Tourismus Bahnen

ISR-Reportage

Neugestaltung eines traditionellen Gebietes

Modern, nachhaltig und barrierefrei – so präsentiert sich heute der Jenner in Schönau am Königsee. Die komplette Erneuerung der touristischen Infrastruktur am Berg umfasst vier moderne Seilbahnen von Leitner ropeways und eine neue Infrastruktur vom Tal bis auf den Berg.

von: Roman Gric

Erschließung eines mythischen Berges

Wie wird ein Mythos begehbar? Ganz einfach, man baut eine Bergbahn. So dachte über die Erschließung des 1.874 m hohen Jenners schon nach dem Kriegsende die Bevölkerung des Berchtesgadener Talkessels, unterstützt von lokalen Hoteliers und Kommunalpolitikern. Im Jahr 1953 war es so weit: die 3.320 m lange kuppelbare Einseilumlaufbahn in zwei Teilstrecken hat ihren Betrieb mit 140 offenen Doppelsesseln und 30 geschlossenen Zweierkabinen eröffnet. Mit der Technik der Schweizer Firma Von Roll unter Verwendung der ersten für eine Einseilumlaufbahn für Personentransport zugelassenen Kuppelklemme, der legendären VR-101-Klemme, wurde die Bahn von der Firma Allgäuer Bergbahn- und Ingenieurbau-Gesellschaft-Werke (ABIG) in Oberstdorf gebaut. Die Bahn, die aus dem Berchtesgadener Land nicht mehr fortzudenken ist, wurde während ihrer langen Geschichte mehrmals modernisiert.

Bereits im Jahr 1961 bekam sie 30 Zweierkabinen der zweiten Generation, im Jahr 1976 wurde eine automatische Gehängeförderanlage in den Stationsumläufen montiert. Im Jahr 1978 lieferte CWA 170 speziell für diese Bahn neuentwickelten Zweierkabinen mit Türautomatik, die das Erscheinungsbild der Jennerbahn bis zu ihrer Einstellung am 5. März 2017 prägten. In 64 Betriebsjahren beförderte die Jennerbahn über 10 Mio. Personen.

Grundsätzliche Erneuerung des Gebietes

Die Sanierung der alten Jennerbahn mit ihrer Förderleistung von 480 P/h hätte nach 64 Betriebsjahren wirtschaftlich keinen Sinn mehr. Die Ansprüche an die touristische Infrastruktur sind heute ganz andere als vor über 60 Jahren. So entschied sich die Berchtesgadener Bergbahn AG nicht nur dazu, die Jennerbahn neu zu bauen, sondern gleich das ganze Gebiet für die Gäste im Sommer wie im Winter modern, nachhaltig und barrierefrei upzudaten.

Neben der neuen Hauptbahn, einer 10er-Kabinenbahn in zwei Teilstrecken, wurden auch die Wintersportanlagen im Gebiet erneuert. Zwei fixen Doppelsesselbahnen aus den 80er-Jahren, die Jennerwiesenbahn und die Mitterkaserbahn, wurden durch zwei neue kuppelbare 6er-Sesselbahnen mit Direktantrieb und Wetterschutzhauben ersetzt. Im Dezember 2018 wurde die 602 m lange neue Jennerwiesenbahn eröffnet. Sie verläuft parallel zur ersten Teilstrecke der Kabinenbahn und erschließt eine familienfreundliche Piste. Der Ausstieg befindet sich neben der Mittelstation der Kabinenbahn. Neben dem Leitner DirectDrive verfügt die Bahn über Einzelfußraster und automatische Schließbügelverriegelung.

Der Bau der neuen Mitterkaserbahn hat sich aufgrund des harten Winters 2018/2019 und der darauffolgenden verpflichtenden Bauruhe wegen der Birkhuhnbalz erst in die Sommermonate 2019 verschoben. Diese ebenfalls mit einem Direktantrieb ausgerüstete Bahn geht in der Wintersaison 2019/2020 in Betrieb.

Es blieb nur noch die Krautkaserbahn, eine ebenfalls von Leitner bereits im Jahr 2013 gebaute kuppelbare 4er-Sesselbahn.

Grund für die Entscheidung für Leitner ropeways war unter anderem der Leitner DirectDrive, der bei allen neuen Bahnen zum Einsatz kommt. Ebenso war mit Blick auf die Fahrgäste die Ausführung der Schiebetüren in der neuen EVO-Kabine für den ganzjährigen und möglichst barrierefreien Seilbahnbetrieb auf dem Jenner wichtig. Über die Planung der Jennerbahn haben wir bereits in der ISR 4/2019, S. 36–37 berichtet.

