Errichtung der neuen 8er-Kompaktseilbahn Fajã dos Padres auf der portugiesischen Insel Madeira. Damit ist das abgelegene Tourismusidyll ab 2016 ­wesentlich komfortabler zu erreichen. Die Kompaktseilbahn überwindet dabei eine Höhendifferenz von 316 m.
Bahnen

Partner für Höchstleistungen

INAUEN-SCHÄTTI AG: Das Schweizer Familienunternehmen konnte im Jahr 2015 wieder interessante Projekte in den verschiedensten Anwendungsbereichen umsetzen.

Neben dem traditionellen Seilbahnbau war im Jahr 2015 die Herstellung und Montage etlicher Schrägaufzüge einer der Schwerpunkte. Des Weiteren wurde auch eine Vielzahl von Lawinenwächtern installiert. Zielorientierte und hoch motivierte Mitarbeiter, die die beste Leistung für den Kunden erbringen wollen, prägen die Unternehmenskultur der Inauen-Schätti AG. Nachfolgender Auszug zeigt exemplarisch die Breite dieser Leistungsfähigkeit mit sehr individuellen Lösungen:

8er-Kompaktseilbahn - Fajã dos Padres

Fajã dos Padres befindet sich an der Südküste der portugiesischen Insel Madeira am Fuße der berühmten Steilklippe Cabo Girão und ist heute nur per Schiff oder per spektakulärem Vertikalaufzug zugänglich. Dieses touristische Kleinod hat eine Geschichte, die bis zu den Anfängen der Kolonisierung von Madeira zurückreicht, und ist bekannt für seinen ausgezeichneten Madeira-Wein. Ab 2016 wird diese abgelegene Tourismusidylle wesentlich komfortabler zugänglich sein. Dafür sorgt eine neue Kompaktseilbahn (Pendelbahnsystem) mit 8er-Kabinen, die die Förderleistung um 180 P/h erhöht (s. Bild 1). Sie wurde in Zusammenarbeit mit der Doppelmayr/Garaventa-Gruppe umgesetzt. Die Fahrstrecke beträgt lediglich 500 m, weist aber eine Höhendifferenz von 316 m auf und ist daher sehr steil. Die integrierte Räumung garantiert im Notfall die sichere Rückbringung der Passagiere in die Stationen. 

Seilzug 2S-Bahn - La Massana

Unter zeitlichem Hochdruck montierte die Inauen-Schätti AG in diesem Sommer ein neues Tragseil für die 2S-Bahn (Zweiseilumlaufbahn) in La Massana im Fürstentum Andorra. Dabei kamen dem Spezialisten für anspruchsvolle Seilzüge seine langjährige Erfahrung und sein umfassendes Know-how zugute. (s. Bild 2).

Château Gütsch, Luzern 

Die beiden neuen Schrägaufzüge dienen als Verbindung zwischen der Stadt Luzern und dem höher gelegenen Château Gütsch mit dem angrenzenden Naherholungsgebiet Gütschwald. Die zwei Fahrzeuge verkehren ohne Bedienpersonal und sind öffentlich zugänglich (s. Bild 3).

Bärenpark, Bern 

Seit kurzem ist der neue Schrägaufzug (Typ Comfort) im Bärenpark Bern in Betrieb. Die Anlage verbindet das Aareufer mit der Besucherterrasse und ist öffentlich zugänglich. Die Fahrt mit dem neuen Schrägaufzug ist beeindruckend, da mit der verglasten Kabine direkt durch das Bärengehege gefahren wird (s. Bild 4).

Schachtaufzug ­Gubristtunnel

Der Gubristtunnel ist ein Autobahntunnel der Nordumfahrung Zürich (A1/A14) im Kanton Zürich zwischen Weiningen und Regensdorf. Die Aufzugsanlage im Gubristtunnel wurde 1984 nach SUVA-Vorschriften von der Mathias Streiff AG, die 1997 von der Inauen-Schätti AG übernommen wurde, gebaut. Die Anlage ist für Wartungs- und Inspektionsarbeiten am zirka 150 m hohen Lüftungskamin in der Mitte des Gubristtunnels erforderlich und wurde in den vergangenen Jahren kaum benutzt. In den kommenden Jahren stehen aber im Gubrist Bauprojekte an, und der Schachtaufzug wird voraussichtlich vermehrt benötigt werden. Gemäß Seilbahngesetz vom 1. 1. 2007 ist für eine solche Anlage eine kantonale Betriebsbewilligung erforderlich. Die Inauen-Schätti AG unterstützte den Eigentümer 2015 bei den notwendigen Schritten zu Erlangung der Betriebsbewilligung. Darüber hinaus stand das Unternehmen dem Betreiber bei der Ertüchtigung der Anlage (Revisionen, Instandsetzungen, Prüfungen) bei den Inbetriebnahmen, bei den Schulungen und bei den Abnahmen mit Rat und Tat zur Seite (s. Bilder 5a und 5b). 

