Snowmaking

Großprojekt im Nordkaukasus

Die Skigebietsbetreiber von Arkhyz setzten auf das Schnei-Know-how von TechnoAlpin.

TechnoAlpin betreut inzwischen Kunden in 48 Ländern der Erde. Auch in diesem Jahr darf sich das Unternehmen wieder über spannende Projekte freuen. Einer der größten Aufträge in diesem Jahr ist jener im Skigebiet Arkhyz, das gerade in Russland im Abishira-Akhuba Gebirge im Nordkaukasus entsteht. 

Junges Skigebiet mit Beschneiung

Die ersten beiden Aufstiegsanlagen in Arkhyz wurden 2013 in Betrieb genommen. Von Anfang an war den Betreibern klar, dass für die Planungssicherheit und Pistenqualität eine zuverlässige Beschneiungsanlage unabdingbar ist. Daher wurde bereits 2014 ein erstes großes Baulos mit einer Beschneiungsanlage von TechnoAlpin installiert. Rund 100 Schneeerzeuger (Lanzen und Propellermaschinen) wurden 2014 in Betrieb genommen, zwei Pumpstationen sorgen für die Wasserversorgung. 

Auch das zweite Baulos, das in diesem Sommer umgesetzt wird, umfasst sowohl Schneeerzeuger als auch Maschinenräume und Pumpen. Im neuen Maschinenraum werden sieben Pumpen mit einer Leistung von 3 x 75 kW und 4 x 315 kW installiert. Für eine optimale Energieeffizienz wurden alle mit Frequenzumformern ausgestattet. Mit diesem neuen Ausbau steigt die Pumpleistung in Arkhyz auf 211 l/s. Neu gebaut wird auch eine Entnahmepumpstation mit drei Pumpen. 

Alpinal-Rohre für sichere Wasserversorgung über Jahre

Die neuen Pumpen gewährleisten die Wasserversorgung für die neuen Schneeerzeuger, die entlang dreier neuer Pisten installiert werden. Insgesamt werden 8 km mit 110 Schächten gebaut. Für die Rohrleitungen kommen Rohre und Formstücke aus dem System Alpinal® zum Einsatz. Das System Alpinal® wurde 1999 von TechnoAlpin und Saint Gobain auf den Markt gebracht und ist das einzige Rohrsystem, das speziell für die hohen Anforderungen in der Beschneiung entwickelt wurde. 

Für die Schneesicherheit sorgen 85 Lanzen Rubis EVO mit YB-Ventilen sowie 25 Propellermaschinen TF10, die mit dem neuen Hydromat W3 ausgestattet sind. Damit haben sich die Betreiber für höchste Energieeffizienz entschieden. Sowohl die Rubis EVO als auch die TF10 zeichnen sich durch ihre optimierte Energiebilanz bei höchster Leistung aus. Bei der Rubis EVO konnte der Luftverbrauch im Vergleich zum Vorgängermodell deutlich reduziert werden. Die TF10 überzeugt durch eine deutlich erhöhte Leistung, eine enorme Wurfweite und integrierte Schwenkung, wodurch auch die Zeit für die Pistenpräparierung verkürzt wird. Gesteuert wird die gesamte Anlage über die Software Liberty. 

Große Ambitionen

Das Gebiet erstreckt sich von 1.453 bis 3.071 m ü. M. Die Ganzjahresdestination Arkhyz ging aus der North Caucasus Development Corporation (NCDC) hervor, einer Organisation, die seit 2010 daran arbeitet, die Investitionen in die Kaukasus-Region zu verstärken und so neue Arbeitsplätze zu schaffen. 

In der derzeit im Bau befindlichen ersten Phase sind sieben Pisten mit verschiedenen Schwierigkeitsgraden geplant, die insgesamt eine Länge von 13,5 km aufweisen. Daneben entstehen acht Hotels mit 1.148 Betten. Die Ambitionen sind aber um einiges größer. Mit der Zeit sollen in Arkhyz 270 Pisten-km mit 69 Aufstiegshilfen entstehen.

Die Bettenkapazität soll auf 25.000 erhöht werden. Erklärtes Ziel ist ein Skigebiet, das sich mit den modernsten Resorts der Welt messen kann. 

Positive Effekte in der Region sind schon jetzt spürbar. Mit der ersten Phase wurden bereits 800 Arbeitsplätze im Skigebiet geschaffen, weitere 800 hängen indirekt am Resort. Insgesamt sollen rund 10.000 Arbeitsplätze in der Region geschaffen werden. 

