Die Niederösterreichischen Bergbahnen heißen künftig Ecoplus Alpin. Sie möchten im Umland von Wien, wie etwa in der Region um das Hochkar, weiter den Ganzjahrestourismus fördern.
Foto: Pixabay
Wirtschaft Tourismus Bahnen

NÖ-BBG - ECOPLUS ALPIN

Niederösterreichische Bergbahnen: 10-Jahres-Jubiläum und Namensänderung

Die im Besitz des österreichischen Bundeslandes Niederösterreich stehende Niederösterreichische Bergbahnen-Beteiligungsgesellschaft (NÖ-BBG) konzentriert sich weiter auf den Ausbau von Ganzjahresdestinationen im Umland von Wien. Ihren Namen ändert sie in Ecoplus Alpin.

von: DK

In Summe wurden seitens der NÖ-BBG und ihrer Beteiligungsgesellschaften in den letzten zehn Jahren mehr als 65 Mio. Euro in die Bergregionen Niederösterreichs investiert. Diese Investitionen hätten maßgeblich dazu geführt, dass die Gasteintritte im Sommer von 54.006 (2012) auf 237.540 (2020) gesteigert werden konnten, heißt es dazu in einer Aussendung der niederösterreichischen Landesregierung. „Es war damals eine richtige Entscheidung, die Entwicklung von Skigebieten selbst in die Hand zu nehmen, weil sie für den Tourismus und die regionale Wirtschaft unseres Bundeslandes eine ganz besondere Bedeutung haben. Jeder dritte Arbeitsplatz in den Standortgemeinden hängt an einem Skibetrieb“, erklärte dazu der niederösterreichische Tourismuslandesrat Jochen Danninger anlässlich des 10-Jahre-Jubiläums. Daher sei es auch so wichtig, durch Angebote wie die Wexl Trails, die Zipline in Annaberg oder auch die Roller- und Mountaincart-Bahn auf der Erlebnisalm Mönichkirchen neue Gästeschichten anzusprechen. Die NÖ-BBG habe sich sehr bewährt und das Aufgabenspektrum sei mittlerweile breiter als das Beteiligungsmanagement von Bergbahnen, so Landesrat Danninger weiter.

Beteiligung an Skigebieten um Wien

Die NÖ-BBG, die künftig unter dem Namen Ecoplus Alpin firmieren wird, ist eine Tochter der niederösterreichischen Wirtschaftsagentur Ecoplus. Sie ist für die Errichtung, den Betrieb und die Professionalisierung von Bergbahnen sowie Infrastruktureinrichtungen an ausgewählten Bergstandorten im Bundesland Niederösterreich verantwortlich. Zu den operativen Beteiligungen zählen in der Region Mostviertel Seilbahnbetriebe wie beispielsweise die Hochkar Bergbahnen-Gesellschaft und die Ötscherlift-Gesellschaft (jeweils gemeinsam mit der Schröcksnadel-Gruppe), die Annaberger Liftbetriebs-Gesellschaft sowie in den Wiener Alpen in Niederösterreich die Schischaukel Mönichkirchen-Mariensee und die Bergbahnen St. Corona GmbH.

Ganzjahresdestinationen für mehr Wertschöpfung

Ecoplus-Geschäftsführer Helmut Miernicki betonte: „In den letzten zehn Jahren konnten erfolgreiche Tourismuszentren etabliert werden, die das ganze Jahr über Gäste anziehen. Steigende Besucherzahlen und eine gute Auslastung führen zu gesteigerter Wertschöpfung und neuen Arbeitsplätzen in unseren alpinen Regionen.“ In absehbarer Zeit wird sich das Team von Ecoplus Alpin unter anderem mit folgenden Themen auseinandersetzen: „Wichtige Arbeitsbereiche für die Zukunft sind etwa die Entwicklung und Umsetzung neuer Mobilitätslösungen für das touristische Bergerlebnis. Heuer wird zum Beispiel im Talstationsbereich der Sonnenbahn in Mönichkirchen ein neues Servicecenter für ganzjährigen Tourismus errichtet“, gibt Ecoplus Alpin-Geschäftsführer Markus Redl einen Ausblick.


