind Ende Juli 2022 acht neue Lehrlinge ins Berufsleben gestartet.

Weiterlesen
Foto: Dieter Krestel

Wie berichtet, möchte der bisherige Kässbohrer-Vorstandssprecher Jens Rottmair seinen am 30. April 2023 auslaufenden Vertrag nicht mehr verlängern.…

Weiterlesen
Foto: KitzSki/Laiminger

Im Rahmen eines Bergfestes wurde das „Sommererlebnis Resterkogel“ im Tiroler Skigroßraum Kitzbühel-Kirchberg am 24. Juli 2022 eröffnet. Neu ist vor…

Weiterlesen
Foto: Skistar

Am 24. Juni 2022 wurden im Freizeit- und Skigebiet Hammarbybacken Skistar inmitten der schwedischen Hauptstadt Stockholm, neue Gäste-Attraktionen…

Weiterlesen
Foto: Pixabay

Die österreichische Tourismus- und Freizeitbranche freut sich über gute Zahlen im ersten Sommerdrittel 2022. Der Gästezuwachs ist vor allem…

Weiterlesen
Foto: Salzburg AG / Kolarik Andreas

Die Standseilbahn auf die Festung Hohensalzburg feiert in diesem Jahr ihr 130-jähriges Jubiläum. Seit 18. Juli 2022 ziert deshalb ein großflächiges…

Weiterlesen
Foto: Leitner

In Montenegro haben in den vergangenen Tagen die Arbeiten an einer der ersten Meer-Berg-Kabinenbahnen an der Adria begonnen, die Leitner gemeinsam mit…

Weiterlesen
Foto: Mountain Management Consulting

Laut der von Mountain Management Consulting von Juni bis Oktober 2021 durchgeführten Untersuchung „Best Summer Resorts of the Alps“ ist die…

Weiterlesen
Foto: Pixabay

Der angestrebte Zusammenschluss zwischen den Tiroler Gletscherskigebieten Pitztal und Ötztal hat einen deutlichen Dämpfer erlitten. Bei einer am…

Weiterlesen
Foto: Marian Galajda/TMR

Die neue 15er-Kabinenbahn im slowakischen Skigebiet Jasná, die den Einstiegsort Biela púť mit Priehyba mitten im Skigebiet verbinden wird, ist der…

Weiterlesen
Foto: FV Seilbahnen/WKÖ

Anfang Juli 2022 fand in der Region Schladming-Dachstein die diesjährige Tagung der Besten Österreichischen Sommer-Bergbahnen satt. Dabei diskutieren…

Weiterlesen
Foto: Seilbahnen Schweiz

Laut der Branchenvereinigung Seilbahnen Schweiz sind die Schweizer Bergbahnunternehmen „sehr gut“ in die Sommersaison 2022 gestartet. Im Mai und Juni…

Weiterlesen
Foto: Alpbacher Bergbahn / Shoot&Style

Nach 23 Jahren, 16.567 Betriebsstunden und 7.129.813 beförderten Personen hat der alte Hornlift 2000 im Tiroler Skijuwel Alpbachtal Windschönau…

Weiterlesen