Sommer am Berg

Der Bergsommer – eine Chance für innovative Bergbahnen?

Viele Bergbahnen haben mittlerweile auch den Sommer als wirtschaftlich interessante Saison entdeckt. Vorbei sind die Zeiten als man im Sommer „nur dem Tourismusverband oder der Gemeinde zu Liebe“ für einige wenige Wanderer den Betrieb aufrecht gehalten hat und sich einen Teil des Defizites über die Ortstaxe abgelten ließ. Dies ist aber keine allgemeine Entwicklungund trifft auch nicht auf alle Bahnen zu, sondern ist das Ergebnis konsequenter Umsetzung konkreter, den Bedürfnissen und Erwartungen der Gäste entsprechender „Erlebnisangebote“.

- Erlebnispsychologisch gesehen treffen diese Erlebniseinrichtungen offensichtlich den Massengeschmack.

- Ökonomisch erweisen sich diese Einrichtungen als Erfolgsformel, viele Betreiber erreichen eine Auslastung, von der normale Bahnen im Sommer nur träumen können.

- Ökologisch gesehen sind diese Einrichtungen absolut vertretbar, konzentrieren sich die Besucher doch auf – im Verhältnis zum Gesamtangebot – wenig Fläche. „Etwas Besonderes erleben in einer außergewöhnlichen Umgebung“ ist das Hauptmotiv für die Besucher dieser Einrichtungen bzw. für die Benutzung der Bergbahnen und nur wer die Erwartungen und Bedürfnisse zu 100 % erfüllt, ja diese sogar übertrifft, wird erfolgreich sein. Das erfordert aber, dass man sich mit den vorhandenen Gegebenheiten und den Erwartungen der angepeilten Zielgruppen intensivst auseinandersetzt.

- Der Gast sucht das Außergewöhnliche, das Einzigartige und nicht das Alltägliche.

- Er sucht die Natur und das Erlebnis, möchte jedoch keine Risiken eingehen.

- Er sucht die Ruhe und Erholung und möchte gleichzeitig etwas erleben.

- Er möchte teilhaben an Aktivitäten, jedoch nur dann, wenn er von sich aus das Gefühl hat es tun zu wollen, und er möchte aufhören können, wann immer er das Bedürfnis danach hat.

- Er möchte über neue Dinge, die er tun kann, aufgeklärt, jedoch nicht im direkten Sinne animiert werden.

- Es sollen möglichst alle Sinne umfassend angesprochen werden.

- Er möchte interaktiv sein, teilweise möchte er als Betrachter, teilweise als Akteur auftreten.

Die Umgebung, die Berge, das Naturangebot sind weitere wesentliche Bestandteile des Angebotes. Es ist von großer Bedeutung, dass das „Erlebnisangebot“ einen realen Bezug zur Gegend hat; es muss die Einzigartigkeit herausgestrichen und dem Besucher klar signalisiert werden „dieses Angebot oder dieses Thema kann es nur hier geben“. Eine durchgängige Thematisierung und Inszenierung der Einrichtungen und die Umsetzung eines Themas durch eine breite Palette an Erlebniselementen bildet die Grundlage für attraktive erfolgreiche Angebote.

Einfache, aneinander gereihte Attraktionen ohne erkennbare durchgängige „Story-Line“, austauschbare Einrichtungen ohne Standortbezug werden kaum Nachfrage auslösen. Das Gesamtangebot muss emotionale Reaktionen auslösen, die Erwartungshaltung der Besucher übertreffen. Wahrnehmungen und Emotionen müssen im Gedächtnis der Besucher gespeichert werden. Durch gezielte Thematisierungs-Szenarien und aktive bzw. emotionale Beteiligungen werden bleibende Eindrücke geschaffen.

Je größer die Einbeziehung in das Geschehen, umso stärker bleiben die Eindrücke in Erinnerung. Je stärker die Erinnerung mit Eindrücken bereichert wird, desto stärker ist der Wunsch nach Wiederholung. Die angenehmen Erlebnisse – die eine starke emotionale Betroffenheit auslösen – wollen wiederholt werden, und alle diese Angebote sind auf Wiederholungsbesucher angewiesen. Bei der Realisierung solcher „Erlebnisangebote“ müssen aber auch schon die Weiterentwicklungsmöglichkeiten angedacht bzw. berücksichtigt werden.

