Tourism

Projekte richtig kommunizieren

Wer heute noch größere Erschließungsprojekte plant, hat es meist nicht mehr leicht. Selbst in touristischen Hochburgen ist die uneingeschränkte Zustimmung zu Seilbahnprojekten keine Selbstverständlichkeit mehr.

Etwas weiter weg vom Geschehen werden Erschließungsprojekte fast durchwegs skeptisch gesehen. Die selben Leute, die am Wochenende moderne Anlagen und bestens beschneite Pisten als Selbstverständlichkeit erwarten, sprechen sich mit Nachdruck gegen die „Übererschließung“ der Alpen aus. Dazu kommen noch die alpinen Vereine, Umweltanwälte, grünbewegte Politiker aller Farben und immer öfter auch lokale Initiativen. Projekte scheitern nicht nur an den strengen Gesetzen, sondern zunehmend an mangelnder Akzeptanz. Zeitgemäße Projektkommunikation kann dazu beitragen, Projekte auch wirklich umsetzen zu können.

Projekterfolgsanalyse oft unverzichtbar

Wer auch nur das Gefühl hat, ein Projekt könnte kritisch werden, sollte noch vor der detaillierten Planung eine Projekterfolgsanalyse machen. Mit einem überschaubaren Aufwand kann herausgefunden werden, ob und von welcher Seite mit Widerstand zu rechnen ist, wer unbedingt in die Information einzubinden ist und welche Reihenfolge dabei am besten gewählt werden soll. Die Projekterfolgsanalyse baut auf Erfahrungen mit erfolgreichen und mit gescheiterten Projekten auf und wurde unter Einbeziehung von Fachexperten entwickelt. Die Ergebnisse geben sehr verlässlich Aufschluss darüber, was auf einen Projektwerber zukommen wird. Im Idealfall schlagen sich ernst zu nehmende Bedenken bereits in der Planung nieder und es kommt erst gar nicht zum Widerstand.

Projektkommunikation nach System

Zu Beginn ist herauszuarbeiten, wer die betroffenen Bezugsgruppen sind. Dabei ist sorgfältig vorzugehen und niemand darf vergessen werden. Die Vorgangsweise in der Kommunikation ist dann die entscheidende Herausforderung. Nicht zu früh, aber auf keinen Fall zu spät muss kommuniziert werden und das in der richtigen Reihenfolge. Grundeigentümer lesen ungern aus der Zeitung, was auf ihrer Alm oder ihrer Wiese geplant ist. Eigentlich ist das jedem klar, aber in der Hitze des Gefechts geht schon einmal etwas daneben. Projektinformationen gelangen allzu früh an die Medien oder in den Gemeinderat und schon ist es passiert: Die Diskussion entsteht, bevor der Projektwerber in der Lage ist, das Konzept selbst zu erklären. Er gerät in die Defensive und das ist nie von Vorteil. Rechtzeitige Planung und vorausschauende Vorgangsweise hilft einen solchen missglückten Projektstart zu vermeiden. Die Projektkommunikation sollte also gleichwertig mit den technischen Planungen gesehen werden und parallel dazu erfolgen.

Gute Kommunikation zahlt sich aus

Unabhängig davon, wie die Stimmung zu Projekten ist, angepasste Kommunikation dazu macht sich immer bezahlt. Im regionalen und überregionalen Umfeld werden Unternehmen geschätzt, die offen und offensiv über ihre Vorhaben informieren. Politischer Rückhalt ist eher zu erwarten, wenn rechtzeitig der Kontakt zu den Entscheidungsträgern gesucht wird. Eine negative Grundstimmung entsteht bei Geheimniskrämerei eher als bei Offenheit. Medien brauchen Information und müssen damit laufend versorgt werden. Und nicht zu vergessen, die Stammkunden freuen sich auf neue Pisten und Anlagen. Womit sich auch die Frage stellt, wo Projekte kommuniziert werden sollen. Natürlich dort, wo sie die Bezugsgruppen erreichen, und das beginnt beim persönlichen Gespräch, geht über die Medien bis hin zur Information auf der Homepage und auf Facebook. Vergessen sie dabei auch nicht auf die zeitgemäße Darstellung in Form von Visualisierungen und Videos. Eine professionelle Gesamtplanung bringt das alles unter einen Hut.

