Tourismus

Unternehmer klagen: Wo bleibt die Entfesselung der Wirtschaft?

Auf dem für Politik, Wirtschaft und Medien traditionell stets stark besuchten Neujahrsempfang der Tiroler Industriellenvereinigung platzte diesmal dem sonst eher besonnenen Präsidenten Reinhard Schretter der Kragen:

"Uns reicht's, der Bogen ist überspannt, die Unternehmer haben von der Bürokratie die Schnauze voll!" Aller Orten lasse sich eine wirtschaftsfeindliche, überbordende Bürokratie feststellen. Schretter brachte mehrere Beispiele, unter anderem, dass ein mittleres Exportunternehmen heute 14 bezahlte Unternehmensbeauftragte benötige und 165 relevante Rechtsvorschriften sowie zahlreiche Auflagen zu erfüllen habe. Dazu würden sich immer neue direkte und indirekte Steuerbelastungen gesellen. Übermäßige Bürokratie bedeute jedoch „Knebelung“ von Investitionen, was oft sogar zum Stopp wichtiger Vorhaben führe.

Wie sich die Parallen zur Seilbahnwirtschaft gleichen: Auch in diesem für den Wintertourismus so entscheidenden Bereich gibt es genügend Beispiele, wie – gerade für schwache Konjunkturzeiten – dringend not-wendige, fix-fertige Bauvorhaben in mehrfacher Millionenhöhe mittlerer und größerer Seilbahnunternehmen jahrelang durch zum Teil nicht nachvollziehbare, von Amts wegen aber geforderte Zusatzgutachten verschleppt werden.

Beispiele gefällig? Stellvertretend für viele ähnliche Fälle dazu nur zwei wirklich absurde aus Tirol: kostenaufwändiges Gutachten über das Emissionsverhalten eines Notstrom-Aggregats einer geplanten Seilbahn oder ein Lärmgutachten für einen Baustellen-LKW beim Rückwärts-fahren im Hochgebirge im Rahmen des Baus einer Seilbahnstation. Mit Hausverstand fast nicht zu glauben, aber wahr! Beide absurde Auflagen verzögerten das Verfahren erheblich; dazu verteuerten und vergrößerten sie nur den Aktenberg.

Oder: Der Umbau von alten Schleppliften in eine moderne kuppelbare Sesselbahn mit Errichtung einer Beschneiungsanlage mündete in einem Salzburger Skigebiet in 17 Gutachten und einem mehrjährigen Verfahren – eine Art Dschungelcamp komplexer Genehmigungsverfahren. Kleine Seilbahnunternehmen könnten sich so einen Aufwand finanziell nicht mehr leisten.

Auch das seit zehn Jahren bestehende österreichische Seilbahngesetz böte gegenüber der früheren Rechtslage genügend Möglichkeiten einer Verwaltungsvereinfachung. Davon ist – abgesehen vom deutlich gestiegenen Verwaltungsaufwand – für die Seilbahnunternehmungen nichts zu spüren. Nach wie vor braucht es im Bau- und Betriebsgenehmigungsverfahren offenbar übergeordnete behördliche Überwachungsgremien, die jedoch keine Verantwortung tragen oder Haftung übernehmen, aber das vernünftige Prinzip der Eigenverantwortung auf Seiten der Seilbahnunternehmen untergraben bzw. nicht Platz greifen lassen.

Wo bleibt also die von beiden österreichischen Regierungsparteien angekündigte „Entfesselung der Wirtschaft“? Statt Entfesselung gibt es nach wie vor den „Regulierungswahn“. In diesen gliedert sich unter anderem der Tiroler Landesumweltanwalt Johannes Kostenzer mit seinem „visionären“, aber sachlich durch nichts gerechtfertigten „Baustopp ab 2.500 m Seehöhe“ perfekt ein.