Foto: Vitalpin / Fellner

Im Rahmen der Initiative „Vitalpin Klimainvestment“ vergibt die alpine Interessensgemeinschaft Vitalpin zum ersten Mal Förderpreise für Umwelt,…

Weiterlesen
Foto: LEITNER

Leitner erhöht bei seiner Premium-Seilbahnkabine "Diamond EVO" die Zahl der standardisierten Konfigurationsmöglichkeiten. Kunden stehen eine Reihe…

Weiterlesen
Foto: Kässbohrer Geländefahrzeug AG

Die SNOWsat Entwickler von Kässbohrer haben den Sommer genutzt, um Anregungen und Wünsche von Kunden aufzugreifen und in weitere Verbesserungen…

Weiterlesen
Foto: Doppelmayr - Ulriken643

Nach gut einem Jahr Bauzeit erstrahlt die beliebte Seilbahn Ulriksbanen in Bergen, Norwegen komplett rundumerneuert in frischem Glanz. Besucher…

Weiterlesen
Alle Fotos: Roman Gric

Seit dem Jahr 1961 verbindet eine Seilbahn die Endstation der Zahnradbahn Chamonix – Montenvers mit der Eisgrotte am Fuße des längsten Gletschers…

Weiterlesen
Foto: Becks Falk, @falkphoto

Die US-Interessensvereinigung National Ski Areas Association (NSAA) hat vom 7. bis 11. Juni 2021 ihre National Convention & Trade Show als…

Weiterlesen

Warum es manchmal Sinn macht, „falsch“ zu denken und dann das Gegenteil zu tun. Reverse Brainstorming ist im Tourismusmarketing eine hervorragende…

Weiterlesen
Foto: Pixabay

Der relativ gute September mag die Sommersaison 2021 in der Schweiz nicht zu retten. Wie Seilbahnen Schweiz Anfang Oktober 2021 mitteilte,…

Weiterlesen
Foto: Tiroler Zugspitzbahn_Albin Niederstrasser

Die neue „ErlebnisCard Tirol“ umfasst rund 70 Ausflugsziele, wird in Tirol in den Kassenbereichen von Spar, Eurospar und Interspar verkauft, ist ab…

Weiterlesen
Foto: PRINOTH - Jarraff

Der Pistenfahrzeuge-Hersteller Prinoth hat 100 % des Aktienkapitals des privaten US-Unternehmens Jarraff Industries übernommen. Durch den Kauf möchte…

Weiterlesen
Foto: Kitzsteinhorn

Die Österreichische Seilbahntagung findet dieses Jahr gemeinsam mit dem traditionellen Forum „Zukunft Winter“ am 19. und 20. Oktober 2021 im Ferry…

Weiterlesen
Foto: Karl Schmidhofer

Der Präsident des Österreichischen Skiverbandes ÖSV begründete seinen Schritt mit einem schweren Schicksalsschlag in der Familie. Die…

Weiterlesen
Foto: Doppelmayr

Die Doppelmayr Holding SE, die Muttergesellschaft der Doppelmayr/Garaventa-Gruppe, verzeichnete im Geschäftsjahr 2020/21 pandemiebedingt einen…

Weiterlesen
Foto: Vitalpin - Jochum

Die meisten Treibhausgas-Emissionen im Tourismus werden durch die An- bzw. die Abreise der Gäste verursacht. Aus diesem Grund organisiert die alpine…

Weiterlesen
Foto: Silvretta Montafon | Moja

Die neue Valisera Bahn im Skigebiet Silvretta Montafon im Bundesland Vorarlberg (AT) ist eine der ersten halbautonom betriebenen Seilbahnen. Wie die…

Weiterlesen