Cabins

In der „North Star“ über dem Meer schweben

Ein einzigartiges Erlebnis hatten die Passagiere auf der Vor-Jungfernfahrt des Kreuzfahrtschiffes „Quantum of the Seas“ Anfang November 2014: In der Kabine „North Star“ schwebten sie in einer Höhe von bis zu 90 m über dem Meer.

Die ellipsenförmige Kabine ist dem Polarstern nachempfunden und die Attraktion des ersten Schiffes der neuen Quantum-Serie, die die deutsche Meyer-Werft für die US-amerikanisch-norwegische Reederei Royal Caribbean International mit Sitz in Miami produziert. Die „Quantum oft he Seas“ bietet zcirkca 4.200 Passagieren Platz, verfügt über 18 Decks und wurde für ein junges Publikum konzipiert. Aus diesem Grund legte man besonderen Wert auf das Entertainment. Zu den Highlights gehört die Kabine „North Star“, die sich auf dem obersten Schiffsdeck mittels Kran in einer Höhe bis zu 50 m über dem Deck heben und über das Meer hinaus schwenken lässt, damit die Passagiere dann rund 90 m über der Wasseroberfläche schweben können. Insgesamt wurden drei Kabinen für drei Schiffe der Quantum-Klasse bei der Gangloff Cabins AG, einem Unternehmen der BMF Bartholet Gruppe, in Auftrag gegeben. Anfang November 2014 begab sich das erste Kreuzfahrtschiff „Quantum oft the Seas“ vom englischen Southampton aus auf ihre Vor-Jjungfernfahrt auf dem Ärmelkanal, und Marc Pfister, Verwaltungsratspräsident der Gangloff Cabins AG, war dabei: „Unsere ‚North Star‘ war eine Riesenattraktion, alle Passagiere waren von dem einmaligen Fahrerlebnis begeistert.“ Die Jungfernfahrt ist für den 23. November 2014 ab New York (Cabe Liberty) in Richtung Bahamas vorgesehen.

Spezielle Verglasung

Die Kabine „North Star“ überzeugt durch ihre schlichte Eleganz. Die Aluminiumkonstruktion aus rostfreiem Stahl V4A ist komplett geschweißt, und die Rundumverglasung ist bis zum Boden gezogen: „Dabei kommen erstmals ‚Klimascheiben‘ zum Einsatz. Man kennt diese spezielle Verglasung aus der neuesten Generation der PKW. Dieses Verbundglas ist mit einer wärmeabsorbierenden Beschichtung versehen, die vor Sonneneinstrahlung schützt und gleichzeitig im Winter elektrisch beheizbar ist“, informiert Pfister.

Die Kabine wurde für 15 + 1 Personen so großzügig konzipiert, dass eigentlich bis zu 50 Personen Platz hätten. „Trotz unseres umfassenden Know-hows und unserer langjährigen Erfahrung in der Konstruktion von Groß- und Spezialkabinen war dieses Projekt für uns eine Herausforderung. Seilbahnen stehen auf einem unbeweglichen Untergrund, aber das gilt nicht für Kreuzfahrtschiffe. Deshalb mussten unsere Ingenieure viele komplizierte Berechnungen mit verschiedenen Wellenhöhen und Wellenlängen durchführen. Dazu kamen noch die unterschiedlichsten Vorschriften und Normen (z. B. Schiffsbau, Vergnügungsparkanlagen), die wir erfüllen mussten“, erklärt Pfister.

Die Kabine wiegt 4,2 t, ist 4,5 m lang, 3,7 m breit und 3,5 m hoch. Der Einstieg auf dem Kreuzfahrtschiff erfolgt am 18. Deck von einer Plattform auf dem Glasdach der darunterliegenden Bar aus. Der Innenraum ist in Weiß gehalten, bis auf denm blauen Bodenbelag aus rutschfesten Gumminoppen. Eine großzügige Dachverglasung sorgt für einen ungehinderten Ausblick auf den Sternenhimmel. Bis auf zwei fix montierten Rennboot-Sschalensitzen sind nierenförmige moderne Lederbänke vorgesehen, die man mittels Schnellwechselsystem ein- bzw. ausbauen kann.

Beleuchtungseffekte

Besonderen Wert legten die Auftraggeber auf die Kabinenbeleuchtung. Dazu Pfister: „Im Bodenbereich sind vier große Scheinwerfer installiert, die nach unten leuchten. Auf dem Kabinendach wiederum leuchtet ein riesiger Scheinwerfer in dem Himmel, um den ‚Polarstern-Effekt’ zusätzlich zu unterstreichen. In der Bodenverkleidung selbst wurden zcirkca 120 LED-Lampen untergebracht, die für ein Farbenspiel sorgen. Auch in den Umfassungsprofilen wurden LEDs untergebracht, und die Innenbeleuchtung der Kabine ist ebenfalls speziell. Alle diese Features ermöglichen eine beeindruckende Lichtshow.“

Daneben wurde ein umfassendes Multimedia-Paket mit Lautsprecher- und Videoanlagen eingebaut. Der Wagenbegleiter bedient das Kransystem, fungiert aber auch als Entertainer und Auskunftsperson. In der Kabine ist außerdem ein Notfallknopf installiert. Wenn man ihn drückt, dann fährt das Kranprogramm in seine Ausgangslage zurück. Von der Schiffskommandobrücke aus wird die gesamte Anlage überwacht, und außerdem kann von dort aus ebenfalls das Kranprogramm frei geschaltet oder gestoppt werden.

