3D-Visualisierung des zukünftigen Naturspeichersee Lej Alv in St. Moritz. Er wird einen Nutzinhalt von 400.000 m³ haben.
Planung

Erfolgreiches Jahr 2014

Die Skigebietsplaner aus Absam in Tirol gehören längst zu den Top-Partnern, wenn es um Infrastrukturverbesserungen in Skigebieten im In- und Ausland geht. 2014 wurden dabei Projekte mit einem Bauvolumen von rund 45 Mio. Euro abgewickelt.

von: Claudia Mantona

Das kompetente Team um Dipl.-Ing. Christian Klenkhart und Dipl.-Ing. Christian Weiler konnte 2014 eine Reihe herausfordernder Projekte planen und realisieren, bei denen raumplanerisches, technisches und ökologisches Bewusstsein gefragt waren. Die Absamer fungierten dabei als Master-Partner, die sich, angefangen von den oft schwierigen Behördenverfahren und Umweltverträglichkeitsprüfungen über die  Bauleitung und Überwachung bis hin zur Endabnahme, verantwortlich zeigten. 

Skiparadies Sudelfeld

Das traditionsreiche Skigebiet Sudelfeld, wo ein Großteil der bayerischen Bevölkerung ihre ersten Schwünge zog, war in die Jahre gekommen. Zur Diskussion standen die Schließung oder eine Adaption mit Ausrichtung auf ein modernes Familienskigebiet. Die Tiroler wurden seitens der Bergbahnen Sudelfeld mit der Gesamtplanung für die Beschneiungsanlage und den Skipistenbau betraut. Darüber hinaus zeichneten Klenkhart & Partner auch für die Ausschreibungen für Schneitechnik, Pumpstationen sowie die Erdbau- und Baumeister­arbeiten verantwortlich.

Hinzu kamen weitere Infrastrukturmaßnahmen wie z.  B. die Erweiterung und Verbesserung der Parkplatzsituation bei der Waldkopfbahn und die Neukonzeption der Trinkwasserversorgung und Abwasserentsorgung im Bereich des gesamten Sudelfeldes. Sehr viel Anerkennung gab es für den Naturspeichersee, der ganzjährig genutzt wird und somit dem alpinen Naherholungsgedanken Rechnung trägt. Trotz eines Fassungsvermögens von 150.000 m³ ist der See flächenmäßig eher kleiner ausgefallen, was auf Innenneigung, Tiefe und Platzierung zurückzuführen ist.

Das Almgebiet wurde perfekt wiederhergestellt. Der Abtrag der Rasenziegel erfolgte mit großer Sensibilität, Präzision und Zug um Zug. Für Laien ist nicht erkennbar, dass auch größere Steine wieder original im Gelände platziert wurden. Von der neuen Pumpstation Walleralm wird die gesamte technische Beschneiung gesteuert, die im Endausbau 510 l/s betragen wird. Bis zum Saisonstart wurden an die 6,6 km Schneileitungen verlegt und an die 100 Unterflur-Schneischächte installiert. Auch die neue Talabfahrt zwischen Mittelstation und Talstation Waldkopf stand den Wintersportlern am Sudelfeld bereits heuer zur Verfügung. 

Alpine Ski-WM 2017 in St. Moritz

Ein weiteres Highlight ist das Projekt der Engadin St.Moritz Mountains in der Schweiz. Klenkhart & Partner, die schon für die viel gelobte Skigebiets-Infrastruktur bei der FIS Alpinen Ski-WM 2011 in Garmisch-Partenkirchen sorgten, machen auch die Pisten in St. Moritz weltmeisterschaftstauglich. Zu den wichtigsten Infrastrukturmaßnahmen gehören Pistenadaptierungen und die Errichtung eines neuen Naturspeichersees, um die Ökobilanz der technischen Beschneiung nachhaltig zu verbessern. Das Herzstück des Konzeptes ist zweifelsohne der Bau des 400.000 m³ fassenden Naturspeichersees auf 2.525 m Seehöhe.

