Tourism

Sportplatz „Skipiste“

Viel zu selten funktioniert in der Praxis eine Partnerschaft von größeren Seilbahnunternehmen mit kleinen Schleppliftbetrieben in Dörfern und talnahen Gebieten, die Übungswiesen bzw. kurze oder mittellange Skipisten anbieten, mangels Finanzierbarkeit meist ohne technische Beschneiung. Zwar gewähren manche Länder und/oder Gemeinden – in sehr unterschiedlicher Art und Weise sowie Umfang – finanzielle Unterstützungen aus ihren Finanztöpfen zur Aufrechterhaltung des winterlichen Betriebes der sogenannten „Dorflifte“. Dies ist aber manchmal leider mit erheblichem bürokratischen Aufwand verbunden. Auch gut gemeinte Versuche auf Verbandsebene der Seilbahnunternehmen waren jedoch bisher wenig von Erfolg gekrönt.

Diese „Dorflifte“ sind mit ihren Pistenflächen allerdings für den heimischen Skinachwuchs nicht nur notwendig, sondern ebenso entscheidend für die weitere Zukunft des Skisports. Sie bieten den Einstieg in diese nicht zuletzt auch aus gesundheitlichen Gründen so wichtige sportliche Betätigung für Kinder und Jugendliche. Sie ermöglichen, speziell nachmittags nach dem Kindergarten und dem Schulunterricht, auch die laufende Perfektionierung ihrer skitechnischen Fortentwicklung – vorausgesetzt auch die Eltern machen mit.

All dies funktioniert somit nur mit Goodwill aller Beteiligten, doch aus verschiedenen Gründen leider immer weniger; vor allem in den von attraktiven Skigebieten entfernter gelegenen Gemeinden. Im Vordergrund stehen dabei wohl in erster Linie finanzielle Probleme bei der Aufrechterhaltung eines laufenden Skibetriebes. Nicht zu übersehen ist aber auch die sogenannte Urbanisierung.

Wie wäre es mit einem anderen Ansatz?

Mit nahezu normaler Selbstverständlichkeit unterhalten die Gemeinden Fußball- und/oder Basketball-Spielplätze, aber auch Eislaufplätze u. ä., um den Kindern und Jugendlichen ihrer Bewohner eine sportliche Freizeitgestaltung zu ermöglichen. Doch auch für diese Sportplatz-Infrastrukturen fallen Errichtungs- und jährliche Betriebskosten an, die in der Regel – wenn es nicht gerade einen Sponsor aus der Banken- und Versicherungsbranche gibt – von den Gemeinden übernommen werden.

Warum sollte dies nicht auch für den Sportplatz „Skipiste“ gelten können?

Es wäre wohl naheliegend, in den Wintermonaten die im Dorf bzw. im dörflichen Umfeld befindlichen, relativ kleinen Skipisten mit ihren Schleppliften ebenfalls als „Sportplatz“ zu betrachten und diese in Erhaltung und Betrieb mit den sommerlichen Sportplätzen gleichzusetzen.

Zumindest erschiene es gerechtfertigt, eine Patenschaft – in welcher Form auch immer – zu übernehmen, sei es in Form finanzieller Zuwendungen oder gar die Betriebsführung in Eigenregie. Denn wo liegt der Unterschied zum Sommer? Beides sind Sportplätze für die örtlichen Bewohner, ob jung oder älter! Höchste Zeit zum Nachdenken für einen neuen Ansatz!

Helmut Lamprecht

Dr. Helmut Lamprecht, Gerichtlich beeideter Sachverständiger für Verkehrssicherungspflicht auf Skipisten, Foto: S. Gapp

Foto: Violetta/pixabay.com

Seit seiner Gründung im Jahr 1969 hat sich das Schweizer Familienunternehmen zu einem führenden Komplettanbieter für Kassen-, Zutrittskontroll- und…

Weiterlesen
Foto: grischconsulta

Roland Zegg wird sich bei der Generalversammlung der Bergbahnen Destination Gstaad (BDG) im August/Herbst 2020 nicht mehr zur Wiederwahl als…

Weiterlesen
Foto: C. Mantona

Franz Hörl, Obmann des Fachverbandes der Seilbahnen Österreich, zeigt sich zufrieden mit den neuen Bestimmungen der Lockerungsverordnung für die…

Weiterlesen
Foto: Axess AG

Die Axess AG bietet ein neues Modul für alle Zutrittskontrollsysteme an: Dabei misst ein Sensor die Körpertemperatur und eine Kamera erkennt, ob eine…

Weiterlesen
Foto: Engelberg-Titlis Tourismus AG/Marco Zemp

Nach dem fast dreimonatigen Stillstand aufgrund der Corona-Pandemie dürfen die Bergbahnen in der Schweiz aufatmen: Der Schweizer Bundesrat hat am 27.…

Weiterlesen
Foto: Borer Lift AG

Auch in schwierigen Zeiten wie diesen gilt es nach vorne zu schauen und schon jetzt für die Zukunft zu planen. Im Firmenverbund mit der Sunkid GmbH…

Weiterlesen
Foto: Inauen-Schätti AG

Mit der Entwicklung des künstlichen Lawinenauslöse-Systems Avalanche Trigger LM32 ist dem Schweizer Unternehmen ein echter Coup gelungen: Einerseits…

Weiterlesen
Foto: Kaunertaler Gletscher

Nach einer mehrwöchigen COVID-19-bedingten Schließung plant der Kaunertaler Gletscher, zum Auftakt der Sommersaison von 29. Mai bis 7. Juni 2020 den…

Weiterlesen
Foto: Alexander Strauch/Fatzer AG

Michael Hanimann übernahm mit 1. Mai 2020 die Position des CTO bei der Fatzer AG. Bereits von 2003 bis 2005 war er als Leiter des technischen…

Weiterlesen
Foto: Wintersteiger

Der weltweite Anbieter von Skiservice-Maschinen und Verleihlösungen, die Wintersteiger AG, und Steurer, ein führender Skischrankhersteller mit…

Weiterlesen
Foto: feratel

Ab August 2020 erhalten die Unternehmen der Schröcksnadel-Gruppe, d.h. die feratel media technologies AG mit ihren sitour Gesellschaften sowie die…

Weiterlesen
Foto: Dieter Krestel

Der gebürtige Pinzgauer Mag. Christian Wörister verstärkt ab Oktober 2020 den Vorstand der Bergbahn AG Kitzbühel. Die Schwerpunkte des neuen…

Weiterlesen
Foto: Salzmann Ingenieure

Das Büro Salzmann Ingenieure aus Bregenz, bekannt für Projektierungen von Seilbahnanlagen, stellt mit seinem Know-how zielgerichtete Investitionen bei…

Weiterlesen
Foto: Demaclenko

Andreas Dorfmann hat nach acht erfolgreichen Jahren als CEO von Demaclenko entschieden, als Geschäftsführer auszuscheiden. Andreas Lambacher wird ihn…

Weiterlesen
Foto: iStock-JohnnyGreig

Bei der videobasierten Lösung ferSwarm von feratel sollen gewöhnliche Kameras als Sensoren für die Echtzeitzählung fungieren. Das Produkt für…

Weiterlesen