Wirtschaft Tourismus

KINDERMARKETING

Ein Blick hinter die Kulissen: Die Kunst der Maskottchen-Gestaltung im Tourismus

Maskottchen sind in der Welt des Tourismus oft untrennbar mit Kindermarketing verbunden. Auf den ersten Blick scheinen sie schnell von Grafikern entworfen und auf sämtliche Marketingmaterialien gedruckt zu werden, und schon ist das Kinderangebot fertig – so denkt man vielleicht.

Doch in der Realität gibt es einige wichtige Überlegungen und Prinzipien, die bei der Gestaltung von Maskottchen in der Tourismuswerbung berücksichtigt werden sollten.

Viele dieser Maskottchen sind in ihrer Ansprache oft zu jung konzipiert, richten sich an sehr kleine Kinder, sind zu statisch und bleiben ohne emotionale Tiefe. Sie haben keine Persönlichkeit, keine Geschichte und keine sozialen Kontakte. Dadurch sind die meisten Maskottchen im Tourismus leider austauschbar geworden und tragen Namen wie Mausi, Weidi, Susi oder Steini. Sie repräsentieren eine Welt, die für Siebenjährige bereits uninteressant ist.

Maskottchen präsentieren Ihr Erlebnis

Kinder und Familien leben heute in einer multimedialen Welt. Charaktere aus Film, Fernsehen, Gaming oder Zeitschriften wecken starke Emotionen, erzählen allein durch ihr Erscheinungsbild faszinierende Geschichten und regen die Fantasie an. Genau diesen Ansatz sollten wir auch bei der Entwicklung von Maskottchen verfolgen.

Insbesondere im Tourismus geht es um ein besonderes ­Erlebnis. Das Maskottchen sollte dieses Erlebnis repräsentieren und eine kinder- und familienfreundliche Geschichte erzählen. Es sollte lebendig sein und eine eigene Biografie haben. Für Kinder und Familien sollte es zur Hauptfigur der Geschichte werden, die sie im jeweiligen touristischen Angebot entdecken können.

Was wollen Sie überhaupt?

Zwei Fragen sollten vor jeder Maskottchen-Entwicklung geklärt werden; sie sind essenziell, um herauszufinden, für welches Markenerlebnis Ihr Maskottchen stehen soll.

1. Zielgruppe: Überlegen Sie genau, welche Zielgruppe Ihr Maskottchen ansprechen soll: Kinder zwischen drei und sieben Jahren, von acht bis zwölf Jahren, Jugendliche oder die gesamte Familie ansprechen? Die Unterschiede im Design und in der Geschichte sind je nach Altersgruppe erheblich! Informieren Sie sich auch über die Welt Ihrer Zielgruppe. Denken Sie daran, dass Sie es mit Digital Natives zu tun haben, Kindern, die in einer digitalen und multimedialen Welt aufwachsen. Machen Sie sich mit den Interessen Ihrer Zielgruppe vertraut wie Filme, TV-Serien und Videospiele.

2. USP (unique selling proposition): Wissen Sie genau, wofür Ihr Unternehmen steht und wie es sich von der Konkurrenz unterscheidet? Was ist Ihr Alleinstellungsmerkmal? Definieren Sie Ihre Werte und die besonderen Erlebnisse, die Sie kommunizieren möchten. Gibt es Geschichten, Legenden oder Persönlichkeiten in Ihrer Tourismusregion, auf die Sie zurückgreifen können?

Worauf Sie bei der Gestaltung Ihres Maskottchens achten sollten

Erst nach einer gründlichen Diskussion und Entscheidung zu diesen beiden ersten Punkten können Sie mit der Gestaltung Ihres Maskottchens beginnen. Hierbei sollten Sie Folgendes beachten:

1. Schreiben Sie eine Geschichte oder beauftragen Sie einen professionellen Geschichtenerzähler, eine Geschichte zu entwickeln. Denken Sie langfristig: Ein gutes Maskottchen wird zu einem Markenbotschafter und sollte die Marke über viele Jahre hinweg repräsentieren können. Geben Sie Ihrem Maskottchen nicht nur einen Namen, sondern auch einen Lebenszweck, eine Vergangenheit, eine Zukunft, ein Geheimnis und einprägsame Charakterzüge. Warum lebt das Maskottchen gerade in Ihrer Region? Welche Geheimnisse hat es? Welche Aufgaben und Herausforderungen hat es zu bewältigen?

2. Finden Sie einen talentierten Illustrator oder Designer und erkunden Sie verschiedene Zeichenstile. Achtung: Nicht jeder Illustrator kann ansprechende Kinderzeichnungen gestalten. Orientieren Sie sich an „angesagten“ Formaten aus Film und Fernsehen.

3. Passen Sie das Design und die visuelle Sprache an Ihre Zielgruppe an. Die visuelle Sprache im Kindermarketing ist oft zu kindlich. Große, niedliche Augen ohne die Darstellung unterschiedlicher Emotionen sprechen zwar Fünf­jährige an, aber keine Neunjährigen mehr! Berücksichtigen Sie eine altersgerechte visuelle Gestaltung: Ihr Maskottchen sollte unterschiedlich aussehen, wenn es Vierjährige oder Elfjährige ansprechen soll. Integrieren Sie Elemente, die sowohl Jungen als auch Mädchen ansprechen. Ver­leihen Sie Ihrem Maskottchen bestimmte Bewegungen, Gesten und überzeugende Charaktermerkmale. Im Allgemeinen empfiehlt es sich, keine menschlichen Figuren als Maskottchen zu verwenden, da sie die Zielgruppe zu stark einschränken. Greifen Sie stattdessen auf Tiere, Fabelwesen oder animierte Gegenstände zurück.

