Das innovative künstliche Lawinenauslöse-System Avalanche Trigger LM32 (links unten im Bild) ist seit diesem Jahr serienreif.
Foto: Inauen-Schätti AG
Sicherheit

INAUEN-SCHÄTTI GMBH

Innovation mit 32 Schuss: der Avalanche Trigger LM32

Mit der Entwicklung des künstlichen Lawinenauslöse-Systems Avalanche Trigger LM32 ist dem Schweizer Unternehmen ein echter Coup gelungen: Einerseits haben im Magazinkasten bis zu 32 Sprengladungen á 5 kg Platz, andererseits ist die Sprengladung während des Hubschraubertransports nicht scharf. Nach ausgiebigen Testphasen und geringfügigen Optimierungen ist diese Innovation seit Anfang des Jahres serienreif.

von: Claudia Mantona

Mehrere Jahre Entwicklungsarbeit eines neunköpfigen Expertenteams stecken im künstlichen Lawinenauslöse-System Avalanche Trigger LM32 (Kurzfassung: LM32) der Inauen-Schätti AG, das erstmals auf der Interalpin 2017 als Prototyp der Öffentlichkeit vorgestellt und dann im Schweizer Skigebiet Lenzerheide während der Wintersaison 2017/2018 ausgiebig getestet wurde. Danach wurde der Prototyp überarbeitet und Anfang dieses Jahres ist der LM32 in Serie gegangen. Für diese Neuentwicklung hat die Inauen-Schätti AG keine Kosten und Mühen gescheut. Die ausgebildete Sprengbefugte Ines Waltl, Projektleitung und Verkauf Österreich, über die Beweggründe: „Abgesehen von den Skigebieten, die für ihre Pisten mit hohen Frequenzen den Wunsch nach einem künstlichen Lawinenauslöse-System mit einer höheren Anzahl an Schüssen äußerten, war die Straßensicherung ein zentraler Punkt. Zur Sicherung der Verkehrswege braucht es eine wesentlich höhere Schussanzahl, das gilt vor allem bei ausgedehnten Schlechtwetterperioden mit viel Neuschnee. Unser neuer LM32 wartet hier mit bis zu 32 Sprengladungen á 5 kg auf.“

Der LM32 ist in Ausführungen von 16 bis 32 Schuss erhältlich und „Made in Switzerland“: „Von der Projektierung über die Produktion bei uns am Firmenstandort in Schwanden bis hin zur Montage und dem Service bietet die Inauen-Schätti AG alles aus einer Hand. Mit dem LM32 haben wir nicht nur ein System entwickelt, das über eine sehr hohe Schusszahl verfügt, sondern auch mit dem Helikopter in den abgelegensten Orten einfach positioniert werden kann“, so Projektleiterin Waltl.

Foto: C. Mantona
Manuel Riesterer, Service- und Montageleiter Lawinenauslöse-Systeme, belädt den LM32 mit S-Load-Sprengladung-Dummies.
Foto: C. Mantona

Durchdachtes Design

Am Berg muss nur ein Fundament mit dem speziellen Mastring positioniert werden. Manuel Riesterer, Service- und Montageleiter Lawinenauslöse-Systeme, informiert: „Der Sprengmast ist, vereinfacht gesagt, wie ein ‚Basketball-Korb‘ ausgeführt, darin kann dann unser künstliches Lawinenauslöse-System problemlos mit dem Hubschrauber eingeflogen und ‚versenkt‘ werden, ohne eine bestimmte vorgegebene Positionierung oder Ausrichtung berücksichtigen zu müssen. Aus diesem Grund wurden auch die sechs Solarzellen, die die integrierten Akkus mit Strom versorgen, an unserem Abwurfkasten rundherum montiert. Dank der automatischen Helikopterkupplung Auto-Loc benötigt man keinen zusätzlichen Flughelfer. Erst wenn sich der Abwurfkasten im ‚Basketball-Korb‘ befindet, kann die Steuerung für das künstliche Lawinenauslöse-System aktiviert werden.“

Beim Design des Abwurfkastens, der einer Raumkapsel nachempfunden ist, dominieren schräge Flächen. Das vermeidet Schneeanhaftungen an der Oberfläche und minimiert die Windanfälligkeit sowie die Angriffsfläche bei der Überschneedetonation.

Das Beladen des Schachtmagazins kann mit dem LM32 komfortabel im Tal erfolgen: Der Hubschrauber holt den Abwurfkasten beim Sprengmast ab und transportiert ihn zum Bauhof oder zur wettergeschützten Service-Station im Skigebiet. Dort kann dann der Ladevorgang beziehungsweise im Frühjahr die Wartung erfolgen. Dadurch erspart man sich den Weg in unwegsames Gelände am Berg und auch Personal.

Sprengladung S-Load: Sicherheit im Fokus

Ein ganz großer Vorteil des neuen LM32 ist die Arbeitssicherheit, wie Service- und Montageleiter Riesterer betont: „Die neue patentierte Sprengladung S-Load ist aus einem Kundenbedürfnis heraus entstanden, denn die Helikopterpiloten hatten beim Transport von ‚scharfem‘ Sprengstoff immer ein mulmiges Gefühl. Unsere neue Sprengladung besticht durch einen Mechanismus, der Spreng- und Zündmittel erst beim Abwurf der Sprengladung aus dem Magazinkasten zusammenführt. Während des Transports und der Lagerung im Abwurfkasten sind diese durch ein geprüftes Gehäuse getrennt voneinander positioniert. D. h. die Sprengladung ist während des Hubschraubertransports nicht scharf. Durch ihren sicheren Aufbau ist außerdem eine Massenzündfähigkeit ausgeschlossen.“

Die Materialien der Sprengladung sind vorwiegend aus Holz und Karton und dadurch in der Natur schnell abbaubar.

