Beim Evo 4.0 ist im Vergleich zum Vorgängermodell die Produktionsleitung um 15 % gesteigert und der Energieverbrauch um 12 % reduziert worden.
Foto: Demaclenko
Piste Beschneiung

DEMACLENKO

Neuer Schneeerzeuger Evo 4.0 präsentiert

Das Vorgängermodell Evo 3.0 wurde von Demaclenko komplett überarbeitet und rundum verbessert. Die neue Evo 4.0 Propellermaschine ist leistungsstark, wartungsarm, kompakt, leise und energiesparend. 

von: TS

Obwohl der Evo 4.0 weniger Energie verbraucht als sein Vorgänger, bietet er mehr Schneileistung. Zum einen wird das durch den höheren Wasserdurchsatz erreicht, der im Vergleich zum Evo 3.0 von 7 auf 8 l/s gesteigert wurde. Zum anderen ist die maximierte Produktionsleistung auf die zusätzlichen Schaltstufen zurückzuführen, die den Wirkungsgrad des Evo 4.0 optimieren und eine homogene Schneikurve garantieren. Besonders bewähren sich die zusätzlichen Schaltstufen bei niedrigem Wasserdruck und Grenztemperaturen.

Energieverbrauch deutlich reduziert

Herausstechend ist auch die niedrige Leistungsaufnahme, die von Demaclenko beim Evo 4.0 auf 14 kW reduziert werden konnte. Das sind rund 2 kW weniger als beim Vorgängermodell, das als eine der effizientesten Maschinen der Kompaktklasse gilt. Erfolgt die Druckluftversorgung zentral, reduziert sich dieser Wert sogar auf lediglich 10 kW. Erreicht wurde dies durch eine Reihe von Optimierungen, die sich direkt auf die Energieeffizienz der Maschine niedergeschlagen haben. Die Motorleistung wurde maßgeblich reduziert, indem man beispielsweise die Effizienz des Gebläses stark verbesserte.

Vor allem die Heizleistung, und somit die Leistungsaufnahme, konnte durch den Einsatz eines Wärmetauschers stark herabgesetzt werden. Auf diese Weise kann der Düsenring beheizt und gleichzeitig die Druckluft gekühlt werden. Letztere wird außerdem auch über den Wasserfilter nachgekühlt, was bei Demaclenko-Maschinen bereits seit 2011 standardmäßig zum Einsatz kommt.

Geräuschpegel stark verringert

Im Vergleich zum Vorgängermodell wurden beim Evo 4.0 die Umdrehungen des Ventilators um 50% reduziert, ohne die große Wurfweite zu beeinträchtigen: von 3.000 auf 1.500 rpm. Dies wirkt sich direkt auf die Schallemission der Maschine aus, die nun so weit verringert werden konnte, dass der Evo 4.0 sich nun als leiseste Propellermaschine der Demaclenko-Palette dem Markt präsentiert. 

Dass der Evo 4.0 nun viel leiser arbeitet als sein Vorgänger, ergibt sich auch aus dem neuen Design des Gebläses, dessen Geometrie komplett neu konzipiert und mit der modernen Linienführung und Ästhetik der 4.0-Linie von Demaclenko verknüpft wurde. Auch die verbesserte Aerodynamik und die optimierte Form des Leitrades tragen zur Verringerung des Lärmpegels bei.

Viele Einsatzmöglichkeiten

Wie vom Modell 3.0 gewohnt, sind auch beim Evo 4.0 die Einsatzmöglichkeiten dank der kompakten Form vielfältig: Er eignet sich für breitere Pisten sowie für schmale Abschnitte und Verbindungswege. Zu überzeugen mag nach wie vor das geringe Gewicht, das Transport und Handling stark vereinfacht. 

Hervorzuheben ist, dass sich Forschung und Entwicklung beim Evo 4.0 nicht nur auf die Effizienzsteigerung der Maschine selbst konzentriert haben, sondern auch grundlegende Maßnahmen für eine bessere CO₂-Bilanz angestoßen wurden. Paradebeispiel dafür sind die wiederverwertbaren Außenabdeckungen, bei denen ein neuer, sehr bruch- und schlagfester Hochleistungskunststoff zum Einsatz kommt, der in einem besonders umweltschonenden Verfahren hergestellt wird.