4. Integrieren Sie das Maskottchen in ein soziales Umfeld, auch grafisch! Überlegen Sie, wo es lebt und welche Freunde und „Feinde“ es hat.

5. Haben Sie den Mut, ein Maskottchen mit Ecken und Kanten zu entwickeln! Fichtl (siehe Bild) ist beispielsweise der Markenbotschafter der Bergbahnen Hochficht. Er ist ein „echter“ Mühlviertler und seine Geschichte basiert auf den Gnomen und Trollen der Region. Zusammen mit seinen Freunden Reischa und Zwiesel erlebt er aufregende Abenteuer. Besonders vor den Granitbeißern, hinterhältigen Waldwesen, die gerne Schnee schmelzen und sich von Mühlviertler Granit ernähren, müssen sich die Freunde in Acht nehmen und sich immer wieder bei waghalsigen Skirennen retten.

Durch sorgfältige Planung und kreative Gestaltung können Maskottchen zu mächtigen Symbolen werden, die nicht nur Kinder, sondern auch Familien in die faszinierende Welt des Tourismus locken. Mit einem gut durchdachten Maskottchen, das eine fesselnde Geschichte erzählt, können Sie eine unvergessliche Reise beginnen und die Herzen Ihrer Zielgruppe erobern.

Sie wollen ein Maskottchen entwickeln oder weiterentwickeln? Wir helfen Ihnen dabei!

www.kidsandfunconsulting.com

office@kidsandfunconsulting.com

Grafik: Kimmo Grabherr
Marken-Botschafter Fichtl von den Bergbahnen Hochficht ist ein Maskottchen mit Ecken und Kanten.
Grafik: Kimmo Grabherr

Bild: DONGHWAN KIM auf Pixabay

Trotz wetterbedingter Herausforderungen war es die fünftbeste Saison seit Beginn der Aufzeichnung 1978/79. Die Investitionen bleiben hoch.

Weiterlesen
Foto: Tourismus Salzburg GmbH

Die aktuelle Tourismusanalyse des Österreichischen Institut für Wirtschaftsforschung (Wifo) zeigt eine gute Nachfrage, jedoch kaum Dynamik bei realen…

Weiterlesen
Foto: LPA/Ingo Dejaco

Mit dem Südtirol Pass können über 60 von 100 Aufstiegsanlagen im Land günstiger genutzt werden. Das ermöglicht die Vorteilsaktion „Seilbahnsommer…

Weiterlesen
Foto: Schilthornbahn

Die Sesselbahn Winteregg wird ab der kommenden Wintersaison deutlich mehr Personen transportieren können. Die Wintersaison 2023/24 am Schilthorn in…

Weiterlesen
Foto: Seilbahnen Schweiz

Winterferien und Skisport sind im Trend – die Schweizer Seilbahnen bilanzieren die vergangene Wintersaison trotz witterungsbedingter Herausforderungen…

Weiterlesen
Foto: Gasteiner Bergbahnen AG

Bei der 45. Hauptversammlung der Gasteiner Bergbahnen im Kursaal Bad Hofgastein wurde der langjährige Aufsichtsratsvorsitzende Josef Weißl…

Weiterlesen
Foto: Kinderhotels Europa

Nach Führungsaufgaben bei Mayrhofner Bergbahnen AG und bei Leitner hat der Tiroler die Geschäftsführung der Hotelvereinigung Kinderhotels Europa mit…

Weiterlesen
Foto: Schweiz Tourismus

Nach fast 30 Jahren Schweizer Tourismuswerbung im Zeichen der "Goldblume" ebnet die Destination Schweiz den Weg für eine umfassende Markenwelt mit dem…

Weiterlesen
Foto: Workshop Ischgl

„Slope Gliding” soll als Antwort auf den Klimawandel niedrig gelegene Skigebiete neu beleben. So lautet eine kreative Idee aus dem „Workshop Ischgl“,…

Weiterlesen
Foto: Garaventa

Die seit über 130 Jahren bestehende einspurige Standseilbahn am Monte San Salvatore in Lugano wurde von Garaventa umfassend modernisiert. Die neuen…

Weiterlesen
Foto: Kitzsteinhorn/Dietmar Sochor

Der touristische Leitbetrieb mit Sitz in Kaprun in Salzburg präsentierte bei der 64. Hauptversammlung historische Höchstwerte und bedeutende…

Weiterlesen
Foto: Destination Vancouver/Al Harvey

Anmeldungen für den 12. Internationalen Seilbahnkongress des Weltseilbahnverbandes vom 17. bis 21. Juni 2024 in Vancouver (CAN) sind noch möglich. Das…

Weiterlesen
Foto: Mountain Planet

Zum 50-jährigen Jubiläum bilanziert die Mountain Planet (16. bis 18. April) sehr positiv mit deutlich mehr Teilnehmern als bei der letzten Ausgabe.

Weiterlesen
Foto: Doppelmayr

Compagnie du Mont-Blanc und Doppelmayr France stellten bei der Fachmesse Mountain Planet in Grenoble das Wiederaufbauprojekt der Grand Montets vor.…

Weiterlesen
Foto: Axess AG/leorosasphoto.com

Die Axess AG, Anbieter von Ticketing- und Zutrittssystemen, verzeichnete im letzten Geschäftsjahr ein Plus von 10 %. 

Weiterlesen