Tourismus

Die „Nein(d)- und Verhinderungs- gesellschaft

Immer öfter, dazu auch doktrinär und destruktiv, zeigt unser Wohlstand eine fatale Tendenz, die sich am besten mit „Nein(d)- und Verhinderungsgesellschaft“ umschreiben lässt. Es gibt sie nahezu in allen Bereichen und geht bis zur bewussten Realitätsverweigerung, vom Energiesektor – sprich der höchst erneuerbaren "Quelle Wasserkraft" – über notwendige zukunftsorientierte Infrastrukturvorhaben bis hin zum alpinen Tourismus und sogar Sport.

Wir finden dieses „Phänomen“ sehr ausgeprägt in den alpinen Räumen, vor allem durch die überbordenden bürokratischen Umwelt- und Naturschutzverfahren mit ihren „Monster-Beteiligungen“ von Sachverständigen, Experten sowie sich weit vom Schuss befindlichen Interessengrup-pierungen und NGO's.

Da wird um jedes „Bächlein“ gerungen, werden mit äußerst umfangreichen Gutachten u. a. gewisse Pflanzen wie die Deutsche Tamariske oder das Mähnen-Pippau (crepis rhetica) zu höchst selten vorkommenden Schutzobjekten hochstilisiert oder gewisse Vögel, Hühner, Käfer etc. mit Akribie zur vom Aussterben bedrohten Spezies erklärt. All dies meistens, um bestimmte energetische aber auch touristische Projekte zu verhindern oder zu Fall zu bringen.

Die örtlichen und regionalen Interessen der betroffenen Bewohner bleiben dabei eher auf der Strecke, nach dem Motto „der Strom kommt aus der Steckdose“, das Geld aus dem Bankomat.

Auf ähnlicher Ebene liegen z. B. die Nein-s zu Olympischen Winterspie-len in München, Graubünden und neuerdings in Oslo. Statt in Europa werden sie halt in Asien durchgeführt, zu verdanken der direkten Demo-kratie und Bürgerbeteiligung, die in der Regel die Nein-Sager zu den Urnen treibt, die Andersdenkenden jedoch in der „Liegestuhlposition“ verharren lässt.

Ein anderes sportliches Beispiel fehlender Verhältnismäßigkeit ist eine Bürgerinitiative mit dem Motto „Mehr Licht, mehr Lärm“ gegen eine Flutlichtanlage für einen Fußballplatz – Betrieb im Winter bis 20 h, im Sommer bis 21 Uhr 30 und dies nur an wenigen Tagen – in einer sich gern als Sportmetropole der Alpen bezeichnenden Stadt.

Oder: die strikte Ablehnung eines sogenannten Brückenschlages für ein wettbewerbsfähiges Ski- und Wandergebiet rund um die Olympiastadt Innsbruck. Dafür bräuchte es nur eine Doppel-Stütze mit acht Fundamenten auf ca. 120 m², ohne einen Baum zu fällen und ohne eine Baustraße bzw. Piste errichten zu müssen. Pech gehabt: Die Stütze läge im Ruhegebiet und Alpenvereine, der WWF, selbst ernannte Tourismusexperten etc. sowie vor allem weit entfernt Wohnende haben mit falschen Informationen und übertriebenen Argumenten gegen den Zusammenschluss von drei Skigebieten mobil gemacht.

Und die Politik: Soweit als Minderheit im Landtag nicht von vornherein dagegen, hat sie sich auf die „Jein“-Position zurückgezogen und das Projekt mit einem Prüfantrag in die Warteschleife verschoben, selbst die dominierende Regierungspartei mit ihrem grundsätzlichen Ja zum Projekt, offenbar aus Angst vor Wählerstimmen-Verlust.

„Jein“ ist bequem, man braucht im Gegenwind kein Rückgrat beweisen. und zum Schluss fragen wir noch die Bürger, die – siehe vorhin – ohnehin gegen alles sind. Damit wären wir wieder am Anfang: bei der "Nein(d)- und Verhinderungsgesellschaft", weil es an politischer Entscheidungskraft fehlt und es fast allen im Wohlstand so gut geht.