Im Sommer 2015 soll das Kreuzfahrtschiff „Quantum of the Seas“, übrigens das drittgrößte Kreuzfahrtschiff der Welt, in Shanghai stationiert werden. Die Schwesternschiffe „Anthem of the Seas“ und „Ovation of the Seas“ werden im Frühjahr 2015 bzw. Anfang 2016 von der Meyer-Werft an die Reederei Royal Caribbean International ausgeliefert. Auch diese beiden Kreuzfahrtschiffe sind mit der „North Star“-Attraktion ausgestattet.

Claudia Mantona

Ein ausgeklügeltes Beleuchtungskonzept sorgt für beeindruckende Lichtshows.
Die Kabine „North Star“ symbolisiert den Polarstern und wird auf dem höchsten Deck des Kreuzfahrtschiffes mittels Kranarm bis in eine ­Höhe von 50 m gehoben. Damit schweben die Passagiere bis zu 90 m über dem Meeresspiegel.

Foto: Violetta/pixabay.com

Seit seiner Gründung im Jahr 1969 hat sich das Schweizer Familienunternehmen zu einem führenden Komplettanbieter für Kassen-, Zutrittskontroll- und…

Weiterlesen
Foto: grischconsulta

Roland Zegg wird sich bei der Generalversammlung der Bergbahnen Destination Gstaad (BDG) im August/Herbst 2020 nicht mehr zur Wiederwahl als…

Weiterlesen
Foto: C. Mantona

Franz Hörl, Obmann des Fachverbandes der Seilbahnen Österreich, zeigt sich zufrieden mit den neuen Bestimmungen der Lockerungsverordnung für die…

Weiterlesen
Foto: Axess AG

Die Axess AG bietet ein neues Modul für alle Zutrittskontrollsysteme an: Dabei misst ein Sensor die Körpertemperatur und eine Kamera erkennt, ob eine…

Weiterlesen
Foto: Engelberg-Titlis Tourismus AG/Marco Zemp

Nach dem fast dreimonatigen Stillstand aufgrund der Corona-Pandemie dürfen die Bergbahnen in der Schweiz aufatmen: Der Schweizer Bundesrat hat am 27.…

Weiterlesen
Foto: Borer Lift AG

Auch in schwierigen Zeiten wie diesen gilt es nach vorne zu schauen und schon jetzt für die Zukunft zu planen. Im Firmenverbund mit der Sunkid GmbH…

Weiterlesen
Foto: Inauen-Schätti AG

Mit der Entwicklung des künstlichen Lawinenauslöse-Systems Avalanche Trigger LM32 ist dem Schweizer Unternehmen ein echter Coup gelungen: Einerseits…

Weiterlesen
Foto: Kaunertaler Gletscher

Nach einer mehrwöchigen COVID-19-bedingten Schließung plant der Kaunertaler Gletscher, zum Auftakt der Sommersaison von 29. Mai bis 7. Juni 2020 den…

Weiterlesen
Foto: Alexander Strauch/Fatzer AG

Michael Hanimann übernahm mit 1. Mai 2020 die Position des CTO bei der Fatzer AG. Bereits von 2003 bis 2005 war er als Leiter des technischen…

Weiterlesen
Foto: Wintersteiger

Der weltweite Anbieter von Skiservice-Maschinen und Verleihlösungen, die Wintersteiger AG, und Steurer, ein führender Skischrankhersteller mit…

Weiterlesen
Foto: feratel

Ab August 2020 erhalten die Unternehmen der Schröcksnadel-Gruppe, d.h. die feratel media technologies AG mit ihren sitour Gesellschaften sowie die…

Weiterlesen
Foto: Dieter Krestel

Der gebürtige Pinzgauer Mag. Christian Wörister verstärkt ab Oktober 2020 den Vorstand der Bergbahn AG Kitzbühel. Die Schwerpunkte des neuen…

Weiterlesen
Foto: Salzmann Ingenieure

Das Büro Salzmann Ingenieure aus Bregenz, bekannt für Projektierungen von Seilbahnanlagen, stellt mit seinem Know-how zielgerichtete Investitionen bei…

Weiterlesen
Foto: Demaclenko

Andreas Dorfmann hat nach acht erfolgreichen Jahren als CEO von Demaclenko entschieden, als Geschäftsführer auszuscheiden. Andreas Lambacher wird ihn…

Weiterlesen
Foto: iStock-JohnnyGreig

Bei der videobasierten Lösung ferSwarm von feratel sollen gewöhnliche Kameras als Sensoren für die Echtzeitzählung fungieren. Das Produkt für…

Weiterlesen