Foto: Demaclenko
Trotz weniger Umdrehungen des Ventilators bleibt die Wurfweite so groß wie beim Evo 3.0
Foto: Demaclenko
Foto: Demaclenko
Dank der kompakten Form ist der Eco 4.0 neben der technischen Beschneidung breiterer Pisten auch für schmale Abschnitte oder Verbindungswege geeignet.
Foto: Demaclenko

Bild: DONGHWAN KIM auf Pixabay

Trotz wetterbedingter Herausforderungen war es die fünftbeste Saison seit Beginn der Aufzeichnung 1978/79. Die Investitionen bleiben hoch.

Weiterlesen
Foto: Tourismus Salzburg GmbH

Die aktuelle Tourismusanalyse des Österreichischen Institut für Wirtschaftsforschung (Wifo) zeigt eine gute Nachfrage, jedoch kaum Dynamik bei realen…

Weiterlesen
Foto: LPA/Ingo Dejaco

Mit dem Südtirol Pass können über 60 von 100 Aufstiegsanlagen im Land günstiger genutzt werden. Das ermöglicht die Vorteilsaktion „Seilbahnsommer…

Weiterlesen
Foto: Schilthornbahn

Die Sesselbahn Winteregg wird ab der kommenden Wintersaison deutlich mehr Personen transportieren können. Die Wintersaison 2023/24 am Schilthorn in…

Weiterlesen
Foto: Seilbahnen Schweiz

Winterferien und Skisport sind im Trend – die Schweizer Seilbahnen bilanzieren die vergangene Wintersaison trotz witterungsbedingter Herausforderungen…

Weiterlesen
Foto: Gasteiner Bergbahnen AG

Bei der 45. Hauptversammlung der Gasteiner Bergbahnen im Kursaal Bad Hofgastein wurde der langjährige Aufsichtsratsvorsitzende Josef Weißl…

Weiterlesen
Foto: Kinderhotels Europa

Nach Führungsaufgaben bei Mayrhofner Bergbahnen AG und bei Leitner hat der Tiroler die Geschäftsführung der Hotelvereinigung Kinderhotels Europa mit…

Weiterlesen
Foto: Schweiz Tourismus

Nach fast 30 Jahren Schweizer Tourismuswerbung im Zeichen der "Goldblume" ebnet die Destination Schweiz den Weg für eine umfassende Markenwelt mit dem…

Weiterlesen
Foto: Workshop Ischgl

„Slope Gliding” soll als Antwort auf den Klimawandel niedrig gelegene Skigebiete neu beleben. So lautet eine kreative Idee aus dem „Workshop Ischgl“,…

Weiterlesen
Foto: Garaventa

Die seit über 130 Jahren bestehende einspurige Standseilbahn am Monte San Salvatore in Lugano wurde von Garaventa umfassend modernisiert. Die neuen…

Weiterlesen
Foto: Kitzsteinhorn/Dietmar Sochor

Der touristische Leitbetrieb mit Sitz in Kaprun in Salzburg präsentierte bei der 64. Hauptversammlung historische Höchstwerte und bedeutende…

Weiterlesen
Foto: Destination Vancouver/Al Harvey

Anmeldungen für den 12. Internationalen Seilbahnkongress des Weltseilbahnverbandes vom 17. bis 21. Juni 2024 in Vancouver (CAN) sind noch möglich. Das…

Weiterlesen
Foto: Mountain Planet

Zum 50-jährigen Jubiläum bilanziert die Mountain Planet (16. bis 18. April) sehr positiv mit deutlich mehr Teilnehmern als bei der letzten Ausgabe.

Weiterlesen
Foto: Doppelmayr

Compagnie du Mont-Blanc und Doppelmayr France stellten bei der Fachmesse Mountain Planet in Grenoble das Wiederaufbauprojekt der Grand Montets vor.…

Weiterlesen
Foto: Axess AG/leorosasphoto.com

Die Axess AG, Anbieter von Ticketing- und Zutrittssystemen, verzeichnete im letzten Geschäftsjahr ein Plus von 10 %. 

Weiterlesen