Jennerbahn neu

Nach zwei Jahren Planungsarbeit wurde im Frühjahr 2017 mit dem Neubau der Jennerbahn begonnen. Die Lage der Stationen und die Trasse der Bahn in zwei Teilstrecken wurden beibehalten.

Die Bausubstanz im Bereich der Talstation wurde in zwei Gebäudekomplexe geteilt, um eine allzu große einzige Baukubatur zu vermeiden. In einem Gebäude sind neben der Talstation der Bahn mit entsprechenden Warteräumen ein Sportgeschäft und ein Skidepot mit 200 Depotkästen und mit einem Beauty-Bereich untergebracht. Im anderen Gebäude finden neben einem Souvenirgeschäft und einem Bistro auch die Verwaltungsräume Platz.

In der Mittelstation befinden sich die Direktantriebe beider Teilstrecken und der unterirdische Abstellbahnhof für 45 Kabinen. Die restlichen 15 Kabinen werden im Stationsumlauf der Talstation garagiert. Der Antrieb der unteren Teilstrecke ist in der Mittelstation auf der Brücke starr angeordnet, die Spanneinrichtung befindet sich in der Talstation. Hingegen wird der Antrieb der oberen Teilstrecke in der Mittelstation gespannt, die Bergstation ist eine starre Umlenkstation. Die Kabinen fahren im Normalbetrieb durch die Mittelstation durch. Bei zu hohen Windstärken am Berg ist auch ein separater Betrieb der unteren Teilstrecke möglich. Für die obere Teilstrecke gibt es in der Mittelstation keinen Stationsumlauf, sie wird immer nur mit dem unteren Abschnitt gemeinsam betrieben. Zwischen den Stützen Nr. 14 und 19 unterhalb der Bergstation ist die Bahn wegen der höheren Windstärken im Gipfelbereich mit der zusätzlichen Seillageüberwachung CPS (Cable Position Supervision) ausgestattet.

Die Bergstation der Jennerbahn wurde als gemeinsame Bergstation mit der kuppelbaren 6er-Sesselbahn Mitterkaserbahn konzipiert. Der Gebäudekomplex der Bergstation bietet Platz für einen Gastronomiebetrieb mit 450 Außenplätzen und 350 Innenplätzen, einer modernen Bar sowie mietbaren Veranstaltungsräumen und nicht zuletzt mit der Infostelle des Berchtesgadener Nationalparks über den einzigen alpinen Nationalpark Deutschlands.

Die alte Bahn hatte 175 Kabinen und Spezialgehänge und benötigte für die ganze Trasse 43 Stützen. Die neue Bahn kommt mit nur noch 19 Stützen, 60 Kabinen und vier Sonderfahrzeugen aus. Einer der Sonderfahrzeuge hat die Form einer Lastplattform, die Raum für den Transport von bis zu drei Drachenflieger mit bis zu 5 m Länge bietet und damit eine wesentliche Zusatzfunktion in dem bei Flugsportlern beliebten Gebiet erfüllt. Eine Kabine ohne Sitzbänke dient dem Frachtentransport für die Versorgung der Restaurants. Die Förderleistung der neuen Bahn von 1.600 P/h dient nicht unbedingt dazu, möglichst viele Menschen auf den Jenner zu bringen, sondern um die früher langen Wartezeiten zu verkürzen.

(Foto: Archiv Berchtesgadener Bergbahn AG)
Die alte Jennerbahn hatte von Anfang an neben Sesseln auch Kabinen, also eine Kombibahn anno 1953.
(Foto: Archiv Berchtesgadener Bergbahn AG)
(Foto: Archiv Roman Gric)
Schon im Jahr 1961 kam die zweite Kabinengeneration bei der Jennerbahn zum Einsatz.
(Foto: Archiv Roman Gric)
(Foto: Roman Gric)
39 Jahre lang prägten diese Zweierkabinen das Erscheinungsbild der Jennerbahn.
(Foto: Roman Gric)

Zwei Jahre Bauzeit

Bereits ein Jahr nach der Einstellung der alten Jennerbahn startete am 4. August 2018 die erste Teilstrecke der neuen Bahn. Gleichzeitig wurde eines der beiden Restaurants eröffnet – dasjene in der Mittelstation mit dem passenden Namen Halbzeit. Am 8. und 9. Juni 2019 wurde dann die 2. Teilstrecke mit einer großen Eröffnungsfeier am Pfingstwochenende in Betrieb genommen und im Laufe des Jahres 2019 wurden auch die restlichen Arbeiten an der Bergstation soweit abgeschlossen, dass 2020 nur noch Maßnahmen im Bereich der Renaturierung durchgeführt werden müssen. Das Gesamtprojekt wurde in enger Abstimmung mit den Naturschutzbehörden umgesetzt.

