Spartenobmann Tourismus- und Freizeitwirtschaft Mario Gerber (WK Tirol), Tirol Werbung-Geschäftsführerin Karin Seiler und der Tiroler Landeshauptmann Günther Platter anlässlich des 44. Tiroler Tourismusforums 2022. (v. li. n. re.)
Foto: Tirol Werbung / Die Fotografen
Tourismus Veranstaltungen

TIROL WERBUNG

Tiroler Touristiker freuen sich über solides Saisonfinale

Nach guten Ergebnissen im April 2022 demonstriert Tirols Tourismuswirtschaft Optimismus. Laut dem aktuellen „Tourismusbarometer“ waren zwei Drittel der Tiroler Tourismusbetriebe mit der Wintersaison 2021/22 zufrieden. Dies und weitere Zahlen zum Saisonverlauf gab die Tirol Werbung im Zusammenhang mit dem Tiroler Tourismusforum am 24. Mai 2022 bekannt.

von: DK

Der Trend im Tiroler Tourismus geht wieder nach oben: Obwohl zu Beginn der abgelaufenen Wintersaison 2021/22 ein Lockdown den Tiroler Tourismus bremste und Reisebeschränkungen mit vielen Unsicherheiten bestanden, war die zweite Saisonhälfte durchaus zufriedenstellend: So lag der April 2022 mit 2,5 Millionen Übernachtungen in Tirol lediglich um 0,8 Prozent unter dem Niveau des April 2019 – also vor der Pandemie.

Deutlich weniger Übernachtungen, längere Aufenthaltsdauer

In der gesamten Wintersaison – von November 2021 bis April 2022 – verzeichnete Tirols Tourismus in Summe 20,9 Millionen Übernachtungen. Das sind um 24 % oder um 6.6 Mio. Übernachtungen weniger als in der „Vor-Corona“-Saison 2018/19. Die Zahl der Ankünfte lag mit insgesamt 4,4 Mio. vergangenen Winter um 28,5 % oder 1,8 Mio. niedriger als im Vergleichszeitraum 2018/19. Dafür stieg die Aufenthaltsdauer in der zurückliegenden Wintersaison im Durchschnitt auf 4,7 Tage an, den höchsten Stand seit 2014. Zum Vergleich: Die durchschnittliche Aufenthaltsdauer lag in der Wintersaison 2018/19 bei 4,4 Tagen, in der Wintersaison 2019/20 bei 4,6 Tagen.

Jeder zweite Nächtigungsgast aus Deutschland

Essentiell für die Tiroler Winterbilanz war einmal mehr Deutschland: 10,8 Mio. Übernachtungen – und damit rund jede zweite Nächtigung – kamen von einem deutschen Gast. Gemeinsam mit den Niederlanden und Österreich sorgten Gäste aus diesen drei Märkten für drei Viertel aller Nächtigungen in der abgelaufenen Wintersaison. „Es zeigt sich, dass der Fokus auf die Nahmärkte bei unseren Marketingaktivitäten richtig ist“, machte Tirol Werbung-Geschäftsführerin Karin Seiler deutlich.

Wertschöpfung bei 80 % des „Vor-Corona“-Niveaus

Das aktuelle Tourismusbarometer, eine repräsentative Befragung unter Tirols Tourismusbetrieben, zeigt: Zwei Drittel der befragten Betriebe waren mit dem wirtschaftlichen Erfolg im abgelaufenen Winter zufrieden, 16 % sogar sehr zufrieden. Nach Berechnungen des Innsbrucker Instituts MCI Tourismus betrug die Wertschöpfung in der abgelaufenen Wintersaison 2021/22 rund 2,6 Mrd. Euro und erreichte damit rund 80 % des Niveaus vor Corona.

Optimistisch in den Sommer

Auch der Blick nach vorne auf die kommende Sommersaison stimmt zuversichtlich: Knapp drei Viertel der Tiroler Betriebe sind aktuell mit der Buchungslage zufrieden bzw. sehr zufrieden. Das ist ein deutlich besseres Ergebnis als im Tourismusbarometer zur gleichen Zeit des Vorjahres 2021. Damals zeigten sich lediglich 50 % zufrieden bzw. sehr zufrieden. „Es ist erfreulich, dass das Urlaubsland Tirol weiterhin so hohe Anziehungskraft besitzt. Der Tiroler Tourismus ist wegen seiner Qualität, der Gastfreundschaft und nicht zuletzt wegen unserer schönen Landschaft erfolgreich“, so der Tiroler Landeshauptmann Günther Platter.


