Tourismus

Zwischen Schützen und Nützen

Ein treffendes Beispiel für das Missverhältnis von Begrüßungs-Statements und konkreten (Verfahrens-)Handlungen in der täglichen Entscheidungs(un-)kultur lieferte u.a. der Tiroler Seilbahntag 2011 Anfang Oktober in Neustift/Stubaital. Die Uhren laufen eben – nicht nur in Tirol, auch in anderen Alpenregionen – in der Realität anders als sie bei öffentlichen Auftritten und Ansprachen politischer Repräsentanten vor einem staunenden Seilbahnpublikum ticken.

Bei solchen Gelegenheiten wird häufig massive politische Unterstützung angesagt, folgen Versprechungen für Erleichterungen bei den Rahmenbedingungen – allerdings mit offenem Bekenntnis dazu erst nach dem nächsten Urnengang, man will ja wiedergewählt werden – wird Einsicht und Schulterschluss mit den Problemen der Seilbahnwirtschaft gezeigt und – wenn es hoch hergeht – noch das Investieren in neue kundenfreundliche Qualität in Anlagen und Pisten gelobt.

Allerdings: Wenn dann z.B. der alpenweit bekannte Pionier des Tourismus im Stubaital Dr. Heinz Klier anklingen lässt, dass bereits 72% des Gemeindegebietes Neustift unter Schutz gestellt sind, jedoch der Bau eines Speicherteiches fast gescheitert wäre, weil sich zufällig Zuckmückenlarven im Wasserzulauf befinden – obwohl sonst zigmillionenfach vorhanden – und dann das Wasser umständlich wie kostenintensiv vom tiefer gelegenen „Sammelbecken der Zuckmücken“ wieder hinauf in den eigentlichen Speicher gepumpt werden müssen, bewirkte dies kein „Zucken“ der in der erster Reihe anwesenden politischen Ehrengäste.

Hier Zuckmücken, dort Kurzflügelkäfer, nicht vorhandene Steinhühner oder angeblich exakt nur auf der geplanten Piste wachsende seltene Kräuter oder Pflänzchen, balzende Auerhähne etc. – alles ein unbedingt zu schützendes Naturgut?! Fast jedes Bergbahnunternehmen im Alpenraum kann ein Lied davon singen, dass zwar die Seilbahnwirtschaft eine Stütze für den ländlichen Raum und einen unersetzbaren Bestandteil des Bergtourismus im Sommer und speziell im Winter darstellt, aber das Pendel schon längst in Richtung „alles Schützen statt Nützen“ ausgeschlagen hat. Fauna und Flora zählen offenbar mehr als Entwicklungschancen und Weiterentwicklung in den Alpentälern.

Dazu passt nun allerdings haarscharf die Aussage von Adolf Ogi, ehemaliger Schweizer Bundesrat und Uno-Beauftragter: „Wir können in den ländlichen Räumen nicht alles erhalten wie es ist“!

Es geht also darum, Natur vernünftig zu schützen, aber gleichzeitig sie auch für die Bevölkerung und die touristischen Gäste zu nützen; eine Notwendigkeit, die häufig zu wenig Beachtung findet. Vor allem sind die UVP-Verfahren schon längst und das fast überall aus dem Ruder gelaufen.

Die UVP-Verfahren für Bahnen und Pistenkorrekturen bzw. -erweiterungen sollten ursprünglich eine Verfahrenskonzentration bewirken, aber das Gegenteil ist der Fall. Meterweise Gutachten, häufig für kleinste Details, und tausende Seiten zum „Studieren“ kosten nicht nur viel Geld, sondern verschlingen enorm viel Zeit, bis endlich der zuständige Beamte einen Bescheid erstellen kann. Unter dem Deckmantel des öffentlichen Interesses und des Naturschutzes werden die Entscheidungen oft bis ins Unendliche vertagt, vor allem wenn dann noch Einsprüche der NGOs erfolgen.

Die Kosten infolge der langen Genehmigungsverfahren aber belaufen sich nicht selten von drei Millionen aufwärts bis zu doppelstelligen Millionen-Euro-Beträgen und erreichen oft bis zu einem Viertel und mehr der tatsächlichen Investitionskosten. Kein Wunder, es kostet eben viel Geld, wenn wochen- und monatelang irgendwelche Käfer, Larven, Hühner, Gräser und Almkräuter etc. erfasst und gezählt werden müssen. Die Frage steht im Raum: Wer kann sich das schon leisten?

Auch die ständigen Vorschreibungen von Bauaufsichten für alle möglichen Bereiche stellen nichts anderes dar als ein täglich erklärtes Misstrauen gegenüber den Seilbahnunternehmen. Diese praktizieren jedoch schon längst die so oft geforderte „Harmonie von Wirtschaft und Ökologie“. Sie sollten sich deshalb auch nicht für ihre Investitionen zugunsten des Tourismus und des Wohlstandes im Alpenraum entschuldi-gen müssen. Sie tragen schließlich auch zur Erhaltung und Nutzung der Natur bei.

