Die neuen Solarziegel Sunstyle ersetzen herkömmliche Dachziegel und produzieren auf dem Dach des umgebauten Restaurant Ristis jährlich rund 100.000 kWh Strom.
Foto: D. Bumann
Umwelt Bahnen

ISR-REPORTAGE

Klimaneutrale Brunni-Bahnen AG in Engelberg

Die Brunni-Bahnen Engelberg AG bezweckt die Bewirtschaftung des Gebietes Engelberg-Brunni als Ausflugs- und Erholungsgebiet. Rechtzeitig zur diesjährigen Sommersaison eröffnete das Unternehmen das erste Plus-Energie-Bergrestaurant in der Schweiz und setzt somit weiterhin auf Nachhaltigkeit und CO2-Neutralität.

von: Damian Bumann

Die Brunni-Bahnen hatten im Geschäftsjahr 2018/19 Ende März 2019 mit dem Umbau des Berglodge-Restaurant Ristis begonnen. Der komplette Umbau des Restaurants konnte in nur zehn Wochen vorgenommen werden. Er ist ein weiterer wichtiger Meilenstein in der nachhaltigen Ausrichtung des Unternehmens. Die Investition von rund 3,2 Mio. CHF ermöglichte neben einer Effizienzsteigerung und Optimierungen aus betriebswirtschaftlicher Sicht auch die Energieversorgung des Bergrestaurants zu steigern: Aus dem ehemaligen Bergrestaurant ist neu ein Solar-Kraftwerk mit einer Leistung von 99 kWp entstanden. Auf dem Dach des Restaurants sind 1.025 Solarziegel verbaut, die eine Fläche von 650 m2 decken. So kann es seinen eigenen Strombedarf nicht nur abdecken – es trägt auch einen Beitrag zur Versorgung des gesamten Bergbahnunternehmens mit erneuerbarer Energie bei und ergänzt die bestehenden Solarthermie- und Photovoltaikanlagen. Das Unternehmen unterstreicht mit dieser Investition in klimaneutrale Technik ihr Engagement als Klimapionier und einziges klimaneutrales Bergbahnunternehmen der Schweiz.

Foto: D. Bumann
Immer wieder erfrischend: vor oder nach dem Wandern der Kneippweg im Härzlisee hinter der Brunni-Hütte.
Foto: D. Bumann

Eine starke Steigerung des EBITDA

Insgesamt besuchten im Geschäftsjahr 2018/19 (1. Mai 2018 bis 30. April 2019) rund eine Viertelmillion Gäste das Brunni und die Klostermatte – ein neuer Gästerekord. Der Gesamtumsatz stieg gegenüber dem Vorjahr um 13,2 % auf ein neues Allzeithoch von 7,68 Mio. CHF. Auch das EBITDA konnte um 26 % auf 2,089 Mio. CHF  gesteigert werden. Das EBITDA macht einen Anteil von 27 % am Gesamtumsatz aus, was über dem Branchendurchschnitt liegt. Aufgrund des sehr guten Ergebnisses wurden zusätzliche Abschreibungen auf den Sachanlagen in der Höhe von 0,6 Mio. CHF vorgenommen. Insgesamt beliefen sich die Abschreibungen auf 1,9 Mio. CHF. Es resultierte im Geschäftsjahr 2018/19 ein Gewinn von 112.080,65 CHF. Der Eigenfinanzierungsgrad der Gesellschaft liegt unverändert bei 67 %. Die Brunni-Bahnen Engelberg AG weist damit einen für Branchenverhältnisse überdurchschnittlich hohen Eigenfinanzierungsgrad aus. Zum Angebot des Unternehmens gehören eine Pendel-, eine Sesselbahn, drei Schlepplifte, zwei Bergrestaurants sowie zahlreiche Erlebnisangebote.

Abwechslungsreiches Familienangebot

Das Brunni in Engelberg ist ein sehr beliebtes Ausflugs- und Wandergebiet bei den Schweizern. Die beeindruckende Aussicht auf den Titlis sowie die idyllische Bergwelt begeistern. Wellness für die Füße gibt’s auf dem Kneipppfad um den Härzlisee und auf dem einzigen Barfußwanderweg der Zentralschweiz. Im Ristis warten eine Sommerrodelbahn und der große Globi’s Alpenspielplatz auf die kleinen Gäste. Wer es actionreich mag, bucht einen Gleitschirmpassagierflug oder wagt sich auf einen der vier Klettersteige im Gebiet. Im Winter bietet der sonnige Berg 8 km Skipisten, 5 km Schlittelpisten und 25 km Winterwanderwege. Auf der Klostermatte befindet sich mit Globis Winterland das größte Kinderland der Zentralschweiz. Das Übungsgelände bietet alles bequem und direkt vor Ort: Schlepplifte, Parkplätze, Skivermietung, Familienrestaurant OX, Skischulbüro und Skidepot.