Helmut Lamprecht

 

Dr. Helmut Lamprecht, Gerichtlich beeideter Sachverständiger für Verkehrssicherungspflicht auf Skipisten, Foto: S. Gapp

Foto: Axess AG/leorosasphoto.com

Die Axess AG, Anbieter von Ticketing- und Zutrittssystemen, verzeichnete im letzten Geschäftsjahr ein Plus von 10 %. 

Weiterlesen
Foto: Tourismusverband Großarltal

In einer ersten Hochrechnung kommt die Branche auf 48,6 Millionen Skier Days bis Ende März.

Weiterlesen
Foto: Demaclenko

Das Vorgängermodell Evo 3.0 wurde von Demaclenko komplett überarbeitet und rundum verbessert. Die neue Evo 4.0 Propellermaschine ist leistungsstark,…

Weiterlesen
Visualisierung: Bergbahnen Fieberbrunn / Thomas Fliri

Eine neue, moderne Einseilumlaufbahn wird von den Bergbahnen Fieberbrunn mit Unterstützung von Einheimischen und Gästen finanziert.

Weiterlesen
Foto: Doppelmayr Seilbahnen GmbH

Mit „Doppelmayr Digital Training“ erweitert der Seilbahnhersteller sein Schulungsangebot in Form von Online-Schulungen. Angeboten werden hochwertige…

Weiterlesen
Foto: Axamer Lizum Bergbahn

Nach einer dreijährigen Testphase in sechs großen Skigebieten hat Axess die ersten "Bluetooth Low Energy"-Standardsysteme in Österreich in Betrieb…

Weiterlesen
Foto: Seilbahnen Schweiz

Die Ersteintritte in den Schweizer Skigebieten vom März sind vergleichbar mit jenen vom

Februar, und die Skigebiete bilanzieren mit einem Plus von 5…

Weiterlesen
Foto: Neveplast

Vater Aldo und die Brüder Edoardo und Niccolò Bertocchi gründeten vor einem Vierteljahrhundert Neveplast. Niccolò Bertocchi blickt im Gespräch mit der…

Weiterlesen
Foto: TVB Paznaun

Experten zeigten im Rahmen des Seilbahntags am 3. April in der Silvretta Therme Ischgl auf, warum es sich gerade in Anbetracht des demografischen…

Weiterlesen
Foto: Axess

Im Hinblick auf den zunehmenden Digitalisierungsbedarf von Skigebieten und Tourismusorten sowie ihrer sich ständig verändernden Entwicklung hat Axess…

Weiterlesen
Foto: Silvrettaseilbahn AG

Nach dem Neustart und der Wahl des neuen Vorstandes im Herbst 2023 gibt es nun auch eine neue Spitze für den Verein mit Sitz in Innsbruck.

Weiterlesen
Foto: J. Nejez

Es ist jetzt 43 Jahre her, dass ich als noch wenig erfahrener Amtssachverständiger für Seilbahntechnik mit einer heiklen Aufgabe betraut worden bin:…

Weiterlesen
Foto: Doppelmayr Seilbahnen GmbH

Nachdem die Doppelmayr-Gruppe ein Patent für Videoüberwachung übernehmen konnte, ist der Weg für den autonomen Seilbahnbetrieb von Kabinen- und…

Weiterlesen
Foto: Dir. Thomas Moritz 

Die Kooperation des Wirtschaftsförderungsinstituts (WIFI) mit einem der bekanntesten Wintersportgebiete der Welt ermöglicht Schülerinnen und Schüler…

Weiterlesen
Foto: Aniela Lea Schafroth

Klimawandel in alpinen Gebieten, (Er)Lebensraumgestaltung und KI am Berg waren Kernthemen des 33. TFA TourismusForum Alpenregionen vom 18. bis 20.…

Weiterlesen