Die Betreiber setzten auf besonders energieeffiziente Schneeerzeuger, wie etwa die Rubis Evo.
Bereits im Sommer 2014 wurde das erste Baulos mit rund 100 Schneeerzeugern von TechnoAlpin installiert. Diese haben sich bewährt, derzeit wird in Arkhyz das zweite Baulos umgesetzt.
Das Skigebiet Arkhyz entsteht vor einer beeindruckenden Kulisse im Nordkaukasus. Ziel ist ein Resort nach modernsten Standards.
Fotos: Technoalpin
Für die Rohrleitungen wird das System Alpinal® verwenden, das einzige Rohrsystem, das speziell für die hohen Anforderungen in der Beschneiung entwickelt wurde.
Fotos: Technoalpin

Foto: Violetta/pixabay.com

Seit seiner Gründung im Jahr 1969 hat sich das Schweizer Familienunternehmen zu einem führenden Komplettanbieter für Kassen-, Zutrittskontroll- und…

Weiterlesen
Foto: grischconsulta

Roland Zegg wird sich bei der Generalversammlung der Bergbahnen Destination Gstaad (BDG) im August/Herbst 2020 nicht mehr zur Wiederwahl als…

Weiterlesen
Foto: C. Mantona

Franz Hörl, Obmann des Fachverbandes der Seilbahnen Österreich, zeigt sich zufrieden mit den neuen Bestimmungen der Lockerungsverordnung für die…

Weiterlesen
Foto: Axess AG

Die Axess AG bietet ein neues Modul für alle Zutrittskontrollsysteme an: Dabei misst ein Sensor die Körpertemperatur und eine Kamera erkennt, ob eine…

Weiterlesen
Foto: Engelberg-Titlis Tourismus AG/Marco Zemp

Nach dem fast dreimonatigen Stillstand aufgrund der Corona-Pandemie dürfen die Bergbahnen in der Schweiz aufatmen: Der Schweizer Bundesrat hat am 27.…

Weiterlesen
Foto: Borer Lift AG

Auch in schwierigen Zeiten wie diesen gilt es nach vorne zu schauen und schon jetzt für die Zukunft zu planen. Im Firmenverbund mit der Sunkid GmbH…

Weiterlesen
Foto: Inauen-Schätti AG

Mit der Entwicklung des künstlichen Lawinenauslöse-Systems Avalanche Trigger LM32 ist dem Schweizer Unternehmen ein echter Coup gelungen: Einerseits…

Weiterlesen
Foto: Kaunertaler Gletscher

Nach einer mehrwöchigen COVID-19-bedingten Schließung plant der Kaunertaler Gletscher, zum Auftakt der Sommersaison von 29. Mai bis 7. Juni 2020 den…

Weiterlesen
Foto: Alexander Strauch/Fatzer AG

Michael Hanimann übernahm mit 1. Mai 2020 die Position des CTO bei der Fatzer AG. Bereits von 2003 bis 2005 war er als Leiter des technischen…

Weiterlesen
Foto: Wintersteiger

Der weltweite Anbieter von Skiservice-Maschinen und Verleihlösungen, die Wintersteiger AG, und Steurer, ein führender Skischrankhersteller mit…

Weiterlesen
Foto: feratel

Ab August 2020 erhalten die Unternehmen der Schröcksnadel-Gruppe, d.h. die feratel media technologies AG mit ihren sitour Gesellschaften sowie die…

Weiterlesen
Foto: Dieter Krestel

Der gebürtige Pinzgauer Mag. Christian Wörister verstärkt ab Oktober 2020 den Vorstand der Bergbahn AG Kitzbühel. Die Schwerpunkte des neuen…

Weiterlesen
Foto: Salzmann Ingenieure

Das Büro Salzmann Ingenieure aus Bregenz, bekannt für Projektierungen von Seilbahnanlagen, stellt mit seinem Know-how zielgerichtete Investitionen bei…

Weiterlesen
Foto: Demaclenko

Andreas Dorfmann hat nach acht erfolgreichen Jahren als CEO von Demaclenko entschieden, als Geschäftsführer auszuscheiden. Andreas Lambacher wird ihn…

Weiterlesen
Foto: iStock-JohnnyGreig

Bei der videobasierten Lösung ferSwarm von feratel sollen gewöhnliche Kameras als Sensoren für die Echtzeitzählung fungieren. Das Produkt für…

Weiterlesen