Bis dato wurde ein Großteil des für die technische Beschneiung benötigten Wassers über 1.000 m hinauf- gepumpt, was einen erheblichen Energiebedarf verursachte. Der Standort für den neuen Naturspeichersee wurde gemeinsam mit den Schweizer Naturverbänden ausgewählt, um eine schonende Einbindung in die sensible Landschaft zu gewährleisten. Der Vorschlag zur Errichtung eines Naturspeichersees, der auch im Sommer als attraktives Ausflugsziel dient, ­konnte auch die anspruchsvollen Schweizer Kantonalbehörden restlos überzeugen. Der neue Naturspeichersee wird in der Nähe des Sees Lej Alv errichtet, ohne jedoch diesen zu beeinflussen. Durch das dahinterliegende Val Schlattain wird der neue Speichersee im Frühjahr im Zuge der Schneeschmelze natürlich gefüllt.

Die Bauweise wurde so gewählt, dass die Rekultivierung vollständig aus dem vorhandenen Material und der eigenen Vegetation erfolgen kann. Die Massen­bilanz wurde entsprechend optimiert, sodass keinerlei Aushub aus dem Gelände abtransportiert werden muss. Perfekt gelungen ist auch die Zusammenführung und Nutzung der bestehenden Pumpstationen, den unterschiedlichsten Wasserfassungen und den neuen Leitungen. Die neue Pumpstation wurde auf eine Schneileistung von 520 l/s ausgelegt. Diese operiert mit sieben Pumpensätzen und einer Kühlturmanlage für 225 l/s. Dadurch können die Pisten erster Priorität in ca. 70 bis 80 Stunden beschneit  werden.  Außerdem hat sich das Weltmeisterschafts-Komitee St. Moritz 2017 für eine Adaptierung der Damen- und Herrenabfahrtsstrecke entschieden. 

Das Osttiroler Skigebiet Obertilliach/Golzentipp

Die Obertilliacher Bergbahnen konnten schon immer auf den Zusammenhalt in der kleinen Osttiroler Gemeinde zählen. Nach der Realisierung der Beschneiungsanlage inklusive Naturspeichersee im Jahr 2009 wurde im vergangenen Jahr der Doppelsessellift Golzentipp, der als zentrale Zubringerbahn diente, durch eine hochmoderne Einseilumlaufbahn mit 10er-Kabinen und Direktantrieb ersetzt. Eine spezielle Anforderung stellte auch die Errichtung des neuen Talstationsgebäudes dar. Da nahezu die gesamte Ortschaft Obertilliach unter Ensembleschutz steht, musste beim neuen Gebäude sehr sensibel vorgegangen werden. Der beauftragte Architekt hat die neue Talstation perfekt an das Ortsbild angepasst und damit die Forderungen des Denkmalamts bestens umgesetzt. 

Das Bayerische Skigebiet Bauneck/Lenggries

Im bayerischen Lenggries wurden zwei alte Schlepplifte der Brauneck- und Wallbergbahnen durch den hochmodernen Milchhäuslexpress ersetzt. Die neue kuppelbare 6er-Sesselbahn mit Wetterschutzhauben zeichnet sich durch besondere Kinderfreundlichkeit aus. Die automatische Höhenerkennung mit entsprechendem Hubtisch passt sich den Körpergrößen der Liftbenützer an und sorgt mit der vollautomatischen Schließbügelverriegelung der Sessel für sichere Fahrt.

Darüber hinaus gab es zahlreiche weitere Projekte in Bezug auf Seilbahnplanung, Speicherteiche, Pistenplanungen, Lawinenverbauungen – hier kommt das ganze Know-how aus der Wildbach- und Lawinenverbauung zum Tragen – sowie Rodelwege und Mountainbikestrecken. 

