Österreichs Seilbahnen verzeichnen auch bei weniger Betriebstagen in der Wintersaison 2023/24 eine positive Bilanz. Kreative Erlebnisangebote wie zum Beispiel "Skikeriki", das ist ein Angebot zum Morgenskilaufen auf menschenleeren Hängen im Großarltal, lockten die Gäste auf die Berge.
Foto: Tourismusverband Großarltal
Organisationen Veranstaltungen

ÖSTERREICHISCHER SEILBAHNTAG

Österreichs Seilbahnen ziehen Bilanz zur Wintersaison

In einer ersten Hochrechnung kommt die Branche auf 48,6 Millionen Skier Days bis Ende März.

von: TS

Franz Hörl, Obmann des Fachverbands Seilbahnen in der Wirtschaftskammer Österreich, und Fachverbands-Geschäftsführer Erik Wolf blickten anlässlich des österreichischen Seilbahntages in Graz auf eine zufriedenstellende Wintersaison zurück. Dem guten Start mit rechtzeitig und ausreichend Schneefall im Dezember und einem sehr guten Jänner folgten schwierigere Witterungsbedingungen. „Weder die Preise noch eine abnehmende Lust am Skifahren, sondern Wetter- und Schneebedingungen haben einmal mehr das Ergebnis nicht besser sein lassen“, resümierte Fachverbandsobmann Hörl. 

Die Zukunft der Erlebnisse am Berg

Bei der Veranstaltung in Graz richtete sich der Fokus zudem auf die zu erwartende Nachfrage bzw. die Potenziale bei Ski- und Snowboardfahrern – unter anderem mit Blick auf Überlegungen zur Wintersportstrategie 2040. Erik Wolf: „Die Aussichten für Wintersportnachfrage sind weiterhin positiv, nachfrageseitig sind keine akuten Bedrohungen auszumachen.“ Der Wintersport sei zudem ein unverändert erfolgreiches Exportgut: 80 % der Gäste kommen aus dem Ausland. 

Aktuelle Befragungen zeigen auch, dass ein hoher Anteil an Skifahrern betont, dass sie in den nächsten Jahren öfters skifahren gehen wollen. Ein Großteil der Wintersportler ist zudem davon überzeugt, in zehn Jahren noch Ski zu fahren. „Die Bedeutung von Schulskikursen wird in Zukunft noch weiter steigen, da Einsteigerinnen und Einsteiger oft im Kindesalter mit dem Skisport beginnen. Besondere Überlegungen braucht es aber auch bei der Ansprache der sogenannten Generation Z, die man gezielt für den Wintersport begeistern muss“, erklärt Wolf.

Bedeutender Wertschöpfungsfaktor

Wie wichtig ein erfolgreiches Angebot der Seilbahnen ist, zeigen wirtschaftliche Kennzahlen. Die österreichischen Seilbahnen erzielten laut einer aktuellen Wertschöpfungserhebung (für die Wintersaison 22/23) einen Gesamtumsatz von 12,6 Mrd. Euro und sorgten damit für 6,7 Mrd. Euro an Wertschöpfung – davon 5,5 Mrd. Euro in anderen Branchen. Neben einem Umsatzsteueraufkommen von 1,9 Mrd. Euro betont Obmann Hörl auch den „Seilbahn-Multiplikator“ von aktuell 7,1. Damit gemeint ist, dass aus 1.000 Euro netto an Löhnen, Gehältern, Gewinnen und Abschreibungen bei den Seilbahnen durchschnittlich 7.100 Euro werden, die an Wertschöpfung in der jeweiligen Region aktiviert werden. „Wir bleiben damit die Nummer 1 unter den Wirtschaft- und Arbeitsplatzfaktoren in vielen ländlichen und alpinen Regionen!“

Seilbahnen als Arbeitgeber

Als stabile Konstante zeigen sich die Seilbahnen auch als Arbeitgeberinnen: Aktuell gibt es in Österreich 17.100 Seilbahnmitarbeiter in Österreich, davon 7.650 davon in ganzjährigen Beschäftigungsverhältnissen. Bei direkt begünstigten Branchen sowie Vorleistern entstehen 110.800 Arbeitsplätze, die unmittelbar auf die Tätigkeit der Seilbahnen zurückzuführen sind – die meisten davon im Bereich Beherbergung (44.800), gefolgt von der Gastronomie (26.000) und dem Sporthandel (10.700). 
Auch die Stimmung unter den Mitarbeitern ist gut: Aktuell würden sich 75 % wieder für ihren aktuellen Job entscheiden, die Weiterempfehlungsrate liegt bei 69 %. Zusätzlich zeige die hohen Zufriedenheitswerte bei den jüngsten Mitarbeitern, dass eine Lehre bei einem Seilbahnbetrieb attraktiv ist. „Durch die weltweit einzigartige Ausbildungsqualität sowie die Nähe der wichtigsten Hersteller am weltweiten Seilbahnmarkt gibt es viele individuelle Entwicklungsmöglichkeiten, die nationale und internationale Karrierewege öffnen“, so Fachverbandsgeschäftsführer Erik Wolf.

