Tourismus

Sportplatz „Skipiste“

Viel zu selten funktioniert in der Praxis eine Partnerschaft von größeren Seilbahnunternehmen mit kleinen Schleppliftbetrieben in Dörfern und talnahen Gebieten, die Übungswiesen bzw. kurze oder mittellange Skipisten anbieten, mangels Finanzierbarkeit meist ohne technische Beschneiung. Zwar gewähren manche Länder und/oder Gemeinden – in sehr unterschiedlicher Art und Weise sowie Umfang – finanzielle Unterstützungen aus ihren Finanztöpfen zur Aufrechterhaltung des winterlichen Betriebes der sogenannten „Dorflifte“. Dies ist aber manchmal leider mit erheblichem bürokratischen Aufwand verbunden. Auch gut gemeinte Versuche auf Verbandsebene der Seilbahnunternehmen waren jedoch bisher wenig von Erfolg gekrönt.

Diese „Dorflifte“ sind mit ihren Pistenflächen allerdings für den heimischen Skinachwuchs nicht nur notwendig, sondern ebenso entscheidend für die weitere Zukunft des Skisports. Sie bieten den Einstieg in diese nicht zuletzt auch aus gesundheitlichen Gründen so wichtige sportliche Betätigung für Kinder und Jugendliche. Sie ermöglichen, speziell nachmittags nach dem Kindergarten und dem Schulunterricht, auch die laufende Perfektionierung ihrer skitechnischen Fortentwicklung – vorausgesetzt auch die Eltern machen mit.

All dies funktioniert somit nur mit Goodwill aller Beteiligten, doch aus verschiedenen Gründen leider immer weniger; vor allem in den von attraktiven Skigebieten entfernter gelegenen Gemeinden. Im Vordergrund stehen dabei wohl in erster Linie finanzielle Probleme bei der Aufrechterhaltung eines laufenden Skibetriebes. Nicht zu übersehen ist aber auch die sogenannte Urbanisierung.

Wie wäre es mit einem anderen Ansatz?

Mit nahezu normaler Selbstverständlichkeit unterhalten die Gemeinden Fußball- und/oder Basketball-Spielplätze, aber auch Eislaufplätze u. ä., um den Kindern und Jugendlichen ihrer Bewohner eine sportliche Freizeitgestaltung zu ermöglichen. Doch auch für diese Sportplatz-Infrastrukturen fallen Errichtungs- und jährliche Betriebskosten an, die in der Regel – wenn es nicht gerade einen Sponsor aus der Banken- und Versicherungsbranche gibt – von den Gemeinden übernommen werden.

Warum sollte dies nicht auch für den Sportplatz „Skipiste“ gelten können?

Es wäre wohl naheliegend, in den Wintermonaten die im Dorf bzw. im dörflichen Umfeld befindlichen, relativ kleinen Skipisten mit ihren Schleppliften ebenfalls als „Sportplatz“ zu betrachten und diese in Erhaltung und Betrieb mit den sommerlichen Sportplätzen gleichzusetzen.

Zumindest erschiene es gerechtfertigt, eine Patenschaft – in welcher Form auch immer – zu übernehmen, sei es in Form finanzieller Zuwendungen oder gar die Betriebsführung in Eigenregie. Denn wo liegt der Unterschied zum Sommer? Beides sind Sportplätze für die örtlichen Bewohner, ob jung oder älter! Höchste Zeit zum Nachdenken für einen neuen Ansatz!

Helmut Lamprecht

Dr. Helmut Lamprecht, Gerichtlich beeideter Sachverständiger für Verkehrssicherungspflicht auf Skipisten, Foto: S. Gapp

Visualisierung: Bergbahnen Fieberbrunn / Thomas Fliri

Eine neue, moderne Einseilumlaufbahn wird von den Bergbahnen Fieberbrunn mit Unterstützung von Einheimischen und Gästen finanziert.

Weiterlesen
Foto: Doppelmayr Seilbahnen GmbH

Mit „Doppelmayr Digital Training“ erweitert der Seilbahnhersteller sein Schulungsangebot in Form von Online-Schulungen. Angeboten werden hochwertige…

Weiterlesen
Foto: Axamer Lizum Bergbahn

Nach einer dreijährigen Testphase in sechs großen Skigebieten hat Axess die ersten "Bluetooth Low Energy"-Standardsysteme in Österreich in Betrieb…

Weiterlesen
Foto: Seilbahnen Schweiz

Die Ersteintritte in den Schweizer Skigebieten vom März sind vergleichbar mit jenen vom

Februar, und die Skigebiete bilanzieren mit einem Plus von 5…

Weiterlesen
Foto: Neveplast

Vater Aldo und die Brüder Edoardo und Niccolò Bertocchi gründeten vor einem Vierteljahrhundert Neveplast. Niccolò Bertocchi blickt im Gespräch mit der…

Weiterlesen
Foto: TVB Paznaun

Experten zeigten im Rahmen des Seilbahntags am 3. April in der Silvretta Therme Ischgl auf, warum es sich gerade in Anbetracht des demografischen…

Weiterlesen
Foto: Axess

Im Hinblick auf den zunehmenden Digitalisierungsbedarf von Skigebieten und Tourismusorten sowie ihrer sich ständig verändernden Entwicklung hat Axess…

Weiterlesen
Foto: Silvrettaseilbahn AG

Nach dem Neustart und der Wahl des neuen Vorstandes im Herbst 2023 gibt es nun auch eine neue Spitze für den Verein mit Sitz in Innsbruck.

Weiterlesen
Foto: J. Nejez

Es ist jetzt 43 Jahre her, dass ich als noch wenig erfahrener Amtssachverständiger für Seilbahntechnik mit einer heiklen Aufgabe betraut worden bin:…

Weiterlesen
Foto: Doppelmayr Seilbahnen GmbH

Nachdem die Doppelmayr-Gruppe ein Patent für Videoüberwachung übernehmen konnte, ist der Weg für den autonomen Seilbahnbetrieb von Kabinen- und…

Weiterlesen
Foto: Dir. Thomas Moritz 

Die Kooperation des Wirtschaftsförderungsinstituts (WIFI) mit einem der bekanntesten Wintersportgebiete der Welt ermöglicht Schülerinnen und Schüler…

Weiterlesen
Foto: Aniela Lea Schafroth

Klimawandel in alpinen Gebieten, (Er)Lebensraumgestaltung und KI am Berg waren Kernthemen des 33. TFA TourismusForum Alpenregionen vom 18. bis 20.…

Weiterlesen
HTI Gruppe

Das Geschäftsjahr 2023 der Südtiroler HTI Gruppe endete mit einem Umsatz von 1,477 Mrd. Euro und somit mit 176 Mio. Euro mehr im Vergleich zum Jahr…

Weiterlesen
Foto: Bild von NickyPe auf Pixabay

Das Österreichische Institut für Wirtschaftsforschung (WIFO) in Wien analysiert in seiner aktuellen Konjunkturprognose, dass die hohen Zinssätze die…

Weiterlesen
Foto: Michael Lobmaier-Mantona

Der Fachverband Seilbahnen der Wirtschaftskammer Österreich präsentierte in Saalbach ein speziell auf Seilbahnbetriebe ausgerichtetes Instrument zum…

Weiterlesen