Bahnen

Talquerung in luftiger Höhe

In Wagrain/Salzburg verbindet die neue Pendelbahn „G-Link Wagrain“ die zwei Skiberge Grießenkareck und Grafenberg.

Immer wieder kommt es in großen Skigebieten zum Bau von Seilbahnen, die den Wintersportlern das rasche, bequeme und spektakuläre Wechseln von einem Skiberg zum anderen ermöglichen. Eine solche Anlage ist die Pendelbahn „G-Link Wagrain“, für deren Errichtung ca. 14,5 Mio. Euro aufgewendet wurden. Sie überspannt das Tal zwischen den zwei Skibergen Grießenkareck und Grafenberg und verbindet dabei die Mittelstation der Seilbahn „Flying Mozart“ mit dem Knotenpunkt an der Bergstation von Grafenberg Express I und Talstation von Grafenberg Express II.

Das Seilbahnsystem

Auf Grund des freien Spannfeldes von 2,3 km Länge wurde als Seilbahnsystem die Pendelbahn gewählt. Die Talstation der G-Link liegt am Grießenkareck auf 1.233 m Seehöhe und die Bergstation am Grafenberg auf 1.240 m, so ergibt sich ein Höhenunterschied von nur 7 m, der in der zirka sechsminütigen Fahrt bewältigt wird. Die Bezeichnungen Tal- und Bergstation sind da eigentlich unzutreffend, man müsste eher von zwei Endstationen reden. Mit einem Seildurchhang bis zu 150 m ist bei voller Kabine zu rechnen. Zwei Stützen mit einer Höhe von je ca. 35 m waren im Nahbereich der Stationen erforderlich. Der maximale Bodenabstand beträgt ca. 230 m. Hinsichtlich der Bergung bei derartigen Bodenabständen wurde in Österreich erstmals bei Pendelbahnen das Konzept der integrierten Bergung umgesetzt. Sämtliche vorstellbaren Fehlzustände, die zu einer Unbeweglichkeit der Bahn führen könnten, sind durch redundante Maßnahmen wie doppelt und unabhängig voneinander vorhandene relevante Bauteile abgedeckt. Dieses Räumungskonzept garantiert, dass die zwei Kabinen immer zu den Station oder Seilbahnstützen gebracht werden können.

Die Tragseile sind fix abgespannt und weisen beidseitig eine Endbefestigung mittels Trommelverankerung auf. Der Tragseildurchmesser beträgt 64 mm. Das Zugseil hat einen Durchmesser von 43 mm und ist in der Talstation am Grießenkareck mittels Spanngewichten gespannt. Es ist mittels Seilreitern in regelmäßigen Abständen von 200 m an den Tragseilen aufgehängt. An diesen Seilreitern ist auch die Kennzeichnung als Luftfahrthindernis montiert.

Die Kabinen der zwei Fahrzeuge kommen von CWA und haben einen Fassungsraum von 130 Personen plus Wagenbegleiter. Damit ergibt sich eine maximale Förderleistung von ca. 1.300 Personen pro Stunde und Richtung. Die vollbesetzte Kabine hat ein Gewicht von ca. 20 t, ist knapp 9 m lang, über 4 m breit und ca. 2,75 m hoch. Die Fahrzeuge sind mittels Seilklemmen mit dem Zugseil verbunden.

Baugeschichte

Am 23. Juli 2012 erfolgte der Baubeginn mit dem Aushub der Stationen. Bis zum Wintereinbruch und Start der Saison 2012/13 wurden die für die Seilbahnstationen erforderlichen Hoch- und Tiefbauten durchgeführt und alle seilbahntechnischen Maßnahmen getroffen, um nach der Wintersaison mit dem sehr aufwändigen Seilzug beginnen zu können. Die zwei Stützen des G-Link Wagrain wurden ebenfalls noch im Herbst 2012 errichtet und fertig gestellt. Ab April 2013 wurde in acht Wochen der spektakuläre Seilzug durchgeführt, bevor im August die zwei Kabinen von der Schweiz nach Wagrain geliefert und ans Seil gebracht werden konnten. Die Inbetriebnahme erfolgte über mehrere Wochen ab Mitte September und endete am 30. Oktober mit der behördlichen Betriebsbewilligung.

