Umwelt

Seilbahnwirtschaft sollte sich mehr mit der CIPRA „beschäftigen“!

Die internationale Alpenschutzkommission CIPRA, eine seit 1952 bestehende nichtstaatliche Dachorganisation von ca. 100 Mitgliedsorganisationen (Verbänden) und -institutionen aus sieben Alpenstaaten mit der internationalen Geschäftsstelle in Schaan, Liechtenstein, arbeitet heute mit einem alpenweiten Netzwerk. Sie ist eine mehrsprachige „Informationsdrehscheibe“ mit sieben nationalen Vertretungen und verfügt über eine breite, nicht zuletzt auch finanzielle Unterstützung aus öffentlichen, privatwirtschaftlichen sowie privaten Quellen. Die Seilbahnwirtschaft und deren Verbände können von einer solchen Konstellation nur träumen und haben dem nichts annähernd Vergleichbares entgegen zu setzten. Dazu bräuchte man sich nur einen Homepage-Vergleich „vergönnen“, um die jeweiligen Dimensionen der internationalen Vernetzung festzustellen – leider um „Lichtjahre“ zu Lasten unseres Seilbahnsektors.
Die CIPRA geriet vor allem als Initiatorin der Alpenkonvention, die 1991 als völkerrechtlich verbindlicher Vertrag beschlossen wurde, ins Rampenlicht der Öffentlichkeit. Mit den dazu inzwischen in Kraft gesetzten Protokollen sowie mit ihren Publikationen, von Alpenreporten über „alpMedia Newsletter“ bis hin zu oft sehr einseitig und tendenziös gestalteten, mit Halbwahrheiten und eher dubiosen Quellen gespickten Studien „nervt“ sie immer wieder die Seilbahnbranche, aber auch die Tourismuskreise. Leider unterziehen sich aus diesen „Zünften“ nur Wenige der Mühe, solche Elaborate näher anzusehen und die „Falschmünzerei“ zu entlarven.
Lohnendes jüngstes Anschauungsbeispiel wäre u. a. der 32-seitige so genannte Hintergrundbericht der CIPRA zum „Tourismus im Klimawandel“, Compact Nr. 08/2011. Was hier allein zur technischen Beschneiung hinsichtlich Energie, Wasser und sonstigen Beeinträchtigungen „zum Besten“ gegeben wird, müsste jedem Seilbahner „die Haare zu Berge stehen“ lassen, speziell im Hinblick auf die heurige, äußerst schneearme Wintersaison. Und: Vom sanften Tourismus mögen wohl einzelne Nischenorte leben können, nicht aber ganze alpine Regionen.
Einen besonderen delikaten Ansatzpunkt bietet nun aber der alpMedia Newsletter der CIPRA Nr. 4 vom 1. 4. 2011. Es ist kein Aprilscherz, was hier unter „Alpenschutz mit Sexappeal“ zu lesen ist: „Jede Menge nackte Haut bringt das kommende Jahr bei der CIPRA, um sich noch effektiver für den Schutz der Alpen zu engagieren, getreu dem Motto: Sex sells. Die Webseite bekommt ein umfassendes anzügliches Lifting. Auf der Startseite werden Monat für Monat zwölf mal abwechselnd der ‚Bergler des Monats‘ und die ‚Älplerin des Monats‘ zeigen, wie geil Alpenschutz sein kann – mit ganzheitlichem Körpereinsatz und ganz unverblümt.“ Quo vadis CIPRA, kann man da nur sagen!
Es ist höchste Zeit, dass sich die Seilbahnverbände der Alpenländer nicht länger vornehm zurückhalten, sondern endlich zu einem echten alpenweiten Netzwerk zusammen finden. Die Interalpin 2011 wäre dazu wohl ein geeigneter Anlass!
Dr. Helmut Lamprecht

Dipl.-VW. Dr. Helmut Lamprecht, Foto: S. Gapp

Der Kampf um die „Ressource“ Lehrling hat längst begonnen. Hier zerbrechen sich viele den Kopf und stellen sich die Frage: Wie gewinne ich erfolgreich…

Weiterlesen
Foto: L. Fahrnberger

Nach Erkenntnissen der Besten Österreichischen Sommer-Bergbahnen ist im alpinen Bergsommer bei der Schaffung des Erlebnisfaktors vor allem die…

Weiterlesen
Foto: D. Bumann

Nach der ersten erfolgreichen Durchführung der Veranstaltung Digital Days der Firmen Sisag AG und Remec AG im letzten November, fand am 8. und 9. Juni…

Weiterlesen
Foto: M. Lobmaier

Darin waren sich alle Teilnehmer der diesjährigen, sehr gut besuchten NSAA National Convention & Tradeshow einig. Trotz zahlreicher Herausforderungen,…

Weiterlesen
Foto: Silvretta Montafon/Philipp Schilcher

Bei einer „Langen Nacht der Seilbahn“ wurde am 1. Juli 2022 die River Mountain Lodge und die neue Valisera Bahn, die bereits seit Dezember 2022 in…

Weiterlesen
Foto: Poma

Fabien Felli folgt auf Jean Souchal als neuer Präsident von Poma. Souchal war zwölf Jahre an der Spitze des französischen Seilbahnherstellers und…

Weiterlesen
Foto: TITLIS Bergbahnen / Herzog & de Meuron

Bei den Titlis-Bergbahnen im Schweizer Engelberg geht es wieder aufwärts: Von Anfang November 2021 bis Ende April 2022 beförderte die Bergbahnen…

Weiterlesen
Foto: Kässbohrer, Markus Deutinger

Jens Rottmair, Vorstandssprecher und CEO der Kässbohrer Geländefahrzeug AG, wird seinen am 30. April 2023 auslaufenden Vertrag aus persönlichen…

Weiterlesen
Foto: Fahrnberger

Am Sonntag, den 26. Juni 2022, hat im oberösterreichischen Skiort Hinterstoder unter Beisein von viel Prominenz der offizielle Spatenstich für die…

Weiterlesen
Foto: Ulriken643 - Doppelmayr Seilbahnen GmbH

Ab 1. Jänner 2023 steht Fredrik Biehl an der Spitze der Doppelmayr Scandinavia AB. Er folgt Peter Strandberg, der am Erfolg der…

Weiterlesen
Foto: Pitztaler Gletscherbahn

Nach fast 40 Jahren Betrieb wurde der Pitztaler Gletscherexpress in Tirol mit Ende der vergangenen Wintersaison 2021/22 außer Betrieb genommen. Die…

Weiterlesen
Harald Steiner

Im Zuge einer Festveranstaltung im Congress Schladming am 15. Juni 2022 haben die Planai-Hochwurzen-Bahnen ihr 50jähriges Jubiläum gebührend gefeiert.…

Weiterlesen
Foto: Längle Rainer (Schloss Hofen)

Anstelle des fünfsemestrigen Hochschullehrgangs „Seilbahn-Engineering und Management, M.Sc.“ startet im September 2022 am Vorarlberger Wissenschafts-…

Weiterlesen
Foto: SalzburgerLand Tourismus

Am Sonntag, dem 12. Juni 2022, wurde mit einem Fest auf der Postalm in der Salzburger Gemeinde Strobl der Salzburger Almsommer gestartet. Mit dem…

Weiterlesen
Foto: ÖW / Christian Lendl

Im Rahmen der Sommerauftakt-Pressekonferenz der Österreich Werbung gemeinsam mit dem Fachverband der Seilbahnen in der WKÖ und der Qualitätsinitiative…

Weiterlesen