Niemand hindert jedenfalls die Politik daran, den Wildwuchs an Vorschriften etc. einzudämmen, diese auf ein vernünftiges Maß zurückzuführen und den Rahmen für die Verwaltung der von der Politik beschlossenen Gesetze und Verordnungen zu lockern, zu dehnen und vor allem die Verfahren zu entbürokratisieren. Nur so werden wir zu einem praktikablen Verhältnis zwischen Schützen und Nützen kommen, das vor allem für die Bevölkerung der Berggebiete die Lebensgrundlage darstellt.

Ob es mit dem ländlichen Raum bergauf oder bergab geht, wird also von den konkrten Taten und nicht von den Versprechungen der Politiker bei festlichen Anlässen der Seilbahnwirtschaft abhängen. Sie sind am Zug!

Dr. Helmut Lamprecht


Foto: fieberbrunn.com

Im Zuge der 64. Generalversammlung der Bergbahnen Fieberbrunn GmbH im Juli 2022 stand auch die Wahl zur Nachbesetzung der Geschäftsführung auf der…

Weiterlesen
Foto: saalbach.com / Yvonne Hörl

Vom 8. bis 11. September 2022 gehen in Saalbach Hinterglemm (A) die 23. World Games of Mountainbiking über die Bühne. Rund 1.000 Mountainbiker aus 20…

Weiterlesen
Foto: Seilbahnen Schweiz

Der gute Start in die Sommersaison hat sich für die Schweizer Seilbahnen im Juli 2022 fortgesetzt. Im Vergleich zum Vorjahreszeitraum 2021 hat die…

Weiterlesen
Foto: Pilatus-Bahnen AG

Die Schweizer Pilatus-Bahnen AG bietet Gästen nun ganzjährig „Astronomie-Abende“. Im Paket enthalten sind unter anderem Erklärungen durch einen…

Weiterlesen
Foto: Axess

Der Hersteller von digitalen Zutrittslösungen – unter anderem für Skigebiete – vergrößert die Produktionsflächen am Standort Innsbruck um 1.800 m².

Weiterlesen
Foto: Garaventa

Mit einem Informationstag in der Garaventa-Niederlassung im Schweizer Goldau sind Ende Juli 2022 acht neue Lehrlinge ins Berufsleben gestartet.

Weiterlesen
Foto: Dieter Krestel

Wie berichtet, möchte der bisherige Kässbohrer-Vorstandssprecher Jens Rottmair seinen am 30. April 2023 auslaufenden Vertrag nicht mehr verlängern.…

Weiterlesen
Foto: KitzSki/Laiminger

Im Rahmen eines Bergfestes wurde das „Sommererlebnis Resterkogel“ im Tiroler Skigroßraum Kitzbühel-Kirchberg am 24. Juli 2022 eröffnet. Neu ist vor…

Weiterlesen
Foto: Skistar

Am 24. Juni 2022 wurden im Freizeit- und Skigebiet Hammarbybacken Skistar inmitten der schwedischen Hauptstadt Stockholm, neue Gäste-Attraktionen…

Weiterlesen
Foto: Pixabay

Die österreichische Tourismus- und Freizeitbranche freut sich über gute Zahlen im ersten Sommerdrittel 2022. Der Gästezuwachs ist vor allem…

Weiterlesen
Foto: Salzburg AG / Kolarik Andreas

Die Standseilbahn auf die Festung Hohensalzburg feiert in diesem Jahr ihr 130-jähriges Jubiläum. Seit 18. Juli 2022 ziert deshalb ein großflächiges…

Weiterlesen
Foto: Leitner

In Montenegro haben in den vergangenen Tagen die Arbeiten an einer der ersten Meer-Berg-Kabinenbahnen an der Adria begonnen, die Leitner gemeinsam mit…

Weiterlesen
Foto: Mountain Management Consulting

Laut der von Mountain Management Consulting von Juni bis Oktober 2021 durchgeführten Untersuchung „Best Summer Resorts of the Alps“ ist die…

Weiterlesen
Foto: Pixabay

Der angestrebte Zusammenschluss zwischen den Tiroler Gletscherskigebieten Pitztal und Ötztal hat einen deutlichen Dämpfer erlitten. Bei einer am…

Weiterlesen
Foto: Marian Galajda/TMR

Die neue 15er-Kabinenbahn im slowakischen Skigebiet Jasná, die den Einstiegsort Biela púť mit Priehyba mitten im Skigebiet verbinden wird, ist der…

Weiterlesen