Beschneiung

Prestigeträchtige Auszeichnung

TechnoAlpin gewinnt Engineering Award in Neuseeland.

TechnoAlpin und das Skigebiet Coronet Peak (Neuseeland) erhielten gemeinsam für das Projekt „Coronet Peak Ski Area Snow - making Infrastructure and Reservoirs“ den New Zealand Engineering Excellence Award. Bei einem Gala-Dinner in Wellington wurden die Gewinner bekannt gegeben. Die Freude bei allen Beteiligten war groß, als die neue Beschneiungsanlage in der Kategorie Water, Waste and Amenities ausgezeichnet wurde. Einreichungen, die in der jeweiligen Kategorie erfolgreich sind, gehen automatisch ins Rennen um den Supreme Award.

Als auch hier die Gewinner TechnoAlpin und Coronet Peak hießen, gab es natürlich kein Halten mehr. Die Engineering Excellence Awards wurden 2005 zum ersten Mal verliehen und werden seither in zwei Kategorien vergeben. In der Kategorie Recognising People werden junge Ingeneure ausgezeichnet. Bei den Project und Product Awards werden besondere Projekte im Bereich des Engineerings geehrt. Die Gewinner aller Project und Product Awards wählen schließlich den Gewinner des Supreme Awards. Der Award zeichnet Projekte aus, die aus den anderen hervorstechen. Inzwischen gilt der Preis als prestigeträchtigste Auszeichnung der Branche in Neuseeland und wird von internationalen Unternehmen begehrt.

124 Propellermaschinen und 78 Lanzen

Coronet Peak liegt unweit von Queenstown im Südwesten Neuseelands auf 487 bis 1.524m. ü. M. Ausgezeichnet wurden Coronet Peak und TechnoAlpin für die Modernisierung der Beschneiungsinfrastruktur. Vor Beginn der Modernisierungsmaßnahmen im Jahr 2008 bestand die Beschneiungsanlage vor Ort aus zwei Speicherbecken, einer sehr limitierten Wasserversorgung und 61 manuellen Schneeerzeugern. Heute verfügt Coronet Peak über eine moderne und vollautomatische Beschneiungsanlage. Mit 124 Propellermaschinen und 78 Lanzen steht hier die größte Beschneiungsanlage der südlichen Hemisphäre. Neben den neuen Schneeerzeugern wurden auch je 20 km an Wasser-, Luftund Elektroleitungen verlegt.

Die Wasserentnahme erfolgt aus fünf Grundwasserbohrungen und drei Quellen an der Oberfläche. Gespeichert wird das Wasser nun in fünf Becken (drei davon wurden neu gebaut) mit einem Gesamtfassungsraum von 252 Mio. l. Die Anlage verfügt über eine zentrale Luftzufuhr.

Engineering von TechnoAlpin

Das Engineering der Anlage wurde von TechnoAlpin in Zusammenarbeit mit den Fachkräften vor Ort übernommen. Geplant und umgesetzt wurde eine Anlage, maßgeschneidert für die Bedürfnisse von Coronet Peak. Unter Berücksichtigung der landschaftlichen Gegebenheiten und der besonderen klimatischen Bedingungen wurde von TechnoAlpin der Masterplan ausgearbeitet. Darauf aufbauend wurde die Wasserzufuhr geplant. Wie erwähnt, wird die Wasserversorgung sowohl durch vorhandene Quellen an der Oberfläche als auch durch die Entnahme

aus Grundwasserbohrungen gewährleistet. Regenwasser und Schneeschmelze sorgen dafür, dass die Grundwasserzufuhr aufrecht bleibt. Das verwendete Wasser fließt als Schmelzwasser ins Grundwasser zurück und wird erneut verwendet. Auch die neu angelegten Speicherteiche spielen bei der optimalen Versorgung eine große Rolle. Durch fünf vollautomatische Pumpstationen und das Zusammenspiel aller Entnahmemöglichkeiten entsteht ein funktionierender Kreislauf der Entnahme und Wiederbefüllung. Bewährt haben sich die Neuerungen in der Wasserzufuhr schon zu Beginn der Schneisaison 2010. Als eines der ersten Skigebiete auf der Südhalbkugel nahm Coronet Peak den Schneibetrieb auf. Von Anfang an liefen alle Schneeerzeuger auf Hochtouren. Gesteuert wird die Anlage vollautomatisch über die TechnoAlpin Software ATASS.

