Economy

Vorausschauen untersagt!

Dank der Voraussicht gibt es im Land Salzburg schon länger ein mehrfach begründetes Projekt für einen künftigen Zusammenschluss von zwei bekannten Skigebieten.

Als Vorstufe dazu hat eines der beiden Seilbahnunternehmen die dazu erforderliche Skigebiets-Süderweiterung seines Gebietes eingereicht und bekam von der Landesregierung als erste Instanz den behördlichen „Segen“. Landesumweltanwaltschaft, die üblichen „Neinsager“ Österreichischer Alpenverein und Österreichischer Naturschutzbund sowie ein Landwirt und die von ihm gegründete Bürgerinitiative erhoben als Projektgegner jeweils Berufungen an den Umweltsenat (UVS), der nun das Vorhaben einmal kippte.

Der UVS stützte sich dabei auf eine zweifelsfrei zu hinterfragende Bestimmung und besondere Hürde im Salzburger Naturschutzgesetz, wonach „dem öffentlichen Interesse am Naturschutz der Vorrang gegen alle anderen Interessen eingeräumt werden kann“. Eine solche „Hürde“ kennt kein anderes österreichisches Bundesland. Der UVS sah es dann so, erhob den Naturschutz zur Priorität und dozierte, dass das unmittelbare, besonders wichtige öffentliche Interesse bei diesem Projekt nicht gegeben sei. Dabei kümmerte er sich – im Gegensatz zur Landesregierung – weder um wirtschaftliche noch volkswirtschaftliche Interessen der in dieser Region lebenden und weitgehend auf den Tourismus angewiesenen Bevölkerung. Den Ausblick auf den künftigen Zusammenschluss verkniff er sich gänzlich, fokussierte sich stattdessen nur auf die Talabfahrt.

Schön langsam stellt sich die Gretchenfrage, ob es wirklich sein kann, dass der Natur der höhere Stellenwert als den Menschen eingeräumt wird? Naturschutz muss man sich leisten können – das geht nur in wirtschaftlich prosperierenden Räumen und dann auch nur mit Maß und Ziel. Wenn es künftig anders sein sollte, dann erscheint die Frage berechtigt – salopp und provokant ausgedrückt –, ob wir nicht bald ein „Menschenschutz-Gesetz“ benötigen?

Dr. Helmut Lamprecht

Foto: S. Gapp

Seit 7. Dezember 2019 ist die neue Falginjochbahn am Kaunertaler Gletscher nach etwas weniger als sechs Monaten Bauzeit offiziell in Betrieb. Die…

Weiterlesen

100% TechnoAlpin-Schnee bei den Olympischen Winterspielen 2022! Dank der engen Zusammenarbeit zwischen dem Hauptsitz in Bozen und der Niederlassung in…

Weiterlesen

Seilbahnen sorgen für Mobilität, Mobilität sorgt für Lebensqualität. Diesem Gedanken widmet sich ein Artikel in der Kundenzeitschrift "WIR" von…

Weiterlesen

Der Direct Drive von Bartholet stellt eine Technologie mit vielen Vorteilen dar, um Ökonomie und Ökologie in Einklang zu bringen. Er unterscheidet…

Weiterlesen

Der Seilbahnhersteller aus Vorarlberg mit seiner Schweizer Niederlassung in Glarus realisierte innerhalb von acht Monaten zwei neue, elegante…

Weiterlesen

Mit dem Panorama des slowakischen Hochgebirges Belianske Tatry (Beler Tatra) im Hintergrund erschließt seit Dezember 2018 eine moderne…

Weiterlesen
Leitner ropeways

Nach der Übernahme des Spieljochs in Fügen durch die Schultz-Gruppe wurde im Gebiet stark investiert. Im Mittelpunkt der ersten Ausbaustufe steht die…

Weiterlesen
C.Mantona

Im Kanton Wallis wird bis Ende dieses Jahres die bisherige Luftseilbahn Stalden-Staldenried-Gspon durch zwei zweispurige Pendelbahnen komplett…

Weiterlesen
Claudia Mantona

Im Dezember 2018 gingen die beiden neuen, zweispurigen Pendelbahnen, die die bisherige Luftseilbahn Stalden-Staldenried-Gspon im Kanton Wallis…

Weiterlesen
BLICKFANG

Bergbahnen, Destinationen, Hotels und Dienstleister im alpinen Raum sind permanent den unterschiedlichsten Marktkräften ausgesetzt, haben Vorschriften…

Weiterlesen
3 Zinnen Dolomites

16 neue Wintersportanlagen von Leitner ropeways sorgen zwischen den Abruzzen und Südtirol für deutliche Leistungssteigerungen im Hinblick auf…

Weiterlesen
Kässbohrer

Für die anstehende Wintersaison bietet die Kässbohrer Geländefahrzeug AG ihren Kunden wieder besonders verlängerte Bestellannahmezeiten im…

Weiterlesen