Niccolò Bertocchi hat mit seinem Unternehmen Neveplast in 25 Jahren das Erlebnis künstliche Pisten stetig verbessert.
Foto: Neveplast

ISR-INTERVIEW

Fühlt sich an wie auf Schnee

Vater Aldo und die Brüder Edoardo und Niccolò Bertocchi gründeten vor einem Vierteljahrhundert Neveplast. Niccolò Bertocchi blickt im Gespräch mit der ISR zurück auf erfolgreiche Jahre und untermauert seine Überzeugung an die Wichtigkeit künstlicher Pisten – und welche Rolle der urbane Raum dabei spielt.

von: Thomas Schweighofer

ISR: Herr Bertocchi, 25 Jahre Neveplast: Was macht Sie nach all diesen Jahren besonders stolz?
Niccolò Bertocchi: Unser Wachstumskurs macht mir Freude und die von Neveplast angebotenen Produkte, die Jahr für Jahr leistungsfähiger werden. Es macht einfach Spaß, auf den künstlichen Pisten von Neveplast Ski zu fahren – das fühlt sich ganz natürlich an, wie auf der schönsten Schneepiste.

ISR: Was hebt Sie von anderen ab oder worin sind Sie Ihrer Meinung nach besser?
Niccolò Bertocchi: Wettbewerb ist wichtig, er ist ein positiver Ansporn, sich noch mehr anzustrengen und vor allem besser zu werden. Wenn ich so zurückblicke, bin ich sehr stolz auf alle unsere Produkte, die wir entwickelt haben, und vor allem unser Tempo bei den Investitionen und der Produktentwicklung in den letzten Jahren. Ich vergleiche mich ungerne mit der Konkurrenz, viel lieber lasse ich mich von der Leidenschaft für den Skisport und Schnee inspirieren. Ich will auf der Fahrt auf einer Neveplast-Piste das gleiche positive Empfinden spüren wie beim Skifahren auf einer Naturschneedecke. Das ist meine Inspiration.

ISR: Die Familie stand am Anfang des Unternehmens, wie wichtig ist sie heute noch für den Erfolg? Wie werden die großen Entscheidungen bei Neveplast getroffen?
Niccolò Bertocchi: Die Familie ist sicherlich ein wichtiger Aspekt. Ein stabiler Background ermöglicht dir, die richtigen Entscheidungen zu treffen. Wenn man eine Entscheidung treffen muss, sind Ziele zu verfolgen. Genauso wichtig ist aber, sich mit Menschen auseinanderzusetzen, die vielleicht eine ganz andere Sichtweise haben als man selbst. Aus diesem Grund braucht es ein vielseitiges Team, dem man nahe ist und das einem dabei hilft, einer klaren, umfassende Vision zu folgen. 

ISR: Was waren die größten Herausforderungen, die Sie gemeistert haben?
Niccolò Bertocchi: Bis 2016 war ich im Außendienst tätig und habe das gemacht, was ich am liebsten tue: ein Projekt entwerfen, es mit Kunden teilen, zu entwickeln und zu verwirklichen. Leider verstarb 2017 mein Bruder, mit dem wir das Unternehmen bis dahin gemeinsam aufgebaut hatten. Neben dem Verlust eines Bruders, der auch mein bester Freund war, musste ich meine Position im Unternehmen neu definieren und eine Rolle übernehmen, von der ich bis dahin nur wenig wusste. Das fiel mir ehrlich gesagt sehr schwer, aber ich habe gelernt, dass wir gerade in den schwierigsten Momenten Kraft finden und das Beste in uns zum Vorschein kommt.

ISR: Der Klimawandel stellt uns vor große Herausforderungen. Wie sieht Ihre Vision für die Zukunft des Skifahrens aus und welche Rolle spielen dabei künstliche Pisten?
Niccolò Bertocchi: Die Klimaveränderung ist eine große Unbekannte, vor allem für Standorte in niederen und mittleren Höhenlagen. Das Skifahren in diesen Bereichen spielt insofern eine wichtige Rolle, als die Gäste später dann größere Skigebiete besuchen. Neveplast-Pisten können und werden in Zukunft natürlich eine große Hilfe für diese Skigebiete sein.

