Bahnen

Pejo 3000: moderne Funifor für Val di Sole

Im Jänner 2011 wurde in Trentino die höchstgelegene Piste in Val di Sole durch die Funifor Tarlenta – Rifugio Mantova erschlossen.

Hundertjährige touristische Tradition in Pejo.
Mit der als Ausgangspunkt für die anfangs des 20. Jahrhunderts immer beliebteren Hochgebirgswanderungen in das südliche Ortler-Cevedale-Gebiet dienende Berghütte Vioz (3.535 m ü. M.), gebaut in den Jahren 1909 bis 1911 hat die touristische Erschließung des Val della Mite oberhalb Pejo begonnen. Später als Hütte Mantova al Vioz bezeichnet, befindet sich nun diese höchstgelegene Berghütte der Region Trentino-Südtirol nach dem Neubau im Jahr 1995 in bestem Zustand.

Rückschlag durch Lawine
Als weiterer Meilenstein der Erschließung der Berge um die wegen ihrer Heilquellen bekannten Thermen-Kurort Pejo galt der Bau einer 2er-Kabinenbahn von Ceretti & Tanfani von Pejo Fonti zur Tarlenta (2.000 m ü. M.) im Jahr 1968, die schließlich im Jahr 1994 durch eine moderne 6er-Kabinenbahn von Agamatic ersetzt wurde. Im Jahr 1986 unterbrach die Zerstörung des Doppelsesselliftes Doss dei Cembri – Vecchio Mantova durch eine Lawine – was auch zum Schließen des oberen Teiles der zugehörigen Piste geführt hat – die Weiterentwicklung des Gebietes.

Projekt Pejo 3000
Mit dem durch die Autonome Provinz Trient unterstützten Tourismus-Projekt „Pejo 3000“ geht nun ein lang ersehnter Wunsch der Trentiner in Erfüllung – der Ausbau des gesamten Skigebietes mit einer lawinensicheren Neuerschließung bis zur 3.000-m-Grenze. Der Auftraggeber, die Seilbahngesellschaft Pejo Funivie SpA, hat für die äußerst exponierte Trasse von Tarlenta zur Höhenkote 3.000 m, wo einst die Schutzhütte Mantova gestanden ist, das wohl windstabilste Pendelbahnsystem gewählt – die Funifor. Die neue Trasse wurde auch mit Rücksicht auf die Lawinensicherheit der Bahn gewählt. Gleichzeitig mit dem Bau der Bahn wurde die rote Piste im Val della Mite bis zur Bergstation verlängert und verbreitert. Somit haben die Wintersportler in Pejo eine 8 km lange Piste von Pejo 3000 bis zur Talstation in Pejo Fonti mit 1.600 m Höhenunterschied zur Verfügung. Mit der erweiterten Beschneiungsanlage, gespeist von einem neuen, 24.000 m3 Wasser fassenden Speichersee, kann das ganze Gebiet in etwa einer Woche beschneit werden.

Im Gebiet gibt es zur Zeit neben der 6er-Kabinenbahn und der Funifor noch vier Sesselbahnen und einen Übungs-Schlepplift, die neben mehreren Pisten aller Schwierigkeitsstufen auch drei Free-Ride-Areas erschließen.

Funifor als Herzstück des Gebietes
Wie bei den meisten Funifor-Anlagen befahren auch in Pejo zwei Wagen für je 100 Personen auf zwei betrieblich unabhängigen Fahrbahnen die Strecke. Dies ermöglicht nicht nur die Anpassung des Betriebes an das Fahrgastaufkommen, sondern auch die Bergung der Fahrgäste an jeder beliebigen Stelle der Strecke aus der blockierten Kabine mittels der Kabine der anderen Fahrbahn. Für die fast 3 km lange Trasse wurden drei Stützen benötigt, wobei die Standorte der Stützen Nr. 2 und 3 nur mit der Materialseilbahn oder mit dem Hubschrauber zu erreichen waren. Für die Seilbahntechnik samt Montage war Doppelmayr Italia verantwortlich. Die beiden hydraulisch gespannten Antriebe befinden sich in der Talstation, alle vier Tragseile sind fix verankert. Als Zugseile wurden die vibrationsarme siebenlitzige Seile „Redmont7“ von Redaelli benutzt. Die beiden 100er-Kabinen wurden von Carvatech geliefert.

Die neue Bahn ist auch bei den Sommertouristen sehr beliebt und bietet neben der einzigartigen Aussicht auch die Möglichkeit für bequeme Wanderungen am Rande des Nationalparks Stilfserjoch.

