Der Einsessellift „Oldřichovice – Javorový vrch“ ist ganzjährig in Betrieb.
Foto: Radim Polcer
Seilbahnen Bahnen

AUSSERGEWÖHNLICHE SEILBAHNEN

Der letzte Zeuge der Vergangenheit seiner Art

Der Einsessellift „Oldřichovice – Javorový vrch“ in Tschechien ist heute das letzte in Betrieb stehende Exemplar der ersten Generation dieser Seilbahngattung in der ehemaligen Tschechoslowakei.

von: Roman Gric

Die Firma Wiesner aus Chrudim hat schon im Jahr 1940 als überhaupt erste Sesselbahn Europas den Einsessellift Ráztoka – Pustevny gebaut. Nach dem Krieg hat die inzwischen unter dem Namen Transporta Chrudim verstaatlichte Firma für den Bau von Sesselbahnen eine Lizenz der Schweizer Firma Von Roll erworben und nach diesem System in der damaligen Tschechoslowakei insgesamt neun Teilstrecken von kuppelbaren Doppelsesselbahnen mit den VR-101-Klemmen gebaut. Eine dieser Bahnen, die Sesselbahn Krupka – Komáří Vížka (bzw. Komáří Hůrka) in Krušné hory (Erzgebirge) ist als weltweit letzte Sesselbahn mit den VR-101-Klemmen immer noch in Betrieb (siehe ISR 6/2022, S. 28–30).

Rückkehr zu fixen Sesselbahnen

Da die Lizenz der Schweizer Firma Von Roll nicht lizenzvertragsgemäß genutzt wurde (auf Druck der kommunistischen Regierung, welche die Zusammenarbeit mit dem „bösen“ Westen unbedingt verhindern wollte), kündigte Von Roll den Lizenzvertag. So war die Firma Transporta gezwungen, Sesselbahnen eigener Konstruktion zu entwickeln. Als wesentlich einfachere und billigere Lösung wurde das System der fixen Sesselbahn gewählt. Der erste Einsessellift dieser Art wurde in den Jahren 1954/1955 hergestellt und war ursprünglich für Sarajevo im damaligen Jugoslawien vorgesehen.

Der jugoslawische Kunde hat diese Seilbahn schließlich nicht übernommen, und so wurde nach einem geeigneten Standort für die Sesselbahn auf tschechoslowakischem Gebiet gesucht. In Sarajevo wurde nach vier Jahren doch eine Seilbahn von Transporta gebaut, eine kuppelbare Zweiseilumlaufbahn mit 4er-Kabinen, die im Krieg in Jugoslawien anfangs der 1990er-Jahre beschädigt und 2018 durch eine 10er-Kabinenbahn von Leitner ersetzt wurde.

Zurück zu unserem Sessellift: Schließlich wurde beschlossen, diese Bahn auf den Berg Javorový aus der Gemeinde Oldřichovicein der Nähe der Stadt Třinec aufzustellen. Der Grund war die Nähe der Eisenhütten Třinecké železárny, da der Sessellift dem Erholungsbedürfnis der Arbeiter in den schwierigen Betrieben der Eisenhütten dienen sollte.

Vom Anfang an ein unerwünschtes Kind

Die 1.310 m lange Bahn wurde am 7. Juli 1957 eröffnet. In der Talstation befinden sich der Brückenantrieb und die Gewichtsspannvorrichtung des Förderseiles. Als Notstromaggregat ist in der Talstation ein Dieselaggregat aus einem U-Boot mit einer Leistung von 100 kW platziert. Die Seilbahntechnik der Bergstation besteht lediglich aus einer starren Umlenkscheibe. Die ursprünglichen Sessel hatten hölzerne Sitzbänke und ein kleines, mit Segeltuch bedecktes Dach. Zur Stoßdämpfung beim Überfahren der Rollenbatterien und der senkrechten Umlenkscheiben bei der Talstationsaus- und -einfahrt, wie auch auf den Stützen Nr. 6 und 10, wurde ins Sesselgehänge eine Schraubenfeder eingebaut. Die Umlenkscheiben hatten die Funktion der heutigen Rollenbatterien auf Niederhaltestützen.

Der Sessellift wurde mit Stützen in Fachwerkkonstruktion ausgestattet. Transporta nutzte diese Lösung bei fünf ihrer ersten Einsessellifte, bis die viel schöneren Rohrstützen ab ihrem sechsten fixen Sessellift, der Seilbahn Krásetín – Kleť, in Südböhmen im Jahr 1961 zum Einsatz kamen.

Wie bei den meisten Seilbahnen aus den 1940er- und 1950er-Jahren, wurden die Tschechoslowakischen Staatsbahnen (ČSD) als Bahnbetreiber bestimmt. Die ČSD waren mit dieser Entscheidung nicht besonders glücklich und versuchten bereits Ende 1957 den Sessellift zu verkaufen. Da es jedoch keine Interessenten gab, blieb der Sessellift bis 1996 im Besitz und in der Verwaltung der ČSD. Abgesehen von der notwendigen Erneuerung der Elektrotechnik im Jahr 1985 wurde zu Zeiten der ČSD keine Modernisierung an dem Sessellift vorgenommen.

Privatisierung und Modernisierung

Zum 1. Juni 1996 wurde diese Seilbahn als eine der letzten im Land privatisiert. Der neue Besitzer, die Firma Bytoslan s.r.o., führte im Jahr 1997 die nötige Modernisierung durch. Neue Rollenbatterien ersetzten die ursprünglichen frei aufgehängten Batterien, auch Sessel wurden ausgetauscht. Sie wurden von der eingestellten slowakischen Sesselbahn Turecká – Krížna bezogen. Da die slowakische Bahn viel länger war, verfügt der Betreiber über genügend Sessel als Ersatzteile.