Die Innovationszyklen solcher „Erlebnisangebote“ sind sehr kurz, mithalten kann nur, wer ständig neue Attraktionen bietet; die Erwartungen sind hoch. Die Schwelle der starken emotionalen Betroffenheit wächst bei den Besuchern. Das heißt was beim letzten Besuch noch begeistern konnte, kann beim Wiederholungsbesuch bereits erwartet und somit Standard sein, ohne größere Emotionen auszulösen. Wenn die Sommerbahnen – mit diesen höchst attraktiven Erlebnisangeboten, und wer sich nicht dazu bekennt, braucht gar nicht erst anzufangen – betriebswirtschaftlich trotzdem nur einen bescheidenen Anteil am Gesamtumsatz beisteuern, so trägt das Angebot doch wesentlich zur Imagesteigerung bei und hat nicht unerhebliche regionalwirtschaftliche Impulswirkung.

Eines muss aber auch klar sein, nicht jede Bergbahn ist dafür geeignet oder hat die erforderlichen Voraussetzungen ein wirklich herausragendes, einzigartiges Angebot zuschaffen; und nur wer klotzt und nicht kleckert, wird Erfolg haben.

Simon Gspan

Simon Gspan, Foto: G. Schandl

Foto: Axess AG/leorosasphoto.com

Die Axess AG, Anbieter von Ticketing- und Zutrittssystemen, verzeichnete im letzten Geschäftsjahr ein Plus von 10 %. 

Weiterlesen
Foto: Tourismusverband Großarltal

In einer ersten Hochrechnung kommt die Branche auf 48,6 Millionen Skier Days bis Ende März.

Weiterlesen
Foto: Demaclenko

Das Vorgängermodell Evo 3.0 wurde von Demaclenko komplett überarbeitet und rundum verbessert. Die neue Evo 4.0 Propellermaschine ist leistungsstark,…

Weiterlesen
Visualisierung: Bergbahnen Fieberbrunn / Thomas Fliri

Eine neue, moderne Einseilumlaufbahn wird von den Bergbahnen Fieberbrunn mit Unterstützung von Einheimischen und Gästen finanziert.

Weiterlesen
Foto: Doppelmayr Seilbahnen GmbH

Mit „Doppelmayr Digital Training“ erweitert der Seilbahnhersteller sein Schulungsangebot in Form von Online-Schulungen. Angeboten werden hochwertige…

Weiterlesen
Foto: Axamer Lizum Bergbahn

Nach einer dreijährigen Testphase in sechs großen Skigebieten hat Axess die ersten "Bluetooth Low Energy"-Standardsysteme in Österreich in Betrieb…

Weiterlesen
Foto: Seilbahnen Schweiz

Die Ersteintritte in den Schweizer Skigebieten vom März sind vergleichbar mit jenen vom

Februar, und die Skigebiete bilanzieren mit einem Plus von 5…

Weiterlesen
Foto: Neveplast

Vater Aldo und die Brüder Edoardo und Niccolò Bertocchi gründeten vor einem Vierteljahrhundert Neveplast. Niccolò Bertocchi blickt im Gespräch mit der…

Weiterlesen
Foto: TVB Paznaun

Experten zeigten im Rahmen des Seilbahntags am 3. April in der Silvretta Therme Ischgl auf, warum es sich gerade in Anbetracht des demografischen…

Weiterlesen
Foto: Axess

Im Hinblick auf den zunehmenden Digitalisierungsbedarf von Skigebieten und Tourismusorten sowie ihrer sich ständig verändernden Entwicklung hat Axess…

Weiterlesen
Foto: Silvrettaseilbahn AG

Nach dem Neustart und der Wahl des neuen Vorstandes im Herbst 2023 gibt es nun auch eine neue Spitze für den Verein mit Sitz in Innsbruck.

Weiterlesen
Foto: J. Nejez

Es ist jetzt 43 Jahre her, dass ich als noch wenig erfahrener Amtssachverständiger für Seilbahntechnik mit einer heiklen Aufgabe betraut worden bin:…

Weiterlesen
Foto: Doppelmayr Seilbahnen GmbH

Nachdem die Doppelmayr-Gruppe ein Patent für Videoüberwachung übernehmen konnte, ist der Weg für den autonomen Seilbahnbetrieb von Kabinen- und…

Weiterlesen
Foto: Dir. Thomas Moritz 

Die Kooperation des Wirtschaftsförderungsinstituts (WIFI) mit einem der bekanntesten Wintersportgebiete der Welt ermöglicht Schülerinnen und Schüler…

Weiterlesen
Foto: Aniela Lea Schafroth

Klimawandel in alpinen Gebieten, (Er)Lebensraumgestaltung und KI am Berg waren Kernthemen des 33. TFA TourismusForum Alpenregionen vom 18. bis 20.…

Weiterlesen