Roman Gric

TECHNISCHE DATEN
Funifor Tarlenta – Rifugio Mantova (Pejo 3000)

(zwei betrieblich unabhängige Fahrbahnen)
Seehöhe Talstation 2.001 m
Seehöhe Bergstation 2.991 m
Schräge Länge 2.856 m
Höhenunterschied 990 m
Stützenanzahl 3
Tragseildurchmesser 4 x 63 mm
Zugseildurchmesser 2 x 26 mm
Antrieb 2 x Tal
Zugseil-Spanneinrichtung 2 x Tal
Fahrzeuganzahl 2
Kabinenfassungsraum 100 + 1 Personen
Motorleistung 2 x 900 kW
Max. Fahrgeschwindigkeit 10,0 m/s
Fahrzeit 8,6 min
Förderleistung 860 P/h

Beteiligte Firmen:
Seilbahntechnik Doppelmayr
Elektrotechnik Funitec
Kabinen Carvatech
Seile Redaelli

 

100er-Kabine der Funifor Pejo nahe der Bergstation. Foto: R. Holub

Foto: Kässbohrer, Markus Deutinger

Jens Rottmair, Vorstandssprecher und CEO der Kässbohrer Geländefahrzeug AG, wird seinen am 30. April 2023 auslaufenden Vertrag aus persönlichen…

Weiterlesen
Foto: Fahrnberger

Am Sonntag, den 26. Juni 2022, hat im oberösterreichischen Skiort Hinterstoder unter Beisein von viel Prominenz der offizielle Spatenstich für die…

Weiterlesen
Foto: Ulriken643 - Doppelmayr Seilbahnen GmbH

Ab 1. Jänner 2023 steht Fredrik Biehl an der Spitze der Doppelmayr Scandinavia AB. Er folgt Peter Strandberg, der am Erfolg der…

Weiterlesen
Foto: Pitztaler Gletscherbahn

Nach fast 40 Jahren Betrieb wurde der Pitztaler Gletscherexpress in Tirol mit Ende der vergangenen Wintersaison 2021/22 außer Betrieb genommen. Die…

Weiterlesen
Harald Steiner

Im Zuge einer Festveranstaltung im Congress Schladming am 15. Juni 2022 haben die Planai-Hochwurzen-Bahnen ihr 50jähriges Jubiläum gebührend gefeiert.…

Weiterlesen
Foto: Längle Rainer (Schloss Hofen)

Anstelle des fünfsemestrigen Hochschullehrgangs „Seilbahn-Engineering und Management, M.Sc.“ startet im September 2022 am Vorarlberger Wissenschafts-…

Weiterlesen
Foto: SalzburgerLand Tourismus

Am Sonntag, dem 12. Juni 2022, wurde mit einem Fest auf der Postalm in der Salzburger Gemeinde Strobl der Salzburger Almsommer gestartet. Mit dem…

Weiterlesen
Foto: ÖW / Christian Lendl

Im Rahmen der Sommerauftakt-Pressekonferenz der Österreich Werbung gemeinsam mit dem Fachverband der Seilbahnen in der WKÖ und der Qualitätsinitiative…

Weiterlesen
Foto: Garaventa

Garaventa hat im Frühjahr 2022 eines der beiden Fahrzeuge der Neuenburger Standseilbahn „Fun’ambule“ einer umfassenden Revision unterzogen. Nach acht…

Weiterlesen
Foto: Doppelmayr Seilbahnen GmbH

Die Gründung von Doppelmayr USA geht auf das Jahr 1982 zurück. Seitdem hat das Unternehmen beträchtlichen Einfluss auf die Entwicklung der…

Weiterlesen
Foto: TechnoAlpin

Für den Schneeerzeuger TT10 mit kippbarem Turm hat TechnoAlpin den renommierten iF Design Award 2022 Gold gewonnen. Das iF Industrie Forum Design mit…

Weiterlesen
Foto: Maritim Hotels

Ursprünglich hätte die Veranstaltung im März 2022 stattfinden sollen. Jetzt erwarten aktuelle Forschungsbeiträge rund um das Thema „Seil“ die Besucher…

Weiterlesen
Foto: Kässbohrer

Kässbohrer hat dem PistenBully 100 ein schlankeres und kompakteres Aussehen verliehen und auch sonst einiges verändert: Eine geringere Motorendrehzahl…

Weiterlesen
Foto: Michael Ladstätter

Mit einem feierlichen Festakt hat TÜV Süd Österreich am Dienstag, den 24. Mai 2022, das Internationale Kompetenzzentrum für Sicherheit und Seilbahnen…

Weiterlesen
Foto: Tirol Werbung / Die Fotografen

Nach guten Ergebnissen im April 2022 demonstriert Tirols Tourismuswirtschaft Optimismus. Laut dem aktuellen „Tourismusbarometer“ waren zwei Drittel…

Weiterlesen