ISR: Wie umweltfreundlich ist eigentlich die Herstellung solcher Pisten und dann deren Betrieb?
Niccolò Bertocchi: Als Schnee- und Bergliebhaber bin ich – wie das gesamte Unternehmen – sehr auf Umwelt- und Klimaschutz bedacht. Deshalb verwenden wir bei einigen unserer Projekte zu 90 % umweltverträgliche Rohstoffe, und in absehbarer Zeit werden es 100 % sein. Darüber hinaus ermöglicht uns die Produktion in Italien, mit sehr kurzen Lieferketten den Ausstoß von CO2 erheblich zu senken. Außerdem recyclen wir seit vielen Jahren alte Neveplast-Skipisten, um daraus neue Pisten zu produzieren. Wir machen viel, aber im Hinblick auf die unmittelbaren ökologischen Herausforderungen müssen wir noch mehr tun. Ich muss jedoch betonen, dass die Herstellung von Kunststoffen und ihr Recycling sehr wenig Energie verbraucht, obwohl Kunststoffe unter Umweltgesichtspunkten schlecht angesehen sind. 

ISR: Wie viel Potenzial sehen Sie für künstliche Pisten in städtischen Gebieten?
Niccolò Bertocchi: Das Potenzial ist enorm. Ich bin überzeugt, dass die Wintersportindustrie dieses Potenzial erkennen und nutzen wird.

ISR: Welche Punkte erfordern im Verkaufsgespräch die meiste Überzeugungsarbeit? Und wie können Sie Ihre Kunden besonders positiv überraschen?
Niccolò Bertocchi: Was die Überzeugungsarbeit betrifft, so müssen wir den Betreibern von Skigebieten den Nutzen für den gesamten Skisektor von Neveplast-Pisten in der Stadt, auf denen die Menschen das Skifahren erlernen können, verständlich machen. Und der Überraschungseffekt ist natürlich groß, wenn Kunden Neveplast Freeski selbst ausprobieren.

ISR: Ein Hindernis für manche Menschen, Skifahren zu erlernen oder zu üben, ist die Verletzungsgefahr. Wie sicher sind künstliche Pisten?
Niccolò Bertocchi: Um aus Sicht von Neveplast zu sprechen, kann ich festhalten, dass sie sicher sind! Dies ist neben der Qualität des Skifahrens einer der ersten Punkte, der im Gespräch mit unseren Kunden hervorgehoben wird. Wenn ein Skifahrer oder Snowboarder Spaß sucht, findet er den vor allem auf den Neveplast Freeski-Pisten zweifellos.

Foto: Neveplast
Die nächste Generation der Familie Bertocchi steht bereits in den Startlöchern.
Foto: Neveplast
Foto: Neveplast
Die Brüder Niccolò (li.) und Edoardo Bertocchi. Edoardo verstarb im Jahr 2017.
Foto: Neveplast

ISR: Aus dem Blickwinkel eines Kunden gefragt: Sind künstliche Pisten teuer?
Niccolò Bertocchi: Das ist relativ. Aber alles in allem denke ich nicht, dass man sie als teures Tool bezeichnen kann, vor allem wenn man die Qualität des Skifahrens auf einer Neveplast-Piste bedenkt sowie die Lebensdauer und die Tatsache, dass sie das ganze Jahr über mit sehr geringen Betriebskosten betrieben werden kann.

ISR: Und wie viel Pflege erfordern sie?
Niccolò Bertocchi: Der wichtigste Aspekt ist die Sauberkeit. Wenn der Betreiber in der Lage ist, die Piste sauber zu halten und zu verhindern, dass äußere Einflüsse wie Staub und Schlamm die Piste verunreinigen, sind die Wartung und der Betrieb einfach, schnell und wirtschaftlich.

ISR: Was ist der nächste große Trend? Auf welche neuen Anwendungen kann man sich freuen?
Niccolò Bertocchi: Obwohl die Qualität des Skifahrens auf den Neveplast-Pisten ein außergewöhnliches Niveau erreicht hat, entwickeln wir Lösungen, um uns weiter zu verbessern. Wir arbeiten auch an einigen sehr futuristischen Projekten, auf die wir sehr gespannt sind.