Montage 15er-Pendelbahn Medel-Scopi

Für das Schweizer Bundesamt für Rüstung (= Armasuisse), baut die Doppelmayr/Garaventa-Gruppe (Gesamtunternehmer mit Implenia und Berther Bau) eine neue 15er-Pendelbahn auf den Piz Scopi oberhalb des Lukmanierpasses. Dort befindet sich eine Luftraum-Überwachungsanlage, die nur durch diese Zubringeranlage z.  B. mit Material versorgt werden kann. Durch die neue Aufstiegsanlage werden zwei bestehende Pendelbahnen ersetzt. Die große Herausforderung bei diesem Projekt sind die Größe der Stützen sowie das hochalpine Wetter und die damit verbundene kurze Bauphase. Die Inauen-Schätti AG produziert für die neue 15er-Pendelbahn diverse Komponenten in Schwanden und wurde auch mit dem Seilzug der vier Tragseile beauftragt (s. Bilder 6a und 6b). Im Herbst 2015 herrschten auf einer Höhe von rund 3.000 m ü. M. bereits wieder winterliche Bedingungen.  

Künstliche Lawinen­auslösesysteme: 

Nach drei Lawinenmasten im Jahr 2013 und zwei Lawinenmasten im Jahr 2014 installierte die Inauen-Schätti AG in diesem Jahr vier Lawinenmasten mit je zehn Wurf­ladungen à 5 kg Lawinensprengstoff. Fertig bestückt schützen sie die Piste unterhalb des Skigebietes im Sölden, Österreich. Diese vier ­Lawinenmasten ersetzen eine Spreng­seilbahn. Die Sprengarbeiten erfolgen somit per Knopfdruck einfacher und schneller, ohne Risiko für die verantwortlichen Personen.

Lawinensicherung Felbertauern­tunnel Nordportal (A):

Um das Nordportal des wichtigen Verbindungstunnels zwischen Tirol und Salzburg vor Lawinen zu schützen, wurden im Herbst 2015 sechs Lawinenwächter mit insgesamt zehn Sprengkästen erfolgreich montiert. Die Ladungen mit je 2,5 kg Lawinensprengstoff werden einzeln ferngesteuert ausgelöst und treffen, nach Angaben der Inauen-Schätti AG, jedes Mal über Distanzen bis zu 250 m zuverlässig ins Ziel.

Lawinensicherung Skigebiet Motta Naluns, Scuol (CH): 

Ein Lawinenwächter mit zwei Sprengkästen und ein Lawinenmast wurden im Herbst 2015 im Skigebiet Scoul im Kanton Graubünden aufgestellt. Der Lawinenmast dient zur Sicherung der neuen 6er-Sesselbahn Prui-Clünas, die zwei Schlepplifte ersetzt. Mit dem Lawinenwächter werden drei Sprengpunkte geschossen, er dient zur Sicherung der Skipiste.

Lawinensicherung Skigebiet Crans-Montana-Aminona (CH): 

Im Spätherbst 2015 wurde im Kanton Wallis ein Lawinenwächter mit zwei Sprengkästen unterhalb des Mont Bonvin, Crans-Montana, aufgestellt. Er schützt bei jedem Wetter die Hauptpiste, welche die zwei Regionen Montana und Aminona verbindet. Der Lawinenwächter ist mit dem neuen FASTLOAD--System ausgerüstet. Damit sind der Ladevorgang und der Ladungsbau wesentlich einfacher und effizienter.

Lawinensicherung Skigebiet Zermatt (CH): 

Mit der neuesten Entwicklung, der Lawinenpfeife „Booster 500“, können, nach Angaben der Inauen-Schätti AG, Sprengpunkte bis auf eine Distanz von 500 m erreicht werden. Da auf dem Gletscher des kleinen Matterhorns keine Fundamente gebaut werden können, wird für die Lawinensicherung die Lawinenpfeife Booster 500 genutzt. Diese wird auf einem Pistenfahrzeug fest montiert und mit Hilfe eines GPS-Geräts bedient. So können die Spreng­punkte in einem Radius von 360° bei jedem Wetter zielgenau beschossen werden. 