Um nicht missverstanden zu werden: Es gibt bei den Behörden durchaus Abteilungen mit hoher Professionalität, aber auch andere, wo man Willkür verspürt, während dessen Seilbahnunternehmen viel Geld für Investitionen in die Hand nehmen. Insgesamt gesehen krankt es am System. Sonntagsreden politischer Vertreter sind jedenfalls zu wenig, wir brauchen Taten, keine schönen Worte!

Helmut Lamprecht

Dr. Helmut Lamprecht, Gerichtlich beeideter Sachverständiger für Verkehrssicherungspflicht auf Skipisten, Foto: S. Gapp

Foto: Axess AG/leorosasphoto.com

Die Axess AG, Anbieter von Ticketing- und Zutrittssystemen, verzeichnete im letzten Geschäftsjahr ein Plus von 10 %. 

Weiterlesen
Foto: Tourismusverband Großarltal

In einer ersten Hochrechnung kommt die Branche auf 48,6 Millionen Skier Days bis Ende März.

Weiterlesen
Foto: Demaclenko

Das Vorgängermodell Evo 3.0 wurde von Demaclenko komplett überarbeitet und rundum verbessert. Die neue Evo 4.0 Propellermaschine ist leistungsstark,…

Weiterlesen
Visualisierung: Bergbahnen Fieberbrunn / Thomas Fliri

Eine neue, moderne Einseilumlaufbahn wird von den Bergbahnen Fieberbrunn mit Unterstützung von Einheimischen und Gästen finanziert.

Weiterlesen
Foto: Doppelmayr Seilbahnen GmbH

Mit „Doppelmayr Digital Training“ erweitert der Seilbahnhersteller sein Schulungsangebot in Form von Online-Schulungen. Angeboten werden hochwertige…

Weiterlesen
Foto: Axamer Lizum Bergbahn

Nach einer dreijährigen Testphase in sechs großen Skigebieten hat Axess die ersten "Bluetooth Low Energy"-Standardsysteme in Österreich in Betrieb…

Weiterlesen
Foto: Seilbahnen Schweiz

Die Ersteintritte in den Schweizer Skigebieten vom März sind vergleichbar mit jenen vom

Februar, und die Skigebiete bilanzieren mit einem Plus von 5…

Weiterlesen
Foto: Neveplast

Vater Aldo und die Brüder Edoardo und Niccolò Bertocchi gründeten vor einem Vierteljahrhundert Neveplast. Niccolò Bertocchi blickt im Gespräch mit der…

Weiterlesen
Foto: TVB Paznaun

Experten zeigten im Rahmen des Seilbahntags am 3. April in der Silvretta Therme Ischgl auf, warum es sich gerade in Anbetracht des demografischen…

Weiterlesen
Foto: Axess

Im Hinblick auf den zunehmenden Digitalisierungsbedarf von Skigebieten und Tourismusorten sowie ihrer sich ständig verändernden Entwicklung hat Axess…

Weiterlesen
Foto: Silvrettaseilbahn AG

Nach dem Neustart und der Wahl des neuen Vorstandes im Herbst 2023 gibt es nun auch eine neue Spitze für den Verein mit Sitz in Innsbruck.

Weiterlesen
Foto: J. Nejez

Es ist jetzt 43 Jahre her, dass ich als noch wenig erfahrener Amtssachverständiger für Seilbahntechnik mit einer heiklen Aufgabe betraut worden bin:…

Weiterlesen
Foto: Doppelmayr Seilbahnen GmbH

Nachdem die Doppelmayr-Gruppe ein Patent für Videoüberwachung übernehmen konnte, ist der Weg für den autonomen Seilbahnbetrieb von Kabinen- und…

Weiterlesen
Foto: Dir. Thomas Moritz 

Die Kooperation des Wirtschaftsförderungsinstituts (WIFI) mit einem der bekanntesten Wintersportgebiete der Welt ermöglicht Schülerinnen und Schüler…

Weiterlesen
Foto: Aniela Lea Schafroth

Klimawandel in alpinen Gebieten, (Er)Lebensraumgestaltung und KI am Berg waren Kernthemen des 33. TFA TourismusForum Alpenregionen vom 18. bis 20.…

Weiterlesen