In die Erneuerung des gesamten Gebietes wurden insgesamt 57 Mio. Euro investiert. 10,5 Mio. Euro leistete der Freistaat Bayern als Förderung, der Rest wurde durch die Gemeinde Schönau am Königsee, durch drei private Hauptaktionäre und durch Bankkredite aufgebracht. Am 5. Juli 2019 wurde die Eröffnung der neuen Jennerbahn mit Gästen aus Politik und Wirtschaft und mit Geschäftspartnern und Freunden gefeiert.


Foto: Violetta/pixabay.com

Seit seiner Gründung im Jahr 1969 hat sich das Schweizer Familienunternehmen zu einem führenden Komplettanbieter für Kassen-, Zutrittskontroll- und…

Weiterlesen
Foto: grischconsulta

Roland Zegg wird sich bei der Generalversammlung der Bergbahnen Destination Gstaad (BDG) im August/Herbst 2020 nicht mehr zur Wiederwahl als…

Weiterlesen
Foto: C. Mantona

Franz Hörl, Obmann des Fachverbandes der Seilbahnen Österreich, zeigt sich zufrieden mit den neuen Bestimmungen der Lockerungsverordnung für die…

Weiterlesen
Foto: Axess AG

Die Axess AG bietet ein neues Modul für alle Zutrittskontrollsysteme an: Dabei misst ein Sensor die Körpertemperatur und eine Kamera erkennt, ob eine…

Weiterlesen
Foto: Engelberg-Titlis Tourismus AG/Marco Zemp

Nach dem fast dreimonatigen Stillstand aufgrund der Corona-Pandemie dürfen die Bergbahnen in der Schweiz aufatmen: Der Schweizer Bundesrat hat am 27.…

Weiterlesen
Foto: Borer Lift AG

Auch in schwierigen Zeiten wie diesen gilt es nach vorne zu schauen und schon jetzt für die Zukunft zu planen. Im Firmenverbund mit der Sunkid GmbH…

Weiterlesen
Foto: Inauen-Schätti AG

Mit der Entwicklung des künstlichen Lawinenauslöse-Systems Avalanche Trigger LM32 ist dem Schweizer Unternehmen ein echter Coup gelungen: Einerseits…

Weiterlesen
Foto: Kaunertaler Gletscher

Nach einer mehrwöchigen COVID-19-bedingten Schließung plant der Kaunertaler Gletscher, zum Auftakt der Sommersaison von 29. Mai bis 7. Juni 2020 den…

Weiterlesen
Foto: Alexander Strauch/Fatzer AG

Michael Hanimann übernahm mit 1. Mai 2020 die Position des CTO bei der Fatzer AG. Bereits von 2003 bis 2005 war er als Leiter des technischen…

Weiterlesen
Foto: Wintersteiger

Der weltweite Anbieter von Skiservice-Maschinen und Verleihlösungen, die Wintersteiger AG, und Steurer, ein führender Skischrankhersteller mit…

Weiterlesen
Foto: feratel

Ab August 2020 erhalten die Unternehmen der Schröcksnadel-Gruppe, d.h. die feratel media technologies AG mit ihren sitour Gesellschaften sowie die…

Weiterlesen
Foto: Dieter Krestel

Der gebürtige Pinzgauer Mag. Christian Wörister verstärkt ab Oktober 2020 den Vorstand der Bergbahn AG Kitzbühel. Die Schwerpunkte des neuen…

Weiterlesen
Foto: Salzmann Ingenieure

Das Büro Salzmann Ingenieure aus Bregenz, bekannt für Projektierungen von Seilbahnanlagen, stellt mit seinem Know-how zielgerichtete Investitionen bei…

Weiterlesen
Foto: Demaclenko

Andreas Dorfmann hat nach acht erfolgreichen Jahren als CEO von Demaclenko entschieden, als Geschäftsführer auszuscheiden. Andreas Lambacher wird ihn…

Weiterlesen
Foto: iStock-JohnnyGreig

Bei der videobasierten Lösung ferSwarm von feratel sollen gewöhnliche Kameras als Sensoren für die Echtzeitzählung fungieren. Das Produkt für…

Weiterlesen