Anspruchsvolle Tragseil-Montage für die 2S-Bahn (Zweiseilumlaufbahn) in La Massana, Andorra
Schachtaufzug Gubristtunnel: Wartungs- und Kontroll­arbeiten sowie Personalschulung
Seilzug für die vier Tragseile der neuen 15er-Pendelbahn zur Luftraum-Überwachungsanlage am Piz Scopi
Auch in diesem Jahr installierte die Inauen-Schätti AG vor allem in Österreich und in der Schweiz zahlreiche künstliche Lawinenauslösesysteme.
Mitte ­November 2015 veranstaltete die Inauen-Schätti AG für Experten aus der Deutschschweiz an ihrem Firmenhauptsitz in Schwanden ein Lawinenwächter-Seminar.
Bild 4: Seit kurzem ist der neue Schrägaufzug im Bärenpark Bern in Betrieb.
Bild 3: Zwei neue Schrägaufzüge dienen als Verbindung zwischen der Stadt Luzern und dem höher gelegenen Château Gütsch.
Wenn Sie externe Inhalte von www.youtube.com aktivieren, werden Daten automatisiert an diesen Anbieter übertragen.

Foto: Axess AG/leorosasphoto.com

Die Axess AG, Anbieter von Ticketing- und Zutrittssystemen, verzeichnete im letzten Geschäftsjahr ein Plus von 10 %. 

Weiterlesen
Foto: Tourismusverband Großarltal

In einer ersten Hochrechnung kommt die Branche auf 48,6 Millionen Skier Days bis Ende März.

Weiterlesen
Foto: Demaclenko

Das Vorgängermodell Evo 3.0 wurde von Demaclenko komplett überarbeitet und rundum verbessert. Die neue Evo 4.0 Propellermaschine ist leistungsstark,…

Weiterlesen
Visualisierung: Bergbahnen Fieberbrunn / Thomas Fliri

Eine neue, moderne Einseilumlaufbahn wird von den Bergbahnen Fieberbrunn mit Unterstützung von Einheimischen und Gästen finanziert.

Weiterlesen
Foto: Doppelmayr Seilbahnen GmbH

Mit „Doppelmayr Digital Training“ erweitert der Seilbahnhersteller sein Schulungsangebot in Form von Online-Schulungen. Angeboten werden hochwertige…

Weiterlesen
Foto: Axamer Lizum Bergbahn

Nach einer dreijährigen Testphase in sechs großen Skigebieten hat Axess die ersten "Bluetooth Low Energy"-Standardsysteme in Österreich in Betrieb…

Weiterlesen
Foto: Seilbahnen Schweiz

Die Ersteintritte in den Schweizer Skigebieten vom März sind vergleichbar mit jenen vom

Februar, und die Skigebiete bilanzieren mit einem Plus von 5…

Weiterlesen
Foto: Neveplast

Vater Aldo und die Brüder Edoardo und Niccolò Bertocchi gründeten vor einem Vierteljahrhundert Neveplast. Niccolò Bertocchi blickt im Gespräch mit der…

Weiterlesen
Foto: TVB Paznaun

Experten zeigten im Rahmen des Seilbahntags am 3. April in der Silvretta Therme Ischgl auf, warum es sich gerade in Anbetracht des demografischen…

Weiterlesen
Foto: Axess

Im Hinblick auf den zunehmenden Digitalisierungsbedarf von Skigebieten und Tourismusorten sowie ihrer sich ständig verändernden Entwicklung hat Axess…

Weiterlesen
Foto: Silvrettaseilbahn AG

Nach dem Neustart und der Wahl des neuen Vorstandes im Herbst 2023 gibt es nun auch eine neue Spitze für den Verein mit Sitz in Innsbruck.

Weiterlesen
Foto: J. Nejez

Es ist jetzt 43 Jahre her, dass ich als noch wenig erfahrener Amtssachverständiger für Seilbahntechnik mit einer heiklen Aufgabe betraut worden bin:…

Weiterlesen
Foto: Doppelmayr Seilbahnen GmbH

Nachdem die Doppelmayr-Gruppe ein Patent für Videoüberwachung übernehmen konnte, ist der Weg für den autonomen Seilbahnbetrieb von Kabinen- und…

Weiterlesen
Foto: Dir. Thomas Moritz 

Die Kooperation des Wirtschaftsförderungsinstituts (WIFI) mit einem der bekanntesten Wintersportgebiete der Welt ermöglicht Schülerinnen und Schüler…

Weiterlesen
Foto: Aniela Lea Schafroth

Klimawandel in alpinen Gebieten, (Er)Lebensraumgestaltung und KI am Berg waren Kernthemen des 33. TFA TourismusForum Alpenregionen vom 18. bis 20.…

Weiterlesen