ISR: Was sind Ihre Ziele für die Zukunft, wo soll Neveplast am Ende des Jahrzehnts stehen?
Niccolò Bertocchi: Das Ziel und die Aufgabe von Neveplast lautet, mehr Plätze in Städten zu schaffen, an denen man Skifahren, Snowboarden und den nordischen Skisport erlernen kann. Das würde uns ermöglichen, das Einzugsgebiet der Skigebiete erheblich zu erweitern und den Markt insgesamt zu vergrößern. Die Pisten von Neveplast sind ein hervorragendes Instrument, um die Welt des Schnees in den großen städtischen Zentren zu promoten. Dann werden noch mehr Menschen die Schönheit der Berge suchen.

ISR: Danke für das Gespräch.


Bild: DONGHWAN KIM auf Pixabay

Trotz wetterbedingter Herausforderungen war es die fünftbeste Saison seit Beginn der Aufzeichnung 1978/79. Die Investitionen bleiben hoch.

Weiterlesen
Foto: Tourismus Salzburg GmbH

Die aktuelle Tourismusanalyse des Österreichischen Institut für Wirtschaftsforschung (Wifo) zeigt eine gute Nachfrage, jedoch kaum Dynamik bei realen…

Weiterlesen
Foto: LPA/Ingo Dejaco

Mit dem Südtirol Pass können über 60 von 100 Aufstiegsanlagen im Land günstiger genutzt werden. Das ermöglicht die Vorteilsaktion „Seilbahnsommer…

Weiterlesen
Foto: Schilthornbahn

Die Sesselbahn Winteregg wird ab der kommenden Wintersaison deutlich mehr Personen transportieren können. Die Wintersaison 2023/24 am Schilthorn in…

Weiterlesen
Foto: Seilbahnen Schweiz

Winterferien und Skisport sind im Trend – die Schweizer Seilbahnen bilanzieren die vergangene Wintersaison trotz witterungsbedingter Herausforderungen…

Weiterlesen
Foto: Gasteiner Bergbahnen AG

Bei der 45. Hauptversammlung der Gasteiner Bergbahnen im Kursaal Bad Hofgastein wurde der langjährige Aufsichtsratsvorsitzende Josef Weißl…

Weiterlesen
Foto: Kinderhotels Europa

Nach Führungsaufgaben bei Mayrhofner Bergbahnen AG und bei Leitner hat der Tiroler die Geschäftsführung der Hotelvereinigung Kinderhotels Europa mit…

Weiterlesen
Foto: Schweiz Tourismus

Nach fast 30 Jahren Schweizer Tourismuswerbung im Zeichen der "Goldblume" ebnet die Destination Schweiz den Weg für eine umfassende Markenwelt mit dem…

Weiterlesen
Foto: Workshop Ischgl

„Slope Gliding” soll als Antwort auf den Klimawandel niedrig gelegene Skigebiete neu beleben. So lautet eine kreative Idee aus dem „Workshop Ischgl“,…

Weiterlesen
Foto: Garaventa

Die seit über 130 Jahren bestehende einspurige Standseilbahn am Monte San Salvatore in Lugano wurde von Garaventa umfassend modernisiert. Die neuen…

Weiterlesen
Foto: Kitzsteinhorn/Dietmar Sochor

Der touristische Leitbetrieb mit Sitz in Kaprun in Salzburg präsentierte bei der 64. Hauptversammlung historische Höchstwerte und bedeutende…

Weiterlesen
Foto: Destination Vancouver/Al Harvey

Anmeldungen für den 12. Internationalen Seilbahnkongress des Weltseilbahnverbandes vom 17. bis 21. Juni 2024 in Vancouver (CAN) sind noch möglich. Das…

Weiterlesen
Foto: Mountain Planet

Zum 50-jährigen Jubiläum bilanziert die Mountain Planet (16. bis 18. April) sehr positiv mit deutlich mehr Teilnehmern als bei der letzten Ausgabe.

Weiterlesen
Foto: Doppelmayr

Compagnie du Mont-Blanc und Doppelmayr France stellten bei der Fachmesse Mountain Planet in Grenoble das Wiederaufbauprojekt der Grand Montets vor.…

Weiterlesen
Foto: Axess AG/leorosasphoto.com

Die Axess AG, Anbieter von Ticketing- und Zutrittssystemen, verzeichnete im letzten Geschäftsjahr ein Plus von 10 %. 

Weiterlesen