Die Doppelmayr-Gruppe wurde mit dem Wiederaufbau der Grand Montets beauftragt. (Im Bild: 3S-Kabine Atria)
Foto: Doppelmayr
Seilbahnen Bahnen

DOPPELMAYR-GRUPPE

Seilbahn-Großprojekt in Chamonix

Compagnie du Mont-Blanc und Doppelmayr France stellten bei der Fachmesse Mountain Planet in Grenoble das Wiederaufbauprojekt der Grand Montets vor. Insgesamt werden 155 Mio. Euro investiert.

von: TS

Die Bauphase des Großprojekts in einem der berühmtesten Skigebieten der Welt ist offiziell eingeleitet. Der Wiederaufbau der beim Brand im September 2018 zerstörten Seilbahnen und Infrastrukturen führt zu einer umfassenden Neugestaltung der Anlagen. Doppelmayr France hat den Zuschlag für die Planung und den Bau der neuen Seilbahnanlagen erhalten, ebenso für den Wiederaufbau und die Sanierung der Infrastruktur an der Bergstation der Aiguille des Grands Montets. Für die architektonische Umsetzung hat die Compagnie du Mont-Blanc das renommierte Architekturbüro RPBW beauftragt.

Der in sieben Lose aufgeteilte Auftrag mit einem Gesamtwert von 107,6 Mio. Euro wurde an das von Doppelmayr France gebildete Konsortium vergeben. Das Gesamtprojekt von Grands Montets beläuft sich auf 155 Mio. Euro. 

Seilbahnen mit Komfortanspruch

Der Umbau der beiden Teilstrecken wird genutzt, um den Zugang zur Aiguille des Grands Montets zu modernisieren und den Fahrgästen eine noch komfortablere Fahrt zu bieten. So wird die erste Teilstrecke von Argentière nach Lognan mit einer D-Line 10er-Kabinenbahn umgesetzt. Die zweite Teilstrecke von Lognan zur Aiguille des Grands Montets wird eine moderne Dreiseilbahn sein. Diese Technologie wurde entwickelt, um die topografischen Herausforderungen und die extremen Wetterbedingungen im Hochgebirge zu meistern. Die Kabinen werden den Skifahrern und Touristen 24 Sitzplätze mit Blick auf das Panorama der Grands Montets bieten.

Insgesamt wird es vier Stationen auf zwei Teilstrecken geben. Das Seil ist auch metaphorisch das verbindende Element. Wie ein roter Faden in der Gestaltung „verkörpert es das Streben nach Einheitlichkeit aller Gebäude“, formulieren es die Projektpartner. Inspiriert von der Natur, von Kristallen und insbesondere Pyrit sind die Stationen, in denen die Seilbahntechnik untergebracht ist, mit viel Glas gestaltet. Ihre Strukturen sind aus hochtechnischen, modularen Stahlelementen gefertigt. In der Peripherie der Stationen befinden sich alle Funktionen, die mit dem Betrieb zusammenhängen, in undurchsichtigen Bereichen, den so genannten Topos, die sich in ihrem Aussehen nahtlos in den Charakter des Ortes einfügen sollen. Für die Aiguille des Grands Montets wird ein 20 Meter hoher Würfel in den Hang integriert, der die Geometrie des Pyrits widerspiegelt.

Verantwortungsvoller Bau

Die Baustelle für den Wiederaufbau der Grands Montets liegt im Herzen des denkmalgeschützten Mont-Blanc-Gebiets. Für den Bau wird das Konsortium eine Reihe von logistischen Lösungen bereitstellen, um den Einsatz von Hubschraubern und Bodentransporten zu begrenzen. Zwei Materialseilbahnen mit einer Kapazität von je 10 to werden Material und Ausrüstung von Argentière zu den verschiedenen Baustellenstandorten transportieren. Für das Personal wird der Zugang zur Aiguille des Grands Montets durch eine speziell für das Projekt konzipierte Seilbahn gewährleistet (von der Bergstation des Sessellifts Herse bis zum Gipfel auf 3.300 m). Diese Einrichtungen werden abgebaut, sobald die permanenten Seilbahnen ihren Betrieb aufnehmen.