Der neue Naturspeichersee im bayerischen Skigebiet Sudelfeld mit einem Nutzinhalt von 150.000 m³ wird ganzjährig genutzt.
Die Obertilliacher Bergbahnen ersetzten ihren Doppelsessellift Golzentipp durch eine hochmoderne Einseilumlaufbahn mit 10er-Kabinen und Direktantrieb.
Im bayerischen Lenggries ersetzt der neue Milchhäuslexpress die bisherigen Schlepplifte „Milchhäusl“ und „Zuckerhütl“. Die kuppelbare 6er-Sesselbahn mit Wetterschutzhauben zeichnet sich durch besondere Kinderfreundlichkeit aus.

Foto: Riesneralm

Das Skigebiet Riesneralm hat ein innovatives Wasserkraftwerk an der Talstation in Betrieb genommen, das ökologischen und nachhaltigen Ansprüchen…

Weiterlesen
Foto: Kässbohrer Geländefahrzeug AG

Die Kunden von Kässbohrer können sich neben höchster Effizienz und Wirtschaftlichkeit auch auf eine optimale Qualität ihrer Fahrzeuge verlassen.

Weiterlesen
Foto: CWA/Doppelmayr Seilbahnen

Der Schweizer Kabinenhersteller CWA Constructions SA/Corp. gewinnt mit seiner neuen 3S-Kabine Atria den „Red Dot Award: Product Design 2020“.

Weiterlesen
Foto: HIWU

Am 18. Juni wurde der erste der beiden neuen Carvatech-Wagen der Standseilbahn auf die Wurzeralm geliefert. In modernem Look und am letzten Stand der…

Weiterlesen
Foto: Prinoth AG

Mit 12. Juni 2020 übernimmt Klaus Tonhäuser die Funktion als Präsident der Firmengruppe Prinoth und folgt somit auf Werner Amort, der seit 2004 das…

Weiterlesen
Foto: Klenkhart

Bereits 2007 zeichnete das Tiroler Ingenieurbüro aus Absam für den ersten Masterplan für den Ausbau des rumänischen Skigebietes Poiana Braşov…

Weiterlesen
Foto: Kässbohrer Geländefahrzeug AG

Der neue PistenBully 600 E+ setzt Maßstäbe für einen nachhaltigen Pistenbetrieb. Durch seinen diesel-elektrischen Antrieb verbindet der grüne…

Weiterlesen
Foto: Immoos GmbH

Bergungsspezialist Immoos hat die Corona-Krise in den vergangenen Wochen mit Kurzarbeit überbrückt und die Zeit genutzt, um ältere Angelegenheiten…

Weiterlesen
Foto: conos gmbh

Von allen Branchen ist der Tourismus weltweit am stärksten von der „Corona-Krise“ betroffen –, und in vielen Ski- und Bergdestinationen fragt man…

Weiterlesen
Foto: Bartholet Maschinenbau AG

In Walenstadt in der Schweiz entsteht ein spezielles Gastroerlebnis: Seilbahnbauer Bartholet und La Culina, ein Catering-Unternehmen aus Bad Ragaz,…

Weiterlesen
Foto: Violetta/pixabay.com

Seit seiner Gründung im Jahr 1969 hat sich das Schweizer Familienunternehmen zu einem führenden Komplettanbieter für Kassen-, Zutrittskontroll- und…

Weiterlesen
Foto: grischconsulta

Roland Zegg wird sich bei der Generalversammlung der Bergbahnen Destination Gstaad (BDG) im August/Herbst 2020 nicht mehr zur Wiederwahl als…

Weiterlesen
Foto: C. Mantona

Franz Hörl, Obmann des Fachverbandes der Seilbahnen Österreich, zeigt sich zufrieden mit den neuen Bestimmungen der Lockerungsverordnung für die…

Weiterlesen
Foto: Axess AG

Die Axess AG bietet ein neues Modul für alle Zutrittskontrollsysteme an: Dabei misst ein Sensor die Körpertemperatur und eine Kamera erkennt, ob eine…

Weiterlesen
Foto: Engelberg-Titlis Tourismus AG/Marco Zemp

Nach dem fast dreimonatigen Stillstand aufgrund der Corona-Pandemie dürfen die Bergbahnen in der Schweiz aufatmen: Der Schweizer Bundesrat hat am 27.…

Weiterlesen