Auch nach dieser notwendigen Modernisierung haben sich System und Charakter des Einsesselliftes kaum verändert.

Der Einsessellift ist ganzjährig in Betrieb. Im Sommer erschließt er beliebte Wanderwege, im Winter präparierte Langlaufloipen und ein kleines Skigebiet mit zwei Schleppliften. Das Kreisamt des Mährisch-Schlesischen Kreises beteiligt sich an der Instandhaltung des Sesselliftes sowie an der Präparierung von Pisten und Langlaufloipen, um den Betrieb der Seilbahn und des beliebten Naherholungsgebiets aufrechtzuerhalten. Ein Umbau der Bahn ist derzeit nicht geplant.

Foto: Archiv Radim Polcer
Auf diesem Archivbild sind die frei aufgehängten Rollenbatterien und das Segeltuch-Dach zu erkennen.
Foto: Archiv Radim Polcer
Foto: Archiv Radim Polcer
Talstation in den ersten Betriebsjahren: Das Stationsgebäude wurde erst später um die bis dahin im Freien stehende Seilbahntechnik gebaut.
Foto: Archiv Radim Polcer

Einsessellift „Oldřichovice – Javorový vrch“

Technische Daten

Seehöhe Talstation424 m ü. M.
Seehöhe Bergstation886 m ü. M.
Schräge Länge1.310 m
Höhenunterschied462 m
Stützenanzahl27 + 1 Kuppengerüst
Sesselanzahl120
Förderseildurchmesser28 mm
AntriebTal
Spanneinrichtung (Gewicht)Tal
Antriebsleistung62,5 kW
Max. Fahrgeschwindigkeit2,0 m/s
Sesselabstand22 m
Fahrzeit12,0 min
Max. Förderleistung324 P/h
Hersteller und BaujahrTransporta Chrudim, 1957

 


Foto: Kärnten Werbung GmbH/Thomas Sobian

Das neue Service der Kärnten Werbung zeigt an, wie viele Sonnenstunden je Skigebiet seit Beginn des Winters aufgetreten sind.

Weiterlesen
Foto: Hiwu

Kurz vor den Semesterferien in Oberösterreich verzeichnete das Skigebiet die einmillionste Seilbahnfahrt in dieser Saison und die 100.000er-Marke des…

Weiterlesen
Rendering: renderwerk.at

Die 8er-Kabinenbahn auf den Hausberg von St. Gilgen am Wolfgangsee in Salzburg wird ab kommenden Sommer großteils energieautonom mit Sonnenstrom…

Weiterlesen
Foto: Andreas Haller - Montafon Tourismus GmbH

Das Programm des 33. TFA TourismusForum Alpenregionen (18.–20. März 2024) in Schruns im Montafon (Ö) umfasst Lebensraumgestaltung, Strategien für den…

Weiterlesen
Foto: SkiStar

SkiStar, ein schwedisches Unternehmen im Bergtourismus, will das Stockholmer Skigebiet Hammarbybacken (SWE) komplett frei von fossilen Brennstoffen…

Weiterlesen
Foto: Big Sky/Garaventa

Ein Highlight der von Garaventa errichteten "Lone Peak Tram" in Big Sky, Montana (USA) sind die Kabinen, die im Sommer durch zwei rechteckige…

Weiterlesen
Foto: Destination Vancouver/Grouse Mountain

OITAF Der 12. Internationale Seilbahnkongress des Weltseilbahnverbandes vom 17. bis 21. Juni 2024 in Vancouver (CAN) verspricht ein…

Weiterlesen
Foto: Leitner

Der öffentliche Personen-Nahverkehr (ÖPNV) stößt in vielen Großstädten an seine Grenzen. Straßenbahn und Bus konkurrieren auf Straßenniveau mit dem…

Weiterlesen
Foto: Doppelmayr

Autonomous Ropeway Operation oder kurz "AURO" nennt die Doppelmayr-Gruppe jene Technologie für autonome Seilbahnmobilität, die nach Kabinenbahnen nun…

Weiterlesen
Foto: Grega Erzen

Mit gleich neun neuen Anlagen von Leitner in Slowenien, Bosnien, Polen und Bulgarien wird die Beförderungsqualität deutlich erhöht und der…

Weiterlesen
Foto: Doppelmayr Seilbahnen GmbH

Für die größte Investition der Firmengeschichte nimmt der Seilbahnhersteller 200 Mio. Euro in die Hand. Am Standort in Wolfurt entstehen…

Weiterlesen
Foto: Destination Vancouver/Grouse Mountain

Das Programm für den 12. internationalen OITAF Seilbahnkongress vom 17. bis 21. Juni 2024  in Vancouver (CAN) steht nun endgültig fest. Die Referenten…

Weiterlesen
Foto: Ski Juwel Alpbachtal Wildschönau

Die Arbeit des Architekturbüros Snøhetta für den Aussichtsturm „Top of Alpbachtal“ im Ski Juwel Alpbachtal Wildschönau wurde mit dem renommierten „Bau…

Weiterlesen
Foto: Sunkid

Seit dem ersten Sunkid-Zauberteppich im Jahr 1996 haben Millionen Ski-Neulinge von dem modernen Skiförderband profitiert. Nun erfolgte im Zillertal…

Weiterlesen
Foto: beigestellt Kässbohrer

Die Stiftung Mailand Cortina 2026 und Kässbohrer Italia haben den Beginn ihrer Zusammenarbeit im Hinblick auf die bevorstehenden Olympischen und…

Weiterlesen