Alexander Brandtner von der Remec AG hat bereits 2016 an der Erstellung eines digitalen Betriebstagebuchs für österreichische Seilbahnunternehmen auf Basis der Sambesi-Software federführend mitgewirkt. Im Sommer 2022 hat das Amt für Seilbahnen in Südtirol die Zustimmung dazu gegeben.
Foto: Remec
Zutritts- u. Infosysteme

MOUNTAIN 4.0

Digitales Betriebstagebuch für Südtirol zertifiziert

REMEC AG Seilbahnunternehmen müssen in fast allen Ländern Betriebstagebücher führen, um gegenüber Behörden nachzuweisen, dass der Sorgfalts- und Instandhaltungspflicht nachgekommen wird. Die Südtiroler Landesregierung hat nun als eine der ersten Behörden die Software Sambesi von Remec zum Führen von digitalen Betriebstagebüchern zugelassen.

von: Dieter Krestel

Professionelle Management- und Betriebssoftware-Lösungen sollen Seilbahnunternehmen dabei unterstützen, betriebliche Abläufe effizienter zu gestalten, Personal gezielter einzusetzen und dadurch Kosten zu sparen.

Instandhaltungsprozesse optimieren

„Sambesi ist eine professionelle Software, die Seilbahnbetreibern hilft, die Datenflut im Zusammenhang mit den gesamten Instandhaltungsarbeiten in den Griff zu bekommen. Instandhaltungsarbeiten werden dadurch gezielter und effizienter ausgeführt, die Anlagenverfügbarkeit erhöht sich und Kosten werden gespart. Darüber hinaus bleibt das Know-how betreffend den Zustand der Anlagen zu jeder Zeit im eigenen Betrieb“, erklärt dazu Alexander Brandtner, Projektleitung Verkauf bei der Remec AG.

Mobiler Zugriff auf Informationen

In der Anlagenverwaltung von Sambesi lässt sich das komplette Unternehmen mit Seilbahnen, Beschneiungsanlagen, Restaurants, Pistenfahrzeugen und der übrigen Infrastruktur abbilden. Die Abbildung der Anlagen im System kann dabei beliebig gewählt und jederzeit angepasst werden. Dokumente wie Betriebsanleitungen, Instandhaltungs-Checklisten, Konstruktionspläne, aber auch einfache Bilder von Anlagen lassen sich jederzeit hinzufügen oder abrufen – sowohl von stationären PCs aus als auch mobil über Tablets und Smartphones, was besonders für Seilbahntechniker, die an den Anlagen arbeiten, eine wesentliche Arbeitserleichterung darstellt.

Behörden-Vorgaben für digitales Betriebstagebuch

Unter anderem lassen sich mit der Sambesi-Software auch digitale Betriebstagebücher mit Fahrtenlog einfach und unkompliziert führen. Dabei werden alle erforderlichen Angaben weitgehend automatisiert gespeichert und anschließend in einem entsprechenden Report ausgegeben. Nachdem die österreichischen Seilbahnbehörden bereits 2016 die Genehmigung zum Führen digitaler Betriebstagebücher gegeben hatten, hat im Sommer 2022 auch das Amt für Seilbahnen der Südtiroler Landesregierung die Zustimmung dafür erteilt. „Die wesentlichen Vorgaben der Südtiroler Seilbahnbehörden lagen einerseits bei der Datensicherheit, andererseits verlangten sie eine besondere Art des Reports in Übereinstimmung mit dem in Südtirol üblichen „analogen“ Betriebstagebuch. Dazu sollte das digitale Betriebstagebuch sowohl auf Deutsch als auch auf Italienisch geführt werden können. Alle diese Auflagen ließen sich relativ einfach umsetzen“, so Alexander Brandtner.

Vom Betriebstagebuch bis zur Generalrevision

Die Forderung nach einem Betriebstagebuch in digitalisierter Form kam dabei von Südtiroler Seilbahnunternehmen, die nach einem einheitlichen System streben, um technische Abläufe effizient zu dokumentieren. Ab dem Jahr 2020 hat Remec in der Folge begonnen, zusammen mit verschiedenen Kunden digitale Betriebstagebücher – vorerst für den internen Gebrauch – speziell für Südtirol zu entwickeln. „Als Betriebsleiter bei Dantercepies spa bin ich gerne innovativ, und deshalb nutzen wir Sambesi seit 2020. Als Pilotpartner in Südtirol waren wir aktiv beteiligt an der Zulassung des digitalen Betriebstagebuches zusammen mit dem Amt für Seilbahnen in Südtirol. Der Vorteil in Sambesi liegt darin, dass nun von den Tagesproben bis hin zur Generalrevision alles mit einer Software abgebildet ist“, erklärt Emanuel Runggaldier von den Dantercepies-Bergbahnen in Gröden. Neben der Dantercepies spa setzen in Südtirol die Schöneben AG und die Bergbahnen Pfelders das digitale Betriebstagebuch von Sambesi ein. Ein analoges Betriebstagebuch muss seitdem nicht mehr geführt werden. Insgesamt nutzen zwölf Seilbahngesellschaften in Südtirol die Sambesi-Software von Remec.

