Tourism

Unternehmer klagen: Wo bleibt die Entfesselung der Wirtschaft?

Auf dem für Politik, Wirtschaft und Medien traditionell stets stark besuchten Neujahrsempfang der Tiroler Industriellenvereinigung platzte diesmal dem sonst eher besonnenen Präsidenten Reinhard Schretter der Kragen:

"Uns reicht's, der Bogen ist überspannt, die Unternehmer haben von der Bürokratie die Schnauze voll!" Aller Orten lasse sich eine wirtschaftsfeindliche, überbordende Bürokratie feststellen. Schretter brachte mehrere Beispiele, unter anderem, dass ein mittleres Exportunternehmen heute 14 bezahlte Unternehmensbeauftragte benötige und 165 relevante Rechtsvorschriften sowie zahlreiche Auflagen zu erfüllen habe. Dazu würden sich immer neue direkte und indirekte Steuerbelastungen gesellen. Übermäßige Bürokratie bedeute jedoch „Knebelung“ von Investitionen, was oft sogar zum Stopp wichtiger Vorhaben führe.

Wie sich die Parallen zur Seilbahnwirtschaft gleichen: Auch in diesem für den Wintertourismus so entscheidenden Bereich gibt es genügend Beispiele, wie – gerade für schwache Konjunkturzeiten – dringend not-wendige, fix-fertige Bauvorhaben in mehrfacher Millionenhöhe mittlerer und größerer Seilbahnunternehmen jahrelang durch zum Teil nicht nachvollziehbare, von Amts wegen aber geforderte Zusatzgutachten verschleppt werden.

Beispiele gefällig? Stellvertretend für viele ähnliche Fälle dazu nur zwei wirklich absurde aus Tirol: kostenaufwändiges Gutachten über das Emissionsverhalten eines Notstrom-Aggregats einer geplanten Seilbahn oder ein Lärmgutachten für einen Baustellen-LKW beim Rückwärts-fahren im Hochgebirge im Rahmen des Baus einer Seilbahnstation. Mit Hausverstand fast nicht zu glauben, aber wahr! Beide absurde Auflagen verzögerten das Verfahren erheblich; dazu verteuerten und vergrößerten sie nur den Aktenberg.

Oder: Der Umbau von alten Schleppliften in eine moderne kuppelbare Sesselbahn mit Errichtung einer Beschneiungsanlage mündete in einem Salzburger Skigebiet in 17 Gutachten und einem mehrjährigen Verfahren – eine Art Dschungelcamp komplexer Genehmigungsverfahren. Kleine Seilbahnunternehmen könnten sich so einen Aufwand finanziell nicht mehr leisten.

Auch das seit zehn Jahren bestehende österreichische Seilbahngesetz böte gegenüber der früheren Rechtslage genügend Möglichkeiten einer Verwaltungsvereinfachung. Davon ist – abgesehen vom deutlich gestiegenen Verwaltungsaufwand – für die Seilbahnunternehmungen nichts zu spüren. Nach wie vor braucht es im Bau- und Betriebsgenehmigungsverfahren offenbar übergeordnete behördliche Überwachungsgremien, die jedoch keine Verantwortung tragen oder Haftung übernehmen, aber das vernünftige Prinzip der Eigenverantwortung auf Seiten der Seilbahnunternehmen untergraben bzw. nicht Platz greifen lassen.

Wo bleibt also die von beiden österreichischen Regierungsparteien angekündigte „Entfesselung der Wirtschaft“? Statt Entfesselung gibt es nach wie vor den „Regulierungswahn“. In diesen gliedert sich unter anderem der Tiroler Landesumweltanwalt Johannes Kostenzer mit seinem „visionären“, aber sachlich durch nichts gerechtfertigten „Baustopp ab 2.500 m Seehöhe“ perfekt ein.

Um nicht missverstanden zu werden: Es gibt bei den Behörden durchaus Abteilungen mit hoher Professionalität, aber auch andere, wo man Willkür verspürt, während dessen Seilbahnunternehmen viel Geld für Investitionen in die Hand nehmen. Insgesamt gesehen krankt es am System. Sonntagsreden politischer Vertreter sind jedenfalls zu wenig, wir brauchen Taten, keine schönen Worte!