Intelligentes ATMS

Für den LM32 wurde das Steuerungsprogramm ATMS (Avalanche Trigger Management System) entwickelt. Dabei handelt es sich um eine moderne, cloud-basierte Spreng-Software, die ortsunabhängig über eine gesicherte Internetleitung via PC, Tablet oder das Handy bedient werden kann. Service- und Montageleiter Riesterer informiert: „Die Zugangsberechtigungen werden zu Beginn eingehend definiert. Der Zugriff wird personalisiert und wie beim e-banking per Security-Code abgesichert. Nur wer wirklich autorisiert ist, hat Zugriff auf das Steuerungs- und Kontrollprogramm ATMS. Ob Spreng- oder Systemdaten – alles ist übersichtlich dargestellt und im Notfall auch per Fernwartung von uns einsehbar. Das spart Zeit und Kosten. Darüber hinaus überwacht sich der LM32 alle 15 Minuten automatisch selbst, mittels GPS ist eine Standortkontrolle möglich. Die eingesetzte Spreng-Software ist mit anderen Systemen kompatibel.

Der neue Avalanche Trigger LM32 ist eine innovative Ergänzung zum umfangreichen Repertoire der künstlichen Lawinenauslöse-Systeme der Inauen-Schätti AG und ist bereits in mehreren österreichischen und Schweizer Skigebieten erfolgreich im Einsatz.


Foto: Riesneralm

Das Skigebiet Riesneralm hat ein innovatives Wasserkraftwerk an der Talstation in Betrieb genommen, das ökologischen und nachhaltigen Ansprüchen…

Weiterlesen
Foto: Kässbohrer Geländefahrzeug AG

Die Kunden von Kässbohrer können sich neben höchster Effizienz und Wirtschaftlichkeit auch auf eine optimale Qualität ihrer Fahrzeuge verlassen.

Weiterlesen
Foto: CWA/Doppelmayr Seilbahnen

Der Schweizer Kabinenhersteller CWA Constructions SA/Corp. gewinnt mit seiner neuen 3S-Kabine Atria den „Red Dot Award: Product Design 2020“.

Weiterlesen
Foto: HIWU

Am 18. Juni wurde der erste der beiden neuen Carvatech-Wagen der Standseilbahn auf die Wurzeralm geliefert. In modernem Look und am letzten Stand der…

Weiterlesen
Foto: Prinoth AG

Mit 12. Juni 2020 übernimmt Klaus Tonhäuser die Funktion als Präsident der Firmengruppe Prinoth und folgt somit auf Werner Amort, der seit 2004 das…

Weiterlesen
Foto: Klenkhart

Bereits 2007 zeichnete das Tiroler Ingenieurbüro aus Absam für den ersten Masterplan für den Ausbau des rumänischen Skigebietes Poiana Braşov…

Weiterlesen
Foto: Kässbohrer Geländefahrzeug AG

Der neue PistenBully 600 E+ setzt Maßstäbe für einen nachhaltigen Pistenbetrieb. Durch seinen diesel-elektrischen Antrieb verbindet der grüne…

Weiterlesen
Foto: Immoos GmbH

Bergungsspezialist Immoos hat die Corona-Krise in den vergangenen Wochen mit Kurzarbeit überbrückt und die Zeit genutzt, um ältere Angelegenheiten…

Weiterlesen
Foto: conos gmbh

Von allen Branchen ist der Tourismus weltweit am stärksten von der „Corona-Krise“ betroffen –, und in vielen Ski- und Bergdestinationen fragt man…

Weiterlesen
Foto: Bartholet Maschinenbau AG

In Walenstadt in der Schweiz entsteht ein spezielles Gastroerlebnis: Seilbahnbauer Bartholet und La Culina, ein Catering-Unternehmen aus Bad Ragaz,…

Weiterlesen
Foto: Violetta/pixabay.com

Seit seiner Gründung im Jahr 1969 hat sich das Schweizer Familienunternehmen zu einem führenden Komplettanbieter für Kassen-, Zutrittskontroll- und…

Weiterlesen
Foto: grischconsulta

Roland Zegg wird sich bei der Generalversammlung der Bergbahnen Destination Gstaad (BDG) im August/Herbst 2020 nicht mehr zur Wiederwahl als…

Weiterlesen
Foto: C. Mantona

Franz Hörl, Obmann des Fachverbandes der Seilbahnen Österreich, zeigt sich zufrieden mit den neuen Bestimmungen der Lockerungsverordnung für die…

Weiterlesen
Foto: Axess AG

Die Axess AG bietet ein neues Modul für alle Zutrittskontrollsysteme an: Dabei misst ein Sensor die Körpertemperatur und eine Kamera erkennt, ob eine…

Weiterlesen
Foto: Engelberg-Titlis Tourismus AG/Marco Zemp

Nach dem fast dreimonatigen Stillstand aufgrund der Corona-Pandemie dürfen die Bergbahnen in der Schweiz aufatmen: Der Schweizer Bundesrat hat am 27.…

Weiterlesen