 

Foto: Remec
Die Sambesi-Software hilft, die gesamte Datenflut in Zusammenhang mit der Instandhaltung von Seilbahnen in den Griff zu bekommen: Vom digitalen Betriebstagebuch über Wartungspläne bis zur Dokumentation im Zusammenhang mit einer Generalrevision.
Foto: Remec
Foto: Emanuel Runggaldier – Dantercepies spa
Emanuel Runggaldier, Betriebsleiter der Dantercepies-Bergbahnen in Gröden. Die Dantercepies spa war Pilotpartner bei der Entwicklung des digitalen Betriebstagebuchs für Südtirol.
Foto: Emanuel Runggaldier – Dantercepies spa

Foto: Kitzsteinhorn - Franz Reifmüller

Norbert Karlsböck wird nach Ablauf seiner Funktionsperiode mit 31. Juli 2023 auf eigenen Wunsch sein Mandat als Alleinvorstand der Gletscherbahnen…

Weiterlesen
Foto: Garaventa

Seit 1907 bringt die Zugerberg Bahn bis zu 300.000 Fahrgäste im Jahr auf den Hausberg der Schweizer Stadt Zug. Innerhalb von zehn Monaten erneuerte…

Weiterlesen
Foto: Tanja Zach

Der „WienSki Business Club“ ist eine Initiative des Wiener Skiverbands (WienSki). Ziel der neuen Plattform ist es, ein innovatives Netzwerk von Sport…

Weiterlesen
Foto: Kitzsteinhorn/Sophie Steinmüller

Ab dem Winter 2022/23 betreibt die Gletscherbahnen Kaprun AG ihre Pistenfahrzeuge am ortsnahen Familienberg Maiskogel zur Gänze mit einem erneuerbaren…

Weiterlesen
Foto: Garaventa

Nach 40 Jahren beginnt am Suvretta-Hang im Schweizer Skiort St. Moritz eine neue Ära: Garaventa hat die 2er-Sesselbahn Suvretta-Randolins neu gebaut…

Weiterlesen
Foto: Sisag AG

Die Sisag AG, einer der führenden Schweizer Anbieter von Steuerungs- und Informationssystemen für Seilbahnen, hat einen neuen Kundendienstleiter. Per…

Weiterlesen
Foto: Ski Juwel Alpbachtal Wildschönau / Shoot & Style

Mit einer „digitalen Juwelensuche“ am 29. Jänner 2023 feiert das Ski Juwel Alpbachtal Wildschönau sein zehnjähriges Bestehen. Vor zehn Jahren hatten…

Weiterlesen
Foto: Hinterramskolger

Die neue Hössbahn in Hinterstoder ist am Mittwoch, den 11. Jänner 2022, unter Beisein von viel Prominenz eröffnet worden. Die 10er-Kabinenbahn von…

Weiterlesen
Foto: Intersport Austria

Im Rahmen des „Intersport Skitags 2023“ verlost die Intersport Austria Gruppe im Zeitraum von 8. bis 15. Jänner 2023 insgesamt 5.000 gratis…

Weiterlesen
Foto: KitzSki Werlberger

Der neue Verein „Bike Arge“, bei dem unter anderem die Bergbahn AG Kitzbühel und der Tourismusverband Kitzbühel Mitglieder sind, möchte 2023 vor allem…

Weiterlesen
Foto: D. BUMANN

BORER LIFT AG Die Region Wasserfallen in der Nähe von Basel ist ein ehemaliges Schweizer Kleinskigebiet und heute vor allem als Ausflugsziel bei…

Weiterlesen
Foto: Partenkirchner Bergbahnen

ISR-REPORTAGE Im Jahr 1953 wurde in Garmisch-Partenkirchen zur Verbindung des Gaststättenbetriebes am Ausgang der Partnachklamm mit dem Forsthaus…

Weiterlesen
Foto: Demaclenko

Nachdem Demaclenko im Frühjahr 2022 auf der Mountain Planet in Grenoble den einziehbaren „E-Tower“ vorgestellten hat, geht der Südtiroler…

Weiterlesen
FOTO: Kässbohrer Geländefahrzeug AG

Im Rahmen der „Pro Academy“ bietet die Kässbohrer Geländefahrzeug AG Schulungen und Trainings für Fahrer, Techniker und Manager an. Neben Online- und…

Weiterlesen
Foto: Garaventa

Mit einer schrägen Länge von knapp 4,2 km ist die Schweizer Seilbahn Sierre – Montana – Crans, eigenen Angaben zufolge, eine der längsten städtischen…

Weiterlesen