Die neue 3S-Bahn „3K K-onnection“ bietet seit der Wintersaison 2019/2020 eine direkte Verbindung von Kaprun zum Kitzsteinhorn.
Foto: Kitzsteinhorn
Firmeninfos Wirtschaft

GLETSCHERBAHNEN KAPRUN AG

Gletscherbahnen Kaprun AG präsentiert Geschäftsjahr 2019/20

Bei der diesjährigen virtuellen Hauptversammlung ließ das Seilbahnunternehmen das außergewöhnliche Geschäftsjahr 2019/20 Revue passieren. In bleibender Erinnerung blieb die Eröffnung der neuen 3S-Bahn „3K K-onnection“ am 30. November 2019. Im März 2020 veränderte die Covid-19-Pandemie schließlich die Welt und spiegelte sich auch in den Gästezahlen wider.

von: JD

Das Geschäftsjahr 2019/20 begann am 1. Oktober 2019 mit großen Erwartungen. Nach über zwei Jahren Bauzeit stand die Seilbahnverbindung zwischen dem Ortszentrum Kaprun über den Maiskogel zum Kitzsteinhorn vor der Fertigstellung. Nach ihrer Eröffnung Ende November 2019 löste die neue 3S-Bahn 3K K-onnection nicht nur viele positive Gästerückmeldungen aus, sondern half auch bis zu 1,5 Millionen PKW-Kilometer im Kaprunertal zu reduzieren. Der große Gästeerfolg schlug sich im Zeitraum Oktober 2019 bis Ende Februar 2020 auch in den Umsatzzahlen nieder. Diese lagen um 20 % über dem Vorjahr. Damit konnten die folgenden Umsatzverluste durch die Covid-19-Pandemie rückblickend zum Teil abgefedert werden. Ein weiterer Höhepunkt des Geschäftsjahres war das neue Ticketangebot mit der Alpin Card, die den Wintersport vom Kitzsteinhorn über die Schmittenhöhe bis nach Saalbach-Hinterglemm, Leogang, Fieberbrunn mit einem Ticket ermöglicht und von den Gästen sehr gut angenommen wurde.

Covid-19 sorgte für Stillstand

Ab März 2020 überschattete die Covid-19-Pandemie die Welt, und das Geschäftsjahr war fortan von Lockdowns und Reisebeschränkungen geprägt. Von 16. März bis 28. Mai 2020 standen die Bahnen aufgrund behördlicher Anordnung still, die Gastronomie war mit Betretungsverbot belegt. Von Juni 2020 bis September 2020 steigerte sich jedoch aufgrund der guten Wetterlage und der neuen Angebote die Gästefrequenz von anfangs 30 % auf 70 % im Vergleich zum Vorjahr. Um den Gästen ein sicheres Miteinander am Berg zu ermöglichen, wurde zudem ein spezieller Covid-19-Verhaltenskodex entwickelt. Alles in allem betrachtet, ließ die Pandemie die Gästezahlen um 19 % gegenüber dem Vorjahr sinken. Damit sank auch der Umsatz um 15 % auf 38,9 Millionen Euro.

Vorwiegend regionale Gäste

Trotz der schwierigen Rahmenbedingungen waren im Jahresschnitt 272 Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen beschäftigt. Auch wenn das Geschäftsjahr 2019/20 von Lockdowns und Reisebeschränkungen geprägt war, konnten dennoch 924.000 Gäste begrüßt werden. Aufgrund der Umstände nutzten jedoch vorwiegend regionale Gäste die Angebote. Insgesamt konnte der Jahresverlust schließlich auf 0,7 Millionen Euro eingeschränkt werden. Dies ist hauptsächlich einem strikten Kostenmanagement und der erfolgreichen ersten Hälfte des Geschäftsjahres zu verdanken.

