Der neue Eiger Express kann mit einer Reihe von technischen Innovationen aufwarten. Am 5. Dezember 2020 nahm er den Betrieb auf.
Foto: Jungfraubahnen
Seilbahnen Technik

DOPPELMAYR/GARAVENTA-GRUPPE

Eiger Express ging in Betrieb

Die neue Dreiseilbahn kombiniert vollautomatischen Personen- und Güterbetrieb und ist wesentlicher Bestandteil des „Generationenprojekts“ V-Bahn. Am 5. Dezember 2020 wurden erstmals Besucher von Grindelwald Grund in der Schweiz zum Eiger-Gletscher befördert.

von: DK

„Die Eröffnung des Eiger Express ist ein Meilenstein – für die Jungfraubahnen, für Doppelmayr/Garaventa und für die gesamte Seilbahnbranche“, heißt es in einer Aussendung der Doppelmayr/Garaventa-Gruppe. Die neue Dreiseilbahn ist diesen Angaben zufolge mit zahlreichen technischen Innovationen ausgestattet und kombiniert erstmals vollautomatischen Personen- und Güterbetrieb.

CWA-Kabinen für 26 Personen

Die neue Bahn verfügt über 44 Atria-Seilbahnkabinen von CWA, die mit 26 Sitzplätzen mit Sitzheizung ausgestattet sind. Zwei Infotainment-Bildschirme liefern GPS-gesteuerte Informationen und sorgen für Unterhaltung und Information während der Fahrt. Die Panorama-Verglasung geht in das Kabinendach über und sorgt für unvergleichliche Ausblicke auf die Eiger-Nordwand und auf die umliegende Landschaft. Die integrierte Scheibenheizung soll ein Beschlagen oder Vereisen der Scheiben verhindern und stets freie Aussicht garantieren. Die Energie für die beiden Heizsysteme wird während der Fahrt im neuentwickelten Laufrollengenerator des 3S-Laufwerks erzeugt. Die Kabinen sind, so wie die gesamten Anlagen, barrierefrei gestaltet und mit Rollstuhl, Kinderwagen oder Sportgeräten gleichermaßen komfortabel benutzbar. Eine einzelne VIP-Kabine mit der Glückszahl 888 ist mit einer Champagnerbar, einem „Sternenhimmel“ und drehbaren Ledersesseln ausgestattet. Sie bietet Platz für bis zu acht VIPs.

Hochautomatisiertes Logistiksystem zur Materialbeförderung

Besonders stolz ist man bei Doppelmayr/Garaventa auch auf den kombinierten Transport von Personen und Gütern: Erstmals fände der gesamte Materialtransport während des Publikumsbetriebs und für die Besucher sichtbar statt. Der Materialfluss sei hochgradig automatisiert und bisher weltweit einzigartig, so Doppelmayr/Garaventa. Die Güter – z.B. Lebensmittel für die Gastronomie oder Waren für die Souvenir-Shops – werden von der Fördertechnik auf einen Vertikalförderer transportiert, welcher die Waren an einen neu entwickelten Verladeroboter übergibt, der dann die Kabine belädt. Doppelmayr/Garaventa hat diese Lösung gemeinsam mit LTW Intralogistics, einem Unternehmen der Gruppe, entwickelt. LTW ist Spezialist für Intralogistik-Lösungen mit Erfahrung in den verschiedensten Bereichen, von Hochregallagern in Holzbautechnik bis zu Tiefkühl-Lagern für Lebensmittel. Diese Kompetenz wurde mit der Seilbahn-Expertise kombiniert, um den Gütertransport während dem normalen Fahrgastbetrieb des Eiger Express zu gewährleisten.

Seilbahnsteuerung für verschiedene Beförderungsarten

Der Eiger Express bietet verschiedene Beförderungsarten, insbesondere für Gruppen und für Einzelgäste. Kabinen für Gruppen können angehalten werden, damit eine geschlossene Personengruppe komfortabel einsteigen kann. Individualgäste steigen dagegen wie gewohnt in die Kabine ein, während diese langsam durch die Station fährt. Möglich werden diese verschiedenen Beförderungsarten durch die Seilbahnsteuerung Doppelmayr Connect, die von der Frey AG Stans entwickelt wurde – einem weiteren Tochterunternehmen der Doppelmayr/Garaventa-Gruppe. Für den Eiger Express wurden die Grundfunktionen der Steuerung mit den zusätzlichen Funktionen, wie den optimierten Einstiegskonzepten für Gruppen-, VIP- und Individualgäste sowie dem Warentransport, parallel zum Personenbetrieb mit den dazugehörigen Überwachungssystemen ergänzt. Der Seilbahnmitarbeiter soll so die gesamte Anlage mit allen Zusatzfunktionen nach einem einheitlichen, logisch aufgebauten und intuitiven Steuerungskonzept einfach und sicher bedienen bedienen können.