Mit kleinen Schritten zum Erfolg

Bereits seit 1942 wird auf der Klostermatte ein Schlepplift betrieben. Zehn Jahre später führte die erste Pendelbahn auf den Ristis, welche nach nur acht Jahren im Jahr 1960 in eine 40er-Pendelbahn umgebaut wurde. Im gleichen Jahr erfolgte der Neubau des Restaurants Ristis am heutigen Standort sowie des Bügelliftes Brunnihütte-Schonegg. Zwanzig Jahre später wurde das Restaurant Ristis erweitert. 1993 wurde die Sommerrodelbahn sowie im Dezember die Dreisesselbahn Ristis-Brunnihütte eröffnet. Im Jahr 2000 erfolgten der Bau des Speichersees Härzlisee sowie der Ausbau der Beschneiungsanlage. Der Härzlisee wurde später durch ein attraktives Kneipangebot erweitert. Aufgrund der Konzessionserneuerung 2010 machte sich das Unternehmen Gedanken über eine frühzeitige Erneuerung und Vergrößerung der Pendelbahn. Nach einer Situationsanalyse kam man zum Entschluss, dass eine neue Pendelbahn mit neuem Standort die beste Lösung für eine zukunftssichere Bergbahn sei. Im Dezember 2008 erfolgte die Eröffnung der neuen Pendelbahn auf einer neuen Strecke. Um den Wintergästen mehr Komfort bieten zu können, baute man bei der neuen Talstation das Familienrestaurant OX. Dieser Neubau erfolgte im Jahr 2013. Im Jahr 2016 wurden das Restaurant Ristis mit sieben Zimmern ergänzt. Und zu Beginn des diesjährigen Sommers konnte nach zehnwöchiger Bauzeit das total neu umgebaute und klimaneutrale Bergrestaurant Ristis eröffnet werden.


ARCHIVFOTO: C. Mantona

Wegen der durch die Corona-Pandemie ausgelösten vorzeitigen Schließungen verzeichneten die amerikanischen Skigebiete in diesem Winter gegenüber der…

Weiterlesen
Foto: SBS

Die D-A-CH Tagung sowie die Technische Seilbahnfachtagung der VTK, die im Herbst 2020 stattfinden hätten sollen, werden verschoben.

Weiterlesen
Foto: Kässbohrer Geländefahrzeug AG

Erstmals sind die Qualitätsseile von Teufelberger für PistenBully-Windenfahrzeuge aus der Erstausstattung über Pool-Alpin erhältlich.

Weiterlesen
Foto: Beigestellt

Die Farbe Rosa ist hübsch, aber im Marketing für die Zielgruppe Mädchen zu wenig. Heutzutage braucht es mehr – mindestens eine Heldin. Die finden dann…

Weiterlesen
Foto: CMI

Der große Erfolg der ausstellenden Unternehmen auf der Interalpin 2019 bekräftigt die Congress Messe Innsbruck, die weltweite Themenführerschaft der…

Weiterlesen
Foto: Riesneralm

Das Skigebiet Riesneralm hat ein innovatives Wasserkraftwerk an der Talstation in Betrieb genommen, das ökologischen und nachhaltigen Ansprüchen…

Weiterlesen
Foto: Kässbohrer Geländefahrzeug AG

Die Kunden von Kässbohrer können sich neben höchster Effizienz und Wirtschaftlichkeit auch auf eine optimale Qualität ihrer Fahrzeuge verlassen.

Weiterlesen
Foto: CWA/Doppelmayr Seilbahnen

Der Schweizer Kabinenhersteller CWA Constructions SA/Corp. gewinnt mit seiner neuen 3S-Kabine Atria den „Red Dot Award: Product Design 2020“.

Weiterlesen
Foto: HIWU

Am 18. Juni wurde der erste der beiden neuen Carvatech-Wagen der Standseilbahn auf die Wurzeralm geliefert. In modernem Look und am letzten Stand der…

Weiterlesen
Foto: Prinoth AG

Mit 12. Juni 2020 übernimmt Klaus Tonhäuser die Funktion als Präsident der Firmengruppe Prinoth und folgt somit auf Werner Amort, der seit 2004 das…

Weiterlesen
Foto: Klenkhart

Bereits 2007 zeichnete das Tiroler Ingenieurbüro aus Absam für den ersten Masterplan für den Ausbau des rumänischen Skigebietes Poiana Braşov…

Weiterlesen
Foto: Kässbohrer Geländefahrzeug AG

Der neue PistenBully 600 E+ setzt Maßstäbe für einen nachhaltigen Pistenbetrieb. Durch seinen diesel-elektrischen Antrieb verbindet der grüne…

Weiterlesen
Foto: Immoos GmbH

Bergungsspezialist Immoos hat die Corona-Krise in den vergangenen Wochen mit Kurzarbeit überbrückt und die Zeit genutzt, um ältere Angelegenheiten…

Weiterlesen
Foto: conos gmbh

Von allen Branchen ist der Tourismus weltweit am stärksten von der „Corona-Krise“ betroffen –, und in vielen Ski- und Bergdestinationen fragt man…

Weiterlesen
Foto: Bartholet Maschinenbau AG

In Walenstadt in der Schweiz entsteht ein spezielles Gastroerlebnis: Seilbahnbauer Bartholet und La Culina, ein Catering-Unternehmen aus Bad Ragaz,…

Weiterlesen