Foto: TechnoAlpin

Das Bozner Beschneiungsunternehmen TechnoAlpin ist offizieller technischer Partner der Alpinen Ski Weltmeisterschaften 2023, die vom 5. bis 19.…

Weiterlesen
Foto: Engelberg-Titlis

Die Schweizer Bergbahnen Engelberg-Trübsee-Titlis AG (BET) sieht in ihrem am 31. Januar 2023 veröffentlichten Geschäftsbericht über das Geschäftsjahr…

Weiterlesen
Foto: Kitzsteinhorn - Franz Reifmüller

Norbert Karlsböck wird nach Ablauf seiner Funktionsperiode mit 31. Juli 2023 auf eigenen Wunsch sein Mandat als Alleinvorstand der Gletscherbahnen…

Weiterlesen
Foto: Garaventa

Seit 1907 bringt die Zugerberg Bahn bis zu 300.000 Fahrgäste im Jahr auf den Hausberg der Schweizer Stadt Zug. Innerhalb von zehn Monaten erneuerte…

Weiterlesen
Foto: Tanja Zach

Der „WienSki Business Club“ ist eine Initiative des Wiener Skiverbands (WienSki). Ziel der neuen Plattform ist es, ein innovatives Netzwerk von Sport…

Weiterlesen
Foto: Remec

REMEC AG Seilbahnunternehmen müssen in fast allen Ländern Betriebstagebücher führen, um gegenüber Behörden nachzuweisen, dass der Sorgfalts- und…

Weiterlesen
Foto: Kitzsteinhorn/Sophie Steinmüller

Ab dem Winter 2022/23 betreibt die Gletscherbahnen Kaprun AG ihre Pistenfahrzeuge am ortsnahen Familienberg Maiskogel zur Gänze mit einem erneuerbaren…

Weiterlesen
Foto: Garaventa

Nach 40 Jahren beginnt am Suvretta-Hang im Schweizer Skiort St. Moritz eine neue Ära: Garaventa hat die 2er-Sesselbahn Suvretta-Randolins neu gebaut…

Weiterlesen
Foto: Sisag AG

Die Sisag AG, einer der führenden Schweizer Anbieter von Steuerungs- und Informationssystemen für Seilbahnen, hat einen neuen Kundendienstleiter. Per…

Weiterlesen
Foto: Ski Juwel Alpbachtal Wildschönau / Shoot & Style

Mit einer „digitalen Juwelensuche“ am 29. Jänner 2023 feiert das Ski Juwel Alpbachtal Wildschönau sein zehnjähriges Bestehen. Vor zehn Jahren hatten…

Weiterlesen
Foto: Hinterramskolger

Die neue Hössbahn in Hinterstoder ist am Mittwoch, den 11. Jänner 2022, unter Beisein von viel Prominenz eröffnet worden. Die 10er-Kabinenbahn von…

Weiterlesen
Foto: Intersport Austria

Im Rahmen des „Intersport Skitags 2023“ verlost die Intersport Austria Gruppe im Zeitraum von 8. bis 15. Jänner 2023 insgesamt 5.000 gratis…

Weiterlesen
Foto: KitzSki Werlberger

Der neue Verein „Bike Arge“, bei dem unter anderem die Bergbahn AG Kitzbühel und der Tourismusverband Kitzbühel Mitglieder sind, möchte 2023 vor allem…

Weiterlesen
Foto: D. BUMANN

BORER LIFT AG Die Region Wasserfallen in der Nähe von Basel ist ein ehemaliges Schweizer Kleinskigebiet und heute vor allem als Ausflugsziel bei…

Weiterlesen
Foto: Partenkirchner Bergbahnen

ISR-REPORTAGE Im Jahr 1953 wurde in Garmisch-Partenkirchen zur Verbindung des Gaststättenbetriebes am Ausgang der Partnachklamm mit dem Forsthaus…

Weiterlesen