Theresa Haid (GF Vitalpin, li.), Hannes Parth (Obmann Vitalpin, mi.) und Studienautor Stefan D. Haigner (GAW, re.) bei der digitalen Präsentation der Studie "Alpentourismus 2020".
Foto: Vitalpin/Jochum
Wirtschaft Tourismus

VITALPIN

Länderübergreifende Corona-Regeln für Skigebiete

Die alpine Interessensgemeinschaft Vitalpin erwartet für das Gesamtjahr 2020 drastische Umsatzrückgänge bei den Nächtigungen und fordert länderübergreifend einheitliche Regeln für Skigebiete.

von: DK

Laut einer Studie der Gesellschaft für Angewandte Wirtschaftsforschung (GAW) im Auftrag der alpinen Interessensgemeinschaft Vitalpin, ist für das Jahr 2020 in Österreichs alpinem Raum mit einem Umsatzrückgang beim Nächtigungstourismus von 32,1 % zu rechnen. Eine Folge davon sei das Sinken des Bruttoregionalprodukts um 7.174 Mio. Euro im inneralpinen Raum, und weiteren 732 Mio. im außeralpinen Raum. Damit zusammenhängend prognostiziert die Studie für 2020 in Österreich den Verlust von insgesamt 68.400 Arbeitsplätzen durch Corona und die Folgen.

Branchenübergreifende Konsequenzen

„Destinationen und Betriebe bekamen die direkten Auswirkungen der Corona-Krise sehr schnell zu spüren. Bei Beauftragung der Studie war es uns ein Anliegen, eine realistische Einschätzung dafür zu bekommen, was das Ausbleiben der Gäste in den Bergen auch für die angrenzenden Branchen bedeutet. Dass durch die wirtschaftlichen Verflechtungen viele Sektoren betroffen sind, war uns klar. Das Ausmaß der negativen Folgewirkungen hat allerdings auch uns überrascht“, erklärt Theresa Haid, Geschäftsführerin von Vitalpin. So gebe es in Österreichs alpinem Raum um 10.000 Jobs weniger im Handel, im Bereich Verkehr und Logistik betrage der Rückgang 5.000 Jobs. Für Südtirol ergibt sich ein in der Tendenz ähnliches Bild, wobei die Studie hier bei den Nächtigungen einen Umsatzrückgang von 48,2 % erwartet.

Brief an Regierungen der Alpenländer

Angesichts dieser Zahlen appelliert Vitalpin im Hinblick auf die bevorstehende Wintersaison an die österreichische Bundesregierung, so bald wie möglich Planungssicherheit für Unternehmen und Gäste zu schaffen. „Wir brauchen dringend klare Richtlinien und keinen 'Fleckerlteppich' aus unterschiedlichsten Regelungen", erklärt dazu Vitalpin-Obmann Hannes Parth. In diesem Zusammenhang sei auch die Europäische Union gefordert. Ein Brief mit der Forderung nach einheitlichen Gesundheitsstandards für alle Skigebiete wurde an jede Regierung im Alpenraum verschickt. „Das Schlechteste wäre, wenn verschiedene Destinationen in Hinblick auf die Corona-Maßnahmen untereinander in Konkurrenz treten und sich damit gegenseitig über- oder auch unterbieten. Dadurch würde das Vertrauen in den Wintertourismus insgesamt gestört“, meint Vitalpin-Geschäftsführerin Theresa Haid.

Fix rechnet man bei Vitalpin in diesem Zusammenhang mit einer strengen Maskenpflicht in Seilbahnkabinen und in den Wartebereichen. „Diese wird in der kommenden Saison Standard sein, – und wir werden uns daran gewöhnen müssen,“ so Vitalpin-Obmann Hannes Parth.


Foto: fieberbrunn.com

Im Zuge der 64. Generalversammlung der Bergbahnen Fieberbrunn GmbH im Juli 2022 stand auch die Wahl zur Nachbesetzung der Geschäftsführung auf der…

Weiterlesen
Foto: saalbach.com / Yvonne Hörl

Vom 8. bis 11. September 2022 gehen in Saalbach Hinterglemm (A) die 23. World Games of Mountainbiking über die Bühne. Rund 1.000 Mountainbiker aus 20…

Weiterlesen
Foto: Seilbahnen Schweiz

Der gute Start in die Sommersaison hat sich für die Schweizer Seilbahnen im Juli 2022 fortgesetzt. Im Vergleich zum Vorjahreszeitraum 2021 hat die…

Weiterlesen
Foto: Pilatus-Bahnen AG

Die Schweizer Pilatus-Bahnen AG bietet Gästen nun ganzjährig „Astronomie-Abende“. Im Paket enthalten sind unter anderem Erklärungen durch einen…

Weiterlesen
Foto: Axess

Der Hersteller von digitalen Zutrittslösungen – unter anderem für Skigebiete – vergrößert die Produktionsflächen am Standort Innsbruck um 1.800 m².

Weiterlesen
Foto: Garaventa

Mit einem Informationstag in der Garaventa-Niederlassung im Schweizer Goldau sind Ende Juli 2022 acht neue Lehrlinge ins Berufsleben gestartet.

Weiterlesen
Foto: Dieter Krestel

Wie berichtet, möchte der bisherige Kässbohrer-Vorstandssprecher Jens Rottmair seinen am 30. April 2023 auslaufenden Vertrag nicht mehr verlängern.…

Weiterlesen
Foto: KitzSki/Laiminger

Im Rahmen eines Bergfestes wurde das „Sommererlebnis Resterkogel“ im Tiroler Skigroßraum Kitzbühel-Kirchberg am 24. Juli 2022 eröffnet. Neu ist vor…

Weiterlesen
Foto: Skistar

Am 24. Juni 2022 wurden im Freizeit- und Skigebiet Hammarbybacken Skistar inmitten der schwedischen Hauptstadt Stockholm, neue Gäste-Attraktionen…

Weiterlesen
Foto: Pixabay

Die österreichische Tourismus- und Freizeitbranche freut sich über gute Zahlen im ersten Sommerdrittel 2022. Der Gästezuwachs ist vor allem…

Weiterlesen
Foto: Salzburg AG / Kolarik Andreas

Die Standseilbahn auf die Festung Hohensalzburg feiert in diesem Jahr ihr 130-jähriges Jubiläum. Seit 18. Juli 2022 ziert deshalb ein großflächiges…

Weiterlesen
Foto: Leitner

In Montenegro haben in den vergangenen Tagen die Arbeiten an einer der ersten Meer-Berg-Kabinenbahnen an der Adria begonnen, die Leitner gemeinsam mit…

Weiterlesen
Foto: Mountain Management Consulting

Laut der von Mountain Management Consulting von Juni bis Oktober 2021 durchgeführten Untersuchung „Best Summer Resorts of the Alps“ ist die…

Weiterlesen
Foto: Pixabay

Der angestrebte Zusammenschluss zwischen den Tiroler Gletscherskigebieten Pitztal und Ötztal hat einen deutlichen Dämpfer erlitten. Bei einer am…

Weiterlesen
Foto: Marian Galajda/TMR

Die neue 15er-Kabinenbahn im slowakischen Skigebiet Jasná, die den Einstiegsort Biela púť mit Priehyba mitten im Skigebiet verbinden wird, ist der…

Weiterlesen