JN

TECHNISCHE DATEN
G-Link Wagrain 2-Wagen-Pendelbahn

Seehöhe Talstation 1.233 m

Seehöhe Bergstation 1.240 m

Schräge Länge 2.309 m

Höhenunterschied 7 m

Stützenanzahl 2

Tragseildurchmesser 2 x 66 mm

Durchmesser Zugseil 46 mm

Antrieb Berg

Max. Antriebsleistung Betrieb 1.596 kW

Max. Antriebsleistung Anfahren 1.822 kW

Max. el. Bremsleistung –911 kW

Wagenfassungsraum 130 + 1 Pers.

Max. Fahrgeschwindigkeit 12,0 m/s

Min. Fahrzeit 6,5 min

Förderleistung 465 P/h

Beteiligte Firmen:

Projektant: Salzmann

Seilbahntechnik: Garaventa

Elektrotechnik: Doppelmayr

Kabinen: CWA

Seile: Fatzer

 

Die architektonisch interessante Bergstation der G-Link Wagrain auf dem Grafenberg: davor die 130er-Kabine von CWA. Foto: Bergbahnen AG Wagrain/APA-Fotoservice/Vogl

Foto: Axess AG/leorosasphoto.com

Die Axess AG, Anbieter von Ticketing- und Zutrittssystemen, verzeichnete im letzten Geschäftsjahr ein Plus von 10 %. 

Weiterlesen
Foto: Tourismusverband Großarltal

In einer ersten Hochrechnung kommt die Branche auf 48,6 Millionen Skier Days bis Ende März.

Weiterlesen
Foto: Demaclenko

Das Vorgängermodell Evo 3.0 wurde von Demaclenko komplett überarbeitet und rundum verbessert. Die neue Evo 4.0 Propellermaschine ist leistungsstark,…

Weiterlesen
Visualisierung: Bergbahnen Fieberbrunn / Thomas Fliri

Eine neue, moderne Einseilumlaufbahn wird von den Bergbahnen Fieberbrunn mit Unterstützung von Einheimischen und Gästen finanziert.

Weiterlesen
Foto: Doppelmayr Seilbahnen GmbH

Mit „Doppelmayr Digital Training“ erweitert der Seilbahnhersteller sein Schulungsangebot in Form von Online-Schulungen. Angeboten werden hochwertige…

Weiterlesen
Foto: Axamer Lizum Bergbahn

Nach einer dreijährigen Testphase in sechs großen Skigebieten hat Axess die ersten "Bluetooth Low Energy"-Standardsysteme in Österreich in Betrieb…

Weiterlesen
Foto: Seilbahnen Schweiz

Die Ersteintritte in den Schweizer Skigebieten vom März sind vergleichbar mit jenen vom

Februar, und die Skigebiete bilanzieren mit einem Plus von 5…

Weiterlesen
Foto: Neveplast

Vater Aldo und die Brüder Edoardo und Niccolò Bertocchi gründeten vor einem Vierteljahrhundert Neveplast. Niccolò Bertocchi blickt im Gespräch mit der…

Weiterlesen
Foto: TVB Paznaun

Experten zeigten im Rahmen des Seilbahntags am 3. April in der Silvretta Therme Ischgl auf, warum es sich gerade in Anbetracht des demografischen…

Weiterlesen
Foto: Axess

Im Hinblick auf den zunehmenden Digitalisierungsbedarf von Skigebieten und Tourismusorten sowie ihrer sich ständig verändernden Entwicklung hat Axess…

Weiterlesen
Foto: Silvrettaseilbahn AG

Nach dem Neustart und der Wahl des neuen Vorstandes im Herbst 2023 gibt es nun auch eine neue Spitze für den Verein mit Sitz in Innsbruck.

Weiterlesen
Foto: J. Nejez

Es ist jetzt 43 Jahre her, dass ich als noch wenig erfahrener Amtssachverständiger für Seilbahntechnik mit einer heiklen Aufgabe betraut worden bin:…

Weiterlesen
Foto: Doppelmayr Seilbahnen GmbH

Nachdem die Doppelmayr-Gruppe ein Patent für Videoüberwachung übernehmen konnte, ist der Weg für den autonomen Seilbahnbetrieb von Kabinen- und…

Weiterlesen
Foto: Dir. Thomas Moritz 

Die Kooperation des Wirtschaftsförderungsinstituts (WIFI) mit einem der bekanntesten Wintersportgebiete der Welt ermöglicht Schülerinnen und Schüler…

Weiterlesen
Foto: Aniela Lea Schafroth

Klimawandel in alpinen Gebieten, (Er)Lebensraumgestaltung und KI am Berg waren Kernthemen des 33. TFA TourismusForum Alpenregionen vom 18. bis 20.…

Weiterlesen