Fokus auf die Nachhaltigkeit

Unter dem Motto „tue Gutes und sprich darüber“ wurde im Rahmen der Kommunikationskampagne „Jeden Tag nachhaltig Skifahren“ in der vergangenen Saison fast täglich ein Nachhaltigkeitsprojekt aus Österreichs Skiregionen präsentiert. 

Der Gesamtenergieverbrauch pro Skifahrer und Tag liegt bei nur 18,0 kWh. „Diese Erkenntnis hat viele motiviert, noch intensiver an der eigenen Energiebilanz zu arbeiten und noch besser zu werden“, so Erik Wolf. Um den Betrieben bei ihren Anstrengungen in Richtung Klimaneutralität professionell zur Seite zu stehen, entwickelte der Fachverband gemeinsam mit Experten ein CO2-Monitoringtool (die ISR hat berichtet). Mittels diesem können Unternehmen ihren eigenen ökologischen Fußabdruck berechnen und branchenspezifische Maßnahmen quantifizieren. Auch können Effekte der einzelnen Maßnahmen dargestellt und Potenziale aufgezeigt werden. 

In Zukunft wird noch mehr Fokus auf die klimafreundliche Anreise der Gäste gelegt. Maßnahmen wie „Im Nightjet zum Schnee“ gemeinsam mit ÖBB Railtours, aber auch neue alternative Mobilitätsformen sollen in den Skigebieten etabliert werden. Daneben wird der Ausbau erneuerbarer Energiequellen und der Einsatz modernster ressourcenschonender Technologien weiterhin forciert.


Bild: DONGHWAN KIM auf Pixabay

Trotz wetterbedingter Herausforderungen war es die fünftbeste Saison seit Beginn der Aufzeichnung 1978/79. Die Investitionen bleiben hoch.

Weiterlesen
Foto: Tourismus Salzburg GmbH

Die aktuelle Tourismusanalyse des Österreichischen Institut für Wirtschaftsforschung (Wifo) zeigt eine gute Nachfrage, jedoch kaum Dynamik bei realen…

Weiterlesen
Foto: LPA/Ingo Dejaco

Mit dem Südtirol Pass können über 60 von 100 Aufstiegsanlagen im Land günstiger genutzt werden. Das ermöglicht die Vorteilsaktion „Seilbahnsommer…

Weiterlesen
Foto: Schilthornbahn

Die Sesselbahn Winteregg wird ab der kommenden Wintersaison deutlich mehr Personen transportieren können. Die Wintersaison 2023/24 am Schilthorn in…

Weiterlesen
Foto: Seilbahnen Schweiz

Winterferien und Skisport sind im Trend – die Schweizer Seilbahnen bilanzieren die vergangene Wintersaison trotz witterungsbedingter Herausforderungen…

Weiterlesen
Foto: Gasteiner Bergbahnen AG

Bei der 45. Hauptversammlung der Gasteiner Bergbahnen im Kursaal Bad Hofgastein wurde der langjährige Aufsichtsratsvorsitzende Josef Weißl…

Weiterlesen
Foto: Kinderhotels Europa

Nach Führungsaufgaben bei Mayrhofner Bergbahnen AG und bei Leitner hat der Tiroler die Geschäftsführung der Hotelvereinigung Kinderhotels Europa mit…

Weiterlesen
Foto: Schweiz Tourismus

Nach fast 30 Jahren Schweizer Tourismuswerbung im Zeichen der "Goldblume" ebnet die Destination Schweiz den Weg für eine umfassende Markenwelt mit dem…

Weiterlesen
Foto: Workshop Ischgl

„Slope Gliding” soll als Antwort auf den Klimawandel niedrig gelegene Skigebiete neu beleben. So lautet eine kreative Idee aus dem „Workshop Ischgl“,…

Weiterlesen
Foto: Garaventa

Die seit über 130 Jahren bestehende einspurige Standseilbahn am Monte San Salvatore in Lugano wurde von Garaventa umfassend modernisiert. Die neuen…

Weiterlesen
Foto: Kitzsteinhorn/Dietmar Sochor

Der touristische Leitbetrieb mit Sitz in Kaprun in Salzburg präsentierte bei der 64. Hauptversammlung historische Höchstwerte und bedeutende…

Weiterlesen
Foto: Destination Vancouver/Al Harvey

Anmeldungen für den 12. Internationalen Seilbahnkongress des Weltseilbahnverbandes vom 17. bis 21. Juni 2024 in Vancouver (CAN) sind noch möglich. Das…

Weiterlesen
Foto: Mountain Planet

Zum 50-jährigen Jubiläum bilanziert die Mountain Planet (16. bis 18. April) sehr positiv mit deutlich mehr Teilnehmern als bei der letzten Ausgabe.

Weiterlesen
Foto: Doppelmayr

Compagnie du Mont-Blanc und Doppelmayr France stellten bei der Fachmesse Mountain Planet in Grenoble das Wiederaufbauprojekt der Grand Montets vor.…

Weiterlesen
Foto: Axess AG/leorosasphoto.com

Die Axess AG, Anbieter von Ticketing- und Zutrittssystemen, verzeichnete im letzten Geschäftsjahr ein Plus von 10 %. 

Weiterlesen