Law

Keine Haftung für Skiwippe

Ganz „frisch“ liegt eine Entscheidung des Obersten Gerichtshofes vor, in welcher klargestellt wird, welche Verantwortung den Pistenbetreiber für eine für Kinder aufgestellte Skiwippe trifft.

Erfreulicherweise hat das Gericht in diesem Fall die Klage auf Grund der Eigenverantwortung des Verletzten abgewiesen.

Der damals siebenjährige Kläger erlitt auf dem Gelände einer „Kinderschneealm“ einen Unfall. Dieser Pistenabschnitt ist eingezäunt, ansonsten frei zugänglich und befinden sich dort mehrere Geräte für Kinder, darunter eine markierte Skiwippe. Der Kläger kannte diese Geräte, weil er dort bereits einen Skikurs absolviert hatte. Am Unfallstag versuchte er – als seine Mutter gerade abgelenkt war – hinter einem anderen Kind über die Wippe zu fahren. Er hielt dabei aber einen so kurzen Abstand ein, dass das Wippbrett seine Ausgangsstellung noch nicht wieder erreicht hatte, wodurch er gegen die Vorderkante der Wippe stieß und verletzt wurde.

Mögliche Haftung des Pistenbetreibers?
Der Kläger behauptet, die Wippe sei eine gefährliche Einrichtung, der Pistenbetreiber hafte daher – als Vertragspartner – für den Schaden. Das Erstgericht hat die Klage abgewiesen, dem entgegen war das Berufungsgericht der Ansicht, dass die Wippe eine Gefahrenquelle darstellt, da deren Überfahren eine gewisse Geschwindigkeit und Fähigkeit, den notwendigen Abstand einzuschätzen, erfordere. Dies könne von kleineren Kindern nicht erwartet werden. Da damit zu rechnen sei, dass das Gerät von Kindern verwendet wird, hätten strenge Anforderungen zu gelten und hätten Maßnahmen zur Gefahrenabwehr (wie z. B. eine Tafel mit dem Hinweis, dass Kinder die Geräte nur unter Aufsicht einer erwachsenen Begleitperson befahren dürfen) gesetzt werden müssen. Das vorhandene Schild „Benützung auf eigene Gefahr“ reiche nicht aus.

Erkennbarkeit der Gefahr
Der Oberste Gerichtshof wies diese Klage letztendlich ab. Er führte aus, dass die Verkehrssicherungspflicht vom jeweiligen Einzelfall abhängt und dass insbesondere bei Spielplätzen und Spielgeräten strengere Maßstäbe anzulegen sind. Es kommt darauf an, welche Maßnahmen zur Gefahrvermeidung zumutbar sind und ob der Benutzer Gefahren selbst erkennen kann: Ist die Gefahr leicht erkennbar, entfällt die Verkehrssicherungspflicht. Bei einem frei zugänglichen Skiübungsgelände für Kinder ist es erforderlich, nur einwandfrei funktionierende und gekennzeichnete Geräte aufzustellen, deren Funktionsweise auch Kindern erkennbar ist und die keine versteckten Gefahren aufweisen. Es würde die Verkehrssicherungspflicht aber überspannen, dem Pistenbetreiber die Verantwortung für jeden, nur irgendwie denkbaren Unfall aufzulasten.

In diesem Fall stand fest, dass die Wippe keinen Mangel aufwies. Wippen sind übliche Bestandteile von Spielplätzen, ihre Funktionsweise ist auch bereits Kleinkindern bekannt. Daher ist von Kindern, deren Reife ausreicht, um den Skisport auszuüben, zu erwarten, dass sie die Funktion einer Wippe erfassen und verstehen, dass das Befahren erst nach dem Zurückkippen in die Ausgangsstellung gefahrlos möglich ist. Das Gericht führte aus, dass auch die vom Berufungsgericht gefordert Hinweistafel den Unfall nicht vermieden hätte, da diese Tafel die falsche Einschätzung zum notwendigen Tiefenabstand nicht verbessert hätte. Weiters befand sich der Kläger unter Aufsicht seiner Mutter, weshalb auch ein Verbot der Benützung ohne erwachsene Begleitung den Unfall nicht verhindert hätte.

