Tourismus

Der „Blick über den Zaun“

zum Nachbarn und darüber hinaus macht neugierig, ist häufig notwendig, selten frustrierend aber bietet manche Überraschung.

Man entdeckt Neues und Gemeinsames, bekommt Anregungen und wird inspiriert; erfüllt da und dort Erwartungen oder enttäuscht gelegentlich; schafft Vertrauen, eine Basis für neue Wege und kann Zusammenarbeit und Kooperation bewirken.

Was hat dies mit der Seilbahnbranche zu tun, wo nicht wenige Repräsentanten doch gern regional, national oder international ihre „eigene Suppe“ kochen wollen?

Sehr viel sogar, wenn das Umfeld näher in Betracht gezogen wird. So wie jede Reise ein Gewinn sein bzw. Positives bringen kann – und sei es nur die Bestätigung des eigenen Weges – so unerlässlich ist es mehr denn je für die Seilbahnunternehmen und deren Verbände in den Alpenregionen, sich beim Nachbarn umzusehen.

Ja, es gibt bereits jahrelang funktionierende Beispiele: wie die D-A-CH-Tagung der drei Seilbahnverbände im Fünf-Jahres-Rhythmus, die jährlichen Wintersymposien der Bergbahnen Graubünden mit der Tiroler Fachgruppe der Seilbahnen, die jährlich abwechselnd praktizierten Treffen von Südtiroler und Tiroler Seilbahnvertretern, die alle zwei Jahre stattfindenden gemeinsamen Seilbahntage von Südtirol und Tirol etc. Sie alle haben einen Mehrwert, bringen Meinungs- und Erfahrungsaustausch, schaffen gemeinsame Plattformen.

Mögen die Ausgangslagen, Ausrichtung der Destinationen, Strukturen der Unternehmen etc. noch so unterschiedlich sein, gemeinsam aber sind die Probleme im internationalen „Wettbewerbs-Konzert“, in der Anpassung an die globalen Entwicklungstrends und an das veränderte Freizeitverhalten. Nur stichwortartig sei erinnert an

  • das hoch aktuelle und vielschichtige Thema der Nachwuchsförderung im Schneesport,
  • die betriebswirtschaftlichen Kernfragen des optimalen Ressourceneinsatzes, des Energie-Managements, der steil ansteigenden (Neben-)Kosten des Pistenbetriebes etc.,
  • die ausufernde Bürokratie auf allen Ebenen, insbesondere aber im überzogenen Natur- und Umweltschutz,
  • eine entsprechend positive Medienpräsenz als Gegenstück zu den „Miesmachern“ des (Winter-)Tourismus,
  • eine gemeinsame globale touristische Vermarktung der Alpen bzw. Alpenregionen, wo es bisher eher Gegen- als Miteinander-Auftritte gibt und der „touristische Selbstläufer“ mittlerweile schwächelt, die Konkurrenz „im Osten“ aber nicht schläft
    etc.

Schon angesichts dieser unvollständigen Problem-Palette täte es gut, sich abzustimmen, gemeinsame Allianzen und Kooperationen mit hoher Professionalisierung zu schmieden. Dazu braucht die Seilbahnbranche aber auch – als Überbau – ein gut vernetztes Zusammenspiel der Akteure aus Tourismus, Wirtschaft und Politik.

Auch dem einzelnen „Seilbähnler“ könnte öfters ein „Blick über den Zaun“ nicht schaden. Gemeint ist jedoch hier nicht, sich auf einschlägigen Messen im Schnellverfahren durchzukämpfen, sondern vermehrt auch andere Skistationen vor Ort intensiv anzusehen. Das übliche Argument des Zeitmangels darf weder Ausrede noch Hindernis sein!

Dr. Helmut Lamprecht

Dr. Helmut Lamprecht, Foto: S. Gapp

Das große Comeback: Der "ISR Architektur Award" zeichnet wieder herausragende Architektur der Seilbahnbranche aus. Die Preisträger in drei Kategorien…

Weiterlesen
Foto: C. Mantona

Der 12. Weltkongress der OITAF (Internationale Organisation für das Seilbahnwesen) fand vom 17. bis 21. Juni 2024 in Vancouver/Kanada statt und war…

Weiterlesen
Foto: Doppelmayr-Gruppe

Die Doppelmayr-Seilbahn auf der Bundesgartenschau 2023 (BUGA23) in Mannheim (D) war ein Best-Practice-Beispiel für nachhaltige Mobilität. Das…

Weiterlesen
Foto: HTI Unternehmensgruppe

Die Südtiroler Unternehmensgruppe HTI baut ihre Tätigkeiten in Nordamerika mit der Eröffnung eines neuen Produktionszentrums in Utah deutlich aus.…

Weiterlesen
Foto: Saastal Bergbahnen AG/Nicolas Bodenmüller

Mit der Standseilbahn "Metro Alpin" und der Kabinenbahn Hannig wurden im Juni zwei Modernisierungsprojekte in Saas-Fee (CH) abgeschlossen.

Weiterlesen
Rendering: Doppelmayr-Gruppe

Moderne 8er-Kabinenbahn für eine der bekanntesten und historisch bedeutendsten Tourismusdestinationen Malaysias.

Weiterlesen
Foto: Beste Österreichische Sommer-Bergbahnen

Die Bergbahnen Dachstein Salzkammergut luden mehr als 90 Kollegen in die Region "Kulturhauptstadt Europas 2024", um über Chancen und Herausforderungen…

Weiterlesen
Foto: Kässbohrer

Kässbohrer Italia S.r.l., italienischen Tochtergesellschaft der Kässbohrer Geländefahrzeug AG, hat mit dem Südtiroler Andreas Gozzi seit dem 15. Juni…

Weiterlesen
Foto: Seilbahnen Schweiz

Auf dem Mont-Fort bei Siviez in Nendaz feierten 38 neue "Seilbahnmechatroniker:innen EFZ" und drei "Seilbahner EBA" den Abschluss ihrer Ausbildung. 

Weiterlesen
Foto: Michael Lobmaier-Mantona

Der OITAF-Kongress 2024 in Vancouver in Kanada bot neben einem hochinteressanten Kongressprogramm für die Teilnehmer auch spannende Ausflüge zur…

Weiterlesen
Foto: Event Picture MND

Das französische Unternehmen MND eröffnete mit einer großen Feier in Savoyen (F) einen neuen Produktionsstandort für ihre Produktreihe der kuppelbaren…

Weiterlesen
Visualisierung: ZOOMVP/GENIAL TOURISMUS- & PROJEKTENTWICKLUNG GMBH

Die Diskussionen um eine Seilbahn auf den Wiener Hausberg "Kahlenberg" gehen weiter. Eine Bürgerinitiative sowie Umweltorganisationen legten…

Weiterlesen
Foto: KitzSki/Joachim Frenner

Für die Bergbahn AG Kitzbühel war 2022/23 das umsatzstärkste Geschäftsjahr der Unternehmensgeschichte. Investiert wird in Trails, aber auch in ein…

Weiterlesen
Foto: Doppelmayr Seilbahnen GmbH

Im Rahmen der "Tour of Austria" Radrundfahrt (2. bis 7. Juli 2024) lädt die Doppelmayr-Gruppe mit ihrem "Mountain Mobility Club" Persönlichkeiten aus…

Weiterlesen
Foto: Tiroler Zugspitz Arena / Franz Oss

Der "AlpenKlimaGipfel" – 27. und 28. Juni 2024 auf der Tiroler Seite der Zugspitze – versteht sich als Plattform der Vernetzung von namhaften…

Weiterlesen