Eugen Stark

Dr. Eugen Stark, Leiter Projektkommunikation P8 Hofherr, Innsbruck, Salzburg, Wien. Foto: beigestellt

Foto: Violetta/pixabay.com

Seit seiner Gründung im Jahr 1969 hat sich das Schweizer Familienunternehmen zu einem führenden Komplettanbieter für Kassen-, Zutrittskontroll- und…

Weiterlesen
Foto: grischconsulta

Roland Zegg wird sich bei der Generalversammlung der Bergbahnen Destination Gstaad (BDG) im August/Herbst 2020 nicht mehr zur Wiederwahl als…

Weiterlesen
Foto: C. Mantona

Franz Hörl, Obmann des Fachverbandes der Seilbahnen Österreich, zeigt sich zufrieden mit den neuen Bestimmungen der Lockerungsverordnung für die…

Weiterlesen
Foto: Axess AG

Die Axess AG bietet ein neues Modul für alle Zutrittskontrollsysteme an: Dabei misst ein Sensor die Körpertemperatur und eine Kamera erkennt, ob eine…

Weiterlesen
Foto: Engelberg-Titlis Tourismus AG/Marco Zemp

Nach dem fast dreimonatigen Stillstand aufgrund der Corona-Pandemie dürfen die Bergbahnen in der Schweiz aufatmen: Der Schweizer Bundesrat hat am 27.…

Weiterlesen
Foto: Borer Lift AG

Auch in schwierigen Zeiten wie diesen gilt es nach vorne zu schauen und schon jetzt für die Zukunft zu planen. Im Firmenverbund mit der Sunkid GmbH…

Weiterlesen
Foto: Inauen-Schätti AG

Mit der Entwicklung des künstlichen Lawinenauslöse-Systems Avalanche Trigger LM32 ist dem Schweizer Unternehmen ein echter Coup gelungen: Einerseits…

Weiterlesen
Foto: Kaunertaler Gletscher

Nach einer mehrwöchigen COVID-19-bedingten Schließung plant der Kaunertaler Gletscher, zum Auftakt der Sommersaison von 29. Mai bis 7. Juni 2020 den…

Weiterlesen
Foto: Alexander Strauch/Fatzer AG

Michael Hanimann übernahm mit 1. Mai 2020 die Position des CTO bei der Fatzer AG. Bereits von 2003 bis 2005 war er als Leiter des technischen…

Weiterlesen
Foto: Wintersteiger

Der weltweite Anbieter von Skiservice-Maschinen und Verleihlösungen, die Wintersteiger AG, und Steurer, ein führender Skischrankhersteller mit…

Weiterlesen
Foto: feratel

Ab August 2020 erhalten die Unternehmen der Schröcksnadel-Gruppe, d.h. die feratel media technologies AG mit ihren sitour Gesellschaften sowie die…

Weiterlesen
Foto: Dieter Krestel

Der gebürtige Pinzgauer Mag. Christian Wörister verstärkt ab Oktober 2020 den Vorstand der Bergbahn AG Kitzbühel. Die Schwerpunkte des neuen…

Weiterlesen
Foto: Salzmann Ingenieure

Das Büro Salzmann Ingenieure aus Bregenz, bekannt für Projektierungen von Seilbahnanlagen, stellt mit seinem Know-how zielgerichtete Investitionen bei…

Weiterlesen
Foto: Demaclenko

Andreas Dorfmann hat nach acht erfolgreichen Jahren als CEO von Demaclenko entschieden, als Geschäftsführer auszuscheiden. Andreas Lambacher wird ihn…

Weiterlesen
Foto: iStock-JohnnyGreig

Bei der videobasierten Lösung ferSwarm von feratel sollen gewöhnliche Kameras als Sensoren für die Echtzeitzählung fungieren. Das Produkt für…

Weiterlesen