Grundsatz der Eigenverantwortung gestärkt
Diese Entscheidung ist zu begrüßen, da mit ihr die Eigenverantwortung der Pistenbenutzer betont wird: Es kann nicht jeder Unfall durch das Aufstellen aller möglichen Tafeln verhindert werden und sind die Pistenbenutzer gehalten, auf erkennbare Gefahren entsprechend zu reagieren. Wichtig ist diese Entscheidung auch deshalb, da mit ihr klargestellt wird, dass diese Eigenverantwortung je nach den Umständen auch von Kleinkindern eingefordert werden kann.

Christoph Haidlen

Dr. Christoph Haidlen, Experte für Seilbahnrecht und Partner von CHG Rechtsanwälte, Foto: Die Fotografen für Dr. Haidlen

Foto: Stanserhorn-Bahn-Aktiengesellschaft

Die Cabrio-Bahn auf das Stanserhorn ist seit ihrer Eröffnung 2012 eines der beliebtesten Ausflugsziele in der Region um den Vierwaldstättersee (CH).…

Weiterlesen
Foto: Leitner

Der Seilbahnhersteller Leitner ersetzte die Pilgerbahn im spanischen Katalonien durch eine neue Anlage. Sie ermöglicht einen bequemen und schnellen…

Weiterlesen
Foto: Vitalpin/Oss

Der Wirtschaftsmotor „Tourismus“ ist für den alpinen Raum von extremer Bedeutung. Dies zeigt eine von der Interessensgemeinschaft Vitalpin in Auftrag…

Weiterlesen
Foto: Pixabay

In Deutschland laufen derzeit mehrere Studien zum Einsatz von Seilbahnen im städtischen Verkehr. Die Stadt Stuttgart hat eine Machbarkeitsstudie für…

Weiterlesen
Foto: Bene Oberhuber / Snow Space Salzburg

Zur vorgezogenen Wiederaufnahme der Bauarbeiten haben sich die Snow Space Salzburg Bergbahnen wegen des weiter bestehenden Lockdowns von Österreichs…

Weiterlesen
Foto: ProMedia/VITALPIN

Die alpine Interessensvereinigung Vitalpin ruft einen Preis zur Förderung von innovativen Projekten im Bereich Umwelt- und Klimaschutz sowie…

Weiterlesen
Foto: Caverion Corporation

Das auf Beschneiungsanlagen, Speicherteichüberwachung und Schaltschrankbau spezialisierte Tiroler Unternehmen Elektro Berchtold ist nunmehr Teil der…

Weiterlesen
Foto: KitzSki/Elisabeth Laiminger

Im österreichischen Bundesland Tirol ist Skifahren, von einigen Ausnahmen abgesehen, seit kurzem nur mit einem gültigen negativen Corona-Test erlaubt,…

Weiterlesen
Foto: Loser Bergbahnen - Bartholet Maschinenbau AG

Die Loser Panoramabahn in der Steiermark ersetzt ab Dezember 2022 die 6er-Sesselbahn Loser-Jet und einen Doppelsessellift, dessen Konzession 2022…

Weiterlesen
Foto: Saalbach.com/Daniel Roos

Die Bergbahnen Saalbach-Hinterglemm haben im Sommer 2020 ein zweijähriges Projekt zur Verbesserung der Schneesicherheit im Skiraum zwischen Rosswald…

Weiterlesen
Foto: Pixabay

Für die Schweizer Skigebiete verläuft die Wintersaison 2020/21 schwierig, wenn auch deutlich besser als in anderen europäischen Ländern. Mit Stichtag…

Weiterlesen
Foto: Wyssen Avalanche Control AG

Mit Christian Wyssen als CEO, Andreas Egger als CTO und Walter Steinkogler als COO hat die Wyssen Avalanche Control AG ihre Geschäftsleitung nun…

Weiterlesen
Foto: Grischconsulta

Das für diesen März geplante 30. TFA - Tourismusforum Alpenregionen wird nun vom 20. bis 22. September 2021 in Andermatt im Schweizer Kanton Uri…

Weiterlesen
Foto: Melzer & Hopfner

Daniel Mangold und Johannes Thißen übernehmen das Ruder beim Vorarlberger Seilbahn- und Skigebietsplaner Melzer & Hopfner. Willi Melzer und Edi…

Weiterlesen
Foto: Bartholet

Der Schweizer Seilbahnhersteller Bartholet hat mit „Ropetaxi“ eine Lösung entwickelt, bei der Seilbahnkabinen auf Wunsch der Gäste und auf Knopfdruck…

Weiterlesen