Helmut Lamprecht

Dr. Helmut Lamprecht, Gerichtlich beeideter Sachverständiger für Verkehrssicherungspflicht auf Skipisten, Foto: S. Gapp

Foto: Bartholet Maschinenbau AG

In Walenstadt in der Schweiz entsteht ein spezielles Gastroerlebnis: Seilbahnbauer Bartholet und La Culina, ein Catering-Unternehmen aus Bad Ragaz,…

Weiterlesen
Foto: Violetta/pixabay.com

Seit seiner Gründung im Jahr 1969 hat sich das Schweizer Familienunternehmen zu einem führenden Komplettanbieter für Kassen-, Zutrittskontroll- und…

Weiterlesen
Foto: grischconsulta

Roland Zegg wird sich bei der Generalversammlung der Bergbahnen Destination Gstaad (BDG) im August/Herbst 2020 nicht mehr zur Wiederwahl als…

Weiterlesen
Foto: C. Mantona

Franz Hörl, Obmann des Fachverbandes der Seilbahnen Österreich, zeigt sich zufrieden mit den neuen Bestimmungen der Lockerungsverordnung für die…

Weiterlesen
Foto: Axess AG

Die Axess AG bietet ein neues Modul für alle Zutrittskontrollsysteme an: Dabei misst ein Sensor die Körpertemperatur und eine Kamera erkennt, ob eine…

Weiterlesen
Foto: Engelberg-Titlis Tourismus AG/Marco Zemp

Nach dem fast dreimonatigen Stillstand aufgrund der Corona-Pandemie dürfen die Bergbahnen in der Schweiz aufatmen: Der Schweizer Bundesrat hat am 27.…

Weiterlesen
Foto: Borer Lift AG

Auch in schwierigen Zeiten wie diesen gilt es nach vorne zu schauen und schon jetzt für die Zukunft zu planen. Im Firmenverbund mit der Sunkid GmbH…

Weiterlesen
Foto: Inauen-Schätti AG

Mit der Entwicklung des künstlichen Lawinenauslöse-Systems Avalanche Trigger LM32 ist dem Schweizer Unternehmen ein echter Coup gelungen: Einerseits…

Weiterlesen
Foto: Kaunertaler Gletscher

Nach einer mehrwöchigen COVID-19-bedingten Schließung plant der Kaunertaler Gletscher, zum Auftakt der Sommersaison von 29. Mai bis 7. Juni 2020 den…

Weiterlesen
Foto: Alexander Strauch/Fatzer AG

Michael Hanimann übernahm mit 1. Mai 2020 die Position des CTO bei der Fatzer AG. Bereits von 2003 bis 2005 war er als Leiter des technischen…

Weiterlesen
Foto: Wintersteiger

Der weltweite Anbieter von Skiservice-Maschinen und Verleihlösungen, die Wintersteiger AG, und Steurer, ein führender Skischrankhersteller mit…

Weiterlesen
Foto: feratel

Ab August 2020 erhalten die Unternehmen der Schröcksnadel-Gruppe, d.h. die feratel media technologies AG mit ihren sitour Gesellschaften sowie die…

Weiterlesen
Foto: Dieter Krestel

Der gebürtige Pinzgauer Mag. Christian Wörister verstärkt ab Oktober 2020 den Vorstand der Bergbahn AG Kitzbühel. Die Schwerpunkte des neuen…

Weiterlesen
Foto: Salzmann Ingenieure

Das Büro Salzmann Ingenieure aus Bregenz, bekannt für Projektierungen von Seilbahnanlagen, stellt mit seinem Know-how zielgerichtete Investitionen bei…

Weiterlesen
Foto: Demaclenko

Andreas Dorfmann hat nach acht erfolgreichen Jahren als CEO von Demaclenko entschieden, als Geschäftsführer auszuscheiden. Andreas Lambacher wird ihn…

Weiterlesen