Generationenprojekt V-Bahn

Mit der V-Bahn realisieren die Jungfraubahnen zusammen mit Doppelmayr/Garaventa in Grindelwald ein hochmodernes Mobilitätszentrum für die nächsten Generationen. Es vereint den regionalen Zugverkehr, eine 10er-Kabinenbahn, die schon letztes Jahr eröffnet wurde, sowie nun auch den Eiger Express. Der hochmoderne Terminal bietet Einkaufs- und Verpflegungsmöglichkeiten auf mehreren Stockwerken. Von einer „Meisterleistung aller Beteiligter“, sprach Jungfraubahnen-Direktor Urs Kessler beim Rückblick auf 908 Tage Bauzeit. „Die V-Bahn sichert mittel- und langfristig die erfolgreiche touristische Zukunft der gesamten Jungfrau-Region als Ganzjahres-Destination im Schweizer Tourismus. Sie bildet den Grundstein für die Destinationsentwicklung hin zu einer Premium-Destination“, so Kessler.

Einen ausführlichen Hintergrundbericht zum Eiger Express lesen Sie auch in der ISR-Ausgabe 5/2020.

Foto: Doppelmayr/Garaventa-Gruppe
Die VIP-Kabine des neuen Eiger Express mit Platz für acht Personen
Foto: Doppelmayr/Garaventa-Gruppe
Foto: Doppelmayr/Garaventa-Gruppe
Talstation Eiger Express
Foto: Doppelmayr/Garaventa-Gruppe

Foto: Pixabay

Die in den vergangenen Tagen beschlossenen Corona-Maßnahmen lasten schwer auf den Seilbahnbetreibern in der DACH-Region und in Südtirol. Die Situation…

Weiterlesen
Foto: ISR

Die für 14. bis 16. Januar 2021 zeitgleich zur ISPO Beijing geplante Alpitec China findet zu diesem Zeitpunkt nicht statt.

Weiterlesen
Foto: zatran GmbH

Das deutsche Bundesverkehrsministerium (BMVI) hat das Stuttgarter Planungs- und Beratungsunternehmen Drees & Sommer SE zusammen mit der VWI…

Weiterlesen
Foto: Pixabay

Rund drei Viertel der Schweizer Skigebiete sind vor den Weihnachtsfeiertagen in die Wintersaison 2020/21 gestartet. Der Umsatzrückgang im Vergleich…

Weiterlesen
Foto: Innsbruck Tourismus

Mit der Vertragsunterzeichnung am 16. Dezember 2020 wurden die Muttereralm Bergbahnen bei Innsbruck an das international agierende Bergbahnunternehmen…

Weiterlesen
Foto: Remontées Mécaniques de Grimentz-Zinal SA

Die neue 10er-Kabinenbahn Zinal-Sorebois-La Vouarda im Schweizer Skigebiet Grimentz-Zinal ersetzt eine 2020 stillgelegte Pendelbahn. Die D-Line der…

Weiterlesen
Foto: Prinroth

Mit dem neuen Leitwolf h2 Motion hat Prinoth erstmals ein wasserstoffbetriebenes Pistenfahrzeug vorgestellt. Das neue Konzeptmodell ist bereits am 20.…

Weiterlesen
Foto: TechnoAlpin

Als bekannter Vorreiter im Bereich der technischen Innovation auf dem Beschneiungsmarkt hilft TechnoAlpin Skigebieten unter anderem mit der neuen…

Weiterlesen
Foto: IDM Südtirol / Freddy Planinschek

Kurz vor Weihnachten werden in Südtirol mehrere hochkarätige Wintersport-Veranstaltungen abgehalten, die weitgehend ohne Besucher über die Bühne…

Weiterlesen
Foto: Ski Amadé

Während man in Deutschland über einen „harten Lockdown“ ab Weihnachten diskutiert und viele Schweizer Skigebiete in diesen Tagen in Betrieb gehen,…

Weiterlesen
Foto: Kässbohrer Geländefahrzeug AG

Seit rund zehn Jahren hat die Kässbohrer Geländefahrzeug AG den PistenBully 600 E+ mit dieselelektrischem Antrieb im Programm. Darauf aufbauend wird…

Weiterlesen
Foto: Leitner

Vor der Wintersaison 2020/21 hat Leitner in Italien zahlreiche Seilbahnprojekte fertiggestellt. In Cortina d'Ampezzo begannen zudem die Bauarbeiten…

Weiterlesen
Foto: Zermatt Bergbahnen

Ab morgen Mittwoch, den 9. Dezember 2020, werden in der Schweiz in Seilbahnkabinen nur noch maximal zwei Drittel der ursprünglich dafür vorgesehenen…

Weiterlesen
Foto: Kässbohrer

In der Wintersaison 2020/21 bietet die Kässbohrer Geländefahrzeug AG ihren Kunden wieder verlängerte Bestellannahmezeiten im Ersatzteilwesen. Damit…

Weiterlesen
Foto: Feratel/Schneider

feratel und sitour installieren in der Skiregion Snow Space Salzburg, eigenen Angaben zufolge, die weltweit ersten Panoramatafeln mit flexibel…

Weiterlesen