Diese wurde vollständig von TechnoAlpin entwickelt und gewährleistet den optimalen und effizienten Einsatz der Ressourcen. Damit kann Energie gespart und die Schneequalität erhöht werden. Nach Abschluss der Arbeiten kann nun um 300 % mehr Schnee produziert werden. Durch die moderne Anlage erlebt jährlich eine Vielzahl von Skifans in Neuseeland Skivergnügen der besonderen Art. Davon profitiert nicht nur das Skigebiet, sondern die ganze Region. Wintertourismus ist in der Region Queenstown ein bedeutender Wirtschaftszweig. Die Gewährleistung eines pünktlichen Saisonstarts sowie eine hohe Qualität der Pisten sind absolut notwendig, um den Erwartungen der Wintersportler gerecht zu werden.

Mit insgesamt 202 Schneeerzeugern verfügt Coronet Peak über die größte Beschneiungsanlage der südlichen Hemisphäre. Besonders die ausgeklügelte Wasserversorgung, die auf den bestehenden Ressourcen basiert, beeindruckte bei den Engineering Excelence Awards. Fotos: TechnoAlpin

Foto: Axess AG/leorosasphoto.com

Die Axess AG, Anbieter von Ticketing- und Zutrittssystemen, verzeichnete im letzten Geschäftsjahr ein Plus von 10 %. 

Weiterlesen
Foto: Tourismusverband Großarltal

In einer ersten Hochrechnung kommt die Branche auf 48,6 Millionen Skier Days bis Ende März.

Weiterlesen
Foto: Demaclenko

Das Vorgängermodell Evo 3.0 wurde von Demaclenko komplett überarbeitet und rundum verbessert. Die neue Evo 4.0 Propellermaschine ist leistungsstark,…

Weiterlesen
Visualisierung: Bergbahnen Fieberbrunn / Thomas Fliri

Eine neue, moderne Einseilumlaufbahn wird von den Bergbahnen Fieberbrunn mit Unterstützung von Einheimischen und Gästen finanziert.

Weiterlesen
Foto: Doppelmayr Seilbahnen GmbH

Mit „Doppelmayr Digital Training“ erweitert der Seilbahnhersteller sein Schulungsangebot in Form von Online-Schulungen. Angeboten werden hochwertige…

Weiterlesen
Foto: Axamer Lizum Bergbahn

Nach einer dreijährigen Testphase in sechs großen Skigebieten hat Axess die ersten "Bluetooth Low Energy"-Standardsysteme in Österreich in Betrieb…

Weiterlesen
Foto: Seilbahnen Schweiz

Die Ersteintritte in den Schweizer Skigebieten vom März sind vergleichbar mit jenen vom

Februar, und die Skigebiete bilanzieren mit einem Plus von 5…

Weiterlesen
Foto: Neveplast

Vater Aldo und die Brüder Edoardo und Niccolò Bertocchi gründeten vor einem Vierteljahrhundert Neveplast. Niccolò Bertocchi blickt im Gespräch mit der…

Weiterlesen
Foto: TVB Paznaun

Experten zeigten im Rahmen des Seilbahntags am 3. April in der Silvretta Therme Ischgl auf, warum es sich gerade in Anbetracht des demografischen…

Weiterlesen
Foto: Axess

Im Hinblick auf den zunehmenden Digitalisierungsbedarf von Skigebieten und Tourismusorten sowie ihrer sich ständig verändernden Entwicklung hat Axess…

Weiterlesen
Foto: Silvrettaseilbahn AG

Nach dem Neustart und der Wahl des neuen Vorstandes im Herbst 2023 gibt es nun auch eine neue Spitze für den Verein mit Sitz in Innsbruck.

Weiterlesen
Foto: J. Nejez

Es ist jetzt 43 Jahre her, dass ich als noch wenig erfahrener Amtssachverständiger für Seilbahntechnik mit einer heiklen Aufgabe betraut worden bin:…

Weiterlesen
Foto: Doppelmayr Seilbahnen GmbH

Nachdem die Doppelmayr-Gruppe ein Patent für Videoüberwachung übernehmen konnte, ist der Weg für den autonomen Seilbahnbetrieb von Kabinen- und…

Weiterlesen
Foto: Dir. Thomas Moritz 

Die Kooperation des Wirtschaftsförderungsinstituts (WIFI) mit einem der bekanntesten Wintersportgebiete der Welt ermöglicht Schülerinnen und Schüler…

Weiterlesen
Foto: Aniela Lea Schafroth

Klimawandel in alpinen Gebieten, (Er)Lebensraumgestaltung und KI am Berg waren Kernthemen des 33. TFA TourismusForum Alpenregionen vom 18. bis 20.…

Weiterlesen