Facts Geschäftsjahr 2019/2020 (1.10.2019-30.9.2020)

• Gäste: 924.000 (-19 %)

• Umsatzerlöse: € 38,9 Mio. (-15 %)

• Mitarbeiter im Jahresdurchschnitt: 272


Foto: TechnoAlpin

Das Bozner Beschneiungsunternehmen TechnoAlpin ist offizieller technischer Partner der Alpinen Ski Weltmeisterschaften 2023, die vom 5. bis 19.…

Weiterlesen
Foto: Engelberg-Titlis

Die Schweizer Bergbahnen Engelberg-Trübsee-Titlis AG (BET) sieht in ihrem am 31. Januar 2023 veröffentlichten Geschäftsbericht über das Geschäftsjahr…

Weiterlesen
Foto: Kitzsteinhorn - Franz Reifmüller

Norbert Karlsböck wird nach Ablauf seiner Funktionsperiode mit 31. Juli 2023 auf eigenen Wunsch sein Mandat als Alleinvorstand der Gletscherbahnen…

Weiterlesen
Foto: Garaventa

Seit 1907 bringt die Zugerberg Bahn bis zu 300.000 Fahrgäste im Jahr auf den Hausberg der Schweizer Stadt Zug. Innerhalb von zehn Monaten erneuerte…

Weiterlesen
Foto: Tanja Zach

Der „WienSki Business Club“ ist eine Initiative des Wiener Skiverbands (WienSki). Ziel der neuen Plattform ist es, ein innovatives Netzwerk von Sport…

Weiterlesen
Foto: Remec

REMEC AG Seilbahnunternehmen müssen in fast allen Ländern Betriebstagebücher führen, um gegenüber Behörden nachzuweisen, dass der Sorgfalts- und…

Weiterlesen
Foto: Kitzsteinhorn/Sophie Steinmüller

Ab dem Winter 2022/23 betreibt die Gletscherbahnen Kaprun AG ihre Pistenfahrzeuge am ortsnahen Familienberg Maiskogel zur Gänze mit einem erneuerbaren…

Weiterlesen
Foto: Garaventa

Nach 40 Jahren beginnt am Suvretta-Hang im Schweizer Skiort St. Moritz eine neue Ära: Garaventa hat die 2er-Sesselbahn Suvretta-Randolins neu gebaut…

Weiterlesen
Foto: Sisag AG

Die Sisag AG, einer der führenden Schweizer Anbieter von Steuerungs- und Informationssystemen für Seilbahnen, hat einen neuen Kundendienstleiter. Per…

Weiterlesen
Foto: Ski Juwel Alpbachtal Wildschönau / Shoot & Style

Mit einer „digitalen Juwelensuche“ am 29. Jänner 2023 feiert das Ski Juwel Alpbachtal Wildschönau sein zehnjähriges Bestehen. Vor zehn Jahren hatten…

Weiterlesen
Foto: Hinterramskolger

Die neue Hössbahn in Hinterstoder ist am Mittwoch, den 11. Jänner 2022, unter Beisein von viel Prominenz eröffnet worden. Die 10er-Kabinenbahn von…

Weiterlesen
Foto: Intersport Austria

Im Rahmen des „Intersport Skitags 2023“ verlost die Intersport Austria Gruppe im Zeitraum von 8. bis 15. Jänner 2023 insgesamt 5.000 gratis…

Weiterlesen
Foto: KitzSki Werlberger

Der neue Verein „Bike Arge“, bei dem unter anderem die Bergbahn AG Kitzbühel und der Tourismusverband Kitzbühel Mitglieder sind, möchte 2023 vor allem…

Weiterlesen
Foto: D. BUMANN

BORER LIFT AG Die Region Wasserfallen in der Nähe von Basel ist ein ehemaliges Schweizer Kleinskigebiet und heute vor allem als Ausflugsziel bei…

Weiterlesen
Foto: Partenkirchner Bergbahnen

ISR-REPORTAGE Im Jahr 1953 wurde in Garmisch-Partenkirchen zur Verbindung des Gaststättenbetriebes am Ausgang der Partnachklamm mit dem Forsthaus…

Weiterlesen