Ein Expertenprojekt

Doppelmayr France vereint im Projekt-Konsortium spezialisierte und erfahrene Unternehmen:

  • Doppelmayr France schließlich ist federführender Koordinator des Konsortiums und
    bringt sein Know-how bei der Planung und Herstellung der Seilbahnen ein.
  • MBTM, spezialisiert auf Tiefbauarbeiten und den Bau von Seilbahnen, ist ein langjähriger
    Partner von Doppelmayr France. 
  • Spie Batignolles Génie-Civil ist zusammen mit Cogeis und Pichler unter anderem
    für den Bau der Infrastrukturen  am Gipfel und des Crystal verantwortlich. 
  • Pugnat TP und Altitude Construction, Spezialisten für Erdarbeiten und Spezialfundamente
    in schwierigem Gelände, sind an allen Bauwerken beteiligt.
  • Mécamont hat die Materialseilbahnen entworfen und gebaut und wird für deren Betrieb
    verantwortlich sein. 
  • Das Unternehmen Boma Construction, das über ein Betonwerk in Lognan verfügt,
    wird den gesamten für den Bau benötigten Beton liefern, darunter auch einen Teil
    des kohlenstoffarmen Betons. 
  • Das Ingenieurbüro Egis bringt sein Know-how im Bereich der Schnittstellenüberwachung
    in das Konsortium ein. 

Bild: DONGHWAN KIM auf Pixabay

Trotz wetterbedingter Herausforderungen war es die fünftbeste Saison seit Beginn der Aufzeichnung 1978/79. Die Investitionen bleiben hoch.

Weiterlesen
Foto: Tourismus Salzburg GmbH

Die aktuelle Tourismusanalyse des Österreichischen Institut für Wirtschaftsforschung (Wifo) zeigt eine gute Nachfrage, jedoch kaum Dynamik bei realen…

Weiterlesen
Foto: LPA/Ingo Dejaco

Mit dem Südtirol Pass können über 60 von 100 Aufstiegsanlagen im Land günstiger genutzt werden. Das ermöglicht die Vorteilsaktion „Seilbahnsommer…

Weiterlesen
Foto: Schilthornbahn

Die Sesselbahn Winteregg wird ab der kommenden Wintersaison deutlich mehr Personen transportieren können. Die Wintersaison 2023/24 am Schilthorn in…

Weiterlesen
Foto: Seilbahnen Schweiz

Winterferien und Skisport sind im Trend – die Schweizer Seilbahnen bilanzieren die vergangene Wintersaison trotz witterungsbedingter Herausforderungen…

Weiterlesen
Foto: Gasteiner Bergbahnen AG

Bei der 45. Hauptversammlung der Gasteiner Bergbahnen im Kursaal Bad Hofgastein wurde der langjährige Aufsichtsratsvorsitzende Josef Weißl…

Weiterlesen
Foto: Kinderhotels Europa

Nach Führungsaufgaben bei Mayrhofner Bergbahnen AG und bei Leitner hat der Tiroler die Geschäftsführung der Hotelvereinigung Kinderhotels Europa mit…

Weiterlesen
Foto: Schweiz Tourismus

Nach fast 30 Jahren Schweizer Tourismuswerbung im Zeichen der "Goldblume" ebnet die Destination Schweiz den Weg für eine umfassende Markenwelt mit dem…

Weiterlesen
Foto: Workshop Ischgl

„Slope Gliding” soll als Antwort auf den Klimawandel niedrig gelegene Skigebiete neu beleben. So lautet eine kreative Idee aus dem „Workshop Ischgl“,…

Weiterlesen
Foto: Garaventa

Die seit über 130 Jahren bestehende einspurige Standseilbahn am Monte San Salvatore in Lugano wurde von Garaventa umfassend modernisiert. Die neuen…

Weiterlesen
Foto: Kitzsteinhorn/Dietmar Sochor

Der touristische Leitbetrieb mit Sitz in Kaprun in Salzburg präsentierte bei der 64. Hauptversammlung historische Höchstwerte und bedeutende…

Weiterlesen
Foto: Destination Vancouver/Al Harvey

Anmeldungen für den 12. Internationalen Seilbahnkongress des Weltseilbahnverbandes vom 17. bis 21. Juni 2024 in Vancouver (CAN) sind noch möglich. Das…

Weiterlesen
Foto: Mountain Planet

Zum 50-jährigen Jubiläum bilanziert die Mountain Planet (16. bis 18. April) sehr positiv mit deutlich mehr Teilnehmern als bei der letzten Ausgabe.

Weiterlesen
Foto: Axess AG/leorosasphoto.com

Die Axess AG, Anbieter von Ticketing- und Zutrittssystemen, verzeichnete im letzten Geschäftsjahr ein Plus von 10 %. 

Weiterlesen
Foto: Tourismusverband Großarltal

In einer ersten Hochrechnung kommt die Branche auf 48,6 Millionen Skier Days bis Ende März.

Weiterlesen